Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 1.600 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.749

20.12.2020 13:55
#26 RE: Arecibo. Das Ende einer Ikone Antworten

Zitat von Fluminist im Beitrag #25
Aus adventlichem Anlaß die Frage: Sind Kornkreise zweidimensionale Rumkugeln?


Fast. Genauer: es handelt sich - da der Zeichentisch ja in weitester Näherung 2-dimensional ist, die Erzeuger sich aber (um Einstein und die vermaledeite Lichtgeschwindigkeitsbegrenzung* auszutricksen) sich mindestens der 4., wenn nicht der 5. Raumdimension bedienen müssen - um die Projektionen von Hypersphären.

* PS. Mich zwackt da grad was, die Muse namens Pampel...

A German named Albert declared
That E equals m times c squared.
Now that should unravel
All supralight travel -
But the aliens never really quite cared.




"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.749

22.12.2020 01:08
#27 RE: Arecibo. Das Ende einer Ikone Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag 嫦娥, 把我传送上去! "Beam me up, Chang'e!"
Mal ehrlich: dieses Jahr ist dermaßen neben der Spur, daß es mich nicht im geringsten wundernehmen würde, wenn die Aliens tatsächlich zu Silvester landen würden.





A Signal from Proxima Centauri?

Zitat von SETI.org, 21 December 2020
To begin, the signal apparently varies slightly in frequency, wobbling up and down the radio dial. So it’s not coming from an antenna bolted to the ground here on Earth. That immediately makes it non-terrestrial by definition, but still doesn’t certify it as alien.

Indeed, it just might be a telemetry signal from an orbiting satellite. The orbital motion of these satellites cause their transmissions to rise and fall in frequency, after all. And while you might think that the chances of accidentally tuning in a satellite are not great, you should think again. There are more than 2,700 functioning satellites buzzing our planet, providing information on the weather, imagery for Google Earth, GPS signals for navigation, and high-resolution photos for the military, just to name a few. This flood of information from hardware a few hundred miles above our heads is obviously important for a high-tech lifestyle, but it jams a lot of the radio spectrum. SETI scientists are trying to find a needle in a pile of pins.

But if it’s not a satellite signal, what else might it be? It’s possible that the signal is actually coming from something behind Proxima Centauri that just happens to line up with it. There’s an example of this coming your way next week, when Jupiter will seem to be intruding upon Saturn’s personal space as the two planets get close in the evening sky. On December 21, their separation will be only 6 arcmin, or about the width of a dime held at 20 feet. But of course Jupiter and Saturn won’t actually be close. You’d find 500 million miles of uninteresting space behind Jupiter before you encountered the ring thing. They just appear to line up.

So maybe that’s what’s going on: the signal’s not coming from Proxima Centauri, but from something else far beyond it. Maybe, but that would still be extremely interesting, as natural radio signals – the type produced by quasars, pulsars, and many other members of the cosmic bestiary – are not narrow-band. They’re not confined to a small range of frequencies, and this signal might be.

Yet another participant in this lineup is the possibility that what’s been found are merely natural radio emissions from a world having a strong magnetic field. In our own solar system, Jupiter’s noisy radio bursts have been studied for many decades. Maybe there’s such a beefy, magnetically laced planet orbiting Proxima Centauri?

That may seem plausible, but if you were to transport Jupiter to the distance of Proxima, its cacophonous outbursts would be roughly a thousand times weaker than the faintest signal our radio telescopes can detect. In other words, this explanation for the detection depends on there being an extraordinarily noisy world orbiting Proxima Centauri. Not impossible, but a bit unlikely.

Of course, there’s always the possibility that the signal is really, really local. A microwave oven in the break room of the Parkes radio telescope caused considerable consternation five years ago when it produced signals that, at first, suggested that something remarkable was happening in the distant cosmos. In fact, it was just someone heating up lunch.



https://www.seti.org/signal-proxima-centauri



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.749

02.09.2022 22:28
#28 RE: Arecibo. Das Ende einer Ikone Antworten

Zitat von ZR
Frank Drake (*1930 - ), von dem Idee und Realisierung der Botschaft stammen, ist in Astronomie-Kreisen eher bekannt als Vater der "Drake-Gleichung," der "Drake Equation" von 1961. Auch hier handelt es sich um ein eher frivoles Gedankenspiel, ein erster zögernder Versuch, anhand von sieben Schätzwerten einen vagen Überschlag zu tun, wie viele technisch vorangeschrittene Zivilisationen es denn wohl in unserer Galaxis geben könnte - mithin den ekinzigen, von denen wir je Kenntnis haben könnten, weil sie sich durch Radiosignale bemerkbar machen könnten. Die Formel nimmt die Anzahl der sonnenähnlichen Sterne, die Zeit, während der sie stabil genug in ihrer stellaren Entwicklung sind, um, Leben zu ermöglichen, den Prozentsatz dieser Sterne, die Planeten mit flüssigem Wasser ausweisen, die Wahrscheinlichkeit, daß dort komplexes biologisches Leben entsteht, daß dieses auch Intelligenz ausbildet, eine technologische Zivilisation entwickelt und lang genug bestehen bleibt (hier sind wir wieder im Bereich der Atomsprengköpfe), um auf galaktischen Sende- und Empfangsbetrieb gehen zu können. Das Problem ist, daß wir außer einem einzigen Wert - daß in unserer Milchstraße eine solche Zivilisation entstanden ist und die bekannte Anzahl genau "1" beträgt - für alle anderen Faktoren nur aus der Luft (oder dem Vakuum) gegriffene Schätzwerte in die Gleichung einsetzen können. Je nach Kalkulation hat dieses Gedankenexperiment Werte zwischen 100.000 und 30 ergeben. Wie beim berühmten Fermi-Paradoxon ("Wenn die Entstehung von Leben einfach ist und überall unter den gegeben Umständen stattfindet, und wenn auch nur ein verschwindender Bruchteil davon Raumfahrt und Radio entwickelt, so muß die Anzahl doch immer noch immens sein. Und wir dürften nicht die ersten sein. Wo sind sie also?") hat sich ergeben, daß das Nachdenken über diese Frage wenig ergiebig ist. Nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand sind solche Fragestellungen schlicht nicht zu beantworten, und das dürfte auch für die nächsten Jahrhunderttausende der Fall sein.



Zitat
Massimo@Rainmaker1973

Frank Drake, the eminent radio astronomer known for his pioneering efforts in the search for extraterrestrial intelligence, among which the Arecibo message and the Drake equation, died #Today at his home in Aptos, California. He was 92 https://buff.ly/3e82xb4



https://twitter.com/Rainmaker1973/status/1565793908298113024



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.749

15.09.2022 14:50
#29 RE: Arecibo. Das Ende einer Ikone Antworten

Zitat
De Ingenieur @de_ingenieur
Zonder noodhulp kan @LOFAR in Drenthe de stroomrekening niet meer betalen, nu de energiekosten van de radiotelescoop in korte tijd zijn verdriedubbeld.
@ASTRON_NL
10:26 AM · Sep 15, 2022·Sprout Social



Zitat
STROOM TE DUUR VOOR RADIOTELESCOOP LOFAR
15 SEPTEMBER 2022

De energiecrisis maakt onverwachte slachtoffers. Zonder noodhulp kan de radiotelescoop LOFAR in Drenthe de stroomrekening niet meer betalen. De kosten zijn drie keer zo hoog sinds het energiecontract afgelopen zomer moest worden vernieuwd.


‘We kunnen het eenvoudig niet meer opbrengen. Daarom hebben we bij wetenschapsfinancier NWO een verzoek om noodsteun gedaan’, zegt directeur Jessica Dempsey van radioastronomie-instituut ASTRON, dat LOFAR beheert.

De radiotelescoop bestaat uit twintigduizend antennes verspreid over Europa. Een grote terp bij Exloo vormt de kern. De signalen van al die antennes worden vergeleken om beelden van verre astronomische objecten te vormen.

Dat vraagt wel een enorme rekenkracht. Alle computer- en andere systemen bij elkaar hebben een jaarverbruik van tweeduizend megawattuur, net zoveel als achthonderd huishoudens. Bij zo’n verbruik komt een verdrievoudiging van de stroomprijs hard aan.

SNIJDEN IN WAARNEMINGEN
Komt de noodsteun er niet, dan moet ASTRON mogelijk snijden in de hoeveelheid waarnemingen die LOFAR doet. Wrang is daarbij dat de organisatie altijd veel heeft gedaan om de CO2-voetafdruk van de radiotelescoop, en dus het stroomverbruik, zo laag mogelijk te houden.

‘We doen echt grensverleggend onderzoek op dat gebied’, zegt Dempsey. ‘Nu werken we bijvoorbeeld aan een sensor die heel nauwkeurig de energieconsumptie van een chip kan meten. We stellen zulke oplossingen gratis beschikbaar, ook aan de industrie. Zo willen we een bijdrage leveren aan het bestrijden van de energiehonger door de groeiende hoeveelheid data in de wereld.’


https://deingenieur.nl/artikel/stroom-te...telescoop-lofar



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz