Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 70 Antworten
und wurde 7.752 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
AldiOn Offline




Beiträge: 983

08.01.2014 00:16
#51 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Was an palästinänsischen Schulen so gelehrt wird: Palestinian incitement against Israel

Hurz Offline



Beiträge: 96

08.01.2014 00:56
#52 Nochmal Ton, angebliche Diskriminierung konkret antworten

Zitat von Techniknörgler im Beitrag #48
Hurz stellt seine "kritischen Fragen" in einem etwas seltsamen Ton...


Könnten Sie diesen Punkt etwas mehr herausarbeiten, ich weiß nämlich wirklich nicht, was Sie meinen. Ich bin selbstverständlich gerne bereit, an dem Ton meiner Fragen zu arbeiten.

Zitat von Techniknörgler im Beitrag #48
Diese Art von persönlich werdendem, sarkastischem Stil könnte ihnen als Beispiel dienen, was an ihrem Ton zu diesem Thema etwas seltsam seien könnte.


Ich wollte weder persönlich werden noch sarkastisch sein.

Zitat von Techniknörgler im Beitrag #48
Muss ich etwas zum Kritisieren griffbereit haben?


Nee nee, natürlich nicht. Niemand ist verpflichtet die israelische Regierung zu kritisieren. Es klang für mich nur so, als wollten Sie etwas kritisieren, das hatte mich interessiert.

Zitat von Techniknörgler im Beitrag #48
Darf ich sonst nicht Diffamierungen ablehnen?


Hat jemand jemanden diffamiert? Habe ich jemanden diffamiert? (Welcher Ton gefällt Ihnen am besten?)

Zitat von Techniknörgler im Beitrag #48
Diese Art von -schwammigem- Vorwurf kennt man doch auch aus Deutschland. Es gibt diese Vorwürfe gegenüber Österreich, USA, Skandinavien, u.s.w. Dieser Vorwurf hat es - bei der Aufmerksamkeit für diesen kleinen Staat namens Israel kein Wunder - bis zu einem Wikipedia-Artikel gebracht.

Was soll das beweisen?


Oh mein Gott! Sie können doch nicht ernsthaft einen einzelnen Absatz aus diesen ganzen Texten zitieren und dann sagen "der ist aber schwammig".

Also, hier ein paar Zitate über angebliche konkrete Diskriminierungen von arabischen Israelis. Ich zitiere sie hier, weil Sie danach gefragt haben. Inwieweit die Vorwürfe stimmen, weiß ich nicht.

Zitat von Wikipedia


Property ownership and housing

The Jewish National Fund is a private organization established in 1901 to buy and develop land in the Land of Israel for Jewish settlement; land purchases were funded by donations from world Jewry exclusively for that purpose. The JNF currently owns 13% of land in Israel, while 79.5% is owned by the government, and the rest, around 6.5%, is evenly divided between private Arab and Jewish owners. Thus, the ILA administers 93.5% of the land in Israel (Government Press Office, Israel, 22 May 1997). A significant portion of JNF lands were originally properties left behind by Palestinian "absentees" and as a result the legitimacy of some JNF land ownership has been a matter of dispute. The JNF purchased these lands from the State of Israel between 1949 and 1953, after the state took control of them according to the Absentee Properties Law. While the JNF charter specifies the land is for the use of the Jewish People, land has been leased to Bedouin herders. Nevertheless, JNF land policy has been criticized as discrimination. When the Israel Land Administration leased JNF land to Arabs, it took control of the land in question and compensated the JNF with an equivalent amount of land in areas not designated for development (generally in the Galilee and the Negev), thus ensuring that the total amount of land owned by the JNF remains the same. This was a complicated and controversial mechanism, and in 2004 use of it was suspended. After Supreme Court discussions and a directive by the Attorney General instructing the ILA to lease JNF land to Arabs and Jews alike, in September 2007 the JNF suggested reinstating the land-exchange mechanism.

While the JNF and the ILA view an exchange of lands as a long-term solution, opponents say that such maneuvers privatize municipal lands and preserve a situation in which significant lands in Israel are not available for use by all of its citizens. As of 2007, the High Court delayed ruling on JNF policy regarding leasing lands to non-Jews, and changes to the ILA-JNF relationship were up in the air. Adalah and other organizations furthermore express concern that proposed severance of the relation between the ILA and JNF, as suggested by Ami Ayalon, would leave the JNF free to retain the same proportion of lands for Jewish uses as it seeks to settle hundreds of thousands of Jews in areas with a tenuous Jewish demographic majority (in particular, 100,000 Jews in existing Galilee communities and 250,000 Jews in new Negev communities via the Blueprint Negev).

The Israel Land Administration, which administers 93% of the land in Israel (including the land owned by the Jewish National Fund), refuses to lease land to non-Jewish foreign nationals, who include Palestinian residents of Jerusalem who have identity cards but are not citizens of Israel. When ILA land is "bought" in Israel it is actually leased to the "owner" for a period of 49 years. According to article 19 of the ILA lease, foreign nationals are excluded from leasing ILA land, and in practice foreigners may just show that they qualify as Jewish under the Law of Return.

Israeli law also discriminates between Jewish and Arab residents of Jerusalem regarding rights to recover property owned before the dislocations created by the 1948 Arab-Israeli War. The 1950 Absentees Property Law said that any property within post-war Israel which was owned by an Arab who had left the country between 29 November 1947 and 19 May 1948, or by a Palestinian who had merely been abroad or in area of Palestine held by hostile forces up to 1 September 1948, lost all rights to that property. Palestinians who fled or were expelled from their homes by Jewish or Israeli forces, before and during the 1948 Arab-Israeli war, but remained within the borders of what would become Israel, that is, those currently known as Arab citizens of Israel, are deemed present absentees by the legislation. Present absentees are regarded as absent by the Israeli government because they left their homes, even if they did not intend to leave them for more than a few days, and even if they did so involuntarily.

Following the 1967 Six-Day War in which Israel occupied the West Bank, from where it annexed East Jerusalem, Israel then passed in 1970 the Law and Administration Arrangements Law allowing for Jews who had lost property in East Jerusalem and the West Bank during the 1948 war to reclaim it. Palestinian residents of Jerusalem (absentees) in the same positions, and Arab Israelis (present absentees), who owned property in West Jerusalem or other areas within the state of Israel, and lost it as a result of the 1948 war, cannot recover their properties. Israeli legislation, therefore, allows Jews to recover their land, but not Arabs.

In the early 2000s, several community settlements in the Negev and the Galilee were accused of barring Arab applicants from moving in. In 2010, the Knesset passed legislation that allowed admissions committees to function in smaller communities in the Galilee and the Negev, while explicitly forbidding committees to bar applicants based on the basis of race, religion, sex, ethnicity, disability, personal status, age, parenthood, sexual orientation, country of origin, political views, or political affiliation. Critics, however, say the law gives the privately run admissions committees a wide latitude over public lands, and believe it will worsen discrimination against the Arab minority.

Law of return controversy

Critics claim that the Law of Return runs counter to the claims of a democratic state. [They] have described the Law of Return, which allows all Jews and persons of some Jewish descent to immigrate to Israel as offensive and as institutionalized ethnic discrimination, as Palestinian refugees are not eligible for citizenship.

Opposition to intermarriage

Intermarriage is prohibited by the Jewish Halakha. In the case of mixed Arab-Jewish marriages, emotions run especially high. A 2007 opinion survey found that more than half of Israeli Jews believed intermarriage was equivalent to national treason. A group of Jewish men in the Jerusalem neighborhood of Pisgat Ze'ev started patrolling the neighborhood to stop Jewish women from dating Arab men. The municipality of Petah Tikva has also announced an initiative to providing a telephone hotline for friends and family to report Jewish girls who date Arab men as well as psychologists to provide counselling. The city of Kiryat Gat launched a campaign in schools to warn Jewish girls against dating local Bedouin men.

Education

In 2001, Human Rights Watch described government-run Arab schools as "a world apart from government-run Jewish schools." The report found striking differences in virtually every aspect of the education system.

In 2005, the Follow-Up Committee for Arab Education said that the Israeli government spent an average of $192 a year on Arab students compared to $1,100 for Jewish students. The drop-out rate for Arabs was twice as high as for Jews (12 percent versus 6 percent). There was a 5,000-classroom shortage in the Arab sector.

Citizenship and Entry Law

On 31 July 2003, Israel enacted the Citizenship and Entry into Israel Law (Temporary Provision), 5763-2003, a one year amendment to Israel's Citizenship Law denying citizenship and Israeli residence to Palestinians who reside in the West Bank or Gaza Strip and who marry Israelis; the rule has been waived for any Palestinian "who identifies with the State of Israel and its goals, when he or a member of his family has taken concrete action to advance the security, economy or any other matter important to the State". Upon expiration the law was extended for six months in August 2004, and again for four months in February 2005. On 8 May 2005, the Israeli ministerial committee for issues of legislation once again amended the Citizenship and Entry into Israel Law, to restrict citizenship and residence in Israel only to Palestinian men over the age of 35, and Palestinian women over the age of 25.

Defenders of the Citizenship and Entry Law say it is aimed at preventing terrorist attacks and preserving the "Jewish character" of Israel by restricting Arab immigration. The new bill was formulated in accordance with Shin Bet statistics showing that involvement in terror attacks declines with age. This newest amendment, in practice, removes restrictions from half of the Palestinian population requesting legal status through marriage in Israel. This law was upheld by a High Court decision in 2006.

Although this law theoretically applies to all Israelis, it has disproportionately affected Arab citizens of Israel; Arabs are far more likely to have Palestinian spouses than other Israelis. Thus the law has been widely considered discriminatory.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

08.01.2014 02:40
#53 RE: Nochmal Ton, angebliche Diskriminierung konkret antworten

Endlich läßt Hurz mal die Hosen runter und wir sehen.... nichts.

Zitat von Hurz im Beitrag #52
Property ownership and housing

In dem länglichen Text wird ganz klar ausgeführt, daß arabische - nichtjüdische - Bewohner Israels genau dieselben Möglichkeiten haben Land zu pachten und zu kaufen.

Zitat
Citizenship and Entry Law


Nun steht es einem Staat frei wen es einreisen läßt und nicht. Sogar in dieser parteiischen Wikipedia Seite ist aufgeführt:

Zitat
In addition, proponents of the law point out that in addition to Israel, several other countries provide immigration privileges to individuals with ethnic ties to these countries. Examples include Germany,[53] Serbia, Greece, Japan, Turkey, Ireland, Russia, Italy, Spain, Chile, Poland and Finland[



Das Gleiche gilt für die

Zitat
Law of return controversy

wobei noch anzumerken ist, daß

1. Israel nach der militärischen Zurückweisung des genozidal gedachten Überfalls der arabischen Länder den Flüchtlingen ein Rückkehrrecht eingeräumt hatte, das aber nur in kleinem Umfang genutzt wurde (weil zumeist die Flüchtlinge von eigenen Milizen an der Rückkehr gehindert wurden).
2. diese vergleichweise geringe Zahl ohne Probleme in den arabischen Ländern aufgenommen und integriert hätten werden können umso mehr als
3. ebenfalls zum gleichen Zeitpunkt ca. 1 Million Juden aus arabischen Länder vertrieben wurden, die zum größeren Teil in Israel aufgenommen wurden
4. der weitaus größte Teil dieser Flüchtlinge mittlerweile gestorben sein dürfte
5. Deutschland zum ziemlich exakt gleichen Zeitpunkt 12 Millionen Vertriebene aufgenommen und integriert hat


Zitat
Opposition to intermarriage


Dasselbe Problem gab/gibt es bei der schwedischen und englischen Staatskirche. Gelöst wird es in Israel damit das für die Heirat nach Zypern geflogen wird - etwa so umständlich als ob Bremer in Hamburg heiraten müßten.



Zitat
Education


Hier verzichtet Hurz einfach darauf vollständig zu zitieren: Seit 1999 gibt es dieses Problem überhaupt nicht mehr und davor war es zum teil auch darauf zurückzuführen, daß die meisten arabischen Gemeinden eben ärmer als jüdische Gemeinden waren.


Schon aus der Wikipedia Seite selber geht schon bei genauem lesen hervor, daß der Rassismus/Diskriminierung Vorwurf gar keine Basis hat und für Israel womöglich viel weniger zutreffend ist als für die meisten anderen Länder. Bei genauem Lesen hätte auch Hurz dies sehen müssen.

Noch mal zurück zu den Pinguinen. Man hätte Israel natürlich auch in Schlesien, in Uganda oder auf den Alpen installieren können. Es hätte nichts geändert, denn exakt dieselben Leute die sich jetzt so engagiert für die PalAraber eingesetzt hätten, hätten dann rein zufällig ihre Zuneigung und Verantwortung für die dort lebenden und angrenzenden Bewohner gefunden. Oder wären eben zu starken Pinguinschützern mutiert.

Es wäre an der Stelle noch anzumerken, daß diejenigen die auf die Heimatvertriebenenverbände der Schlesier und Ostpreussen bestenfalls mit Verachtung und Abscheu herunterblicken gewöhnlich dieselben sind die den überwiegend militärisch und terroristisch organisierten Vertriebenenverbänden der PalAraber mit ihren irredentistischen und genozidalen Politikzielen mindestens wohlwollend gegenüberstehen.

Die "komische Frageweise" von Hurz legt nahe, daß das für ihn auch gilt.

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.510

08.01.2014 03:52
#54 law of return antworten

Zitat
Oh mein Gott! Sie können doch nicht ernsthaft einen einzelnen Absatz aus diesen ganzen Texten zitieren und dann sagen "der ist aber schwammig".



Es gibt auch überall "Konkretisierungen" der Vorwürfe.

Ein privater Fond, der sogar von staatlichen Gerichten dazu verdonnert wurde, obwohl er privat ist und das Land aus privaten Spenden erworben hat, nicht nach Religion oder sonst was zu unterscheiden, ist die große Diskriminierung, obwohl er nicht mehr als 14% des Landes hält. Über 70% des Landes ist in Staatsbesitz und wird unabhängig von Religion, Abstammung oder Ethnie an jeden zu den gleiche Kriterien auf 49 oder 98 Jahre verpachtet.

Dann wird auf Unregelmäßigkeiten von vor 1950 verwiesen. Wer darauf zurückgreifen muss, der sollte sich fragen lassen, was er von den "Unregelmäigkeiten" gegen Juden in den arabsichen Nachbaländern hielt, die bis zum 6-Tage-Krieg andauerten - danach waren alle Juden aus der arabischen Welt vertrieben. Ist aber wohl nur eine untergeordnete Kleinigkeit. Wo sollten die überhaupt hin? Sie mussten ins kleine Israel fliehen (ein wenig kleiner als all die arabsichen Länder, die es nicht schaffen wollen die palästinensichen Flüchtlinge und ihre Nachkommen zu integrieren, um sie als politische Waffen zu erhalten).

Am Ende läuft also alles auf das "law of return" hinaus, das Gesetz welches Juden ein spezielles Recht auf Einwanderung nach Israel liefert. Das ist jedoch Einwanderungsrecht und bezieht sich eben nicht auf Personen, die bereits israelische Staatsangehörige sind oder schon in Israel leben. Es gibt beispielsweise auch im Einwanderungsrecht Deutschlands für sogenannte Spätaussiedler spezielle Rückkehrregelungen. Begründung ist übrigens auch hier mögliche Diskriminierung in anderen Ländern auf Grund der Zugehörigkeit zum deutschen Kulturkreis.

Das "law of return" ist der Kern der jüdischen Identität des Staates Israels. Nicht eine Diskriminierung nach Religion oder Ethnie im Inneren, nicht im sonstigen Einwanderungsrecht, nicht eine Staatsreligion. Das "law of return" garantiert jedem, der nach den Nürnbergern Rassengesetzen als Jude in Deutschland verfolgt wurden wäre ein Einwanderungsrecht in Israel. Wer sich unter (gerechtfertigter) Berufung auf das Rückkehrgesetz in Israel nieder lässt erhält automatisch die israelische Staatsangehörigkeit.

Ich hätte - zu ihren Gunsten - nicht gedacht, das Sie sich allen ernsten am Rückkehrgesetz aufhängen, um Israel Diskriminierung vorzuwerfen. Ja, das law of return erschafft ein besonderes Einwanderungsrecht, welches von der Religion oder Abstammung abhängt(*). Es ist der Sinn und Zweck Israels und wer es angreift muss sich fragen lassen warum. Denn das ist der Kern des jüdischen Charakters Israels: Die letzte Zufluchtsstelle für Juden vor Verfolgung. Zum Beispiel auch aus den arabischen Ländern, aus denen 1948/49 viele Juden vertrieben wurden, bis zum 6-Tage-Krieg (nahezu) alle. Wo hätten die hin gehen sollen? Ins Meer?

Damit wissen Sie auch, was zumindest ich - und wohl auch die meisten anderen - unter jüdischem Charakter Israels verstehen. Orthodoxe Juden sehen das anders, die lehnen aber den aktuellen, säkularen Staat Israel sowieso ab und beteiligen sich nicht an seiner Verteidigung (sind wie arabischen Israelis von der Wehrpflicht befreit).

______________________________________________________________________________________________________________________________
Noch eine Anmerkung zum Einwanderungsrecht (der Kernaufhänger, um Israel als großen Diskriminierer darzustellen, der mit Iran, Saudi-Arabien und Nazi-Deutschland verglichen wird):

Zitat
On 8 May 2005, the Israeli ministerial committee for issues of legislation once again amended the Citizenship and Entry into Israel Law, to restrict citizenship and residence in Israel only to Palestinian men over the age of 35, and Palestinian women over the age of 25.

Defenders of the Citizenship and Entry Law say it is aimed at preventing terrorist attacks and preserving the "Jewish character" of Israel by restricting Arab immigration. The new bill was formulated in accordance with Shin Bet statistics showing that involvement in terror attacks declines with age.



Die wenigsten Terroranschläge werden von Männern über 35 oder Frauen über 25 begangen - und folglich sind sie auch nicht von den immer wieder ins Feld geführten Beschränkungen betroffen. Auch jüngere Palästinenser aus der West-Bank können übrigens eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten und eingebürgert werden, sofern sie sich " identifie[] with the State of Israel and its goals, when he or a member of his family has taken concrete action to advance the security, economy or any other matter important to the State".

Am Ende läuft das ganze Dikriminiserungsgedöns auf ein einziges Feld hinaus: Einwanderungsrecht. Und angesichts der Lage Israels ist das vollkommen nachvollziehbar: Mit immer wieder angeprangerten Diskriminierungen bei der Einreise und Einwanderung (indirekt dadurch der Einbürgerung) konnte Israel die Anzahl der Terroranschläge deutlich reduzieren, ohne auf alberne "Nacktscanner" oder Diskriminierungen oder Aufweichen der Bürgerrechte im Inneren zurückgreifen zu müssen. Die Behauptung der (israelischen) Linken, dies würde erst Terroranschläge motivieren und verstärken dreht die Kausalität so offensichtlich auf den Kopf und wird auch vom Erfolg so dermaßen widerlegt , das sie in Israel von der Mehrheit der Wähler nicht ernst genommen werden kann (Terroranschläge in Israel sind in Folge der "terrorprovozierenden Grenzkonstrollen" zurückgegangen, den großen Terror gab es schon vorher und ausgerechnet als Begleitung zu Anfang aussichtsreicher Verhandlungen, wenn Arafat denn erfolgreiche Verhandlungen gewollt hätte). Mit dem "law of return" erfüllt Israel erfolgreich seinen Zweck, der Israel zu einer relativ sicheren Zufluchtstelle für Juden macht und die ist leider nötig, gerade auch wegen der Verfolgung der Juden in der arabischen Welt. Genau das ist jedoch das Angriffsziel vieler "Israelkritiker". Genau dieser Zufluchtscharakter bringt die meisten Israelgegner in Schnappatmung und motiviert weitergehende Diffamierung.

*) Entweder Jude im Sinne der alten jüdischen Gesetze oder ein Verwandter, der nach den Nürnberger Rassengesetzen deswegen als (Voll-, Halb-, Viertel-)Jude in Deutschland verfolgt worden wäre, sowie deren Eheleute und deren Nachkommen.

______________________________________________________________________________

“Being right too soon is socially unacceptable.”
― Robert A. Heinlein

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

08.01.2014 19:06
#55 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat
Die gibt es doch und niemand bestreitet ihr Existenzrecht...

Nein, das Existenzrecht des Staates bestreitet bei uns niemand. Aber dass der Staat ein deutscher sein soll, gilt doch mittlerweile als rassistisch, oder?

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

08.01.2014 19:19
#56 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von Martin im Beitrag #40
ich frage mich, wer in der Geschichte der letzten 2000 Jahre Europa überhaupt vor Verfolgung oder Repression sicher war. Die Juden mögen als homogene Gruppe besonders wahrgenommen werden, doch galt dies auch für alle möglichen anderen religiösen oder ethnischen Gruppierungen, die teilweise heute nicht mehr als solche wahrgenommen werden (Bsp. Hugenotten).
In Europa wurden zumeist Minderheiten verfolgt, die woanders selbst Mehrheit waren. Dieses "Problem" ließ sich also zumindest theoretisch (und allzu oft auch praktisch) lösen, indem die Minderheit Zuflucht da fand, wo sie Mehrheit war oder zur Mehrheit werden konnte. Genau dieser Ort fehlte den Juden, und sie haben daraus gefolgert, dass sie diesen wieder brauchen. Denn nicht nur an ihnen zeigte die Geschichte immer wieder, was mit Minderheiten geschieht, die einen solchen Ort nicht haben.

Zitat von Martin im Beitrag #40
Einfluss und Verfolgung haben immer wieder zusammengehört.
Das meinst du nicht wirklich so, oder?

Zitat von Martin im Beitrag #40
Meines Wissens gab es aber beispielsweise selbst im Iran in den letzten mehr als 1000 Jahren keine spezifische Verfolgung, die nur Juden betraf, und auf dem amerikanischen Kontinent ist mir kein Ansatz dieser Art bekannt. Das Dritte Reich war einzigartig in seiner Dimension, und nicht typisch.
Nun ja, dass die Juden im Iran als gleichberechtigte Bürger leben, möchtest du mir jetzt aber nicht auftischen, oder? Aber die zeitweise Abwesenheit von Verfolgung ist, das mussten die Juden erleben, eben keine Garantie dafür, dass der Antisemitismus, den es selbstverständlich auch z.B. in den USA gibt, nicht irgendwann wieder sein schrecklich-praktisches Gesicht zeigt. Die läppischen 200nochwas Jahre, die es die Vereinigten Staaten gibt...

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.647

08.01.2014 20:12
#57 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von Rayson im Beitrag #55
Aber dass der Staat ein deutscher sein soll, gilt doch mittlerweile als rassistisch, oder?

Dass der deutsche Staat ein deutscher Staat sein soll gilt als rassistisch? Das ist mir neu.

Zitat von http://de.wikipedia.org/wiki/Integration..._in_Deutschland
Einen hohen Stellenwert für die Integration von Menschen mit einem Migrationshintergrund nimmt die Einbürgerung ein. Der Gesetzgeber sieht in der Annahme der deutschen Staatsangehörigkeit nicht nur die Begründung der rechtlichen Mitgliedschaft im deutschen Staat verbunden mit staatsbürgerlichen Teilhaberechten, sondern auch das Bekenntnis zur deutschen Rechts- und Kulturgemeinschaft.

Viele Grüße, Erling Plaethe

AldiOn Offline




Beiträge: 983

08.01.2014 20:59
#58 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

nicht unbedingt als rassistisch aber doch schon als rechtsextrem

Zitat
Die Ergebnisse unserer aktuellen Studie „Die Mitte im Umbruch“ für die Friedrich-Ebert-Stiftung sind schockierend. Insbesondere die Zunahme demokratiefeindlicher Ansichten signalisiert einen Zustand der Gesellschaft, die sich dort, wo die Krise anklopft, immer chauvinistischer geriert. Die Mitte-Studien haben seit 2002 immer darauf hingewiesen, dass extrem rechtes Gedankengut nicht nur ein Phänomen der politischen Ränder, sondern in allen Teilen der Gesellschaft anzutreffen ist. Es basiert auf Strukturen und Denkweisen, die unsere gesamte Gesellschaft prägen. So ist Nationalismus nicht denkbar ohne die grundlegende Annahme, dass es so etwas gibt wie ein deutsches Volk, das eine Herkunft teilt und daher gemeinsame Interessen hat. Deutlich zeigt sich dies in der Annahme, dass es natürlich sei, zu „seiner“ Fußballnationalmannschaft zu halten.


aus: Studie „Die Mitte im Umbruch“ für die Friedrich-Ebert-Stiftung aus taz 26.11.2012 Seite 12

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.108

08.01.2014 21:14
#59 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von Martin im Beitrag #40
Meines Wissens gab es aber beispielsweise selbst im Iran in den letzten mehr als 1000 Jahren keine spezifische Verfolgung, die nur Juden betraf, und auf dem amerikanischen Kontinent ist mir kein Ansatz dieser Art bekannt. Das Dritte Reich war einzigartig in seiner Dimension, und nicht typisch.


Einzigartig, was die Dimension & die nie ablassende, sich stetig steigernde Verfolgung bis hin zur völligen Vernichtung angeht.
Aber daß sich der Haß speziell gegen die Juden richtete, das durchzieht die Geschichte des Antisemitismus - von den zahllosen Pogromen des Mittelalters über die Verbannung aller Juden aus England durch Edward I. im Jahr (erst durch Oliver Cromwell 1657 aufgehoben), aus Spanien 1492, aus Sizilien 1493, aus Litauen 1495, aus Portugal 1497. Die auslösenden Umstände sind vielleicht allgemeiner, aber daß sich das gegen die Juden als Ganzes richtete & beständig virulent blieb, ist einzigartig.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

08.01.2014 21:16
#60 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #58
nicht unbedingt als rassistisch aber doch schon als rechtsextrem
Auch als rassistisch. Ich sammele leider keine entsprechenden Belege, aber sprich nur mal in einer Diskussion mit Linken an, dass Deutschland der Staat der Deutschen sei. Oder noch schlimmer: sein müsse. Das würde schon der ÖRR nicht mehr senden.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.647

08.01.2014 21:24
#61 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #58
nicht unbedingt als rassistisch aber doch schon als rechtsextrem

Zitat
Die Ergebnisse unserer aktuellen Studie „Die Mitte im Umbruch“ für die Friedrich-Ebert-Stiftung sind schockierend. Insbesondere die Zunahme demokratiefeindlicher Ansichten signalisiert einen Zustand der Gesellschaft, die sich dort, wo die Krise anklopft, immer chauvinistischer geriert. Die Mitte-Studien haben seit 2002 immer darauf hingewiesen, dass extrem rechtes Gedankengut nicht nur ein Phänomen der politischen Ränder, sondern in allen Teilen der Gesellschaft anzutreffen ist. Es basiert auf Strukturen und Denkweisen, die unsere gesamte Gesellschaft prägen. So ist Nationalismus nicht denkbar ohne die grundlegende Annahme, dass es so etwas gibt wie ein deutsches Volk, das eine Herkunft teilt und daher gemeinsame Interessen hat. Deutlich zeigt sich dies in der Annahme, dass es natürlich sei, zu „seiner“ Fußballnationalmannschaft zu halten.

aus: Studie „Die Mitte im Umbruch“ für die Friedrich-Ebert-Stiftung aus taz 26.11.2012 Seite 12


Alles klar, und wenn Politiker vom nationalen Interesse Deutschlands reden ist das dann wohl Nationalismus. Wer mit dieser Schere vom gemeinnützigen Verein „zur Förderung demokratischer Volkserziehung“ im Kopf rumläuft, geht natürlich in ein Stadion und freut sich, wenn "die Deutschen" auch mal verlieren - wegen der Gerechtigkeit, oder so.

Viele Grüße, Erling Plaethe

AldiOn Offline




Beiträge: 983

08.01.2014 21:25
#62 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #59
aus Spanien 1492, aus Sizilien 1493, aus Litauen 1495, aus Portugal 1497. Die auslösenden Umstände sind vielleicht allgemeiner, aber daß sich das gegen die Juden als Ganzes richtete & beständig virulent blieb, ist einzigartig.
Vor drei Jahren hatten wir für eine europäische Innovation ein 1000jähriges Jubiläum das irgendwie vergessen wurde zu feiern: So werden Pogrome gegen Juden in Córdoba im Jahr 1011 und in Granada im Jahr 1066 berichtet.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

08.01.2014 22:00
#63 RE: Nochmal Ton, angebliche Diskriminierung konkret antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #53
Es wäre an der Stelle noch anzumerken, daß diejenigen die auf die Heimatvertriebenenverbände der Schlesier und Ostpreussen bestenfalls mit Verachtung und Abscheu herunterblicken gewöhnlich dieselben sind die den überwiegend militärisch und terroristisch organisierten Vertriebenenverbänden der PalAraber mit ihren irredentistischen und genozidalen Politikzielen mindestens wohlwollend gegenüberstehen.

Habe ich auch nie begriffen, wie das miteinander vereinbar sein soll.

Aber die Juden sind halt immer gleichbedeutend mit Verderben. Haben sie keinen eigenen Staat, zersetzen sie die anderen Staatswesen von innen. Haben sie einen eigenen Staat, ist es ein Verbrechen, dass es ihr eigener bleiben soll.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

AldiOn Offline




Beiträge: 983

08.01.2014 22:40
#64 halt Juden antworten

Zitat von Rayson im Beitrag #63

Habe ich auch nie begriffen, wie das miteinander vereinbar sein soll.

Ich schon


Es muß was damit zu tun haben, daß es um
Zitat von Rayson im Beitrag #63
die Juden
geht.

Das allein - halt Neid auf den Erfolg - könnte man ja noch mit etwas Mühe verstehen. Bringt aber nichts weil die, die es auf die Juden abgesehen haben dann erfahrungsgemäß sich nacheinander alle anderen die ihnen auch irgendwie nicht passen vornehmen. Und irgendwann ist man dann halt auch an der Reihe.

Israel ist nun mal - wie es sich für einen jungen Staat auch gehört - ein unter widrigen Bedingungen äußerst erfolgreicher Staat. Und Erfolg wird nun mal von den üblichen Verdächtigen grundsätzlich argwöhnisch betrachtet. Wobei diese Leute uns in einem Ausmaß Lügen servieren, die die in dieser Hinsicht eigentlich sehr umfassende Arbeit von Dr. Goebbels weit in den Schatten stellt.

Und wenn alles nicht hilft stellen sie komische kritische Fragen...

Martina Offline



Beiträge: 41

11.01.2014 16:15
#65 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat
"Netanjahu hat mit seiner Forderung blauäugigen europäischen und auch amerikanischen Politikern und Journalisten eine klare Sicht verschafft, welche sie offenbar gar nicht wünschen, weil ihnen dieser Teil der Realität nicht ins politische Bild dieser Region passt."



Lieber Erling Plaethe,
ich zitiere nur mal den Schlußsatz Ihres Artikels, weil er mir Ihre glasklare Analyse am allerbesten zusammenfaßt.
Dafür bin ich ehrlich dankbar. Aber können Sie das nicht ein bißchen "lauter" sagen?

Warum nur fehlt diese realistische Einschätzung der Situation im Nahen Osten gänzlich in unserer öffentlichen Diskussion?
Ja, es kann tatsächlich nur daran liegen, dass die klare Sicht nicht gewünscht wird.

Aber was verspricht man sich von der dauernden Selbsttäuschung und dem unaufhörlichen Nebel-Kerzen-Werfen mit angeblich politisch korrekten Parolen?
Oder sehen Sie da irgendwo eine still und heimlich in den Politiker-Köpfen eingeleitete Trendwende, über die sie - ebenso wie die Plästinenser über ihre wahren Absichten - nur (noch) nicht sprechen können? Ich fürchte nicht! Ich fürchte sogar, dass die Quote der Anerkennung Israels als jüdischer Staat in ebendiesen Köpfen der "blauäugigen europäischen und auch amerikanischen Politiker und Journalisten" eher am Schrumpfen ist. Sonst hätten Abbas und die Hamas mit ihrer gezielten Delegitimierungs-Kampagne gegen Israel nicht so viel Erfolg!

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.647

12.01.2014 13:44
#66 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von Martina im Beitrag #65

Aber was verspricht man sich von der dauernden Selbsttäuschung und dem unaufhörlichen Nebel-Kerzen-Werfen mit angeblich politisch korrekten Parolen?

Doch noch zu erreichen was unmöglich erscheint oder zumindest den Waffenstillstand aufrechtzuerhalten. Europa zahlt sehr viel an die PA, obgleich von Israel immer wieder der Verdacht geäußert wird, ein Teil der Gelder fließt in die Finanzierung des Terrors gegen Israel (z.B. durch die Unterstützung von Hinterbliebenen der Selbstmordterroristen) ist Israel verpflichtet die Versorgung der kontrollierten Gebiete sicher zu stellen. Europas Zahlungen unterstützen dies. Daraus lässt sich die Neigung Europas Belehrungen Richtung Israel abzugeben, ableiten.
Und dann gibt es sicher auch Politiker und Journalisten, die einfach der palästinensischen Perspektive zuneigen, oder ihr nahe stehen.

Viele Grüße, Erling Plaethe

R.A. Offline



Beiträge: 7.248

12.01.2014 21:01
#67 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #66
Europa zahlt sehr viel an die PA, obgleich von Israel immer wieder der Verdacht geäußert wird, ein Teil der Gelder fließt in die Finanzierung des Terrors gegen Israel (z.B. durch die Unterstützung von Hinterbliebenen der Selbstmordterroristen) ist Israel verpflichtet die Versorgung der kontrollierten Gebiete sicher zu stellen. Europas Zahlungen unterstützen dies.

Es dürfte jedem Verantwortlichen in der EU bekannt sein, daß die vielen Millionen an die PA auch der Terrorfinanzierung dienen.
Aber durch diese Schutzgelder stellen die Europäer sicher, daß dieser Terror sich nicht gegen sie richten wird (wie das ja in den 70er Jahren üblich war).

Öffentlich kann man diese simple Logik natürlich nicht zugeben. Und daher wurde seit Beginn der Schutzgeldzahlungen eine immer stärkere Betonung des "Friedensprozesses" propagiert. Obwohl dieser Prozeß eigentlich schon lange tot ist (wenn es ihn je gegeben hat).
Die europäische Kritik z. B. an der Siedlungspolitik Israels oder anderen angeblich den "Friedensprozeß" störenden Positionen dienen letztlich nur der Ablenkung davon, daß Europa sich den Spielregeln der Pali-Mafia gebeugt hat.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

12.01.2014 22:33
#68 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #66
Europa zahlt sehr viel an die PA
Eigentlich erreicht man damit nur die Perpetuierung eines Kriegszustandes. Denn nur so haben die PalAraber die Möglichkeit sich ihre Niederlagen nicht einzugestehen (die aus Tunis zu holen hat natürlich auch nicht geholfen).

Etwa vergleichbar wäre es wenn die Allierten 1944 bei Aachen halt gemacht und dann finanziell gegen das (dann nicht weiter überprüfte) Versprechen keine Juden mehr umzubringen für den Wiederaufbau der Städte und der Verbesserung der Ernährungslage der Bevölkerung gesorgt hätten. Klar das es unter diesen Bedingungen noch heutzutage Stress mit (richtigen) Nazis gäbe.

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.647

13.01.2014 05:38
#69 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

In der Vergangenheit habe ich keinen Beleg finden können für die ja bekannte Vermutung, über die drastische Zweckentfremdung europäischer Hilfsgelder an die PA.
Jetzt fand ich den Hinweis auf einen Bericht:

Zitat
Für weitere Aufmerksamkeit sorgt ein am 4.12.2013 veröffentlichter Bericht des israelischen Außenministeriums, dem zufolge 16% der internationalen Hilfe an die Palästinensische Autonomiebehörde für die finanzielle Unterstützung für aus dem Gefängnis entlassene Terroristen verwendet werden.


http://m.huffpost.com/de/entry/4431113
Und es gibt auch einen Bericht des Europäischen Rechnungshofes:
http://www.eca.europa.eu/Lists/ECADocume.../SR13_14_EN.pdf
Dessen Kritik beschäftigt sich dagegen nur mit der Bezahlung von ehemaligen Fatah-Beamten die unter der Hamas nicht mehr arbeiten dürfen und trotzdem bezahlt werden.

Viele Grüße, Erling Plaethe

Robocop ( gelöscht )
Beiträge:

13.01.2014 21:15
#70 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #69
In der Vergangenheit habe ich keinen Beleg finden können für die ja bekannte Vermutung, über die drastische Zweckentfremdung europäischer Hilfsgelder an die PA.
Jetzt fand ich den Hinweis auf einen Bericht:

Zitat
Für weitere Aufmerksamkeit sorgt ein am 4.12.2013 veröffentlichter Bericht des israelischen Außenministeriums, dem zufolge 16% der internationalen Hilfe an die Palästinensische Autonomiebehörde für die finanzielle Unterstützung für aus dem Gefängnis entlassene Terroristen verwendet werden.

http://m.huffpost.com/de/entry/4431113
Und es gibt auch einen Bericht des Europäischen Rechnungshofes:
http://www.eca.europa.eu/Lists/ECADocume.../SR13_14_EN.pdf
Dessen Kritik beschäftigt sich dagegen nur mit der Bezahlung von ehemaligen Fatah-Beamten die unter der Hamas nicht mehr arbeiten dürfen und trotzdem bezahlt werden.

Die Achse des Guten hatte mal auf diesen Artikel verlinkt:

Zitat von i24news, Report: European funding to Palestinians 'misspent'
Some 2 billion euros in European aid to the Palestinians may have been misspent, squandered or lost to corruption, according to a report by the European Court of Auditors, the Luxembourg-based watchdog.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

15.01.2014 20:16
#71 RE: Israel, der jüdische Staat antworten

Was ist "jüdisch"? Wer ist Jude? Dem aktuellen "Economist" ist das einen eigenen Beitrag wert: http://www.economist.com/news/internatio...uestion-who-jew

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen