Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 130 Antworten
und wurde 7.377 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.503

20.02.2018 16:15
#126 RE: Über die Modellierung des Klimas zwischen Wissenschaft und Moral antworten

Man kann solche Schlagzeilen gar nicht erfinden. Überholen ohne einzuholen.

Schon im Jahr 2021: Eis-Winter trotz Klima-Erwärmung: Forscher sagen Mini-Eiszeit voraus (FOCUS)

Von den gleichen Koniphären, die negative Preise als Exportschlager verbuchen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Martin Offline



Beiträge: 2.832

20.02.2018 16:41
#127 RE: Über die Modellierung des Klimas zwischen Wissenschaft und Moral antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #126
Man kann solche Schlagzeilen gar nicht erfinden. Überholen ohne einzuholen.

Schon im Jahr 2021: Eis-Winter trotz Klima-Erwärmung: Forscher sagen Mini-Eiszeit voraus (FOCUS)

Von den gleichen Koniphären, die negative Preise als Exportschlager verbuchen.


Irgend jemand hat vergessen zu erwähnen, dass Sonnenzyklen gar nicht in die CO2-erwärmt-die-Erde-Modellen eingerechnet sind. Die Schwankungen des Wärmeeintrags der Sonne spielen dort keine Rolle.

Gruß, Martin

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.503

20.02.2018 16:52
#128 RE: Über die Modellierung des Klimas zwischen Wissenschaft und Moral antworten

Daß die Sonnenflecken, ziemlich an Anfang dieser Betrachtung, aussortiert wurden, hatte zunächst mal einen guten Grund. Noch viel früher, als die ersten Überlegungen zu diesen Zusammenhängen angestellt wurden, in der 2. Hälfte des 19. Jdts., ist das als erste Arbeitshypothese genommen worden, von William Jevons (ja, der mit "the coal question", wo es um die Frage der Erschöpfung von Englands Kohleflözen ging). Bei den Überschlägen in Sachen Strahlungsintensität durch mehr oder weniger starkea Sonnenfleckenaufkommen, wo ja einfache Meßreihen zu erstellen sind, selbst über relativ unempfindliche Photometer, hat sich bis in die 1920er Jahre erwiesen, daß diese Variabilität nicht groß genug ist und das als Kausalität ausfiel. Bei der Hypothese der "kalten Sonne" in Sinn von Henrik Svensmark & Nir Shaviv kommt ein anderer Mechanismus ins Spiel: die Intensität der kosmischen Strahlung, die durch die Schwankungen in Sonnenmagnetfeld unterschiedlich stark ausfällt, und die, so die Hypothese, zur Bildung von Kondensation in der Atmosphäre beiträgt.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Martin Offline



Beiträge: 2.832

20.02.2018 17:30
#129 RE: Über die Modellierung des Klimas zwischen Wissenschaft und Moral antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #128
Bei der Hypothese der "kalten Sonne" in Sinn von Henrik Svensmark & Nir Shaviv kommt ein anderer Mechanismus ins Spiel: die Intensität der kosmischen Strahlung, die durch die Schwankungen in Sonnenmagnetfeld unterschiedlich stark ausfällt, und die, so die Hypothese, zur Bildung von Kondensation in der Atmosphäre beiträgt.


Ein Effekt gegen den sich das P(an)IK noch mit Händen und Füßen zu wehren scheint.

Gruß, Martin

Florian Offline



Beiträge: 2.547

23.02.2018 19:17
#130 RE: Über die Modellierung des Klimas zwischen Wissenschaft und Moral antworten

Zitat von Florian im Beitrag #121
Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Heute gibt es auf Spiegel Online als Hauptaufmacher einen Artikel, den man sich dort kaum zu erträumen wagte:



Und die Wunder gehen weiter.
(Was ist eigentlich auf einmal beim Spiegel los?)

Hier ein Artikel aus dem Print-Spiegel:
Klimawandel: Warum Tuvalu doch nicht untergeht
http://www.spiegel.de/spiegel/inselstaat...-a-1194295.html

Zitat:
"Seit Jahrzehnten warnt die Uno, dass Tuvalu wegen des Klimawandels der Untergang drohe. (...)
Ein neuseeländischer Forscher hat nun untersucht, wie der Klimawandel das Inselreich verändert - und ist zu verblüffenden Ergebnissen gekommen:(...)
Nur ein unbewohntes Eiland ist erwartungsgetreu abgesoffen. 27 Inseln sind geschrumpft, einzelne sogar um mehr als die Hälfte. Der größte Teil von Tuvalu aber ist auf wundersame Weise gewachsen - netto um fast drei Prozent seit 1971. Obwohl das Wasser höher steht, hat das niedrige Inselreich sein Terrain um 73,5 Hektar erweitert, eine Fläche, die mehr als hundert Fußballfeldern entspricht."

Und man glaubt es kaum: der Spiegel erklärt sogar, warum das Untergangs-Narrativ so populär ist:
"Belehrungen dieser Art sind auf Tuvalu allerdings wenig willkommen. Gerade die Rolle des unschuldigen Opfers verleiht dem Zwergstaat eine gewisse politische Relevanz. Premierminister Enele Sopoaga hat erst im November auf der Bonner Klimakonferenz wieder vorgetragen, wie sehr sein Volk "um seine Zukunft fürchtet, jeden einzelnen Tag".
Jetzt ist Sopoaga wütend auf den neuseeländischen Forscher. Kench habe seine Studie nicht mit Tuvalus Behörden abgestimmt, klagte Sopoaga gegenüber der "Fiji Times".


Eigentlich wäre so ein Bericht ja gar nicht der Rede wert.
Aber weil er eben diametral dem üblichen Katastrophenjournalismus-Schema entgegensteht ist er doch beachtlich.
Nicht zuletzt, weil das bereits der zweite entsprechende Vorstoß des Spiegel in wenigen Tagen ist.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 590

23.02.2018 20:20
#131 RE: Über die Modellierung des Klimas zwischen Wissenschaft und Moral antworten

Zitat von Florian im Beitrag #130
Kench habe seine Studie nicht mit Tuvalus Behörden abgestimmt, klagte Sopoaga gegenüber der "Fiji Times".


Das ist aber auch eine Frechheit. Da macht der einfach Forschung ohne zu fragen ob sie politisch erwünscht sei.
So etwas kann auch nur in Bananenrepubliken passieren, hierzulande weiss man schon um die Anreize, die der Staat zu setzen hat um dergleichen zu verhindern...

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen