Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 184 Antworten
und wurde 18.290 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 8
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.08.2012 16:55
Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Nein, wir leben nicht in einer DDR light. Aber die deutschen Kommunisten machen immer wieder einmal deutlich, daß dies ihr Ziel ist; manchmal auch ohne "light".

Die Stalin-Bewunderin Wagenknecht durfte in höchste Partei- und Fraktionsämter aufsteigen. Gesine Lötzsch dachte über "Wege zum Kommunismus" nach und nannte dazu die Verächterin des Parlamentarismus Rosa Luxemburg als ihr Vorbild. Und heute hat Petra Pau zu Protokoll gegeben, wie sie sich Sportpolitik vorstellt: Wie in der DDR; also eben als Sportpolitik.

Reiner aus dem Saarland Offline



Beiträge: 272

03.08.2012 17:33
#2 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Petra Pau ist höchstens die winzig-kleine Spitze eines politkorrekten deutschen Eisberges. Das Olympia-Magazin des ZDF besass die Unverschämtheit einen Bericht über die Rudererin mit düsteren Bildern von aufmarschierenden Neonazis zu unterlegen versehen mit dem Kommentar: "Neonazi-Gedankengut hat bei Olympischen Spielen nichts zu suchen".

R.A. Offline



Beiträge: 8.171

03.08.2012 17:39
#3 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Das ist schon ziemlich skandalös was hier abgeht.

Denn es ist ja nicht nur die Kommunistin Pau, die hier Sippenhaft betreiben möchte.
Sondern auch bei den über die "Affäre" berichtenden Journalisten und den Sportfunktionären ist ja Konsens, daß die Abreise von Drygalla angemessen sei.
Der Ruderbund steht zwar offiziell noch zu ihr (geht ja auch kaum anders, er hat sie gerade noch nominiert) - sieht sich aber berechtigt, ihr "privates Umfeld zu klären".
Auch der Grüne und Sportfunktionär Vesper stellt sich derzeit noch hinter sie - hat aber vorher in einem langen Gespräch ihre Abreise betrieben.

Und ganz selbstverständlich geht es hier nur um mögliche rechtsextreme Kontakte. Ein linksextremistischer Freund wäre ebenso problemlos gewesen wie eine entsprechende Gesinnung bei der Sportlerin selber.

Am_Rande Offline




Beiträge: 196

03.08.2012 17:41
#4 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Sehr verehrter Zettel,

ich hoffe, Sie verzeihen, wenn einer Ihrer Leser nur noch mit Sarkasmus auf solche Nachrichten – ich habe die entsprechende Meldung vorhin im Deutschlandfunk gehört – reagieren kann.
Etwa so:

Zumindest wird man später, nach dem Zusammenbruch, sagen können: „Es war nicht alles schlecht! Wenigstens antifaschistisch ist sie gewesen, die BRD…“

Frankenstein Offline




Beiträge: 783

03.08.2012 18:15
#5 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von Am_Rande im Beitrag #4
Zumindest wird man später, nach dem Zusammenbruch, sagen können: „Es war nicht alles schlecht! Wenigstens antifaschistisch ist sie gewesen, die BRD…“

Und man wusste, was und wie man zu denken hatte um sich für was besseres halten zu dürfen

C. Offline




Beiträge: 2.639

03.08.2012 18:16
#6 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #3
Das ist schon ziemlich skandalös was hier abgeht.


Zitat von B.Z.
Laut dem linken Blog Indymedia existieren auf dem Facebook-Profil "Fail Better Photography", das Fischer zugerechnet wird, Fotos von Drygalla, die offenbar im Juni online gestellt wurden. Sie zeigen Drygalla in unverfänglicher Aufmachung. Gleichzeitig gibt es auf der Seite aber auch ein Foto mit einer anderen jungen Frau, die ein "White Power"-Shirt trägt und mit einem Baseballschläger posiert.


Nazi-Verdacht - DOSB stellt sich hinter Nadja Drygalla

Der "linke Blog Indymedia" hat seine staatsbürgerliche Pflicht erfüllt und einen Artikel vom Kombinat Fortschritt übernommen. Anstatt diesen durchgeknallten Deppen den Vogelzu zeigen, werden sie auch noch als Tippgeber in der Boulevardpresse gefeiert. Es wäre vom ÖR zu viel verlangt gewesen nur ein klein wenig zu recherchieren.

Nachtrag: Für publikative.org ist das aber erst der Beginn um zur endgültigen Zersetzung einer Spotlerin zu schreiten: Wer kennt Nadja Drygalla?
Verantwortlich für publikative.org zeichnet die staatlich geförderte Amadeu Antonio Stiftung, Idee, Konzept und Redaktion unter anderem Patrick Gensing.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

romue Offline



Beiträge: 27

03.08.2012 18:39
#7 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Es ist nur noch lächerlich, siehe Bayreuth , siehe Ruderin, was in Deutschland abgeht. In Zukunft reicht es, im Sport und wo auch immer, seine Gegner des Rechtseins zu "bezichtigen", um sie auszuschalten.

123 Offline



Beiträge: 287

03.08.2012 19:20
#8 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Hier noch etwas mehr Hintergrund

http://www.welt.de/sport/olympia/article...n-Drygalla.html


Eigentlich laufen solche Kampagnen auf die Frage hinaus, in wiefern die Grundrechte von Menschen denen man unterstellt "rechts" zu sein, eingeschränkt werden sollen.

Gilt für so genannte "Rechte" überhaupt noch das Grundgesetz ?
Denn man geht davon aus, daß "Rechte" selbst das Grundgesetz nicht voll umfänglich achten. Dürfen sie es dennoch für sich in Anspruch nehmen ? Liest man einige Kommentare im Spiegel - offenbar nicht.


Doch wie verhält es sich dann mit Personen die z.B. Frauen, Juden, Homosexuelle, usw, für minderwertig halten aus religiösen, und nicht aus "rechten" Gründen ? Oder Andersdenkende rufmordet und verfolgt, die Inhalte der Verfassung ablehnt aus "linken" Gründen ?

Wer sich auf Religion und Linksideologie beruft bei seinen Diskriminierungen, kann Intoleranz und Diskriminierung vertreten, weswegen man so genannte "Rechte" ächtet. Es kommt also rein auf das Motiv an, nicht auf die Tat oder Einstellung.



Gemäß den selben moralischen Maßstäben die man gegen Frau Dyrgalla anwendet, dürfte kein Linksradikaler in irgend einer Form die BRD nach außen vertreten, und natürlich auch sonst niemand eine öffentliche Funktion inne haben, der Mitmenschen aufgrund von Geschlecht, Religion, Weltanschauung, sexueller Ausrichtung, ect. für minderwertig hält und daraus auch noch Diskriminierungen ableitet.



Aber da wir inzwischen in einem ethisch zunehmend linksextremen Staat leben, wird eine solche Kampagne zum Selbstläufer.

Wer es wagt hier eine neutrale Position gemäß dem Grundgesetz einzunehmen, der macht sich selbst verdächtig "Rechtsradikalismus" zu unterstützen. Zudem bietet sich abgesehen von den Linken auch für Mitläufer die Möglichkeit, sich gemäß der herrschenden Gesellschaftsnorm gegen "rechts" zu profilieren.

Künftig wird es vor allen sportlichen Wettberwerben einen Gesinnungs-TÜV geben, gemäß dem von der umbenannten SED und westlichen Gleichgesinnten implementierten Normierungskatolog.

Und natürlich wird eine solche Entwicklung nicht halt machen bei Sportlern, sondern nach und nach immer größere Anteile des Alltagslebens durchdringen. Es ist schließlich schon jetzt unvorstellbar, daß z.B. ein Amtsleiter, ja sogar ein einfacher Amtsangestellter, geduldet würde, von dem behauptet wird dieser Mensch wäre irgendwie "rechts" oder auch nur in der Nähe davon. Wer würde es wagen sich für ein solches Rufmordopfer einzusetzen, egal wie absurd die Vorwürfe sein mögen.

Wie Robbespierre sagte: "Beschuldigt nicht euch selbst, indem ihr Beschuldigte verteidigt"!

McCluskey Offline




Beiträge: 92

03.08.2012 19:39
#9 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von 123 im Beitrag #8
Eigentlich laufen solche Kampagnen auf die Frage hinaus, in wiefern die Grundrechte von Menschen denen man unterstellt "rechts" zu sein, eingeschränkt werden sollen.

Gilt für so genannte "Rechte" überhaupt noch das Grundgesetz ?
Denn man geht davon aus, daß "Rechte" selbst das Grundgesetz nicht voll umfänglich achten. Dürfen sie es dennoch für sich in Anspruch nehmen ? Liest man einige Kommentare im Spiegel - offenbar nicht.




Ich habe die Debatte über dieses Thema heute sowohl auf den Seiten von "Spiegel Online" als auch der "Zeit" verfolgt und obwohl es doch erstaunlich viele Stimmen gibt, die auf der persönlichen Verantwortung der Sportlerin und nicht auf Sippenhaft bestehen, haben mich einige der Kommentare geradezu fassungslos gemacht. Mein "Highlight" bisher (Hervorhebungen von mir):

Zitat von loveisallyouneed

Wer einen Rechten zum Lebenspartner hat, der hat bei den olympischen Spielen nichts zu suchen. Die olympische Idee ist nicht vereinbar mit rechtem Gedankengut.
Das ist übrigens keine Sippenhaft, denn Sie ist ja nicht mit ihm verwandt.
Wer sich mit Rechten einlässt, der läuft Gefahr, dass er aus seinem Job rausfliegt oder nicht mehr in seiner Branche arbeiten darf. Das gefällt mir. Ich würde sogar noch etwas weitergehen. Wer in der gefühlt verbotenen NPD als Funktionär tätig oder mit einem solchen liiert ist, dürfte fristlos gekündigt werden. DAS wäre ein Zeichen gegen Rechts!



Rechtsstaat? Stört nur...

Juno Offline



Beiträge: 332

03.08.2012 20:49
#10 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Gesinnungsterror wächst nicht nur aus DDR-Ruinen. M.E. zeigen sich hier eher die Folgen eines großen Lehrsatzes, den die Neue Linke im gesamten Westen verankert hat: Das Private ist politisch.

Wo das Private politisch ist, ist alles politisch. Der Mensch ist rund um die Uhr und in allen seinen Lebensäußerungen rechenschaftspflichtig gegenüber den Tugendausschüssen der Progressiven. Die Beweissicherung ist im Zeitalter von Facebook ja zum Glück stark vereinfacht worden.

In den USA gibt es zur Zeit eine heftige Auseinandersetzung um die Fastfoodkette Chick-Fil-A, deren streng religiöser Eigentümer öffentlich die Homoehe ablehnt. Linke Kommunalpolitiker in Chicago - vorneweg der Bürgermeister Rahm, ehemals Stabschef von Obama - haben deshalb gedroht, der Kette jegliche Tätigkeit in dieser Stadt unmöglich zu machen.

Dass es sich hier um einen massiven Staatseingriff in elementare Bürgerrechte handelt - Gewerbefreiheit, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit - stört die linken Aktivisten nicht im Geringsten. Ja, es interessiert sie noch nicht einmal, dass die Homoehe zT. auch in Volksabstimmungen abgelehnt wurde und dass sogar Obama erst vor wenigen Wochen ins Lager der Unterstützer gewechselt ist.

Mit DDR hat das nichts zu tun. Es steht in einer großen internationalen Tradition des Tugendterrors.

grenzenlosnaiv Offline



Beiträge: 88

03.08.2012 20:56
#11 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Von Petra Pau erwartet man nichts anderes und von der taz ebensowenig; es kann, aber muss einen also nicht aufregen. Wirklich übel ist, dass es sich so unwidersprochen in der gesamten Medienlandschaft verteilt und die einzige Frage zu sein scheint, ob sie wirklich mit einem 'Rechten' zusammen ist oder nicht. Dabei ist das doch eigentlich egal, oder? Ist es nicht Privatsache und hat auf ihre sportlichen Leistungen keinen Einfluss? Für mich sieht das nach Sippenhaft oder Gedankenverbrechen aus, was gerade in der Gesellschaft vorgeht und ich empfinde das als sehr beunruhigend.

Gansguoter Offline



Beiträge: 988

03.08.2012 21:10
#12 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von 123 im Beitrag #8
Künftig wird es vor allen sportlichen Wettberwerben einen Gesinnungs-TÜV geben, gemäß dem von der umbenannten SED und westlichen Gleichgesinnten implementierten Normierungskatolog.


Den Gesinnungs-TÜV brauchts auch, wer in ERfurt ins Museum will:

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...n-a-848159.html

Zitat von SPON
Demnach dürfen die Leiter der städtischen Einrichtungen, der Veranstaltungen oder deren Beauftragte von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, "die neonazistischen Organisationen angehören oder der extremen rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch antisemitische, rassistische, menschenverachtende oder nationalistische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Ausstellung oder Veranstaltung verwehren".



Nachtrag: Soweit sich recherchieren lässt, haben die mutmaßlich dem rechtsradikalen Milieu zuzurechnenden Schläger gerade NICHT die Ausstellung "miss painting" mit Bildern drei Frauen besucht, sondern haben Mitarbeiter / Besucher des Kunsthauses VOR dem Gebäude und zumindest teilweise auf der Straße angegriffen. Der genaue Ablauf bleibt mir unklar: es heißt, zunächst habe ein Mann die späteren Opfer mit rechtsextremen / antisemitischen Äußerungen belästigt und "provoziert". Darauf hätten die "Veranstalter" dem Pöbler einen Platzverweis erteilt. Dem Luftbild nach zu urteilen, ist vor dem Kunsthaus nur Bürgersteig; insofern wundere ich mich über diese Darstellung. Einen Platzverweis im öffentlichen Raum kann m.E. nur die Polizei erteilen, nicht ich für den Bürgersteig vor meinem Haus. - Danach seien weitere Schläger gekommen, die dann Besucher / Mitarbeiter - so wie ich es verstehe - auf der Straße angegriffen haben.

Hausmann Offline



Beiträge: 710

03.08.2012 21:11
#13 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Guten Abend lieber Zettel!

Zitat
wir leben nicht in einer DDR light


Stimmt, es ist ... irgendwie anders.

Zitat
Wie in der DDR; also eben als Sportpolitik


Ich würde so sagen: Es gibt Länder mit erfolgreicher und welche mit weniger erfolgreicher Sportpolitik.

Gruß!

FAB. Offline



Beiträge: 522

03.08.2012 21:17
#14 RE: Abschweifung Antworten

Da beim eigentlichen Thema sowieso alles zu spät ist, darf ich mir vielleicht eine kleine Abschweifung & sprachliche Feinbeinerei erlauben...
Was bitte ist eine "Bewunderin"? Ich stolpere darüber ebenso wie über die "Ruderin".
Sportlin? Kanzlin? Dachdeckin? Hochschullehrin? &cet.
Mein Sprachgefühl beharrt demgegenüber hartnäckig darauf, daß es richtig nur Bewundererin resp. Rudererin heißen kann.

________________________________________________
Für eine demokratische Deutsche Republik!

Noricus Offline



Beiträge: 2.362

03.08.2012 21:28
#15 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von FAB. im Beitrag #14
Da beim eigentlichen Thema sowieso alles zu spät ist, darf ich mir vielleicht eine kleine Abschweifung & sprachliche Feinbeinerei erlauben...
Was bitte ist eine "Bewunderin"? Ich stolpere darüber ebenso wie über die "Ruderin".
Sportlin? Kanzlin? Dachdeckin? Hochschullehrin? &cet.
Mein Sprachgefühl beharrt demgegenüber hartnäckig darauf, daß es richtig nur Bewundererin resp. Rudererin heißen kann.



http://www.duden.de/rechtschreibung/_in

LG Noricus

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.931

03.08.2012 21:30
#16 RE: Abschweifung Antworten

Zitat von FAB. im Beitrag #14

Sportlin? Kanzlin? Dachdeckin? Hochschullehrin? &cet.
Mein Sprachgefühl beharrt demgegenüber hartnäckig darauf, daß es richtig nur Bewundererin resp. Rudererin heißen kann.


Es gibt sogar Zeitgenossinninnen (was: ohne BinnenMajuskel[In]?), die sich auf die Standpunktin stellen, es gebe nur eine Frau Bundeskanzler, da "Kanzler" eine geschlechtsneutrale Berufsbezeichnung darstelle. Selbst gesetztdemwäreso: in der Sprachpraxis schleift sich solch eine sperrige Silbenreduplikationin flugstens ab.

Fritz ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2012 21:58
#17 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Ich kann mich noch an die 70er Jahre der Bundesrepublik erinnern, als man keine Post austragen oder eine Lokomotive fahren durfte, wenn man sich nicht zur "freiheitlich-demokratischen Grundordnung" bekannte.
Eine solche Art der Gesinnungsschnüffelei hat nicht nur in der DDR stattgefunden, sondern auch in der "wehrhaften Demokratie" Bundesrepublik mit Verfassungsschutz, Radikalenerlaß und Bekenntnis zur "FDGO".
Damals ging es vornehmlich gegen Linke. Jetzt haben die den Marsch durch die Institutionen erfolgreich beendet und drehen den Spieß eben um.
Trotzdem hat der geschätzte Zettel natürlich recht mit seiner Kritik. Aber wir "Wessis" müssen uns halt auch einmal an die eigene Nase fassen.

Gansguoter Offline



Beiträge: 988

03.08.2012 22:02
#18 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von Fritz im Beitrag #17
Ich kann mich noch an die 70er Jahre der Bundesrepublik erinnern, als man keine Post austragen oder eine Lokomotive fahren durfte, wenn man sich nicht zur "freiheitlich-demokratischen Grundordnung" bekannte.
Eine solche Art der Gesinnungsschnüffelei hat nicht nur in der DDR stattgefunden, sondern auch in der "wehrhaften Demokratie" Bundesrepublik mit Verfassungsschutz, Radikalenerlaß und Bekenntnis zur "FDGO".
Damals ging es vornehmlich gegen Linke. Jetzt haben die den Marsch durch die Institutionen erfolgreich beendet und drehen den Spieß eben um.


Nein, das ist etwas völlig anderes. Beim "Radikalenerlass" und dem Bekenntnis zu freiheitlich-dem. Grundordnung ging und geht es um die Verbeamtung, die Übernahme in den Staatsdienst. Dass der Staat hier prüfte und prüft, ist notwendig und richtig (lassen wir das Problem außen vor, wenn dabei übers Ziel hinausgeschossen wurde).

Aber nun Sportler nach der politischen Gesinnung ihrer Freunde zu beurteilen oder Museumsbesucher nach ihren vorher getätigten Äußerungen, das ist etwas völlig anderes. Etwas Anderes gerade auch deswegen, weil hier die gesetzliche Grundlage fehlt, die Überprüfbarkeit durch Gerichte - hier ist der gesinnungskorrekten Beliebigkeit Tür und Tor geöffnet.

Fritz ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2012 22:14
#19 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von Gansguoter im Beitrag #18

Nein, das ist etwas völlig anderes. Beim "Radikalenerlass" und dem Bekenntnis zu freiheitlich-dem. Grundordnung ging und geht es um die Verbeamtung, die Übernahme in den Staatsdienst. Dass der Staat hier prüfte und prüft, ist notwendig und richtig (lassen wir das Problem außen vor, wenn dabei übers Ziel hinausgeschossen wurde).


Über die Verfassungswidrigkeit einer Partei hat nur das BVerfG zu entscheiden. Solange das nicht geschieht, sind die Mitglieder dieser Partei nicht zu diskriminieren.
Der Radikalenerlaß hat dieses Ziel des Parteiengesetzes, des BVerfGG und des GG klar unterlaufen. Jede Behörde durfte jetzt über Verfassungsgemäßheit einer Partei oder politischen Ansicht urteilen.
Genauso, wie sich heute subalterne Bürgermeister aufschwingen, der Partei XY die Überlassung einer Stadthalle zu untersagen, weil die Partei in seiner Stadt angeblich unerwünscht sei. Wenigstens hier zeigen unsere Gerichte noch klare Kante und weisen eine solche Selbstherrlichkeit zurück.

P.S.: Es mag sein, daß meine Position in der Rechtswissenschaft eine Minderheit darstellt. Aber ein freiheitlicher Staat darf sich meines Erachtens sowieso keine Einteilung in "gute" und "schlechte", "richtige" und "falsche" Ansichten leisten. Wer soll das schon beurteilen?
Ich kann mir nicht vorstellen, daß z.B. im anglo-amerikanischen Raum eine solche Vorstellung verbreitet ist, trotz McCarthy.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

03.08.2012 22:54
#20 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von R.A.
Denn es ist ja nicht nur die Kommunistin Pau, die hier Sippenhaft betreiben möchte.
Sondern auch bei den über die "Affäre" berichtenden Journalisten und den Sportfunktionären ist ja Konsens, daß die Abreise von Drygalla angemessen sei.

So ist es. In den DLF-Nachrichten, die ich heute unterwegs gehört habe, ging es auch nur noch darum, wann der DOSB von den "Kontakten" hätte wissen können. Der Schuldspruch wird nicht mehr in Zweifel gezogen.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Paul Offline




Beiträge: 1.285

03.08.2012 23:03
#21 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von Fritz im Beitrag #17
Aber wir "Wessis" müssen uns halt auch einmal an die eigene Nase fassen.


Aber, wir "Ossis" erst recht, lieber Fritz. Denn was Gesinnungsschnüffelei anlangt war die BR Deutschland Kreisklasse. Wir in der DDR dagegen waren Bundesliga, pardon, gab es bei uns nicht, also wir waren Oberliga.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

03.08.2012 23:04
#22 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Der 30. Januar 1933 lastet wie ein Trauma auf der Seele deutscher Gutmenschen. Von diesem Ballast wollen sie sich befreien, indem sie rückwirkend die Machtergreifung verhindern, immer und immer wieder, und dabei natürlich bereits "den Anfängen wehren". Der deutsche Gutmensch ist dankbar für jeden "Rechten", den er sieht, und mehr als zwei sind für ihn bereits ein Festtag, weil er dann in einer Gruppe von hundertmal so vielen Leuten tapfer Widerstand leisten kann. Da, wo extreme Rechte wohl ein echtes Problem sind, also z.B. in einigen Dörfern und Kleinstädten Ostdeutschlands, zieht es den Gutmenschen aber nicht hin. Diese Art Widerstand ist zu beschwerlich, kann er doch seine eigene lautere Gesinnung auch dadurch zum Ausdruck bringen, dass er den mühsam hervorgesuchten, ohne seine Anstrengungen womöglich vom Rest der Welt auf ewig ignorierten Anfängen eifrig wehrt.

Und bei manchen ist der braune Schoß eben tatsächlich noch fruchtbar. Sie möchten doch zu gerne zu denselben Methoden greifen, die ihnen bei den Nazis so imponiert haben. Sippenhaft z.B. Und das Schöne ist: Wenn man das auf "Nazis" anwendet (Definition immer so, dass es hilft), ist es in der veröffentlichten Meinung nicht etwa geächtet, sondern hoch angesehen.

Mit einem Wort: Diese selbstgerechten Pharisäer kotzen mich an. Pardon, Zettel, dass ich in deinen sauberen Hallen in diese Art Sprache verfalle, aber ich kann nicht anders.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

C. Offline




Beiträge: 2.639

03.08.2012 23:10
#23 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Zitat von 123 im Beitrag #8
Wie Robbespierre sagte: "Beschuldigt nicht euch selbst, indem ihr Beschuldigte verteidigt"!


Christian Bangel ist über den Verdacht erhaben "die Beschuldigte" zu verteidigen.

Zitat von Christian de Saint-Just
Es ist gut, dass Drygalla gegangen ist. Denn entweder sie ist politisch bei ihrem Freund – dann sollte sich die so verhasste Bundesrepublik Deutschland nicht von ihr vertreten lassen. Sie würde alles ad absurdum führen, wofür dieser Staat steht. Oder sie hält die Aktivitäten ihres Freundes für etwas Unerhebliches. Dann hätte ihr öffentlich gewordener Abgang schlagend belegt, was sich seit der Aufdeckung der NSU ständig düsterer andeutet: Der Übergang von der guten Mitte zu den bösen Nazis ist nicht nur fließend. Er ist manchmal kaum zu erkennen.


Kann Drygalla für ihren Freund verantwortlich gemacht werden?

Zum Glück gibt es die bangelsche Gedankenpolizei, die diesen Unterschied erkennt. Ja, warum nicht den Anlass nutzen, um der guten Mitte noch eine mitzugeben?

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Paul Offline




Beiträge: 1.285

03.08.2012 23:25
#24 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Frau Drygulla ist Ruderin. Sie bringt so gute Leistungen, dass sie es geschafft hat sich für die Olympiade zu qualifizieren. So weit so gut!

Sie hat einen Freund/Lebensgefährten (ist eigentlich egal, auch wenn er ihr Ehemann wäre) der für die NPD für den Landtag kandidiert hat. Ist das strafbar? Die Partei ist eine in Deutschland zugelassene Partei. Sie bekommt nicht so viele Stimmen, weil ihre Auffassungen nur bei wenigen Bürgern Zustimmung finden. Dieses Schicksal teilen sie mit vielen anderen Parteien, z.B. auch mit der DKP. Dürfen Sportlerinnen die einen Freund/Ehemann bei der DKP haben auch nicht starten? Wer überprüft das? Für welche in der Bundesrepublik zugelassene Partei, außer für die NPD gilt das auch?
Manche Parteien kennt man garnicht:http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_p..._in_Deutschland
Wer legt fest, für welche Partei das noch gilt?

Als ich von diesem Vorgang mit der Ruderin erfahren habe, hatte ich ganz schlimme Assoziationen! Wer will mir das verdenken?
Davor habe ich Angst!

Juno Offline



Beiträge: 332

03.08.2012 23:27
#25 RE: Zettels Meckerecke: DDR light Antworten

Edit:
Text gestrichen, sehe gerade, das Gansguoter das Notwendige bereits gesagt hat.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 8
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz