Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 79 Antworten
und wurde 11.477 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.12.2012 05:44
KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Vielleicht entdeckt es ja der "Spiegel" für seinen "Hohlspiegel", was ich in diesem KKK aufgespießt habe.

Aber es ist ja nicht nur zum Lachen. Auch das, was da seit gestern bei "Zeit-Online" steht, werden vermutlich viele für glaubwürdig halten, die auch die Prognose glauben, daß demnächst der Meeresspiegel um sechs Meter höher sein wird und weltweit die Meere die Metropolen überspülen.

Das prophezeit, für den Fall eines Scheiterns der Klimapolitik, Rahmstorf, mit dem ich mich dann noch ein wenig befasse.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.12.2012 07:58
#2 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #1
Das prophezeit, für den Fall eines Scheiterns der Klimapolitik, Rahmstorf, mit dem ich mich dann noch ein wenig befasse.

Wie ich gerade entdeckt habe, hat sich am vergangenen Mittwoch Anthony Watts ausführlich mit der Art befaßt, wie Foster & Rahmstorf Daten fitten.

Wenn Sie Englisch lesen, a bisserl naturwissenschaftliche Voraussetzungen und Zeit haben: Lesebefehl!

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.12.2012 08:37
#3 Interview mit Sebastian Lüning Antworten

Als ich mich ein wenig mit Anthony Watts befaßt habe, bin ich auf dieses sehr interessante Interview mit Sebastian Lüning gestoßen, der zusammen mit Fritz Vahrenholt "Die kalte Sonne" geschrieben hat.

Watts interviewt Lüning (auf Englisch), und dieser hält einen längeren Powerpoint-Vortrag. Sehr informativ.

Lüning macht auf mich einen ausgezeichneten Eindruck - im Unterschied zu Rahmstorf augenscheinlich kein Dogmatiker, sondern ein vorsichtiger, für die Fakten offener Wissenschaftler. Die Sendung dauert eine Stunde, und ich habe aus ihr viel gelernt.

R.A. Offline



Beiträge: 8.171

01.12.2012 11:20
#4 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Wie so oft beim IPCC stellt sich auch hier die Frage: Wo ist eigentlich die Katastrophe?
Selbst wenn die Annahmen stimmen und es wärmer wird, und dann die Alpengletscher schmelzen: Wäre das wirklich ein Nachteil?

Von ein paar (ökologisch ohnehin negativ zu bewertenden) Sommerskifahrern abgesehen braucht kein Mensch die Alpengletscher. Schnee- und Eishaufen anstelle grüner Wiesen sind nicht Erstrebenswertes.

Die Alpengletscher sind ja schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Rückzug, völlig unabhängig von den modernen CO2-Emissionen. Und vorher gab es heftigste Schwankungen, die mit den CO2-Theorien überhaupt nicht erklärbar sind.

Auf jeden Fall: Beim aktuellen Rückgang der Alpengletscher (übrigens nicht generell, einige Alpengletscher wachsen sogar) kommen immer wieder Siedlungsreste aus dem Mittelalter oder sogar der Antike zum Vorschein. Weil in diesem klimatisch günstigen (d.h. warmen) Zeiten die oberen Alpenregionen genutzt wurden - bis sie dann vom Gletscher erfaßt wurden.

Über Jahrhunderte galt Gletscherwachstum völlig zu Recht als negativ, als Bedrohung der Menschen. MIt Gebeten und Prozessionen versuchten die Menschen den "kalten Tod", den Gletscher, von ihrem Dorf fern zu halten. Und heute plötzlich gilt der Gletscher als erwünscht und soll bleiben.

Anderswo sorgt der Klimawandel angeblich für das Anwachsen von Gletschern. Dann gilt das natürlich wieder als Problem.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.12.2012 12:03
#5 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #4
Die Alpengletscher sind ja schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Rückzug, völlig unabhängig von den modernen CO2-Emissionen.

Ab wann wurde Kohle im großen Maßstab verbrannt?

Zitat
Und vorher gab es heftigste Schwankungen, die mit den CO2-Theorien überhaupt nicht erklärbar sind.

Steht das im Widerspruch zu den Aussagen des IPCC?

Zitat
(übrigens nicht generell, einige Alpengletscher wachsen sogar


Ja, und? Wobei das eher ein Gletscherchen ist, bei einem Volumen von 24.100 Kubikmeter. Im selben Zeitraum hat Grönland 263 Milliarden Kubikmeter Eis verloren. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...n-11977426.html

Techniknörgler Online



Beiträge: 2.710

01.12.2012 12:30
#6 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #5

Zitat
Und vorher gab es heftigste Schwankungen, die mit den CO2-Theorien überhaupt nicht erklärbar sind.
Steht das im Widerspruch zu den Aussagen des IPCC?

Zitat
(übrigens nicht generell, einige Alpengletscher wachsen sogar


Ja, und? Wobei das eher ein Gletscherchen ist, bei einem Volumen von 24.100 Kubikmeter. Im selben Zeitraum hat Grönland 263 Milliarden Kubikmeter Eis verloren. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...n-11977426.html




Aber das geht doch an der Aussage vorbei: Es geht hier nicht um "Leugnung", sondern um die Frage, warum heute schlimm sein soll, was in früheren Zeiten produktiv genutz wurde: Nämlich bewirtschaftbare Flächen anstelle von Gletschern.

Wie schon gesagt: Man sollte zwischen ACC und Klimawahn differenzieren. Aber man gilt in der unseriösen Medienberichterstattung schon als "Leugner", wenn man den Klimewahn kritisiert. Und wird Mundtot gemacht mit der hierzu weitgehend irrelevanten Feststellung, dass die Grundannahmen der ACC heute weitgehend unstrittig unter Wissenschaftlern sind. Und einige "Wissenschaftler" prostituieren sich dann auch noch für die Medien, in dem sie das als Feigenblatt unterstützen. Nachvollziehbar, wann hat ein Großteil des Wissenschaftler schonmal die Mainstreammedien auf seiner Seite - bei Atomkraft bestimmt nicht. Sonst wäre uns Medienkonsumente schon längst um die Ohren gehauen wurden, wie "97% der Kernphysiker" in Atomkraftwerken unseren apokalyptischen Untergang sehen würde - tun sie aber nicht.

Zumindest bei weitem keine 97% der Kernphysiker und Kraftwerksinginieure. Hier nennt man daher keine Zahlen von Umfrageergebnissen unter Wissenschaftlern (wobei auch das die Medien in ihrem Sinne drehen und manipulieren könnten), sondern lässt nur selektiv die passenden Experten zu Wort kommen. Da es ja viel wahrscheinlicher sei, dass ein Großteil der Wissenschaftler hier gekauft wäre, anstatt das es eine kleine ideologische Minderheit gibt.

Im Bereich des Klimaforschung ist es dagegen vollständig abwägig, das ein Großteil der Wissenschaftler gekauft oder ideologisiert sei... Am Ende bestimmen die Medien, wie vom Großteil der Bevölkerung die Realität gesehen wird. Das dies beim Klima zumindest in den Grundannahmen und den Grundzügen mit der Ansicht vieler Wissenschaftler konform geht, ist reiner Zufall. ACC passt halt gut in die ideologischen Bedürfnisse eine Zweidrittelmehrheit für Grün-Rot unter Journalisten, mit den Grünen vor der SPD.

______________________________________________________________________________

“Being right too soon is socially unacceptable.”
― Robert A. Heinlein

"Considering the exclusive right to invention as given not of natural right, but for
the benefit of society, I know well the difficulty of drawing a line between the
things which are worth to the public the embarrassment of an exclusive patent, and
those which are not."
-Thomas Jefferson
Quelle: The Public Domain, p. 21, http://www.thepublicdomain.org/download/

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

01.12.2012 12:37
#7 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #5
Zitat von R.A. im Beitrag #4
Die Alpengletscher sind ja schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Rückzug, völlig unabhängig von den modernen CO2-Emissionen.

Ab wann wurde Kohle im großen Maßstab verbrannt?

Kommt drauf an, was sie als großen Maßstab gelten lassen wollen. Hier gibt es Näheres dazu.

Zitat
Im Jahr 1839 überschritt die jährliche Kohleförderung im Ruhrgebiet erstmals die Millionen-Tonnen-Grenze, und schon 1853 waren es mehr als zwei Millionen Tonnen. Die Steinkohle spielte nun eine wichtige Rolle bei der Energieversorgung und der Stahlerzeugung.


Dabei sollte man aber auch nicht aus dem Blick verlieren, dass die Weltbevölkerung damals gerade die erste Milliarde überschritten hatte, und die wenigsten Staaten eine nennenswerte Industrie aufwiesen. Also ich würde den Zeitpunkt nennenswerter globaler Kohleverfeuerung jedenfalls deutlich später ansetzen als in der Mitte des 19.Jhdt.

----------------------------------------------------
Calimeros Rumpelkammer - Ein Raum für freie Rede und Gedanken, mittendrin im Irrenhaus.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.12.2012 12:43
#8 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von Calimero im Beitrag #7
Also ich würde den Zeitpunkt nennenswerter globaler Kohleverfeuerung jedenfalls deutlich später ansetzen als in der Mitte des 19.Jhdt.

Es kommt daran wie man nennenswert definiert, ab so 1850 hebt sich diese Kurve von Null ab.

hubersn Offline



Beiträge: 1.342

01.12.2012 16:33
#9 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #5
Zitat von R.A. im Beitrag #4
Die Alpengletscher sind ja schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Rückzug, völlig unabhängig von den modernen CO2-Emissionen.

Ab wann wurde Kohle im großen Maßstab verbrannt?



Nennenswerter Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre laut IPCC-Modellen: Ende der 40er Jahre.

Zitat

Zitat
Und vorher gab es heftigste Schwankungen, die mit den CO2-Theorien überhaupt nicht erklärbar sind.

Steht das im Widerspruch zu den Aussagen des IPCC?




Ja, die Hockey-Stick-Kurve behauptet stabiles Klima seit deutlich über 1000 Jahren, ausgenommen die Zeit ab 1900 etwa.

Zitat

Zitat
(übrigens nicht generell, einige Alpengletscher wachsen sogar


Ja, und? Wobei das eher ein Gletscherchen ist, bei einem Volumen von 24.100 Kubikmeter. Im selben Zeitraum hat Grönland 263 Milliarden Kubikmeter Eis verloren. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...n-11977426.html




Grönland liegt in den Alpen?

Gruß,
hubersn

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.12.2012 17:00
#10 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von hubersn im Beitrag #9
Grönland liegt in den Alpen?


Mir ging es um die Größenordnung.
Für den Anstieg des Meeresspiegels ist es unerheblich wo das Eis schmilzt. Warum summiert sich der Meeresspiegelanstieges durch schmelzendes Eis der Antarktis und von Grönland über einen Zeitraum von 6 Jahren auf nur rund 1 Millimeter, wo doch lt. Rahmsdorf der Meeresspiegel im Jahr 3,2mm steigt? Woher kommen die andern 18 Millimeter?

Zitat
Ja, die Hockey-Stick-Kurve behauptet stabiles Klima seit deutlich über 1000 Jahren, ausgenommen die Zeit ab 1900 etwa.


Tut sie das? http://en.wikipedia.org/wiki/File:1000_Y..._Comparison.png
Schaut alles andere als stabil aus.

Florian Offline



Beiträge: 3.046

01.12.2012 17:18
#11 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

@ Xanopos:

Zitat
Mir ging es um die Größenordnung.
Für den Anstieg des Meeresspiegels ist es unerheblich wo das Eis schmilzt. Warum summiert sich der Meeresspiegelanstieges durch schmelzendes Eis der Antarktis und von Grönland über einen Zeitraum von 6 Jahren auf nur rund 1 Millimeter, wo doch lt. Rahmsdorf der Meeresspiegel im Jahr 3,2mm steigt? Woher kommen die andern 18 Millimeter?



Erstens einmal sind natürlich schmelzende Eisschollen für den Meeresspiegel komplett irrelevant. Relevant ist nur Festlandseis.
Zweitens: Der Meeresspiegel steigt natürlich auch, wenn sich das Wasser ausdehnt, wiel die durchschnittliche Wassertemperatur steigt.
Ich würde vermuten, dass dieser Effekt um ein vielfaches stärker ins Gewicht fällt als schmelzendes Eis.

Florian Offline



Beiträge: 3.046

01.12.2012 17:25
#12 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Häufig hört man ja, dass die nachweisbar schrumpfenden Gletscher ein Beweis für den Klimawandel seien.

Hier gibt es allerdings einen Denkfehler. Es wird sozusagen die 1. und die 2. Ableitung einer Funktion verwechselt.

Denn egal wie sehr Gletscher nun schmelzen, dies beweist NICHT, dass es einen Klimawandel gibt.

Begründung:
Nehmen wir einmal folgendes fiktives Beispiel:
Das Klima sei seit 100 Jahren vollkommen konstant und auch die globale Temperatur sei vollkommen konstant bei sagen wir einmal durchschnittlich 15 Grad Celsius.
Gletscher würden in diesem fiktiven Beispiel per saldo schmelzen, sobald die durchschnittliche Temperatur über 13 Grad liegt.
D.h. in diesem Beispiel schmelzen die Gletscher OBWOHL das Weltklima KONSTANT bleibt.


Nota bene:
ich sage nicht, dass es keinen globalen Temperaturanstieg gibt.
Ich sage nur, dass ein Rückgang der Gletscher hierfür kein Beweis ist. Auch bei seit 100 Jahren konstanten Temperaturen könnten die Gletscher schmelzen.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

01.12.2012 21:40
#13 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #5
Im selben Zeitraum hat Grönland 263 Milliarden Kubikmeter Eis verloren. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...n-11977426.html
Wenn wir dem Leserbriefschreiber Klaus Ermecke glauben wollen ist das mal knapp eine homöopathische Dosis:

Zitat von Klaus Ermecke (kermecke) kermecke - 01.12.2012 00:59 Uhr Klaus Ermecke (kermecke) kermecke - 01.12.2012 00:59 Uhr
Der für die Antarktis behauptete relative Massenverlust beläuft sich - falls ich gerade richtig gerechnet habe - auf 3,44 Millionstel der Gesamtmasse.

Habs nicht nachgerechnet (Rechenschieber verlegt).

Kubix Offline



Beiträge: 41

01.12.2012 22:05
#14 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat
Anderswo sorgt der Klimawandel angeblich für das Anwachsen von Gletschern. Dann gilt das natürlich wieder als Problem.

Das Schema kennen wir doch schon von der Ökonomie. Alles, was einem da an Folgen nicht passt, ist bei den üblichen Verdächtigen natürlich unweigerlich auf den "Kapitalismus" oder, noch etwas dämlicher, den "Neoliberalismus" zurückzuführen. Auch da stört es niemanden, wenn sowas zu offensichtlich sich widersprechenden Aussagen führt.

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 11.535

01.12.2012 23:18
#15 RE: Bonsai-Alpen? Antworten

Zitat Zettel
_______
Die Alpen sollen nun gar auf zehn bis dreißig Prozent schrumpfen. Die Zugspitze wäre dann maximal noch so hoch wie jetzt der Brocken im Harz.
_______

Und das bei einer Zunahme des CO2 von 90-110 ppm in 50 Jahren. Wo soll das bei wiederholter Anwendung dieser Hochverdünnung enden? : wie auf der Scheibenwelt?

Zitat Thief of Time
______
'You mean, Lu-Tze who is famous for his bonsai mountains?'...Lu-Tze picked up a plate about a foot across on which a small cinder cone was smoking. 'What do you think of this, master?' he said. 'Volcanic. And it is bloody hard to do.'
_______

Da können die auf dem Mars ja von Glück sagen, daß der Olympus Mons mit gut 27 km so hoch ist, daß er über die Atmosphäre hinaus ragt; bei einem CO2-Anteil von 95 % könnte sonst der Sitz der Marsgötter auf Mt. Everest-Niveau schrumpfen.

PS: Apropos Gletscherschrumpfung: "Olympus Mons wurde früher als Nix Olympica (lat. nix „Schnee“) bezeichnet. Diese Albedobezeichnung stammte von Giovanni Schiaparelli, der ihn am 10. November 1879 entdeckte und glaubte, Schnee zu sehen."

Früher entstanden hartnäckige Phantasmen (Marskanäle samt kleinen grünen Gondolieri) dadurch, daß Gelehrte Schnee sahen, wo keiner lag; heute entstehen sie, weil manche Koryphäen ihn nicht mehr sehen wollen, wo er immer noch die Freiheit für Grönland blockiert.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2012 09:40
#16 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #13
Zitat von xanopos im Beitrag #5
Im selben Zeitraum hat Grönland 263 Milliarden Kubikmeter Eis verloren. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...n-11977426.html
Wenn wir dem Leserbriefschreiber Klaus Ermecke glauben wollen ist das mal knapp eine homöopathische Dosis:

Zitat von Klaus Ermecke (kermecke) kermecke - 01.12.2012 00:59 Uhr Klaus Ermecke (kermecke) kermecke - 01.12.2012 00:59 Uhr
Der für die Antarktis behauptete relative Massenverlust beläuft sich - falls ich gerade richtig gerechnet habe - auf 3,44 Millionstel der Gesamtmasse.
Habs nicht nachgerechnet (Rechenschieber verlegt).


Wie schon in einem anderen Thread angemerkt, sind die Zahlen der FAZ Mist.
Auch eine sechsmal höhere Menge ist immer noch eine homöopathische Dosis.
Hab nachgrechnet, die aktuelle Schmelzrate von etwa 285km³ pro Jahr für den Eisschild Grönlands, beträgt 1/10000 der Gesamtmasse. Das ist sicher keine homöopathische Menge mehr. Zudem nimmt diese Schmelzrate zu, wenn man der NASA glauben darf.

Pumphut ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2012 10:49
#17 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #13
Zitat von xanopos im Beitrag #5
Im selben Zeitraum hat Grönland 263 Milliarden Kubikmeter Eis verloren. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...n-11977426.html
Wenn wir dem Leserbriefschreiber Klaus Ermecke glauben wollen ist das mal knapp eine homöopathische Dosis:

Zitat von Klaus Ermecke (kermecke) kermecke - 01.12.2012 00:59 Uhr Klaus Ermecke (kermecke) kermecke - 01.12.2012 00:59 Uhr
Der für die Antarktis behauptete relative Massenverlust beläuft sich - falls ich gerade richtig gerechnet habe - auf 3,44 Millionstel der Gesamtmasse.
Habs nicht nachgerechnet (Rechenschieber verlegt).


Wikipedia zum Grönländischen Eisschild:
Fläche: 1.710.000 km2
Mittlere Stärke: 2,135 km
Ergibt ein Volumen von 3.650.850 km3 (1 Kubikkilometer Eis wiegt eine Milliarde Tonnen). Davon sind durch den Klimawandel in den letzten 5 Jahren 263 km3 verloren gegangen, so dass von der einstmals so mächtigen Eismasse gerade mal 3.650.587 km3 übrig sind.
Wenn das in diesem Tempo weitergeht, wird schon in 69.408 Jahren das Grönlandeis verschwunden sein.

Abgesehen davon, ist das sowieso alles Käse. Unter Ermeckes Kommentar hat ein anderer (TorstenKlier) aufgezeigt, dass die Zahlen nonsens sind, weil sie innerhalb des Bereichs der Messfehler liegen. Wie kann man diesen Stuss ernst nehmen?


Nachtrag
Habe vor dem Frühstück angefangen zu schreiben. Sehe gerade, dass sich mein Senf mit dem Posting von Xanopos erledigt hat.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2012 11:02
#18 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Das Volumen des Eischildes von Gönland ist (lt. wiki) 2.850.000 km³. Davon sind in den letzten 6 Jahren jährlich (das Wörtchen fehlt im FAZ-Artikel) durchschnittlich etwa 263 km3 verloren gegangen, also in 6 Jahren insgesamt etwas über 1500 km³. Zahlen in Tageszeitungen sind einfach nicht mehr ernst zu nehmen. Sorry, da verdient ein Wissenschaftsredakteur sicher nicht schlecht, hat Zugang zu Nature, Science und was sonst das Herz begehrt, und dann macht er solche Fehler. Diesmal ist es nur Faktor 6, da hab ich schon schlimmeres gesehen. Wie pflegte ein Professor bei solchen Fehlern immer zu sagen: Wenn das nicht weiter schlimm ist, geben Sie mir 6000€ und ich gebe Ihnen 1000€.
Mit der aktuellen Schmelzrate hält der Eisschild Grönlands etwa 10000 Jahre.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

02.12.2012 13:05
#19 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

für die Klimawandeljunkies werden diese Rechnungen anders aussehen.
Die gehen ja davon aus, daß es kontinuierlich wärmer werden wird und das deshalb Grönland immer schneller schmelzen wird. Und wenn die durch diese Rechnungen erfahren, daß da so eine große Menge Eis rumliegt werden die darauf hinweisen, daß sie ja auch 4 Meter Meeresspiegelerhöhung vorhergesagt haben.

Das diese Erhöhung bislang nur im Milimeterbereich liegt hängt ja damit zusammen, daß es in den letzten 15 Jahren keine Erwärmung gegeben hat. Diese Erwärmung kommt aber und sie wird die verlorene Zeit bestimmt einholen.

Wie die diese Nichterwärmung in ihren Computern einfach wegdiskutieren ist schon atemberaubend. Letztlich wird die Sonne als für das Wettergeschehen unerheblich betrachtet:

Zitat
During the last ten years, warming in the unadjusted data is less, due to recent La Niña conditions (ENSO causes a linear cooling trend of −0.09 °C over the past ten years in the surface data) and the transition from solar maximum to the recent prolonged solar minimum (responsible for a −0.05 °C cooling trend) (Foster and Rahmstorf 2011).


Wettereinfluß der Sonne= unadjusted

Das muß man natürlich so machen wenn man Geld von Leuten haben will, die Ergebnisse in Richtung eines CO2 induzierten Klimawandels lesen wollen.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2012 13:16
#20 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #19
Das diese Erhöhung bislang nur im Milimeterbereich liegt hängt ja damit zusammen, daß es in den letzten 15 Jahren keine Erwärmung gegeben hat.

Seit 1996 hat es also keine Temperaturerhöhung gegeben?

http://www.columbia.edu/~mhs119/Temperat..._60+132mons.gif
Aus der Erklärung dazu: http://www.columbia.edu/~mhs119/Temperat..._60+132mons.gif
The figure below shows 60-month (5-year) and 132-month (11-year to minimize the effect of the solar cycle) running means of the surface temperature deviation from the 1951-1980 mean. This graph makes clear that global warming is continuing — it did not stop in 1998.

Noch mehr nette Diagramme gibt es bei der NASA: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs_v3/

Je mehr ich mich mit der Thematik befasse, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass Klimaskeptiker sehr selektiv die Daten auswählen.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

02.12.2012 13:23
#21 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #20
Zitat von AldiOn im Beitrag #19
Das diese Erhöhung bislang nur im Milimeterbereich liegt hängt ja damit zusammen, daß es in den letzten 15 Jahren keine Erwärmung gegeben hat.

Seit 1996 hat es also keine Temperaturerhöhung gegeben?

Warum machen die sich dann (Comparing climate projections to observations up to 2011 - IOPscience) diese unendliche Mühe des justierens bei dem sie auch noch die Sonne als klimabestimmend wegwischen?

Pumphut ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2012 13:29
#22 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #20
Zitat von AldiOn im Beitrag #19
Das diese Erhöhung bislang nur im Milimeterbereich liegt hängt ja damit zusammen, daß es in den letzten 15 Jahren keine Erwärmung gegeben hat.

Seit 1996 hat es also keine Temperaturerhöhung gegeben?

http://www.columbia.edu/~mhs119/Temperat..._60+132mons.gif
Aus der Erklärung dazu: http://www.columbia.edu/~mhs119/Temperat..._60+132mons.gif
The figure below shows 60-month (5-year) and 132-month (11-year to minimize the effect of the solar cycle) running means of the surface temperature deviation from the 1951-1980 mean. This graph makes clear that global warming is continuing — it did not stop in 1998.

Noch mehr nette Diagramme gibt es bei der NASA: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs_v3/

Je mehr ich mich mit der Thematik befasse, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass Klimaskeptiker sehr selektiv die Daten auswählen.

Bitte xanopos, so geht das nicht. Der Gastgeber hat sich mehrfach im Klima-Kaleidoskop mit den Messwerten und deren Interpretaton auseinandergesetzt. Es wäre zu wünschen, wenn Sie erst mal das zur Kenntnis nehmen würden.
Das soll jetzt keine Unterdrückung von Kritik sein und erst recht keine Aufforderung zum Kadavergehorsam. Aber man kann auch eine Diskussion so zerfasern, dass überhaupt nichts vernünftiges herauskommen kann.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2012 13:39
#23 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von Pumphut im Beitrag #22
Der Gastgeber hat sich mehrfach im Klima-Kaleidoskop mit den Messwerten und deren Interpretaton auseinandergesetzt.
Mit den offiziellen NASA-Werten. Was anderes poste ich auch nicht.

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

02.12.2012 13:50
#24 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #20
Je mehr ich mich mit der Thematik befasse, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass Klimaskeptiker sehr selektiv die Daten auswählen.


Naja, die Bandbreite ihrer Informationsquellen (hier Columbia-University und Goddard Institute) ist mit "rund um Jim Hansens Küchentisch" aber auch recht gut beschrieben.

----------------------------------------------------
Calimeros Rumpelkammer - Ein Raum für freie Rede und Gedanken, mittendrin im Irrenhaus.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2012 13:57
#25 RE: KKK: Schrumpft die Zugspitze auf Brocken-Höhe? Antworten

Das "Forum gegen die Irrlehren von Treibhauseffekt und Klimaschutz" ist besser?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz