Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 52 Antworten
und wurde 3.029 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
Meister Petz Offline




Beiträge: 3.274

23.08.2017 02:18
Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Ein Aufruf nebst einer Betrachtung der Seriosität Jürgen Elsässers.
https://zettelsraum.blogspot.de/2017/08/...e-doch-ein.html

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

vivendi Offline



Beiträge: 660

23.08.2017 04:34
#2 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Dann gibt es also keine Alternative für Deutschland und die anstehende Wahl lässt keine Wahl.

R.A. Offline



Beiträge: 7.058

23.08.2017 09:48
#3 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von vivendi im Beitrag #2
Dann gibt es also keine Alternative für Deutschland und die anstehende Wahl lässt keine Wahl.

Es gibt nie "DIE ALTERNATIVE". Die meisten politischen Entscheidungen sind "alternativlos", weil andere Varianten entweder aufgrund von Sachzwängen schlicht blöde wären oder gegen eine deutliche Mehrheitsmeinung nicht durchsetzbar sind.
Bei einer konkreten Wahl hat man immer nur die Wahl zwischen verschiedenen Übeln und muß halt das kleinste herausfinden. Die großen Entwicklungen und Veränderungen ergeben sich nicht aus einem Wahlergebnis, sondern aus einer Abfolge von Wahlen und in größeren Zeiträumen.

Krischan Offline




Beiträge: 307

23.08.2017 09:58
#4 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Nun, die AfD war nie eine wirkliche Alternative für mich. Aber jetzt mal ehrlich: Wen soll man denn nun wählen? Ich bin dieses Mal wirklich ernsthaft versucht, meinen Stimmzettel ungültig zu markieren, wohl wissend, dass dieser #Aufschrei ungehört verhallen wird.

CDU - ein weiter so ist nicht tragbar
SPD - hahaha
Grüne - nicht wirklich, zuwenig Übereinstimmung mit den Ökopaxen und Volkserziehern
CSU - darf ich nicht, wäre für mich aber denkbar.
FDP - prinzipiell schon, aber bei der Teflonbeschichtung und Wischiwaschihaftigkeit - nein
Graue Panther - gibts die noch?

Eine wirkliche Alternative sehe ich nicht - leider gibt es keine "ZKZ-Partei"

Freundlichst,
Krischan

Deutsche Wurst - alles andere ist Käse.

DrNick Offline




Beiträge: 513

23.08.2017 09:59
#5 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Dann geben Sie mir doch mal einen Tip, lieber Meister Petz. Welche Partei soll ich in ein paar Wochen wählen, wenn ich gerne die "Union unter Kohl" wählen würde?

dirk Offline



Beiträge: 1.387

23.08.2017 10:35
#6 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Vielen Dank fuer diesen sachlich kritischen AfD Artikel. Er hat mich informiert und bringt mich zum Nachdenken. Anders als die vielen kritischen Artikel in der Presse, die so voller Verzerrungen, Wertungen und Ueberheblichkeit sind, dass sie mir die AfD als sympathischere Alternative praesentieren.

Dennoch teile ich die Schlussfolgerung nicht und werde meinen bereits ausgefuellten Wahlschein in den Briefkasten werfen. Da man nur die Wahl zwischen Pest und Cholera hat, kann man die Entscheidung nicht per Ausschlussprinzip treffen. Es reicht also nicht nur eine Partei zu betrachten.

Leider, warum auch immer*, gleichen Wahlen neuerdings einer absurden Verhandlungssituation auf einem tuerkischen Basar. Man muss schon extrem weit rechts schreien, um das Schiff ein Iota nach eben da zu bewegen. Wer dagegen eine "moderate" Forderung stellt, wird ebenso weit in die rechte Ecke gestellt (rechter geht es ja nicht mehr, die moderate Foerdung nuetzt also nichts), nur dass dann auch das, was als "Mitte" wahrgenommen wird, nach links verschoben wird. Wie zum Beispiel bei der Forderung einer Obergrenze, Transitzonen oder anfaenglich der Forderung Albanien als sicheres Herkunftsland zu deklarieren.

* Ich denke dies liegt am "postmodernen Einfluss" durch den nicht mehr nach Wahrheit gefragt wird sondern tribalistisch nach Gruppen oder Diskurszugehoerigkeit. Zugleich ist es einfacher zur Bestimmung der eigenen Identitat sich von anderen negativ abzugrenzen anstatt das positive in sich zu sehen (I.e. durch den bedeutungsverlust von Religion und Nation, bald auch Gerschlecht, ensteht eine Luecke im positiven Identitaetsbewusstsein). Auch der Artikel, um etwas Kritik zu ueben, folgt ja diesem Schema.

Martin Offline



Beiträge: 2.311

23.08.2017 10:49
#7 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von dirk im Beitrag #6


Dennoch teile ich die Schlussfolgerung nicht und werde meinen bereits ausgefuellten Wahlschein in den Briefkasten werfen. Da man nur die Wahl zwischen Pest und Cholera hat, kann man die Entscheidung nicht per Ausschlussprinzip treffen. Es reicht also nicht nur eine Partei zu betrachten.



Ich denke, wenn das Ziel eine Oppositionspartei im Bundestag ist, dann gibt es zur AfD keine Alternative (die Linke spielt diese Rolle nur taktisch). Man wird dann sehen was die daraus machen. Machen sie es gut, werden sie sich halten, wenn nicht, sind sie bald wieder weg. Sollten sie im Bundestag vertreten sein wird es evtl. auch etwas einfacher qualifizierte Leute anzuwerben, die mit einer Alternative momentan zwar sympathisieren, aber sich oder die eigene Familie nicht Anfeindungen aller Art aussetzen wollen.

Gruß, Martin

AldiOn Offline




Beiträge: 971

23.08.2017 10:50
#8 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Sich ein neunstündiges Video von dem Parteitag einer beliebigen Partei reinzuziehen kann man ja nur als ein Zeichen von (politischem?) Masochismus werten.
So was geht an Niemandem spurlos vorüber und wenn das - offensichtlich - der geistigen Gesundheit von Meister Petz nicht geschadet hat, dann erkennt man daraus in erster Linie eine geistige Stabilität und Robustheit, die den wenigsten von uns gegeben sein dürfte. Meine Gratulation!

Im übrigen sind die von Meister Petz gefundenen Ergebnisse höchstwahrscheinlich richtig und eigentlich so auch erwartbar.

Aber: Was hilfts? Die Gestalten in den anderen Parteien (und deren Sichtweisen) sind uns zwar vertrauter aber keinen Deut besser. Gerade in diesem Blog hier ist bis zum Überdruß ausgeführt worden, welch undenkbaren Mist die regierenden Parteien in der Energiepolitik verzapfen. Und das soll in anderen Bereichen besser sein? Besser als das was die AFD da so von sich gibt?

Und ganz grundsätzlich ist eine Demokratie fehlerhaft in deren Parlament es faktisch keine Opposition gibt. Insofern können die mindestens originellen Sichtweisen der AFD da - leider - gar keinen Schaden anrichten. "Leider" weil es schlimmer ja gar nicht kommen kann.

Man muß schon sehr sehr pessimistisch sein, um die - naturgemäß winzige - Chance für eine Verbesserung nicht zu erkennen.

__________________________________________
Wegen der aktuellen Krise werde ich fortan Krimsekt, russischen Kaviar, russische Puppen, russische Eier und Boeuf Stroganoff boykottieren

R.A. Offline



Beiträge: 7.058

23.08.2017 10:54
#9 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von DrNick im Beitrag #5
Welche Partei soll ich in ein paar Wochen wählen, wenn ich gerne die "Union unter Kohl" wählen würde?

Die gibts nicht. Es gibt auch die "SPD unter Schmidt" nicht mehr im Angebot, was viele Wähler bedauern.
Mir persönlich fehlt die "Hayek"-Partei, andere hätten gerne eine Partei, die sich um Umwelt- und Naturschutz kümmert.

Wie schon gesagt: Es gibt bei jeder real antretenden Partei viele Kritikpunkte, es geht immer nur um die Wahl des kleinsten Übels bzw. darum, der Entwicklung wenigstens eine gewissen Drall in die gewünschte Richtung zu geben.

Die "CDU unter Kohl" kann sowieso nicht mehr wiederkommen. Ich vermute mal, Ihnen müßte erst einmal die "CDU ohne Merkel" am Herzen liegen. Die wird es ohnehin in den nächsten Jahren geben, m. E. wird das auf jeden Fall die letzte Amtszeit. Die Frage ist nur, wie merkelig-grün die CDU anschließend ist.
Der vermute ich, daß sie auf keinen Fall CDU selber oder die Grünen wählen sollten, weil eine schwarz/grüne Koalition (Merkels Lieblingswunsch) die CDU noch weiter in die falsche Richtung verändern würde. SPD oder FDP (je nach ihrem persönlichen Geschmack) sollte dagegen helfen, die Union wieder etwas auf alten Kurs zu bringen.

Frank2000 Offline




Beiträge: 1.569

23.08.2017 11:04
#10 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Ein sehr schöner Artikel. Ich bin übrigens, falls es jemand noch nicht weiß, Ex-AfDler und weiterhin potentieller AfD-Wähler.

Der Zustand der AfD ist katastrophal und die Partei ist Lichtjahre von der Regierungsfähigkeit entfernt. Trotzdem werde ich wohl die AfD wählen, weil ich zumindest eine Opposition im Bundestag haben will.
Die derzeitigen Bundestagsparteien machen js nicht nur alles falsch, sondern bilden außerdem ein Meinungskartell.

Wenn schon Schwachsinn, dann will ich wenigstens Wettbewerb des Schwachsinns.

___________________
Kommunismus mordet.
Ich bin bereit, über die Existenz von Einhörnern zu diskutieren. Aber dann verlange ich außergewöhnlich stichhaltige Beweise.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.274

23.08.2017 11:05
#11 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von dirk im Beitrag #6
Leider, warum auch immer*, gleichen Wahlen neuerdings einer absurden Verhandlungssituation auf einem tuerkischen Basar. Man muss schon extrem weit rechts schreien, um das Schiff ein Iota nach eben da zu bewegen. Wer dagegen eine "moderate" Forderung stellt, wird ebenso weit in die rechte Ecke gestellt (rechter geht es ja nicht mehr, die moderate Foerdung nuetzt also nichts), nur dass dann auch das, was als "Mitte" wahrgenommen wird, nach links verschoben wird. Wie zum Beispiel bei der Forderung einer Obergrenze, Transitzonen oder anfaenglich der Forderung Albanien als sicheres Herkunftsland zu deklarieren

Den Punkt sehe ich, lieber dirk. Ich kann dieses taktische Wahlverhalten auch nachvollziehen, auch wenn ich es selbst nicht so praktizieren würde. Ich glaube, es ist gar nicht so leicht nachzuvollziehen, welchen Anteil das bloße Vorhandensein der AfD am beginnenden Schwund des Mehltaus hat. Aber für mich steht nach eingehender Beschäftigung fest, dass die AfD ihre Maximalforderungen nicht bloß aus taktischen Gründen erhebt.
Zitat von dirk im Beitrag #6
Ich denke dies liegt am "postmodernen Einfluss" durch den nicht mehr nach Wahrheit gefragt wird sondern tribalistisch nach Gruppen oder Diskurszugehoerigkeit. Zugleich ist es einfacher zur Bestimmung der eigenen Identitat sich von anderen negativ abzugrenzen anstatt das positive in sich zu sehen (I.e. durch den bedeutungsverlust von Religion und Nation, bald auch Gerschlecht, ensteht eine Luecke im positiven Identitaetsbewusstsein). Auch der Artikel, um etwas Kritik zu ueben, folgt ja diesem Schema.

Die These habe ich mal ziemlich genau so formuliert. Ich weiß nicht, ob die hier auch passt. Spontan würde ich sagen, das liegt an der Praxis der parteilichen Ausrichtung auf Koalitionen. Ob da noch ein gesellschaftlicher Hintergrund besteht? Nimm ich mir mal als Hausaufgabe mit...

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

R.A. Offline



Beiträge: 7.058

23.08.2017 11:17
#12 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #10
Der Zustand der AfD ist katastrophal und die Partei ist Lichtjahre von der Regierungsfähigkeit entfernt. Trotzdem werde ich wohl die AfD wählen, weil ich zumindest eine Opposition im Bundestag haben will.

Das kann ich durchaus verstehen.
Nur: Die AfD ist selbst als Opposition nicht zu gebrauchen! Und daher kontraproduktiv.

Wie man erfolgreich Opposition macht, haben die Kommunisten in den letzten Jahren vorgemacht. In den meisten Fragen sind die ja durchaus nicht auf Regierungslinie. Und sie schaffen es, mit taktisch schlauen Fragen und Anträgen immer wieder Schwachstellen in der Regierung auszunutzen und insbesondere die SPD vorzuführen.

Grundsätzlich wäre das auch einer Oppositionspartei von rechts möglich, die Union bietet beliebig viele Angriffsflächen. Als altgedienter Parlamentarier sehe ich fast im Wochentakt Möglichkeiten, wie man die Regierung durch gezielte Nadelstiche vorführen könnte. Es ist zum Jammern, daß die nicht genutzt werden.

Aber der AfD fehlt schlicht das intellektuelle Format. Die meisten ihrer Beiträge und Anträge sind so offenkundig dämlich, daß die Regierung dadurch eher bestätigt wird. Oft reicht es schon, die formalen Fehler der AfD-Beiträge aufzuzeigen, zur inhaltlichen Diskussion kommt es dann gar nicht mehr.
Eine Fortführung der GroKo (derzeit wahrscheinlichste Option) mit links den Kommunisten und rechts der AfD als Gegenspieler würde m. E. zu einem weiteren Linksrutsch führen. Weil die linken Angriffe sitzen und zu Reaktionen führen, während die Angriffe von rechts der Regierung die Möglichkeit zur billigen Profilierung geben und zu demonstrieren scheinen, daß rechts von Merkel keine sinnvolle Politik mehr möglich ist.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.274

23.08.2017 11:21
#13 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #8
Sich ein neunstündiges Video von dem Parteitag einer beliebigen Partei reinzuziehen kann man ja nur als ein Zeichen von (politischem?) Masochismus werten.
So was geht an Niemandem spurlos vorüber und wenn das - offensichtlich - der geistigen Gesundheit von Meister Petz nicht geschadet hat, dann erkennt man daraus in erster Linie eine geistige Stabilität und Robustheit, die den wenigsten von uns gegeben sein dürfte. Meine Gratulation!

Ich habe zugegeben nur die Veranstaltung angeschaut und die Kremlpropaganda in den Einspielern ausgelassen.

Zitat
Aber: Was hilfts? Die Gestalten in den anderen Parteien (und deren Sichtweisen) sind uns zwar vertrauter aber keinen Deut besser. Gerade in diesem Blog hier ist bis zum Überdruß ausgeführt worden, welch undenkbaren Mist die regierenden Parteien in der Energiepolitik verzapfen. Und das soll in anderen Bereichen besser sein? Besser als das was die AFD da so von sich gibt?


Das mag ja sein, aber daraus hat sich auch eine gewisse "Heilserwartung" an die AfD entwickeln, die ich ein wenig gerade rücken möchte. Im übrigen kann man nicht von Schwachsinn in einem Bereich auf den anderen schließen. Beispiel Putin - nach Lindners Bewerbung bei Gazprom ist (da ich die CDU nicht wählen kann, sondern nur die CSU mit dem regelmäßigen Moskautouristen Seehofer) die einzige Partei, die meine Position teilt, die GRÜNEN .

Zitat
Man muß schon sehr sehr pessimistisch sein, um die - naturgemäß winzige - Chance für eine Verbesserung nicht zu erkennen.


Einigen wir uns auf "Veränderung" statt "Verbesserung"?

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

nachdenken_schmerzt_nicht Offline




Beiträge: 1.546

23.08.2017 12:08
#14 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #8
Die Gestalten in den anderen Parteien (und deren Sichtweisen) sind uns zwar vertrauter aber keinen Deut besser.
Das trifft den Kern.

Mir macht die AFD derzeit keine Sorgen weil sie im politischen Kräftespiel keine direkte Rolle spielt. Sie hat keinen direkten Einfluß. Gleichgültig ob sie einstellig bleibt oder zweistellig werden wird. Das Wahlergebnis der AFD ist schlicht egal, solange es sich nicht der 40% annähert, was Utopie ist.

Dieses Land wird derzeit von anderen Parteien malträtiert als der AfD, inklusive dem Fehlen einer vernünftigen Opposition. Das zu kritisieren halte ich persönlich für das derzeit dringlichste in der politischen Diskussion.


Zitat von R.A. im Beitrag #3
Die großen Entwicklungen und Veränderungen ergeben sich nicht aus einem Wahlergebnis, sondern aus einer Abfolge von Wahlen und in größeren Zeiträumen.
Da hast du höchstwahrscheinlich Recht. In diesem Sinne wäre ein nicht allzu schlechtes Abschneiden der AfD aber sogar zu begrüßen, um den Druck auf die „Parteien der Mitte“ zu erhöhen, wieder zu "ausdifferenzierten Positionen" zurückzufinden, bzw. den Weg dorthin zu beschleunigen.


Zitat
Wer der Meinung ist, Merkel sei die schlimmste Kanzlerin seit 1871**** , der soll AfD wählen.

Wer nicht nur gegen die Islamisierung, sondern auch gegen die Amerikanisierung und Israelisierung Deutschlands ist, der soll AfD wählen.

Wer der Meinung ist, dass Deutschland langfristig aus der NATO austreten und sich Moskau annähern soll*****, der soll AfD wählen.

Wer gegen die "Herstellung von Mischvölkern" ist, der soll AfD wählen.

Wer seine Männlichkeit wieder entdecken will, sollte ganz dringend AfD wählen.

So formuliert ist es einfach lieber Petz.

Wenn ich aber der Meinung bin,

- dass ideologisierte Wissenschaft in den Niedergang führt.
- dass die Energiewende unseren Wohlstand und dadurch irgendwann auch unsere Zivilisiertheit bedroht.
- dass die Debatte über EU und EUR von vielen derzeit herrschenden Tabus befreit werden muß.
- dass der Unwille Migration ordentlich zu steuern und gegen den ideologischen Islam entschieden vorzugehen eine ganz gefährliche Sache ist.
- dass dieser Klimakappes mit seinen Milliardenausgaben, so wie er genhadhabt wird, kompletter Irsinn ist.
- dass Planwirtschaft im derzeitigen Maß eine schlimme Sache ist.

Wen wähle ich dann?

Niemanden, der im Parlament vertreten sein wird.

Das ist die Malaise unserer Republik. Nicht dass sich in ihrem Frust möglicherweise ~10% der Wähler der AfD und damit einem gewissen Anteil in ihr vertretenen Spinnern zuwendet.

Um es etwas polemisch zu überspitzen: Natürlich laufen die Wähler der AfD und damit Leuten mit komischen Ansichten hinterher, weil sie es schon immer taten und daran gewöhnt sind. Das "komisch" hat sich nicht geändert. Nur die Ansichten.

Was mir übrigens (ganz allgemein, nicht spezifisch bei deinem Artikel) auffällt ist, dass immer über die "Höckes" gesprochen wird, wenn es um die AfD geht. Selten bis nie über die "Weidels". Was immer man daraus schließen mag.

Herzlich


nachdenken_schmerzt_nicht

"Dort, wo es keine sichtbaren Konflikte gibt, gibt es auch keine Freiheit." - Montesquieu

R.A. Offline



Beiträge: 7.058

23.08.2017 12:44
#15 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von nachdenken_schmerzt_nicht im Beitrag #14
In diesem Sinne wäre ein nicht allzu schlechtes Abschneiden der AfD aber sogar zu begrüßen, um den Druck auf die „Parteien der Mitte“ zu erhöhen, wieder zu "ausdifferenzierten Positionen" zurückzufinden, bzw. den Weg dorthin zu beschleunigen.

Genau dieser Druck ist aber nicht zu erwarten (siehe auch meinen Beitrag weiter unten).

Im Gegenteil: Da die AfD bisher in den Parlamenten ein so grottiges Bild abgibt, wirken selbst ziemlich dumme Regierungspositionen vergleichsweise noch akzeptabel. Der Merkel-Kurs wird noch stabilisiert wenn die Leute den Eindruck bekommen, daß die Merkel-Kritiker keine vernünftigen Argumente vorbringen können.

Martin Offline



Beiträge: 2.311

23.08.2017 12:52
#16 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #15


Im Gegenteil: Da die AfD bisher in den Parlamenten ein so grottiges Bild abgibt, wirken selbst ziemlich dumme Regierungspositionen vergleichsweise noch akzeptabel. Der Merkel-Kurs wird noch stabilisiert wenn die Leute den Eindruck bekommen, daß die Merkel-Kritiker keine vernünftigen Argumente vorbringen können.


Ich bin schon zufrieden, wenn eine AfD (war's in Sachsen?) durch parlamentarische Anfragen mehr Licht in die öffentliche Finanzierung von Antifa und allerlei merkwürdigen Vereinen bringt.

Gruß, Martin

Martin Offline



Beiträge: 2.311

23.08.2017 12:54
#17 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von nachdenken_schmerzt_nicht im Beitrag #14


Was mir übrigens (ganz allgemein, nicht spezifisch bei deinem Artikel) auffällt ist, dass immer über die "Höckes" gesprochen wird, wenn es um die AfD geht. Selten bis nie über die "Weidels". Was immer man daraus schließen mag.


Ja, und ist einer etwas intelligenter und rhetorisch gut, dann verpasst man ihm Teflonhaut

Gruß, Martin

Dennis the Menace Offline




Beiträge: 377

23.08.2017 12:59
#18 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von DrNick im Beitrag #5
Dann geben Sie mir doch mal einen Tip, lieber Meister Petz. Welche Partei soll ich in ein paar Wochen wählen, wenn ich gerne die "Union unter Kohl" wählen würde?


Kohl hat den Euro massiv promoviert (das Vorantreiben dieses Projektes fand übrigens entgegen vieler Legenden wesentlich schon vor den Ereignissen ab Herbst '89 statt), hat in dieser und anderen Europafragen sich eng an Mitterand und Delors angelehnt und war ein deutlicher Gegner der europapolitischen Vorstellungen Thatchers. Finanz- und Wirtschaftsfragen waren aus Kohls Sicht eher bedeutungslose Erbsenzählereien. Ferner hat er schon gewusst, warum er eisern an Blüm festhielt - der einzige Minister, der vom ersten bis zum letzten Tag an Bord war.

Womöglich vergisst das der eine oder andere. Früher war halt nitt alles besser; das Kreuzchen alle vier Jahre war schon immer eine Paketentscheidung und aus den Paketen konnte man gewisse unliebsame und unwillkommene Bestandteile nicht aussortieren. Auch gab es selbst im Kanzlerwahlverein CDU stets durchaus einen beachtlichen Binnenpluralismus. Man kann z.B.an diesen Herrn erinnern, in wesentlichen Fragen ein Gegner Adenauers und insbesondere des "Wirtschaftsflügels", indessen hat Arnold für die CDU in NRW (damals das Pilotland von entscheidender Bedeutung) in den frühen Jahren die Mehrheit gesichert, die die CDU auch darüberhinaus ohne die "soziale" Positionierung nie erreicht hätte.

Es ist also ein gewisses Problem, wenn jeder seine Privatpartei haben will - ganz individuell; so ähnlich wie bei den "individuellen" Autos (die im Übrigen alle dieselbe Plattform haben - mit 'n bissle Pipifax obendrauf, der dann das "Individuelle" ausmacht).

Aber wie geht dann eigentlich die Mehrheitsbildung, ohne die Demokratie nicht denkbar ist?

Erlösungsphantasien und überzogene Erwartungen gehören eh nicht in die Politik, Weltuntergangsgehabe m.E. auch nicht. Es handelt sich um Mangelverwaltung mit mangelhaften Verwaltern.

lich
Dennis

Florian Offline



Beiträge: 2.211

23.08.2017 13:07
#19 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Ok, Merkel wird Kanzlerin bleiben. Das ist wohl unvermeidlich.

Aber es ist durchaus noch offen, welche Regierungskoalition ab September regieren wird.
Folgende Szenarien erscheinen plausibel möglich:

A. Union+SPD
B. Union+FDP
C. Union+Grüne
D. Union+FDP+Grüne

Auch wenn man jede Form von Merkel-Kanzlerschaft ablehnt:
Der vernünftige Wähler sollte sich trotzdem überlegen, welche Koalition für ihn das geringste Übel wäre und dann entsprechend wählen.

Zum Beispiel:
Für mich wäre eine Regierungsbeteiligung der Grünen der größte Alptraum.
Bei einige Entscheidungen, die in den nächsten Jahren anstehen, wäre es fatal, wenn das zu sehr in die grüne Richtung ginge. Zum Beispiel im Komplex Flüchtlinge/Abschiebungen/sichere Herkunftsländer.

Dummerweise gibt es unter den Unions-Apparatschiks (wie Tauber und Altmaier) einige Frende dieser Konstellation. Auch Merkel würde das wohl gerne machen. Und selbst Seehofers jüngstes Rumgeeiere wegen der "Obergrenze" kann man als Lockerungsübungen für eine spätere Schwarz-Grüne Regierung interpretieren.

Wie müsste ich nun wählen, wenn ich die Grünen verhindern will?
Dummerweise kann man ja den Grünen keine negative Stimme geben.
Die beste Lösung erscheint mir hier eine Stimme für die FDP.
Denn Schwarz-Grün wird vermutlich nur dann kommen, wenn Schwarz-Gelb rechnerisch nicht geht (weil Merkel und speziell Seehofer ihrer Basis das ansonsten nicht vermitteln könnten. Die Präferenz an der Basis dürfte Grün nämlich sicher nicht sein).
In den Umfragen liegen Grüne und FDP nahe beieinander.
Der GAU wäre, wenn Schwarz-Grün möglich wäre, Schwarz-Gelb aber nicht.
Daher; Meine Stimme geht (vermutlich) an die FDP.

Wobei ich mich mit dieser Stimme viel leichter täte, wenn die FDP klarere Aussagen zur Flüchtlingspolitik machen würde.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.274

23.08.2017 13:18
#20 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von nachdenken_schmerzt_nicht im Beitrag #14
Was mir übrigens (ganz allgemein, nicht spezifisch bei deinem Artikel) auffällt ist, dass immer über die "Höckes" gesprochen wird, wenn es um die AfD geht. Selten bis nie über die "Weidels". Was immer man daraus schließen mag.

Was man daraus schließen MAG, ist meistens, dass die im Kern bürgerlich-liberale AfD durch gezielte Verzerrung dämonisiert werden soll. Mir geht es aber darum, den Weg aufzuzeigen, auf dem die Partei sich befindet. Und da sitzen die Weidels auf dem Beifahrersitz.

Mir fällt dann halt auf, dass bei Grünen und Linken immer von "Linksextremisten" gesprochen wird, selten bis nie von "Spinnern" oder "komischen Ansichten".
edit: Wörtlich ist "immer von Linksextremisten" natürlich ungenau - ich will damit sagen: Man würde hier eine Bezeichung dieser Parteien (oder gar der Kaiserin des brennenden Roms als Spinner/komische Ansichten vertretend wohl zu einer grotesken Verharmlosung erklären.

Zitat von Martin im Beitrag #17
Ja, und ist einer etwas intelligenter und rhetorisch gut, dann verpasst man ihm Teflonhaut

Nö. Gauland ist auch intelligent und rhetorisch gut, und ihm würde ich nie eine Teflonhaut zuschreiben.

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

AldiOn Offline




Beiträge: 971

23.08.2017 14:01
#21 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von nachdenken_schmerzt_nicht im Beitrag #14
Das Wahlergebnis der AFD ist schlicht egal, solange es sich nicht der 40% annähert, was Utopie ist.
Wenn ich erwarten würde, daß die AFD plant KZs zu bauen und zusammen mit Putin in Polen und Litauen einzumarschieren (und die Beute zu teilen) wären mir auch 5% schon zu viel.

Selbst die extremsten Positionen in der AFD wollen gerade mal eine Anerkennung der Realitäten in der Ukraine, eine Freundschaft zu den Visegrad Staaten, eine weitgehende Abschaffung des Rechts auf Asyl, eine Politik der Übereinstimmung mit so gut wie allen europäischen Staaten (auch USA, Australien) bezüglich der Aufnahme von Flüchtlingen und eine Ablösung der These von Deutschland als dem Tätervolk.

Jede dieser Positionen ist durchaus problematisch. Insgesamt führen sie aber nicht zu Krieg und Menschenrechtsverletzungen.

Selbst Höcke als Außen - und Gauland als Innenminister wären nicht besonders auffällig wenn man sie nur mit Gabriel und Maas vergleicht. Möglicherweise wäre Gauland sogar freiheitlicher als Maas (keine Kunst) und Gabriel.. Eigentlich ist das gesamte AFD Führungspersonal völlig unauffällig wenn man sich ansieht was in Europa so an Leuten mit Ministerrang rumläuft. Immerhin haben die alle Abitur was ja nun nicht jeder deutsche Kanzler von sich sagen konnte.

__________________________________________
Wegen der aktuellen Krise werde ich fortan Krimsekt, russischen Kaviar, russische Puppen, russische Eier und Boeuf Stroganoff boykottieren

Martin Offline



Beiträge: 2.311

23.08.2017 14:03
#22 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #20

Zitat von Martin im Beitrag #17
Ja, und ist einer etwas intelligenter und rhetorisch gut, dann verpasst man ihm Teflonhaut

Nö.
Ok, korrigiere mich: Man bezeichnet ihn als "aalglatten Karrieristen"

Zitat
Gauland ist auch intelligent und rhetorisch gut, und ihm würde ich nie eine Teflonhaut zuschreiben.



Altershalber lohnt sich das ja auch nicht.

Gruß, Martin

dirk Offline



Beiträge: 1.387

23.08.2017 14:58
#23 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von Florian im Beitrag #19

Die beste Lösung erscheint mir hier eine Stimme für die FDP.
Denn Schwarz-Grün wird vermutlich nur dann kommen, wenn Schwarz-Gelb rechnerisch nicht geht (weil Merkel und speziell Seehofer ihrer Basis das ansonsten nicht vermitteln könnten. Die Präferenz an



Aus meiner Sicht siteine Regierungsbeteiligung der FDP die schlimmstmoegliche Option.

Die Merkel CDU macht - gerade in der Fluechtlingspolitik - ohnehin was sie will. Da hat der Koalitionspartner wenig (korrektiven) Einfluss.

Die FDP in der Regierung waere gebunden, ohne dass sich die Politik nennenswert aendern wuerde (abgsehen von vielleicht ein paar Zugestaendnissen in FDP Hoheitsgebieten (= Steuerpolitik, Buergerrechte oder polemisch das Verbot von Online Apotheken))

In der Opposition koennte die FDP dagegen parlamentarisch Dampf machen, kommt an mehr Informationen heran, ist klageberechtigt wenn das Parlament uebergangen wird,....

dirk Offline



Beiträge: 1.387

23.08.2017 15:16
#24 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #11

Den Punkt sehe ich, lieber dirk. Ich kann dieses taktische Wahlverhalten auch nachvollziehen, auch wenn ich es selbst nicht so praktizieren würde. Ich glaube, es ist gar nicht so leicht nachzuvollziehen, welchen Anteil das bloße Vorhandensein der AfD am beginnenden Schwund des Mehltaus hat. Aber für mich steht nach eingehender Beschäftigung fest, dass die AfD ihre Maximalforderungen nicht bloß aus taktischen Gründen erhebt.



Das nicht unbedingt. Ich wuerde hier auch nicht von Maximalforderung sprechen, denn das unterstellt ja eine eindimensionale Verhandlung, dabei dreht die AfD hier etwas ab. Sie erfuellt aber die entsprechende Funktion.

Gleichzeitig, RA hat das angesprochen, dient die AfD auch als Mobilisator der anderen Parteien. Nur das tut sie als die Partei, die sich am weitesten rechts von allen Parteien platziert, immer.; auch wenn sie noch links der Mitte sitzt.

Es braeuchte eine weitere Partei, die sich besonnen in die Mitte setzt (FDP?).

Man koennte sogar darueber nachdenken ob nicht eine staerkere NPD sinnvoll waere. Die bekaemen denselben Shitstorm ab wie jetzt die AfD (staerker geht es ja nicht), ermoeglichten aber der AfD ein moderates Bild abzugeben. Tuerkischer Basar halt.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.274

23.08.2017 15:30
#25 RE: Prankenhieb: Dann wählt sie doch! antworten

Zitat von AldiON
Wenn ich erwarten würde, daß die AFD plant KZs zu bauen und zusammen mit Putin in Polen und Litauen einzumarschieren (und die Beute zu teilen) wären mir auch 5% schon zu viel.


Kombiniere: Das wählbare Parteienspektrum erstreckt sich von "rechts der CSU" bis "links der NSDAP". Das nennt man dann wahrscheinlich "originelle Ansicht"...

Zitat
Selbst die extremsten Positionen in der AFD wollen gerade mal eine Anerkennung der Realitäten in der Ukraine, eine Freundschaft zu den Visegrad Staaten, eine weitgehende Abschaffung des Rechts auf Asyl, eine Politik der Übereinstimmung mit so gut wie allen europäischen Staaten (auch USA, Australien) bezüglich der Aufnahme von Flüchtlingen und eine Ablösung der These von Deutschland als dem Tätervolk.


Äh, nein? Das sind die Mainstreampositionen aus dem Parteiprogramm. Glauben Sie mir, was die Kenntnis der Extrempositionen angeht, bin ich Ihnen sozusagen neun Stunden voraus.

Zitat
Selbst Höcke als Außen - und Gauland als Innenminister


Oh, da würden wohl beide tauschen wollen. Höcke würde vor Heimweh Depressionen kriegen (Stichwort: "Der Syrer hat noch sein Syrien" ) und Gauland könnte seinem Hobby Geopolitik nur durch ausgedehntes Risikospiel frönen. Umgekehrt fände ich es deutlich problematischer, vor allem was Höckes Einstellung zur Kontrolle der Exekutive angeht (siehe meine 1. Fußnote im ZR-Artikel). Und Gauland wäre halt ein kompletter Schoßhund Putins.

Zitat
Eigentlich ist das gesamte AFD Führungspersonal völlig unauffällig wenn man sich ansieht was in Europa so an Leuten mit Ministerrang rumläuft. Immerhin haben die alle Abitur was ja nun nicht jeder deutsche Kanzler von sich sagen konnte.


Stimmt, vor allem neben dem letzten deutschen Kanzler ohne Abitur ist das AfD-Personal wirklich unauffällig.

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen