Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 62 Antworten
und wurde 7.844 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
Nola Offline



Beiträge: 1.719

22.10.2013 20:29
#51 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Calimero im Beitrag #50
Zitat von xanopos im Beitrag #32
Die 6 Minuten pro Büro könnten schon stimmen, danach macht die Putze allerdings 30 Minuten Pause, natürlich in unserer Küche, samt lauten Telefonat, wodurch ein konzentriertes Arbeiten unmöglich ist.

Nunja, auch den Reinigungskräften steht (mindestens) eine Arbeitspause zu. Die wollen sie ihnen doch nicht verwehren, oder? Dass ihre "Putze" diese Pause nun in ihrer Küche nimmt, naja. Ich weiß ja nicht, welche sonstigen Pausenräume ihr in Arbeitsnähe zur Verfügung stehen (wie weit soll sie denn verschwinden?), aber ich muss doch mal fragen, ob sie selbst wirklich auch in dieser Küche konzentriert arbeiten möchten. Oder wie muss ich mir das räumlich vorstellen?
Zitat von xanopos im Beitrag #32
Am Montag ist der Gestank nur in der Küche, am Dienstag auf allen Schreibtischen, irgendwas läuft da falsch.

Vielleicht sollte man die Schreibtische aus dem Reinigungsplan ganz rausnehmen lassen. Ein jeder Schreibtischtäter wird doch wohl in der Lage sein mal selbst mit 'nem Lappen über seinen Platz zu gehen. Und da kann er auch noch selbst entscheiden, wann es nötig ist und wie gründlich er es haben möchte. Die Fremdkraft-Schreibtischputzerei ist doch für beide Seiten nur ein Ärgernis. Die Reinigungsfachkraft verdaddelt viel Zeit (oder macht es nicht gründlich) und dem Büromenschen bringt's die Ordnung durcheinander, oder halt den verdünnten Schmutz vom Nachbartisch mit auf die eigene Platte.

Naja, vielleicht gibts in so manchen Bürofluchten, bedingt durch die mindestlohninduzierte Tariferhöhung der Gebäudereinigerfirmen, bald wieder einen wöchentlich wechselnden Flurfegedienst für die angestellten Bürostuhlwarmhalter. Die sollen sich ja sowieso ein bissl mehr bewegen. Damit sie nicht "der Rücken" ereilt.

Beste Grüße, Calimero


Danke Calimero, für die anschauliche Einschätzung mit Lösungsansätzen.

Übrigens erhalten die Gebäudereiniger schon längst einen Lohn so um die 9.00 Euro. Also diese Arbeitnehmer betrifft die Diskussion um den Mindestlohn überhaupt nicht. Es geht bei den teilweise wirklich miesen Entlohnungen um durchaus qualifizierte Berufe. Allerdings hat sich im Jahr vor der Wahl schon einiges getan diesbezüglich. Vor allem im Bereich der Leiharbeit, denn das war ja der eigentliche Zankapfel der letzten Jahre.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.848

23.10.2013 00:24
#52 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #49
Was ich nicht wollte, eine Seitenstrangdiskussion lostreten.
...
Die Fachleute in der Reinigungsbranche sagen, dass Deutschland so langsam aber sicher verdreckt.


Trotzdem:
[langsam anschwellende Fanfare à la Strauß-Zarathustra...] "Der Stellraum: unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2013... " Dies ist das 21. Jahrhundert. Das ist *Die Zukunft*. Sind da nicht die Visionen unserer Düsentriebs gefragt? Sonst wird das nie was mit dem Urlaub auf dem Mond, wenn man noch die Staubdämonen wie zur Zeit von Willem Zwo bekriegt.

Es fällt auf, daß es im Bereich der fröhlichen Bebilderung der terra incognita "Die Zukunft" genau 1 Bereich gibt, in dem diese Helden des Zeichenbretts nicht nur Tineff, sondern durchaus Zutreffendes abconterfeit haben. Das ist die "Küche der Zukunft", zumal bei Entwürfen zwischen 1930-1960. Von der Mikrowelle über Geschirrspüler, Fernseher mit Flachbildschirmen & Rezepten aus dem Computerdrucker.

Es könnte sich also lohnen, hier im Nachbarbezirk "Raumhygiene" nach kostenlos abzugreifenden Ideen zu graben*.

Dieser Prototyp aus dem Jahr 1900 scheint freilich noch nicht völlig serienreif zu sein.
Diese Vision aus dem Jahr 1950 dürfte es eher treffen: "Because everything in her home is waterproof, the housewife of 2000 can do her daily cleaning with a hose."

Um die Bewohner auch einzubeziehen: hier die Projektstudie, die Sanyo 1970 auf der Weltausstellung in Osaka vorstellte: "Ultrasonic Bath: Human washing machine".

Fehlt nur die Roboterperle: "South Korean scientists have developed a walking robot maid which can clean a home, dump clothes in a washing machine and even heat food in a microwave....Mahru-Z has a human-like body including a rotating head, arms, legs and six fingers plus three-dimensional vision to recognise chores that need to be tackled...It recognises people, can turn on microwave ovens, washing machines and toasters, and also pick up sandwiches, cups and whatever else it senses as objects." °

http://www.youtube.com/watch?v=1zD45oO0ZO4 ab 1:28

(* Der Perlentaucher zur SZ vom 19.10.:
"Kathleen Hildebrand stellt die in Wetzlar ansässige Phantastische Bibliothek vor, die mit einer Viertelmillion Bücher aus Science Fiction und Fantasy den weltweit größten öffentlichen Bestand dieser Genres verwaltet. Das macht sie mittlerweile auch als Ideenpool für Firmen und Regierungen interessant: "Wenn eine Firma der Bibliothek einen Forschungsauftrag gibt, dann lesen Le Blanc und seine beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Hunderte Romane und durchsuchen sie nach Ideen. ... Mit Prognosen aus der Science-Fiction liegt man selten ganz daneben: Es wird einfach alles wahr.")

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2013 07:31
#53 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Calimero im Beitrag #50
Nunja, auch den Reinigungskräften steht (mindestens) eine Arbeitspause zu. Die wollen sie ihnen doch nicht verwehren, oder? Dass ihre "Putze" diese Pause nun in ihrer Küche nimmt, naja. Ich weiß ja nicht, welche sonstigen Pausenräume ihr in Arbeitsnähe zur Verfügung stehen (wie weit soll sie denn verschwinden?), aber ich muss doch mal fragen, ob sie selbst wirklich auch in dieser Küche konzentriert arbeiten möchten.
Ich will niemanden, die wohlverdiente Pause verwehren. Laute Telefonate, dazu noch private, sind ein Ärgernis. Meine Kollegen gehen auch in die Küche um ungestört kurze private Gespräche zu erledigen. Davon hören wir aber nichts, so weit funktioniert die räumliche Trennung. Eine halbe Stunde ins Telefon zu schreien hat nichts mit dem Recht auf eine Arbeitspause zu tun.

Zitat
Ich weiß ja nicht, welche sonstigen Pausenräume ihr in Arbeitsnähe zur Verfügung stehen

Viele, die lauten Telefonate sind gottseidank nicht die tägliche Regel, jedenfalls nicht in meiner Hörweite.

Zitat
Vielleicht sollte man die Schreibtische aus dem Reinigungsplan ganz rausnehmen lassen. Ein jeder Schreibtischtäter wird doch wohl in der Lage sein mal selbst mit 'nem Lappen über seinen Platz zu gehen. Und da kann er auch noch selbst entscheiden, wann es nötig ist und wie gründlich er es haben möchte.

So sehe ich das auch, nur sind leider unsere Reinigungskräfte beratungsresistent.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2013 07:53
#54 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #49
@xanopos

Ihre Reinigungsdame gehört einer merkwürdigen Firma an. Dass Fremdfirmen Büroräume während der Geschäftszeit reinigen, gibt es garnicht. Da stimmt schon vom Prinzip her etwas nicht. Kein Auftraggeber lässt es zu, dass seine Mitarbeiter durch eine Reinigungsfirma von der Arbeit abgehalten werden.


Ich erlebe das schon in der zweiten Firma. In der jetzigen hält sich die Belästigung während der Arbeitszeit in Grenzen, bis auf die lauten Telefonate, aber in der vorigen Firma wurde man pünktlich um etwa 10 Uhr täglich (!) gestört. Vielleicht waren diese Reinigungskräfte verbeamtet? Als staatsnaher Betrieb, in dem manche Mitarbeiter tatsächlich Beamte sind, inkl. zweier Damen, die in den 70ern zum Kopieren eingestellt wurden, und sich bis heute weigern etwas anderes zu tun, will ich das nicht ganz ausschließen.

Zitat
Früher war die Fensterreinigung 1x vierteljährlich Standard. Das ist heute die Ausnahme. 1x jährlich ist durchaus üblich.
Selbst in unserer Wohnanlage werden Wintergartenfenster, die nur durch Gebäudekletterer erreichbar sind, außen nur 2x jährlich geputzt.

Heute weigern sich Putzfrauen sogar die Fenster zu putzen.

Zitat
Nebenbei bemerkt, auch im häuslichen Bereich haben die Reinigungsleistungen abgenommen. Ich überblicke jetzt 3 Generationen und kann das nur bestätigen.

Aus meiner Sicht stimmt das nicht im Allgemeinen. Natürlich gibt es Junge die kaum putzen, aber wenn ich an Hof meiner Großeltern väterlichseits denke, kommt eigentlich nur das Grausen.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2013 07:56
#55 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #52
Fehlt nur die Roboterperle: "South Korean scientists have developed a walking robot maid which can clean a home, dump clothes in a washing machine and even heat food in a microwave....Mahru-Z has a human-like body including a rotating head, arms, legs and six fingers plus three-dimensional vision to recognise chores that need to be tackled...It recognises people, can turn on microwave ovens, washing machines and toasters, and also pick up sandwiches, cups and whatever else it senses as objects." °
http://now.msn.com/roomba-smears-dog-poo...over-mans-house Guy having a very crappy day discovers Roombas and dog poop don't mix
Da kommt Freude auf...

Paul Offline




Beiträge: 1.285

24.10.2013 01:05
#56 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Nola im Beitrag #51

Übrigens erhalten die Gebäudereiniger schon längst einen Lohn so um die 9.00 Euro. Also diese Arbeitnehmer betrifft die Diskussion um den Mindestlohn überhaupt nicht. Es geht bei den teilweise wirklich miesen Entlohnungen um durchaus qualifizierte Berufe.


Liebe Nola,
das stimmt und es stimmt auch nicht.
http://www.hwk-dresden.de/Serviceangebot...89/Default.aspx
Auf dem Gebiet der ehemaligen DDR werden die 8,50 in Lohngruppe 1 nicht erreicht.

Übrigens Gebäudereiniger ist ein Ausbildungsberuf (3 Jahre Berufsausbildung) wie jeder andere auch, also ein qualifizierter Beruf. http://www.gesetze-im-internet.de/bundes...1999/gesamt.pdf
Es gibt sogar Gebäudereinigermeister.


Wovon wir hier sprechen und was Sie auch meinen, sind ungelernte bzw. notdürftig angelernte Reinigungskräfte z.B. in der Büroreinigung. Das sind aber keine Gebäudereiniger!

Der Tariflohn wird aber leider nur in den seriösen größeren Firmen gezahlt.
Auch nicht immer.
Die Frau bekommt ein Revier zugeteilt. Nach der Quadratmeterkalkulation hat sie für die Reinigung 4 Std. Zeit. Wenn Sie das Revier in der vorgegebenen Zeit nicht schafft, dann hat sie eben zu langsam gearbeitet. "Die anderen schaffen es doch auch." Wie hoch ihr Stundenlohn ist, wenn sie z.B. 5 Std. braucht, kann man sich ausrechnen. Da hilft auch kein Mindestlohn.

Der Inhaber einer großen Reinigungsfirma hat mir vor 20 Jahren bereits gesagt, dass es traurig sei, dass in der Reinigungsbranche das Geld nur durch das was man nicht macht verdient wird.
Aber was soll die arme Frau vor Ort machen? Jeden Tag länger arbeiten oder auch pfuschen?

Mit vernünftiger Kalkulation, d.h. Tariflohn und machbarer Quadratmeterleistung bekam man schon vor 20 Jahren keine Aufträge mehr.

Das sind die großen Firmen.
Was meinen Sie, was in den kleinen Firmen: "Reinigung nach Hausfrauenart" abläuft? Da "wendet sich der Gast mit Grausen". Der Mindestlohn wird an diesem Zustand nichts ändern.

Aber auch in anderen Branchen gibt es solche "erfolgsorientierten Vergütungen".
Die Scheinselbstständigkeit ist eine Spielart.

LG, Paul

Paul Offline




Beiträge: 1.285

24.10.2013 02:02
#57 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #54
Vielleicht waren diese Reinigungskräfte verbeamtet? Als staatsnaher Betrieb, in dem manche Mitarbeiter tatsächlich Beamte sind, inkl. zweier Damen, die in den 70ern zum Kopieren eingestellt wurden, und sich bis heute weigern etwas anderes zu tun, will ich das nicht ganz ausschließen.


Lieber xanopos,
warum lassen Sie mich fast verzweifeln und rücken erst jetzt mit dieser Information raus?
Das erklärt doch wirklich alles.

Zitat von xanopos im Beitrag #54
Heute weigern sich Putzfrauen sogar die Fenster zu putzen.


Fenster putzen dürfen sie aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nicht, weil sie keine ausgebildeten Gebäudereiniger sind.

LG, Paul

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

24.10.2013 07:40
#58 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #57
Zitat von xanopos im Beitrag #54
Vielleicht waren diese Reinigungskräfte verbeamtet? Als staatsnaher Betrieb, in dem manche Mitarbeiter tatsächlich Beamte sind, inkl. zweier Damen, die in den 70ern zum Kopieren eingestellt wurden, und sich bis heute weigern etwas anderes zu tun, will ich das nicht ganz ausschließen.


Lieber xanopos,
warum lassen Sie mich fast verzweifeln und rücken erst jetzt mit dieser Information raus?
Das erklärt doch wirklich alles.
Das betrifft meine ex-Firma, wo ich nur als Sklave bzw. Messknecht bzw. offiziell als freier Dienstnehmer zwecks Diplomarbeitschreiben angestellt war.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

24.10.2013 07:47
#59 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #57
Zitat von xanopos im Beitrag #54
Heute weigern sich Putzfrauen sogar die Fenster zu putzen.


Fenster putzen dürfen sie aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nicht, weil sie keine ausgebildeten Gebäudereiniger sind.
Das war mir schon irgendwie klar. In kleineren Betrieben kommt es da schon mal zu seltsamen Situationen, die Putzfrau putzt die Fenster aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht, das macht stattdessen die Sekretärin, die saubere Fenster haben will.
Schon als Ferial-Praktikant dürfte ich auf Dächern und auf/in Maschinen herumturnen, was sicher rechtlich gedeckt war, aber eine Putzfrau darf keine 3 Stufen auf eine Haushaltsleiter, da stimmt irgendwas nicht.

Manfred Sachs Offline




Beiträge: 108

24.10.2013 09:06
#60 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #59
Zitat von Paul im Beitrag #57
Zitat von xanopos im Beitrag #54
Heute weigern sich Putzfrauen sogar die Fenster zu putzen.


Fenster putzen dürfen sie aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nicht, weil sie keine ausgebildeten Gebäudereiniger sind.
Das war mir schon irgendwie klar. In kleineren Betrieben kommt es da schon mal zu seltsamen Situationen, die Putzfrau putzt die Fenster aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht, das macht stattdessen die Sekretärin, die saubere Fenster haben will.
Schon als Ferial-Praktikant dürfte ich auf Dächern und auf/in Maschinen herumturnen, was sicher rechtlich gedeckt war, aber eine Putzfrau darf keine 3 Stufen auf eine Haushaltsleiter, da stimmt irgendwas nicht.

Naja ganz so ist das nicht. Vielmehr ist es so, daß Ihr Chef bekommt, wofür er bezahlt. Moderne Gebäudereinigung ist nunmal modular aufgebaut - Fenster kosten extra... ;)

MfG
M. S.
---
"[N]icht darauf kommt es an, daß die Menschen sich zum Liberalismus bekennen, sondern darauf, daß sie liberal werden und daß sie liberal denken und handeln." (Ludwig von Mises, Liberalismus, 1927)

Nola Offline



Beiträge: 1.719

24.10.2013 14:17
#61 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat
Zitat Paul
Wovon wir hier sprechen und was Sie auch meinen, sind ungelernte bzw. notdürftig angelernte Reinigungskräfte z.B. in der Büroreinigung. Das sind aber keine Gebäudereiniger!



Lieber Paul,
mein Anliegen war nun nicht den Beruf und die Ausbildung einer "Reinigungsfachkraft" bis ins Detail zu diskutieren, auch nicht den Job einer Friseuse. Obwohl beide Berufe/Tätigkeiten sich selbstverständlich auch im Mindestlohn- um nicht zu sagen Dumpinglohnbereich über viele Jahre - aber erst nach dem Euro - hinweg befanden. Die Anregung und der Einwurf o.g. Berufsausübung kam von Rayson.

Meine "Milchmädchenrechnung" sollte einfach nur das Einkommen beleuchten, welches unter dem Schreckgespenst Mindestlohn grassiert. Es sollte aufzeigen, das hier in vielen Berufen eine Vergütung der Arbeitskraft stattfindet, wovon der Arbeitnehmer nicht leben und nicht sterben kann.
Es ist auch nicht ein Verzicht auf irgendwelchen Schnick-Schnack, der den Arbeitnehmer belastet sondern die ganz einfache Frage, wie zahle ich meine Miete, meine Heizkosten/Nebenkosten, meinen Strom, Haushaltsabgabe usw. Das sind erstmal lebenswichtige Fragen, die ein Harz4-Empfänger nicht beantworten muß, er bekommt es per Sozialgesetzbuch. Zusätzlich fürs "tägliche Leben" 391,00 Euro (ab 2014). (Nur als Fakt und vollkommen wertfrei aufgeführt). Und ich wollte anmerken, das es eben dabei nicht nur um unqualifizierte Arbeitskräfte geht.

edit 1 Satz hinzugefügt.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

24.10.2013 16:19
#62 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten

Zitat von Nola im Beitrag #61
Die Anregung und der Einwurf o.g. Berufsausübung kam von Rayson.
Der damit aber keine Diskussion über die Qualität von einzelnen Reinigungskräften lostreten, sondern auf Branchen mit wenig kapitalintensiver manueller Tätigkeit hinweisen wollte. Nur, damit kein falscher Verdacht aufkommt

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Nola Offline



Beiträge: 1.719

24.10.2013 16:32
#63 RE: Angriffsziel: Arbeitsplätze Antworten



Ist schon klar, hab ich ja verstanden.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz