Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 2.436 mal aufgerufen
 Weitere Themen
Seiten 1 | 2
xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

02.04.2016 07:42
Military News - Teil 2 antworten

In Bezug auf einen Beitrag aus dem Jänner: Militärische Nachrichten und Entwicklungen (2)

Der Rafale Deal mit Katar scheint unter Dach zu sein:

Zitat
DOHA, Qatar — France and Qatar completed the deal for 24 Dassault Rafale fighter jets at the opening day of the Doha International Maritime Defence Exhibition and Conference.

http://www.defensenews.com/story/defense...r-jet/82377564/

Über die F-15 hört man nichts mehr, aber der britische Verteidigungsminister glaubt Katar könnte trotzdem noch zusätzlich Eurofighter kaufen:

Zitat
Britain's defence minister said on Tuesday that a deal to sell Eurofighter Typhoon warplanes to Qatar was "definitely still on the table".

He added that the deal had not been killed off by a Qatari decision to buy 24 Rafale jets from France.

https://www.yahoo.com/news/uk-defence-ch...-172245637.html

Der Ölpreis muss im Moment sehr hoch sein, anders kann ich mir das nicht erklären.




Russlands Syrien-Intervention hat sich zumindest für die russische Rüstungsindustrie bezahlt gemacht:

Zitat
A request has been made by Algeria external link external link to test the Su-35 as a number of countries have expressed interest in the fighter. This adds a new dimension to the negotiations surrounding the purchase of Su-32 bombers which started last November, expected to cost between $500-600 million. After the Algerian Air Force’s testing of the Su-35, it’s expected they would purchase at least ten of the fighters, which would come with a price tag of around $900 million.

March 7/16: Indonesian President Joko Widodo has approved the purchase external link of between eight and ten Su-35 fighters. A finalized price and deal will be confirmed during Defence Minister Ryamizard Ryacudu’s visit to Moscow next month, and could cost between $400-700 million depending on the final number and additional options. The planes will go toward replacing the air force’s obsolete F-5 fleet which has been in service for 30 years.

https://www.defenseindustrydaily.com/rus...-no-more-04969/

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

17.04.2016 16:15
#2 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat
April 13/16: Talks have reportedly been started external link external link between the governments of Jordan and Russia over Jordan’s potential purchase of a small number of Su-32s. Interest in the export version of the Su-34 bomber as well as other Russian made military hardware has increased following Moscow’s military intervention in Syria. Until late, military and technical cooperation between the two have been fairly small, with contracts last year amounting to a refurbishment deal of two Il-76MF transport aircraft and the supply of components for the assembly of RPG-32 grenade launchers. However, a sale of any number of Su-32s would point to a potential reorientation from Jordan, who until now have happily been purchasing American weaponry with American money.


http://www.defenseindustrydaily.com/russ...fighters-02595/

Martin Offline



Beiträge: 2.321

18.04.2016 17:20
#3 RE: Military News - Teil 2 antworten

Dieser Nebeneffekt des Syrieneinsatzes war sicher nicht unerwünscht. Der Einsatz dürfte aber auch Israel und den USA einige Informationen geliefert haben über die Einsatzbereitschaft der russischen Flugzeuge. Ich erinnere mich dunkel an eine Aussage aus Israel, dass die Auswertung von Satellitenbildern einen Hinweis auf den Verschleiß der Maschinen gegeben habe.

Gruß, Martin

Martin Offline



Beiträge: 2.321

18.04.2016 17:22
#4 RE: Military News - Teil 2 antworten

Wenn ich schon beim Militärischen bin: Was ist eigentlich aus von der Leyens Feldzug gegen G36 und H&K geworden? Das Thema ist irgendwie wie vom Erdboden verschluckt.

Gruß, Martin

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

18.04.2016 19:37
#5 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat
Germany has decided to entirely replace the recently troubled Heckler & Koch (HK) G36 as the country's service rifle, Katrin Suder, German State Secretary for Defence Procurement, told the defence committee of the German parliament on 8 September.

http://www.janes.com/article/54118/germa...6-service-rifle

Martin Offline



Beiträge: 2.321

18.04.2016 20:21
#6 RE: Military News - Teil 2 antworten

Nur habe ich von den Beschuldigungen gegen H&K, dass die G36 ihre Spezifikationen nicht einhielten, seither nichts mehr gehört. Solche behauptungen sind ja erst mal starker Tobak. Dem Image scheint es keinen Abbruch getan zu haben: http://www.armytimes.com/story/military/...rifle/82788202/

Interessant ist die Geschichte nach wie vor um zu verstehen, ob vdL sich da auf Kosten eines Hersteller ihr öffentliches Profil schärfen wollte.

Gruß, Martin

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

27.04.2016 07:19
#7 RE: Military News - Teil 2 antworten

Australien, aber nicht über den U-Boot Deal, der gerade durch die Medien geistert:

Zitat
Australia has been by the US State Department to purchase up to 450 AIM-120D air-to-air missiles. The $1.22 billion sale will see Australia become the first customer external link of the AIM-120D, where the munition will be used on their fleets of F/A-18, E/A-18G, and F-35 aircraft.


http://www.dsca.mil/major-arms-sales/aus...ir-air-missiles

Wahrscheinlich Peanuts dort.

Und nun doch ein Link zum U-Boot Deal (erstaunlich technisch für einen Artikel in einer deutschsprachigen Tageszeitung):
http://diepresse.com/home/politik/aussen...r-UBootMegadeal

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

04.05.2016 09:28
#8 RE: Military News - Teil 2 antworten

Wir würden ja gerne Kriegen, aber unser Überstundenkonto...

Zitat von The American Interest, May 4, 2016, 'EU and What Army?'
The Telegraph reports: German soldiers taking part in a four-week Nato exercise in Norway earlier this year had to leave after just 12 days because they had gone over their overtime limits, it has emerged.
Troops have complained to a parliamentary watchdog that they are being forced to spend entire days doing nothing under the new rules.



http://www.the-american-interest.com/201...overtime-rules/

https://www.berlinjournal.biz/wegen-uebe...onats-manoever/

Beste Voraussetzungen für die Ausweitung des Geschäfts:

Zitat von The American Interest, loc.cit.
It sounds like the Germans have some work to do to get their defense affairs in order, no? And yet the government at the same time chose to release a grandiose white paper calling for the accelerated formation of a pan-EU army



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

12.05.2016 12:12
#9 RE: Military News - Teil 2 antworten

Erdowahn:

Zitat
Erdogan said that the LPD program would hopefully be the first step toward producing a “most elite” aircraft carrier. Then he upped Turkey’s naval ambitions.

“I see it as a major deficiency that we still do not have a nuclear vessel,” he said.


http://www.defensenews.com/story/defense...tions/83961760/

Gebaut wird zurzeit ein LPD basierend auf der spanischen Juan Carlos: http://www.janes.com/article/54754/turki...mes-into-effect
Bereits ein kleiner Flugzeugträger.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

12.05.2016 12:21
#10 RE: Military News - Teil 2 antworten

Still und leise hat Algerien übrigens die erste MEKO-Fregatte erhalten.

http://www.defensenews.com/story/defense...radii/83559554/
(Das Schiff ist so geheim, dass nicht einmal Fachmedien davon ein Foto haben.)

In Deutschland berichten nur die Lokalnachrichten davon:
http://www.shz.de/regionales/kiel/fregat...id12818291.html
http://www.welt.de/regionales/hamburg/ar...bschrauber.html

Es ist nicht einmal ganz klar wieviel Schiffe da eigentlich gebaut werden sollen. Laut Navy Recognition sind zwei Schiffe fix plus zwei optional (mit Bildern vom Schiff): http://www.navyrecognition.com/index.php...sea-trials.html

Auch sonst rüstet Algeriens Marine zur Zeit ganz schön auf: https://en.wikipedia.org/wiki/Algerian_National_Navy
Deutsche Fregatten, chinesische Fregatten, russische Korvetten, ein italienisches Landungsschiff, und dazu noch ein paar U-Boote der Kilo-Klasse. Auf jeder Schiffsklasse unterschiedliche Waffensysteme. Unter anderem zwei verscheide Kanonen, nicht kompatibel, im Kaliber 76mm. Vier verschieden SAM Systeme, und da zähle ich die alten bereits vorhanden gar nicht dazu.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

12.05.2016 12:32
#11 RE: Military News - Teil 2 antworten

Abteilung "Zitat des Tages":

"A slipping gear could let your M203 grenade launcher fire when you least expect it. That would make you quite unpopular in what's left of your unit."
- In the August 1993 issue, page 9, of PS magazine, the Army's magazine of preventive maintenance

http://littlecalamity.tripod.com/Quotes/NOP.html



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.06.2016 08:22
#12 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat
Der geplante Verkauf deutscher Kampfpanzer an Saudi-Arabien sorgt für heftige Debatten. Nun sagt der neue Botschafter in einem Interview, sein Land sei an dem Rüstungsgeschäft überhaupt nicht interessiert.

http://www.faz.net/aktuell/politik/saudi...d-14261502.html

Zitat
Waffengeschäfte seien für die Beziehung zwischen Deutschland und Saudi-Arabien „nicht ausschlaggebend“, da deutsche Lieferungen weniger als ein Prozent der saudischen Rüstungsimporte ausmachten

.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.06.2016 08:27
#13 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #11
Abteilung "Zitat des Tages":

"A slipping gear could let your M203 grenade launcher fire when you least expect it. That would make you quite unpopular in what's left of your unit."
- In the August 1993 issue, page 9, of PS magazine, the Army's magazine of preventive maintenance

http://littlecalamity.tripod.com/Quotes/NOP.html


Die Dinger kann man angeblich gefahrlos gegen die Wand oder den Boden abfeuern, da die Granaten erst nach einer bestimmten Flugzeit scharf werden.
Andy McNab hat das mal live erlebt, als sein irakischer "Verhörspezialist" seinen Granatwerfer beim Verhör versehentlich auslöste, jedenfalls hat er das in seinem Buch Bravo Two Zero behauptet.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

13.07.2016 07:58
#14 RE: Military News - Teil 2 antworten

Polen interessiert sich anscheinend für MEADS: https://www.defenseindustrydaily.com/34b...for-meads-0639/

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

14.07.2016 13:21
#15 RE: Military News - Teil 2 antworten

Über den Konflikt in Jemen erfährt man ja nicht allzuviel.

Zitat
Raytheon has claimed a Patriot anti-missile system used by Saudi Arabia has had a “100 percent success rate” in intercepting missile attacks by Yemeni rebels.

Speaking at the Farnborough Air Show on Tuesday, Ralph Acaba, Raytheon’s vice president for Integrated Air and Missile Defense, said the Raytheon system employed by a Saudi-led coalition had successfully handled “well over a couple of dozen intercepts” of missiles over the last year.

“Every target engaged was destroyed,” he said.


http://www.defensenews.com/story/defense...n-war/86998912/

Zum Vergleich, im Golfkrieg 1991 wurden 42 Patriots gestartet, mit irgendwo zwischen 0% und 100% Erfolgsrate.

Im Irakkrieg 2003, schoss Patriot insgesamt 9 Raketen ab, mit einer Erfolgsquote von 100%: http://web.archive.org/web/2006022611183...ort_Summary.pdf
(Und dazu noch eine F-18)

Die jemenitischen Rebellen verfügen anscheinend über wesentlich mehr Schlagkraft als der Irak 2003! Das ist eine neue Erkenntnis.

Martin Offline



Beiträge: 2.321

14.07.2016 17:48
#16 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #15


Die jemenitischen Rebellen verfügen anscheinend über wesentlich mehr Schlagkraft als der Irak 2003! Das ist eine neue Erkenntnis.




Wäre ich ein Raytheon Marketier würde ich ein paar Dummys organisieren und diese abschießen lassen (mekt vielleicht keiner, woher die beim Chaos kommen) und würde bei Ausstellungen dann mit den Zahlen protzen .

Lieber xanopos, da Sie sich mit solchen militärischen Fragen gerne beschäftigen hätte ich mal eine neugierige Frage: Wäre ich ein Militärstratege und hätte ein paar kompakte fernzündbare Atombömbchen im Arsenal, dann würde ich versuchen, die über die Grenzen des potentiellen Gegners zu schmuggeln und an geeigneten Stellen zu verbuddeln. Da können dann so viele Abwehrraketen sein wie sie wollen, sie helfen nicht. Ist das realistisch?

Gruß, Martin

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

14.07.2016 22:38
#17 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat von Martin im Beitrag #16
Wäre ich ein Militärstratege...


Ich fürchte, als Folge einer so gelagerten Beurteilung am Pult oder vor der Tafel in der Elitekaderakademie würde man Sie nach Abschluss für den engeren Kreis der militärischen Einsatzplanung eher weniger zu Rate ziehen. Nichts für ungut - aber auch wenn der oberste Dienstherr einer der üblich-verdächtigen Kims-oder-so sein sollte, oder gerade dann. Gerade das irrationale Irrlichtern solcher Chefs samt herostratischer Tendenzen sorgt bei denen, die deren Wünsche in Anordnungen umsetzen müssen, für einen geschärften Überlebensinstinkt, also Blick für das halbwegs Machbare (die Durchstechereien à la: "****-General an Hunde verfüttert" sind das Resultat einer absoluten Paranoia der Führung, gegen die sich dann keiner mehr wehren kann; 1937/38 war das in der russischen Armeeführung ja genau gleich gelagert). Als strategische Erwägung ist das Szenario ausschließlich mit Nachteilen behaftet, ohne Praktikabilität & ersichtlichen Nutzen. Der Sinn solcher Strategien ist ja nicht, möglichst viele Zivilisten der Gegenseite umzubringen, sondern im Spiel zu bleiben & für die eigene Seite den größtmöglichen Vorteil bei kleinstmöglichem Aufwand zu erzielen. "Nuklear" heißt dann: wenn das mit schlichter Erpressung/Drohung geht, um so besser.

Zitat
...würde ich versuchen, die über die Grenzen des potentiellen Gegners zu schmuggeln und an geeigneten Stellen zu verbuddeln. Da können dann so viele Abwehrraketen sein wie sie wollen, sie helfen nicht. Ist das realistisch?



Nein. Als Stichwort "nuklearer Terrorismus" läuft diese Denkmöglichkeit seit 70 Jahren um. Der US-Senat hat dazu, ab Dezember 1945, einen ersten Untersuchungausschuß eingesetzt (bei dem Robert Oppenheimer, zu dem Szenario (= die Soffjets schmuggeln Bomben in Teilen auf dem Seeweg ein) & seine Aufdeckbarkeit befragt, mit den Schultern zuckte: Sen. Millikin: "We have mine-detecting devices, which are rather effective... I was wondering if anything of that kind might be available to use as a defense against that particular type of use of atomic bombs." - Dr. Oppenheimer: "If you hired me to walk through the cellars of Washington to see whether there were atomic bombs, I think my most important tool would be a screwdriver to open the crates and look. I think that just walking by, swinging a little gadget would not give me the information") und als literarischer Thriller-Vorwand ist das ja einige Male durchgespielt worden, von Philip Wylies The Smuggled Atom Bomb (1948) bis Forsyths The Fourth Protocol (1984) - und nicht zuletzt gefühlten 20 Staffeln "24" mit Jack Bauer. Da macht es keinen Unterschied, ob das von Terroristen oder einem militärischen Himmelfahrtskommando in prospektive Szene gesetzt werden soll. Für die Militärs fiel diese Szenario nach der Entwicklung der Langstreckenbomber & gleich darauf der Interkontinentalraketen als Denkmöglichkeit schlicht weg: Die Bomben sind, theoretisch jedenfalls, jederzeit startbar; die Wahl des Ziels unbekannt bzw frei wählbar; & die Frage der Entdeckung, des Schiefgehens entfällt als riesige Unwägbarkeit. Nicht zuletzt, weil am wichtigsten: Atombomben hat ein Staat, nicht um sie einzusetzen, sondern um sie zu besitzen. Der strategische Nutzen im Fall-des-Falles wäre gleich Null (es sei denn, man könnte mit 100en Sprengköpfen die gesamte militärische Struktur ausschalten & die Zivilbevölkerung in katastrophalem Ausmaß bedrohen: das war da das Kalkül der NATO-Strategie der Mutual Assured Destruction bis Mitte der 50er Jahre).

Das "Eingraben-Szenario" wäre zudem, selbst für terroristisch Entschlossene, das denkbar unbrauchbarste Vorgehen. An militärische Ziele käme man nicht heran; der einzige denkbare Nutzen wäre, in Großstädten einen gewaltigen Schaden an der Infrastruktur zu erzielen & möglichst viele Opfer unter der Zivilbevölkerung zu hinterlassen. Deshalb gehen die Überlegungen in den Denkfabriken & Stäben für den Fall des "nuclear terrorism" entweder von wirklich apokalyptisch gepolten Terrorgruppen aus. Das könnte vielleicht für den IS zutreffen. Oder Terrorgruppen, wenn die allesamt à la Breivik oder die Aum Shinri Kyo aufgestellt wären: nur dürfte es da ausgeschlossen sein, daß die an funktionsfähige Nuklearsprengköpfe gelangen & oder auch nur an genügend Baumaterial. Anfang der 90er wurde das ja mit Blick auf das russische Nuklearmaterial, zivil wie militärisch, der öftern ventiliert, weil da organisatorisch das komplette Chaos ausgebrochen war inkl. halbjahrelanger Nichtsoldzahlung. Die Russen (bzw. die Kasachen, die Georgier, Turkmenen, die da die Konkursmasse übernommen haben, haben die USA das entsorgen lassen, komplett auf deren Kosten & gegen heftiges Bakschisch; aber Unterschleif in den benötigten Dimensionen scheint da nicht vorgekommen zu sein.) (Audiatur et altera pars: Alexander Lebed hat im Sept. 1997 angegeben, es fehlten im russischen Nukleararsenal "100 'koffergroße' Sprengköpfe"; Sergei Sinchenko, Berater von Julia Timochenko, hat 2005 die Zahl von 250 Kernwaffen, die lt. russischen Unterlagen vorhanden sein sollten, aber bei den Inspektionen der Ukrainischen Behörden nicht aufzufinden waren.)

Ganz zu schweigen von dem nicht ganz trivialen Schritt, aus einem Haufen "spaltbaren Materials" eine funktionsfähige Bombe zu bauen (& sich dann, ungetestet, auf die als ultimative Terrorwaffe zu verlassen). Das ist eine andere Hausnummer als 3-4 Zweiergruppen, zwei Handvoll AK-47 & mehrere 1000 Schuß Munition bzw einige Sprengwesten; geschweige denn ein paar Teppichmesser im Cockpit. Die bekannten "Ernstfallpläne" gehen denn auch in aller Regel davon aus, daß Terroristen nur mit dem Einsatz einer solchen Waffe drohen würden, um Forderungen zu stellen; ins Auge gefasst werden da "schmutzige Bomben", deren Effekt darin liegen würde, nicht in einer nuklearen Fission zu explodieren, sondern große Mengen hochstrahlenden Materials weitflächig zu verteilen.

Für Militärs sind solche Überlegungen ohne erkennbaren Nutzen. Jeder Einsatz ließe sich sofort auf die Urhebernation zurückführen; deren Ende dann besiegelt wäre (nicht als Land, aber das gesamte Regime, das gesamte Militär: was für die Betreffenden deckungsgleich wäre). Weiß man das im Voraus, kann die Umgebung evakuiert werden; "vergrabene Bomben" sind statisch fixiert; sie können entdeckt werden; der Anreiz für jeden Beteiligten, das der Gegenseite zu verraten dürfte (aus den genannten Gründen) übermächtig sein. Das wäre auch nicht ganz einfach, die in Stellung zu bringen: mit Sprengsatz zum Zünden (entweder, um die Ummantelung zu sprengen, um den fissionierbaren Kern zu komprimieren; oder um zwei beiden Teile des sub-kritisch dimensionierten Sprengkopfs zusammenzuschießen) kommt da immer noch gut eine halbe Tonne Metall zusammen, gut 2 m lang & mindestens einen halben breit. Das unentdeckt in Ruhe irgendwo zu deponieren, wo es dann auch noch wirksamen Schaden anrichtet (= aus Sicht einer solchen Maximalterror-Kalküls, also erheblich mehr als ein Lastwagen mit Kunstdünger; sonst wird man den nehmen): Terroristen/Apokalyptiker, die so kalkulieren, dürften nicht so weit kommen, das bis zum Abschluss auf Gleis zu setzen. Zudem: Die Bombe kann nicht einfach so eingelagert werden, um sie dann, irgendwann, in Wochen oder Monaten zu zünden; die Zünder müssen koordiniert, scharf gemacht, die Timer synchronisiert werden. Das braucht kontrollierte Bedingungen; die gibts im Raketensilo auf heimischer Erde; 2m unter der Grasnarbe in Feindlandistan eher nicht. Als Kommandoeinsatz (der denkbar wäre) haben solche Sperenzien außerdem die unangenehme Nebenwirkung, ziemlich komplett ins Beinkleid zu gehen (die versuchte Geiselbefreiung 1980 der USA mit Ziel Teheran; das Unternehmen Schweinebucht. Nuklear übrigens auch: das haben die Russen im Oktober 62 allen Ernstes in der Kubakrise versucht: die haben allen Ernstes aus einer MIG-14 das Cockpit ausgebaut, einen 14-Kilotonnen-A-Sprengkopf reingepropft; um das Ding mit festgezurrtem Leitwerk auf 2 km Entfernung von einem Sattelschlepperhänger auf Guantanamo Bay loszuschießen. Nannte sich, die Russen sind wie alle Militärs ohne Aküfi in XL nix, FKR, Frontovaya Krylataya Raketa, Flügelrakete für Kampf-/Fronteinsatz. Der Schlepper ist bei der Anfahrt auf der durchweichten Bergstraße abgerutscht & hat zwei Rotarmisten, Viktor Michejev & Alexander Sokolov, erschlagen. Das wars.)

Wenn man dagegen nur in den "Kreis der Atomnationen" aufgenommen werden will, kann man in aller Ruhe vorbereiten, Testreihen durchchecken, Countdown läuft, 3x zur Probe... das Ziel ist, freie Bahn zu haben, um im Innern schalten zu können, wie es beliebt, ganz egal welchen Terror man dort entfaltet, ohne daß eine der Supermächte auch nur zum Schein reingrätscht.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Martin Offline



Beiträge: 2.321

15.07.2016 06:33
#18 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #17
Zitat von Martin im Beitrag #16
Wäre ich ein Militärstratege...


Ich fürchte, als Folge einer so gelagerten Beurteilung am Pult oder vor der Tafel in der Elitekaderakademie würde man Sie nach Abschluss für den engeren Kreis der militärischen Einsatzplanung eher weniger zu Rate ziehen.



Lieber Ulrich Elkmann,

die Prämisse ist erst mal, dass gemacht wird, was geht. Ob das geht und mit welchen Überlegungen, da haben Sie mich ja ganz schön zugeschüttet.

Diese Tage: http://www.focus.de/politik/ausland/beri...id_5713113.html

Heute sind die Grenzen im Vergleich viel offener, bis 2001 waren es auch die der USA. Ziel müssen nicht unbedingt streng bewachte militärische Bereiche sein, eine im Ernstfall ausgelöste Zerstörung weiter Teile der zivil oder militärisch genutzten Infrastruktur ist zumindest von Vorteil für den Gegner. Im Übrigen liegt beispielsweise die Africom-Zentrale (Stuttgart-Möhringen) zwar hinter Zäunen, ansonsten mitten in einem dichtbesiedelten Gebiet - allerdings ganz sicher höchstens für nukleare Bunkerbrecher erreichbar tief verbuddelt.

Zu Machbarkeit, Größe, Wartung, usw. kenne ich den Stand der Technik nicht, deshalb meine Frage an xanopos. Ich erinnere mich noch daran, dass es bei Koffergröße anfing: http://www.nationalterroralert.com/suitcasenuke/ .

Gruß, Martin

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

15.07.2016 07:49
#19 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat von Martin im Beitrag #16
Wäre ich ein Militärstratege und hätte ein paar kompakte fernzündbare Atombömbchen im Arsenal, dann würde ich versuchen, die über die Grenzen des potentiellen Gegners zu schmuggeln und an geeigneten Stellen zu verbuddeln. Da können dann so viele Abwehrraketen sein wie sie wollen, sie helfen nicht. Ist das realistisch?

Wer kompakte Atombömchen hat, hat auch die Mittel diese ans Ziel zu bringen. Interkontinentalraketen lassen sich nicht so einfach abfangen. Das amerikanische GMD-System ist dazu in der Lage, aber sonst schon nichts.
Gegen das Verbuddeln sprechen noch ein paar andere Argumente:
- Man kann damit exakt ein Ziel bedrohen. Was man aber nicht laut aussprechen darf, sonst kann ja die Gegenseite suchen.
- Lebensdauer der Sprengköpfe
- Was ist eine zuverlässige Fernzündung?
- Natürlich kann auch ein Dritter den verbuddelten Schatz finden...

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

15.07.2016 08:08
#20 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat von Martin im Beitrag #18
Zu Machbarkeit, Größe, Wartung, usw. kenne ich den Stand der Technik nicht, deshalb meine Frage an xanopos. Ich erinnere mich noch daran, dass es bei Koffergröße anfing: http://www.nationalterroralert.com/suitcasenuke/ .

Der kleinste Nuklearsprengkopf war der W54:

Zitat
In the 1950s and 1960s, the United States developed several different types of lightweight nuclear device. The smallest of these was the W54 warhead, which had a 10.75 inches (273 mm) diameter, was about 15.7 inches (400 mm) long, and weighed approximately 23 kg (51 lb). It was fired by a mechanical timer and had a TNT equivalent between 10 tons and 1 kiloton.


Eingesetzt in der Davy Crockett, ein rückstoßfreies Geschütz mit einer Reichweite von gerade einmal maximal 4 km. Und in der Special Atomic Demolition Munition (SADM), was am Ehesten noch der Kofferbombe entspricht.
Der Bedarf nach sehr kleinen Nuklearsprengköpfen ist heute nicht mehr da.

Martin Offline



Beiträge: 2.321

15.07.2016 08:27
#21 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #20

Der Bedarf nach sehr kleinen Nuklearsprengköpfen ist heute nicht mehr da.



Das kann sein, ich wollte nur nach unten abgrenzen, es muss also kein tonnenschweres Gerät sein.

Gruß, Martin

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

15.07.2016 08:48
#22 RE: Military News - Teil 2 antworten

Zitat von Martin im Beitrag #16
Wäre ich ein Raytheon Marketier würde ich ein paar Dummys organisieren und diese abschießen lassen (mekt vielleicht keiner, woher die beim Chaos kommen) und würde bei Ausstellungen dann mit den Zahlen protzen .

Wozu? Erstens gibt es genügend SCUDs in Jemen. Neue reinschmuggeln tut maximal der Iran.

Zitat
Iran is believed to be arming external link the rebels with small arms and munitions including scud missiles.

https://www.defenseindustrydaily.com/200...in-shape-02968/

Patriot funktioniert heute gegen SCUDs sehr zuverlässig. Verkaufszahlen sprechen für sich, da braucht es kein kreatives Marketing mehr.

rubars25 Offline



Beiträge: 40

15.07.2016 22:55
#23 Einwurf von der Seite antworten
xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

21.07.2016 09:54
#24 RE: Military News - Teil 2 antworten

Die Vereinigten Arabischen Emirate bekommen 14640 Lenkbomben. http://www.dsca.mil/major-arms-sales/uni...ent-and-support

Das ist etwa 10 mal mehr als das gesamte Inventar der Luftwaffe, laut SIPRI Data Base:
(500) Paveway Guided bomb (2000) 2001-2004 (500) GBU-24 Paveway III version
(1000) JDAM Guided bomb 2008 2012-2015 (600) LJDAM (GBU-54) and JDAM (GBU-38) versions

Quelle: http://armstrade.sipri.org/armstrade/page/trade_register.php

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

03.11.2016 12:01
#25 RE: Military News - Teil 2 antworten

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2...kgeraete-motako

Zitat von Die ZEIT, 02.11.
Doch schon in vier Jahren werden viele Funkgeräte der Truppe ausfallen. Denn die Geräte sind dann so alt, dass es keine Ersatzteile mehr für sie gibt. Sollten bis 2020 keine neuen Funkgeräte beschafft worden sein, könnte die gesamte Bundeswehr nach und nach verstummen.



Süß auch, was man so nebenbei über am-Hindukusch-verteidigt erfährt.

Zitat
Das wichtigste Gerät in diesem Arsenal aber, so erinnern sich Soldaten, war das zivile Handy mit einer GSM-Karte des afghanischen Mobilfunkanbieters Roshan. Nur damit ließ sich fast immer eine Verbindung herstellen. Die war zwar leicht abzuhören, doch war das immer noch besser, als komplett isoliert zu sein.



Bitte den Auftrag 2020 gleich an Rostelekom vergeben. Die liefern garantiert.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen