Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 109 Antworten
und wurde 8.113 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
C. Offline




Beiträge: 2.639

12.07.2012 14:22
#26 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Krischan im Beitrag #4
Zitat von Zettel im Beitrag #1

Außerdem geht es um das, was Satire ist und was nicht; und um Sensibililität gegenüber religiösen Gefühlen.


Was darf Satire? Alles....und damit nichts, oder?


Was ist der Gegenstand dieser Satire, wenn es eine wäre? Ich komme beim besten Willen nicht dahinter. Nach der Erklärung der Titanic, dass sich der Papst mit Fanta verschüttet haben soll, noch weniger. Das kommt bei jedem mal vor, wahlweise ein anderes Getränk, aber so ein Schenkelklopfer ist es jetzt auch nicht, dass man darüber eine Satire machen muss. Die Unfehlbarkeit hat mit Verkleckern nichts zu tun.

Da fand ich die naheliegendere Erklärung schon etwas besser, dass hier die undichten Stellen des Vatikans persifliert werden sollte und mit dem Wortspiel leaks oder wie es die Medien genannt hatten, Vatileaks, ein Anlass für einen Brüller geschaffen werden sollte. Die Titanic suggeriert, dass der Papst die undichte Stelle sei, was aber nicht zutrifft, sondern es war der Kammerdiener. Aber Paolo Gabriele eingenässt abzubilden hat das Vorstellungsvermögen der Titanic-Bildgestalter überschritten und hätte auch kaum Aufmerksamkeit erregt. Satirisch wurde das Thema verfehlt und selbst wenn sich die Titanic auf die Hinterfüße stellt und kräht, dass es doch Satire wäre, dann liegt sie falsch, es ist Opferverhöhnung. An dem Missstand, der eigentlich das Thema einer Satire sein sollte, trägt der Papst ausnahmsweise keine Schuld, sondern er wurde Opfer von Dokumentenentwendung.

Sicherlich gibt es viele Möglichkeiten, sich satirisch mit diesen Straftaten auseinanderzusetzen, meinetwegen auf den Petersdom eine Windel zu setzen, aber jetzt den Papst anzupinkeln und anschließend zu behaupten, man wärs nicht gewesen, ist keine Satire, noch nicht mal bei geringstem Anspruch. Es ist auch keine Polemik, sondern Schmähung einer Person, die wie wir festgestellt haben, zum Opfer wurde. Das als Satire zu verkaufen ist zwar dreist, aber da mir viel an Meinungsfreiheit liegt, soll es niemand verwehrt bleiben, wenn es ihm Freude macht, Aufmerksamkeit erregt und die Auflage steigert.

Allerdings sollte der geschmähten Person auch nicht die Möglichkeit verwehrt werden, sich gerichtlich dagegen zu wehren. Der Papst hat ja nicht zum Jihad gegen die Titanic oder die Bundesrepublik Deutschland aufgerufen, sondern sich gegen eine Abbildung verwehrt, die ihn mittels Photoshop ungünstig darstellt. Er wird sicher auch weiterhin deutsche Produkte kaufen und gelegentlich mal ein aus Bayern importiertes Weissbier trinken. Das Verhältnis von Vatikan und Bundesrepublik Deutschland bleibt unbeeinträchtigt.

Zitat
Als "Ossi" stellen sich mir die Zehennägel auf, wenn selbsternannte Tugendwächter (nicht Sie, verehrter Fiche, obwohl die obige Frage unleugbar gerne von Tugendwächtern gestellt wird) entscheiden wollen, wer etwas sagen darf und wer nicht ...

Und natürlich hätte der Papst einfach nichts tun sollen, höchstens ein Kommunique des Inhaltes "Was kratzt es die Eiche, wenn sich das Schwein dran reibt" verbreiten lassen.


Erst über Tugendwächter lästern und dann dem Papst vorschreiben wollen, was er tun soll.

Zitat
Ein Gott, dessen Anhänger von billigen Pipi-Kaka-Popo-Witzchen so dermaßen auf die Palme gebracht werden können, hat eh keine Aufmerksamkeit verdient. Da sollte der Herr der Welt doch wohl drüberstehen, oder? Das gleiche gilt übrigens auch für alle anderen Religionen - wer sich angepisst fühlt, steht eben nicht fest genug im Glauben.



Was hat den Josef Ratzinger mit Gott zu tun, davon mal abgesehen, dass er für die gläubigen Katholiken Vicarius Iesu Christi ist? Es geht um Personlichkeitsrecht, da unterscheidet sich Josef Ratzinger nicht von Kurt Beck oder Claudia Roth, die sich auch wehren, wenn es ihnen zuviel wird.

Zitat
Meinungsfreiheit ist eben, anderen das zu sagen, was diese nicht hören wollen. Da gibt es keine Grauzone. Das ist klar wie der lichte Tag.



Ja! Allerdings gehört zur Meinungsfreiheit auch die Meinung anderer doof zu finden, sich dagegen zu wehren, wenn es sein muss gerichtlich, oder gar friedlich gegen eine Meinung zu demonstrieren.

Meinungsfreiheit ist keine Einbahnstraße.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Elmar Offline



Beiträge: 282

12.07.2012 14:25
#27 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Krischan im Beitrag #20
Zitat von Faber im Beitrag #19
Lieber Krichan (sic!),

zunächst heißt es: "Chleudere den Purchen zu Poden!". Dann: "Wir sind alle Individuen." Und drittens ist die P-B-Problematik zumindest auch in Franken bekannt.

Wenn schon Klugscheißern, dann richtig. Nichts für ungut.



Touche. Aber bitte: Was ist Franken? Ist das diese Region da in Nordbayern? Irgendwelche Humorbeiträge von dort, die den Namen verdienen?!


Hmm, außer Erwin Pelzig und Vince Ebert fällt mir spontan keiner ein, aber ich bin da wohl zu sehr Lokalpatriot im Exil was die beiden angeht


Was die P-B-Problematik angeht, so ist sie in Franken natürlich nicht bekannt ... es gibt das P, K oder T eben nur für die Schriftsprache aber ohne mündliches Äquivalent. Eine Änderung der Rechtschreibung ist mit der übernächsten Rechtschreibreform geplant.

Tischler ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2012 14:32
#28 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat
Vergleichbar ist die Gefühlsverletzung vielleicht mit der eines FC-Bayern-Fans, wenn Uli Hoeneß beleidigt wird.



Hab´ich verstanden und sehe das auch so.
Aber wieso jetzt Uli Hoeness? Und wie lange hat der Papst schon diese Würstchen Fabrik?

FTT_2.0 Offline



Beiträge: 537

12.07.2012 14:55
#29 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Elmar im Beitrag #27
Zitat von Krischan im Beitrag #20
Zitat von Faber im Beitrag #19
Lieber Krichan (sic!),

zunächst heißt es: "Chleudere den Purchen zu Poden!". Dann: "Wir sind alle Individuen." Und drittens ist die P-B-Problematik zumindest auch in Franken bekannt.

Wenn schon Klugscheißern, dann richtig. Nichts für ungut.



Touche. Aber bitte: Was ist Franken? Ist das diese Region da in Nordbayern? Irgendwelche Humorbeiträge von dort, die den Namen verdienen?!


Hmm, außer Erwin Pelzig und Vince Ebert fällt mir spontan keiner ein, aber ich bin da wohl zu sehr Lokalpatriot im Exil was die beiden angeht



Waltraud und Mariechen. http://www.heissmann-rassau.de/

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.253

12.07.2012 15:10
#30 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #23
Zitat von Uwe Richard im Beitrag #22
Aber was nicht ist, kann ja noch werden, und – mehr als die Hälfte des Inhalts findet weiterhin meinen ungeteilten Beifall.
Ich hab's ja geahnt, ich hab's ja geahnt, lieber Uwe Richard .

Auch diese Meckerecke führt am Ende zu Reklame für dieses Blättchen, wenn auch mehr durch die Diskussion hier. Hübsch selbstreferentiell trifft das, was ich über die Medien geschrieben habe, auch auf das Kleinmedium ZR zu.

Das war mir klargewesen, als ich den Artikel geschrieben habe. Ich hatte kurz überlegt, bei dessen Vorstellung hier im kleinen Zimmer anzumerken: Hätte ZR fünfzigtausend Leser am Tag, dann hätte ich diesen Artikel nicht geschrieben.

Aber das fand ich dann doch albern; denn natürlich hätte ich ihn auch dann geschrieben.

Das mit „diesem Blättchen“, und Satire allgemein, ist, lieber Zettel, wie mit Blogs ... man muss nehmen, was da ist.

 
Mit freundlichem Gruß

--
Wer mich ertragen kann, erträgt auch das Leben – Uwe Richard

Krischan Offline




Beiträge: 623

12.07.2012 15:22
#31 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von C. im Beitrag #26

Erst über Tugendwächter lästern und dann dem Papst vorschreiben wollen, was er tun soll.

Ja! Allerdings gehört zur Meinungsfreiheit auch die Meinung anderer doof zu finden, sich dagegen zu wehren, wenn es sein muss gerichtlich, oder gar friedlich gegen eine Meinung zu demonstrieren.

Meinungsfreiheit ist keine Einbahnstraße.




Also bitte, ich habe niemandem etwas vorgeschrieben, das liegt mir fern. Nur meine Meinung geäußert.

Und natürlich ist Meinungsfreiheit keine Einbahnstrasse. Aber eine gerichtliche Auseinandersetzung ist eben mehr, hier ist das staatliche Gewaltmonopol im Spiel - das ist keine Meinungsäußerung unter Gleichen mehr. Hier wird versucht, eine Auseinandersetzung nicht publizistisch (auf welchem Niveau auch immer) zu führen, sondern einer Publikation das Äußern einer individuell nicht gewünschten Meinung zu verbieten. Notfalls staatlich durchgesetzt. Nicht unbedingt der Jihad, aber im Rahmen einer pluralistischen Medienlandschaft auch kein Florett, eher die Keule.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.07.2012 15:34
#32 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Krischan im Beitrag #31
Hier wird versucht, eine Auseinandersetzung nicht publizistisch (auf welchem Niveau auch immer) zu führen, sondern einer Publikation das Äußern einer individuell nicht gewünschten Meinung zu verbieten.

Wie, lieber Krischan, lautet denn in diesem Fall diese Meinung?

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.07.2012 15:36
#33 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Uwe Richard im Beitrag #30
Das mit „diesem Blättchen“, und Satire allgemein, ist, lieber Zettel, wie mit Blogs ... man muss nehmen, was da ist.
So ist es, lieber Uwe Richard. Und man findet hier Qualität, dort Schrott.

Hausmann Offline



Beiträge: 710

12.07.2012 15:47
#34 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Liebe(e) C.!

Zitat von C. im Beitrag #3
Zitat von Hausmann im Beitrag #2
...Ansonsten: Wenn sich die deutschen Katholiken obiges gefallen lassen - bitte.
Sie haben sich ja das nicht gefallen lassen, sondern den Rechtsweg eingeschlagen. ...

Mein Hinweis zielte a) auf die fehlenden Eier der deutschen Katholiken. (Die Anzeige kam meines Wissens vom Vatikan.) Und b) meine ich mit "gefallen lassen" nicht den Rechtsweg, zumindest nicht alleine.

Loki Offline



Beiträge: 128

12.07.2012 16:00
#35 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #32
Wie, lieber Krischan, lautet denn in diesem Fall diese Meinung?


Vati leaks

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.07.2012 16:09
#36 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Loki im Beitrag #35
Zitat von Zettel im Beitrag #32
Wie, lieber Krischan, lautet denn in diesem Fall diese Meinung?


Vati leaks
Zitat von Loki im Beitrag #35
Zitat von Zettel im Beitrag #32
Wie, lieber Krischan, lautet denn in diesem Fall diese Meinung?


Vati leaks


Hm, also frage ich ernsthaft: Natürlich drückt jede Beleidigung auch eine Meinung aus. Sind Sie der Auffassung, daß jede Beleidigung, jede Verunglimpfung unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen sollte? Sind Sie für die Aufhebung des Persönlichkeitsrechts?

Wenn die Gesetze entsprechend geändert werden würden, dann lebten wir allerdings nicht in einer freieren, sondern in einer verlotterten Gesellschaft.

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

12.07.2012 16:44
#37 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Hausmann im Beitrag #34
Liebe(e) C.!
Zitat von C. im Beitrag #3
Zitat von Hausmann im Beitrag #2
...Ansonsten: Wenn sich die deutschen Katholiken obiges gefallen lassen - bitte.
Sie haben sich ja das nicht gefallen lassen, sondern den Rechtsweg eingeschlagen. ...

Mein Hinweis zielte a) auf die fehlenden Eier der deutschen Katholiken. (Die Anzeige kam meines Wissens vom Vatikan.) Und b) meine ich mit "gefallen lassen" nicht den Rechtsweg, zumindest nicht alleine.


Ich bin ja schon lange aus der Kirche ausgetreten, aber habe doch einiges an Erfahrung mitgenommen. Es lohnt der Aufregung nicht. Zumindest nicht, wenn nicht glaubhaft mit Gewalt gedroht wird, also etwa ab hundert Toten. Und Gewalt wiederum sollte nicht mit dem Christentum vereinbar sein. Aber in diesem Fall geht es noch nicht einmal um religion und Christus. Um was es geht habe ich noch nicht herausbekommen. Der Zusammehang mit Vatileaks kann es ja auch nicht sein, denn undicht war der Kammerdiener, nicht der Papst. Aber vielleicht hat das die Titanic nicht mitbekommen.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Krischan Offline




Beiträge: 623

12.07.2012 17:28
#38 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #36
Zitat von Loki im Beitrag #35


Vati leaks


Hm, also frage ich ernsthaft: Natürlich drückt jede Beleidigung auch eine Meinung aus. Sind Sie der Auffassung, daß jede Beleidigung, jede Verunglimpfung unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen sollte? Sind Sie für die Aufhebung des Persönlichkeitsrechts?

Wenn die Gesetze entsprechend geändert werden würden, dann lebten wir allerdings nicht in einer freieren, sondern in einer verlotterten Gesellschaft.


Möchte mich Loki anschließen. Ein Witz? Nunja, auf einer Skala von 1 bis 10 eine -3, aber schlechter Geschmack ist ja nicht verboten.

Lieber Zettel,
natürlich ist die Grenze da fließend, dementsprechend schwer tun sich Gerichte auch damit, dies im Einzelfall zu definieren. Falsche Tatsachenbehauptungen sind auf jeden fall justiziabel, gar keine Frage. Wenn ich behaupte "Meier lügt und schlägt seine Frau", dann ist das Verleumdung (daher benutzen Boulevardblättchen ja gerne die Frageform). Aber: Hier war der Kontext klar (eine TITANIC ist kein Nachrichtenmagazin), und ich möchte auch behaupten, dass hier nicht die Person (Joseph Ratzinger), sondern seine Rolle (als Kirchenoberhaupt und Vatikan-Vati) im Vordergrund stand. Ich finde diese Meinung nicht toll, aber verbieten? Unter dem Deckmäntelchen des Persönlichkeitsrechtes? Außerdem gehe ich da von aus, dass auch der Papst kompetenten Rechtsbeistand hat, und als solcher wird ihm auch die Konsequenz der Klage mal klargeworden sein. Si tacuisses...

Übrigens, die TITANIC hat auch ein paar nette, nicht tolle, aber immerhin nette, Muslimwitze. Kenne auch einen ganz tollen....soll ich?

Übrigens, Verlotterung ist auch kein justiziabler Zustand mehr. War es aber mal (Drittes Reich, DDR - "asoziale Arbeitsverweigerung" nannte man das da).

Florian Offline



Beiträge: 3.139

12.07.2012 17:51
#39 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

@ Zettel:

Zitat

Hm, also frage ich ernsthaft: Natürlich drückt jede Beleidigung auch eine Meinung aus. Sind Sie der Auffassung, daß jede Beleidigung, jede Verunglimpfung unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen sollte? Sind Sie für die Aufhebung des Persönlichkeitsrechts?




Hierzu eine kleine Anmerkung:

Art.1 des GG (und damit das 1.Grundrecht) lautet "Die Würde des Menschen ist unantastbar".
Hingegen behandelt das 1st Amendment der US-Verfassung (und damit das 1.Grundrecht") Freedom of Speech.

Es mag Zufall sein, aber in den USA wird tatsächlich das Recht auf freie Meinungsäußerung deutlich höher gewertet als der Schutz vor Beleidigung.
(Ich glaube auch einmal gelesen zu haben, dass die jährliche Zahl an Beleidungsklagen sich in den - eigentlich so klagefreudigen - USA an einer Hand abzählen lassen).

Ich würde da auch eher der US-Sicht folgen wollen.
Eine Meinungsäußerung ist eine Meinungsäußerung, nicht mehr.
Wenn jemand ohne irgendwelche Argumente den Papst verunglimpft, dann entwertet das doch nicht den Papst. Sondern eher den Verunglimpfer.

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.253

12.07.2012 18:03
#40 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #36
Sind Sie der Auffassung, daß jede Beleidigung, jede Verunglimpfung unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen sollte? Sind Sie für die Aufhebung des Persönlichkeitsrechts?

Wenn die Gesetze entsprechend geändert werden würden, dann lebten wir allerdings nicht in einer freieren, sondern in einer verlotterten Gesellschaft.

Das ist so nicht richtig. Wäre es richtig, wäre die amerikanische eine verlottertere und unfreiere Gesellschaft als die der Deutschen, was sie IMO nicht ist. In Deutschland ist auf Grund des Paragrafen 1 GG, der von der Würde des Menschen handelt, die Meinungsfreiheit (mehr oder weniger stark, je nach Standpunkt) eingeschränkt.

Selbst im "land of the free and home of the brave" wird Beleidigung geahndet, es sei denn, man ist Prominent. Was die "free speach" angeht, bin ich ganz Amerikaner. The antidote to distasteful or hateful speech is not censorship, but more speech.

EDIT: Ups, da war Florian einiges schneller als ich.

 
Mit freundlichem Gruß

--
Wer mich ertragen kann, erträgt auch das Leben – Uwe Richard

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.07.2012 18:19
#41 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Uwe Richard im Beitrag #40
Zitat von Zettel im Beitrag #36
Sind Sie der Auffassung, daß jede Beleidigung, jede Verunglimpfung unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen sollte? Sind Sie für die Aufhebung des Persönlichkeitsrechts?

Wenn die Gesetze entsprechend geändert werden würden, dann lebten wir allerdings nicht in einer freieren, sondern in einer verlotterten Gesellschaft.

Das ist so nicht richtig. Wäre es richtig, wäre die amerikanische eine verlottertere und unfreiere Gesellschaft als die der Deutschen, was sie IMO nicht ist. In Deutschland ist auf Grund des Paragrafen 1 GG, der von der Würde des Menschen handelt, die Meinungsfreiheit (mehr oder weniger stark, je nach Standpunkt) eingeschränkt.
Nicht die Meinungsfreiheit, lieber Uwe Richard, sondern die Freiheit, sich zu äußern.

Ich hatte ja zu Beginn dieser kleinen Diskussion gefragt, welche Meinung denn "Titanic" mit diesem Titelbild äußern wollte. Ich kann überhaupt nicht sehen, daß diese Meinung - welche immer es ist - nicht auch in einer nicht den Papst verunglimpfenden Weise hätte geäußert werden können.

Herzlich, Zettel

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.253

12.07.2012 18:39
#42 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #41
Zitat von Uwe Richard im Beitrag #40
Zitat von Zettel im Beitrag #36
Sind Sie der Auffassung, daß jede Beleidigung, jede Verunglimpfung unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen sollte? Sind Sie für die Aufhebung des Persönlichkeitsrechts?

Wenn die Gesetze entsprechend geändert werden würden, dann lebten wir allerdings nicht in einer freieren, sondern in einer verlotterten Gesellschaft.

Das ist so nicht richtig. Wäre es richtig, wäre die amerikanische eine verlottertere und unfreiere Gesellschaft als die der Deutschen, was sie IMO nicht ist. In Deutschland ist auf Grund des Paragrafen 1 GG, der von der Würde des Menschen handelt, die Meinungsfreiheit (mehr oder weniger stark, je nach Standpunkt) eingeschränkt.
Nicht die Meinungsfreiheit, lieber Uwe Richard, sondern die Freiheit, sich zu äußern.

Ich hatte ja zu Beginn dieser kleinen Diskussion gefragt, welche Meinung denn "Titanic" mit diesem Titelbild äußern wollte. Ich kann überhaupt nicht sehen, daß diese Meinung - welche immer es ist - nicht auch in einer nicht den Papst verunglimpfenden Weise hätte geäußert werden können.

Meinungsfreiheit ohne Äußerungsfreiheit ist so sinnlos wie ein Kropf. Dass die bildliche Meinungsäußerung (ha, ha, ich bin lernfähig) der Titanic äh... (Vorsicht, es folgt ein Euphemismus!) ... äußerst geschmacklos war und ist, ist für mich keine Frage.

Vielleicht sollten Sie, lieber Zettel, der Titanic, entgeldlich selbstvertändlich, Geschmaksmuster zukommen lassen, oder dahingehend beraten:
Nämlich, Wie man revolutzt, und dabei Laternen putzt.

 
Mit freundlichem Gruß

--
Wer mich ertragen kann, erträgt auch das Leben – Uwe Richard

Gorgasal Offline




Beiträge: 4.021

12.07.2012 18:45
#43 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Uwe Richard im Beitrag #42
Zitat von Zettel im Beitrag #41
Ich hatte ja zu Beginn dieser kleinen Diskussion gefragt, welche Meinung denn "Titanic" mit diesem Titelbild äußern wollte. Ich kann überhaupt nicht sehen, daß diese Meinung - welche immer es ist - nicht auch in einer nicht den Papst verunglimpfenden Weise hätte geäußert werden können.

Meinungsfreiheit ohne Äußerungsfreiheit ist so sinnlos wie ein Kropf.

Nein. Man kann jede Meinung haben. Und sie auch äussern. Aber das wie muss nicht jede Fäkalität beinhalten. Man darf sehr gerne der Meinung sein, der Papst und die Kirche seien purer Aberglauben und unserer modernen Welt nicht angemessen. Aber wenn man am öffentlichen Diskurs teilnimmt, dann finde ich es nicht unangemessen, wenn einem vorgeschrieben wird, diese Meinung im Rahmen gewisser zivilisatorischer Mindeststandards zu verbreiten.

Im Übrigen kann ich mir auch die Beobachtung nicht verkneifen, dass die Titanic anlässlich der Lecks im Pentagon keinen Fäkal-Obama gezeigt hat...

--
Defender la civilización consiste, ante todo, en protegerla del entusiasmo del hombre. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.253

12.07.2012 19:01
#44 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Gorgasal im Beitrag #43
Zitat von Uwe Richard im Beitrag #42
Zitat von Zettel im Beitrag #41
Ich hatte ja zu Beginn dieser kleinen Diskussion gefragt, welche Meinung denn "Titanic" mit diesem Titelbild äußern wollte. Ich kann überhaupt nicht sehen, daß diese Meinung - welche immer es ist - nicht auch in einer nicht den Papst verunglimpfenden Weise hätte geäußert werden können.

Meinungsfreiheit ohne Äußerungsfreiheit ist so sinnlos wie ein Kropf.

Nein. Man kann jede Meinung haben. Und sie auch äussern. Aber das wie muss nicht jede Fäkalität beinhalten. Man darf sehr gerne der Meinung sein, der Papst und die Kirche seien purer Aberglauben und unserer modernen Welt nicht angemessen. Aber wenn man am öffentlichen Diskurs teilnimmt, dann finde ich es nicht unangemessen, wenn einem vorgeschrieben wird, diese Meinung im Rahmen gewisser zivilisatorischer Mindeststandards zu verbreiten.

Im Übrigen kann ich mir auch die Beobachtung nicht verkneifen, dass die Titanic anlässlich der Lecks im Pentagon keinen Fäkal-Obama gezeigt hat...

Über Geschmack kann man bis zum Sankt-Nimmerleinstag streiten. Wenn man so eine Entgleisung, wie die der Titanic, verhindern will, braucht's schon eine Vorzensur.

Übrigens, bevor ich's vergesse: Welche Meinung die Titanic mit ihrem Cover transportieren wollte, hat sich mir erst erschlossen, als ich die ersten Beiträge zu diesem Thema hier im Forum gelesen hatte, und den Fäkal-Obama finde ich fast so geschmacklos, wie den Fäkal-Pabst.

Ach ja: Zivilisatorische Mindeststandards fordere ich nur von meinen Kindern ein.

 
Mit freundlichem Gruß

--
Wer mich ertragen kann, erträgt auch das Leben – Uwe Richard

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.07.2012 19:07
#45 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Uwe Richard im Beitrag #42
Meinungsfreiheit ohne Äußerungsfreiheit ist so sinnlos wie ein Kropf.
Ja, natürlich. Aber die Freiheit der Meinungsäußerung wird in keiner Weise eingeschränkt, wenn beleidigende und verunglimpfende Äußerungen nicht erlaubt sind. Man kann seine Meinung auch äußern, ohne zu beleidigen und zu verunglimpfen.
Dieses Forum, lieber Uwe Richard, beweist es ja.

Herzlich, Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 4.021

12.07.2012 19:07
#46 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Uwe Richard im Beitrag #44
den Fäkal-Obama finde ich fast so geschmacklos, wie den Fäkal-Pabst.

Oh, ich auch.

Zitat von Uwe Richard im Beitrag #44
Ach ja: Zivilisatorische Mindeststandards fordere ich nur von meinen Kindern ein.

Schauen Sie, ich sehe das auch gerne bei "Junggebliebenen".

--
Defender la civilización consiste, ante todo, en protegerla del entusiasmo del hombre. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Llarian Offline



Beiträge: 6.962

12.07.2012 19:11
#47 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von stefanolix im Beitrag #10
Ich stelle mir eher die Frage: Wo ordnen sich Menschen ein, die ein solches Titelbild (und die Zeitschrift) kaufen und die über solche Bilder lachen?

Ich beantworte die Frage: Nicht anders als andere auch.

Humor ist grundsätzlich Geschmackssache. Ich kann mich, auch wenn ich dieses spezielle Titelbild eher doof finde (weil es langweilig ist, nicht weil es geschmacklos ist), regelmäßig herrlich über die Titanic amüsieren. Ich teile Zettels Meinung, dass die Titanic nur noch ein Schatten sein soll in keinster Weise. Und ich finde die Titanic sogar sehr wichtig, denn sie lebt vom Tabubruch. Sie ist ein permanentes Überspannen des Prinzipes was noch als erträglich emfunden wird und was nicht. Das ist eine Herausforderung. Und gleichzeitig ein Beleg in welcher Gesellschaft wir leben. Ich fand beispielsweise den Auftritt von Martin Sonneborn vor der Wahlkommission zur Bundestagswahl eine echte Sternstunde der Satire. Und gleichzeitig ein absolutes Armutszeugnis der Demokratie. Satire kann das nicht tun, Satire sollte das tun.

Ich finde die Titanic ziemlich gross. Auch das Leben des Brian. Oder Team Amerika. South Park finde ich auch ziemlich genial. Und Oliver Kalkofe ist mir ein Dutzendmal lieber als ein Otto Walkes. Andere finden Dieter Hallervorden oder Fips Asmussen witzig. Das kann widerum ich nicht eine Minute nachvollziehen.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.07.2012 19:33
#48 Tabubruch? Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #47
Und ich finde die Titanic sogar sehr wichtig, denn sie lebt vom Tabubruch.
Ach lieber Llarian, heute kann nicht mal mehr eine Laus vom Tabubruch leben. Nichts ist wohlfeiler, nichts alltäglicher.

Ein Tabubruch, der Aufsehen erregen würde, bestünde allenfalls darin, sich nicht am Tabubrechen zu beteiligen.



Diess sogenannte Satire, wie "Titanic" sie repräsentiert, lebt überhaupt nicht vom Tabubruch, sondern von dem, was solche Leute wohl Verarsche nennen. Sie lebt davon, daß jemand sich in einen bestimmten sozialen Kontext begibt und sich dann unhöflich verhält. Indem er sich nämlich weigert, sich so zu verhalten, wie es dieser soziale Kontext nun einmal verlangt.

Nehmen wir "Die Partei". Diese Leute tun, als seien sie eine Partei, sind das aber gar nicht. Haha!

Sonneborn geht in die Sendung "Zimmer frei!", zeigt dort keinen Anflug von Humor oder Witz, sondern spielt einfach nicht mit. Haha!

Oder jetzt diese Papst-Geschichte. Es gehört zum Anstand, daß den Oberhaupt der Kirche - und dem persönlich ehrwürdigen (das schreibe ich jetzt bewußt) Gelehrten Ratzinger Respekt entgegengebracht wird. Also zeigt man ihn, beschmutzt mit Fäkalien. Haha!

Das ist nicht Tabubruch und schon gar nicht Satire. Es ist die Flegelhaftigkeit von Pubertierenden ohne Erziehung.



Tabubruch war diese Art von Humor vielleicht 1968, als ein gewisser Karl-Heinz Pawla vor Gericht die Hose herunterließ. Das weitere können Sie hier lesen.

Herzlich, Zettel

stefanolix Offline



Beiträge: 1.959

12.07.2012 20:14
#49 RE: Zettels Meckerecke: Titanic Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #47
(…) Und ich finde die Titanic sogar sehr wichtig, denn sie lebt vom Tabubruch. Sie ist ein permanentes Überspannen des Prinzipes was noch als erträglich emfunden wird und was nicht. Das ist eine Herausforderung. Und gleichzeitig ein Beleg in welcher Gesellschaft wir leben. Ich fand beispielsweise den Auftritt von Martin Sonneborn vor der Wahlkommission zur Bundestagswahl eine echte Sternstunde der Satire. Und gleichzeitig ein absolutes Armutszeugnis der Demokratie. Satire kann das nicht tun, Satire sollte das tun.

Ich finde die Titanic ziemlich gross. Auch das Leben des Brian. Oder Team Amerika. South Park finde ich auch ziemlich genial. Und Oliver Kalkofe ist mir ein Dutzendmal lieber als ein Otto Walkes. Andere finden Dieter Hallervorden oder Fips Asmussen witzig. Das kann widerum ich nicht eine Minute nachvollziehen.


Martin Sonneborn ist seit Oktober 2005 nicht mehr Chefredakteur der »Titanic«. Seine Auftritte speziell in der Rolle des Vorsitzenden der PARTEI sind zum Teil recht klug inszeniert (ich erinnere mich z. B. an seine Erläuterungen zum Slogan »Inhalte überwinden«). Solange viele Politiker der etablierten Parteien »ohne Inhalte« in den Medien auftreten, dürfen sie sich nicht über die Rolle der PARTEI beschweren.

Letztlich war die PARTEI wohl das Vorbild der PIRATEN: Sie haben Sonneborns Inhaltslosigkeit mit guter Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit verbunden ;-)

Aber das alles ist natürlich mit dem persönlich/menschlich beleidigenden Titelblatt gegen den Papst überhaupt nicht vergleichbar. Ich habe kein Problem damit, dass die PARTEI und die TITANIC scharfe Satiren über unsere Parteiendemokratie verfassen. Ich sehe ein Problem in der Beleidigung und Herabwürdigung von Menschen, ob sie nun Papst Benedikt oder Guido Westerwelle heißen …

Llarian Offline



Beiträge: 6.962

12.07.2012 20:14
#50 RE: Tabubruch? Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #48
Ach lieber Llarian, heute kann nicht mal mehr eine Laus vom Tabubruch leben. Nichts ist wohlfeiler, nichts alltäglicher.

Finde ich gar nicht, lieber Zettel. Und ihre Empörtheit ist auch ein durchaus nicht schlechter Beleg dafür. Ich kenne eigentlich kein deutsches Presseerzeugnis das derart konsequent und rücksichtslos Tabus bricht wie die Titanic. In Amiland gibts ein paar Gegenstücke, aber in Deutschland, ich wüsste nicht wo. Ingo Appelt versucht es ab und zu. Aber er kann es nicht.

Zitat
Diess sogenannte Satire, wie "Titanic" sie repräsentiert, lebt überhaupt nicht vom Tabubruch, sondern von dem, was solche Leute wohl Verarsche nennen. Sie lebt davon, daß jemand sich in einen bestimmten sozialen Kontext begibt und sich dann unhöflich verhält.


Nö. Um jemanden zu verarschen, lieber Zettel, muss ich den Betreffenden ansprechen. Ich muss mich über ihn lustig machen und er sollte es am besten gar nicht begreifen. Verarschung lebt eigentlich davon jemanden hinters Licht zu führen. Verarschung ist sowas wie einen Kiosk aufs Matterhorn zu fliegen und Rheinhold Messener dabei zu filmen, wie er sich darüber aufregt und nicht begreift, dass diese Kiosk dort normalerweise nicht steht (eine der besten Aktionen von Kurt Felix). Der Pabst ist kein Leser der Titanic. Er kann auch von ihr nicht verarscht werden. Und die Titanic hat keinerlei sozialen Kontext, um sich dem Pabst gegenüber auch nur irgendwie zu verhalten.

Zitat
Nehmen wir "Die Partei". Diese Leute tun, als seien sie eine Partei, sind das aber gar nicht. Haha!


Aber selbstverständlich (!) ist die Partei eine Partei. Und das meine ich tatsächlich toternst. Sie nimmt nur die Politik nicht ernst. Was aber überhaupt nichts daran ändern, dass es eine Partei ist. Die Partei ist ein ganz hervorragendes Beispiel für bis zum Ende gelungene Satire: Sie führt vor, dass sich so viele Leute nicht vorstellen können, dass Politik eben keine ernste Sache für jeden ist. Sonneborn macht sich gnadenlos über die deutsche Demokratie lustig. Er sagt damit: Eure Demokratie ist zum Lachen. Sie ist lächerlich. Und ich pfeife drauf. Und so viele, Sie offenbar eingeschlossen, verstehen das so nun gar nicht. Aber genau das ist Satire: Es ist der Aufgriff von todernsten Themen. Und das Recht diese eben lächerlich zu machen. Ich teile die Meinung Sonneborns, das Politik lächerlich sein soll, nicht. Aber ich finde die Meinung, dass niemand das Recht haben sollte sich über die Demokratie lustig zu machen, im Vergleich deutlich schlimmer.

Zitat
Sonneborn geht in die Sendung "Zimmer frei!", zeigt dort keinen Anflug von Humor oder Witz, sondern spielt einfach nicht mit. Haha!


Kann ich nix zu sagen, ich schau kein fern und zwangserpresst finanzierten Propagandafunk schon gar nicht.

Zitat
Es gehört zum Anstand, daß den Oberhaupt der Kirche - und dem persönlich ehrwürdigen (das schreibe ich jetzt bewußt) Gelehrten Ratzinger Respekt entgegengebracht wird.


Um Bernhard Hoecker zu zitieren (Tonfall beachten): Ja, wieso das denn ?
Schlicht nö. Warum sollte es denn Respekt abnötigen weil jemand gelehrt ist ? Das ist eine Frage der persönliche Respektemfindung. Ich respektiere Leute nach ganz unterschiedlichen Kriterien. Nacht Mut. Nach Bildung. Nach Lebensleistung. Aber ich sehe keinen Grund jemanden unbedingt zu respektieren, weil er einen Glauben anführt oder weil er sich in Theologie auskennt. Ich persönlich respektiere den Pabst, aber ich erhebe das weder zum Dogma für andere noch nehme ich ihn deswegen davon aus, Zielscheibe von Satire zu werden.

Zitat
Das ist nicht Tabubruch und schon gar nicht Satire. Es ist die Flegelhaftigkeit von Pubertierenden ohne Erziehung.


Was so ziemlich das älteste Argument ist, mit dem man Satire zu kritisieren pflegt. Das schöne daran ist: Was Satire ist, liegt da, wo das Landgericht Hamburg nicht regiert, im Auge des Betrachters.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz