Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 94 Antworten
und wurde 6.944 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
schattenparker Offline



Beiträge: 125

25.10.2016 22:44
#51 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Lieber RA, ich vermute eher das Gegenteil:
ebenso, wie die Marktforschungs-Institute den Brexit nicht vorhergesehen haben, anscheinend haben viele Leute erst ganz zum Schluß entschieden, wie sie wählen, werden die US-Wähler in den nächsten 14 Tagen, und insbesondere in den letzten Minuten vor Abgabe der Stimme, ihrem "Bauch" eine entscheidende Mitsprache einräumen - und der wird vermutlich pro Trump sein.
Ebenso wie die Briten, präziser: die Engländer, sich nicht durch ökonomische Zerfallsszenarien davon haben abschrecken lassen, Souveränität über Ökonomie zu stellen, werden die Amerikaner feststellen, daß sie die Nase voll haben von Nachrichtenkanälen (CNN), Pressemedien (NYT) oder sonstigen "Liberalen", die ihnen erzählen wollen, was gut und richtig ist. Das Establishment ist weitgehend verhaßt, und der einzige Kandidat außerhalb des Establishments ist Trump - ich vermute, er wird gewinnen.

Publius Offline



Beiträge: 47

26.10.2016 09:16
#52 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von schattenparker im Beitrag #51
Ebenso wie die Briten, präziser: die Engländer, sich nicht durch ökonomische Zerfallsszenarien davon haben abschrecken lassen, Souveränität über Ökonomie zu stellen, werden die Amerikaner feststellen, daß sie die Nase voll haben von Nachrichtenkanälen (CNN), Pressemedien (NYT) oder sonstigen "Liberalen", die ihnen erzählen wollen, was gut und richtig ist. Das Establishment ist weitgehend verhaßt, und der einzige Kandidat außerhalb des Establishments ist Trump - ich vermute, er wird gewinnen.

Ich glaube man tut CNN unrecht, wenn man behauptet, dass dieser Sender den Amerikanern erzählen will, was gut und richtig sei. Ich habe CNN immer als einen seriösen Sender wahrgenommen, der ausgewogen berichtet.

Gruß
Publius

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

26.10.2016 12:20
#53 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Wie sagt man im Deutschen? With friends like these, you don't need enemies.

Zitat
Wen Ralf Stegner im Amt des US-Präsidenten sehen möchte, war noch nie ein Geheimnis. Wenn es nach dem SPD-Vize ginge, würde Hillary Clinton ihren Parteikollegen Barack Obama beerben. Damit die Demokratin am 8. November den Sieg davonträgt, ist er sogar bereit, von Haus zu Haus zu ziehen und die Werbetrommel für seine Favoritin zu rühren. So geschehen am vergangenen Montag. Zusammen mit einigen ehrenamtlichen Helfern zog der Politiker durch Cleveland und warb für Clinton.



http://www.stern.de/politik/deutschland/...er-7118000.html



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Nola Offline




Beiträge: 1.469

26.10.2016 13:33
#54 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #53
Wie sagt man im Deutschen? With friends like these, you don't need enemies.

Zitat
Wen Ralf Stegner im Amt des US-Präsidenten sehen möchte, war noch nie ein Geheimnis. Wenn es nach dem SPD-Vize ginge, würde Hillary Clinton ihren Parteikollegen Barack Obama beerben. Damit die Demokratin am 8. November den Sieg davonträgt, ist er sogar bereit, von Haus zu Haus zu ziehen und die Werbetrommel für seine Favoritin zu rühren. So geschehen am vergangenen Montag. Zusammen mit einigen ehrenamtlichen Helfern zog der Politiker durch Cleveland und warb für Clinton.


http://www.stern.de/politik/deutschland/...er-7118000.html





http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amer.../story/30530545

Zitat
Welche Aussenpolitik würde Hillary Clinton als US-Präsidentin verfolgen? Antworten liefert ein Strategiepapier eines Thinktanks. Experte Günter Meyer hat es analysiert.

Können Sie ein paar Beispiele nennen?
Clinton hat 2003 die völkerrechtswidrige Invasion im Irak zum Sturz von Saddam Hussein und zur Sicherung des dortigen Erdöls für US-Konzerne nachdrücklich befürwortet. Ergebnis der militärischen Intervention: mehr als 100’000 Tote, ein im Bürgerkrieg versinkendes Land und die Entstehung des IS. Als Aussenministerin gab Clinton den Ausschlag dafür, dass Obama dem Angriff auf Libyen zugestimmt hat, um auch dort einen Regimewechsel gewaltsam durchzusetzen. Das Resultat ist ein gescheiterter Staat ohne baldige Aussicht auf eine politische Stabilisierung. Ehe Clinton 2012 aus ihrem Amt ausschied, heizte sie den Aufstand gegen Bashar al-Assad in Syrien durch verdeckte Aktionen gegen das Regime an.

In ihren bei Wikileaks veröffentlichten E-Mails erklärt sie den Sturz von Assad als beste Möglichkeit, um Israel zu helfen.



Allmählich wird es bedenklich (und ich schäme mich dieses so deutlich sagen zu müssen) wenn verbitterte alte Schachteln sich jenseits jeder Vernunft positionieren.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Martin Offline



Beiträge: 2.630

26.10.2016 14:10
#55 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Nola im Beitrag #54

Allmählich wird es bedenklich (und ich schäme mich dieses so deutlich sagen zu müssen) wenn verbitterte alte Schachteln sich jenseits jeder Vernunft positionieren.


Was heißt hier jenseits 'aller Vernunft'? Ihre Vernunft ist einfach eine andere. Die Clintons waren arm wie Kirchenmäuse als sie gemeinsam aus dem weißen Haus ausgezogen sind. Heute sind sie stinkreich.

Gruß, Martin

R.A. Offline



Beiträge: 7.540

26.10.2016 15:16
#56 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Nola im Beitrag #54
Experte Günter Meyer hat es analysiert.

Ein Name, bei dem sofort die Alarmglocken angehen sollten.
Meyer hat sich über Jahre am ganz linken Rand der Putinisten positioniert und macht konsequent anti-westliche Propaganda. Hat auch kritisiert, daß Europa "nur" einige Millionen Flüchtlinge aufnimmt, er empfiehlt viel höhere Zahlen ...

Zitat
... die völkerrechtswidrige Invasion im Irak ...


Wenn die Phrase kommt, ist der weitere Kurs schon klar. Dann kommt logischerweise auch gleich die "kein Blut für Öl"-Lüge und die angebliche Schuld der USA an Terror und IS.

Es gibt viel, was gegen Clinton spricht. Aber die Kritik von ganz linksaußen (siehe auch ausgerechnet Augstein!) sollte man vergessen. Die haben immer noch nicht verwunden, daß der Westen den kalten Krieg gewonnen hat.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

26.10.2016 16:01
#57 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #56
die Kritik von ganz linksaußen

Richtig. Und das ist mal ein Moment, wo ich mit Klonovsky (dem der Meyer ja den letzten Sonntag verdarb) ausnahmsweise mal völlig konträr bin. Die just gleichen Argumente - nukleares Hochrüsten ppp. - sind ja temporibus illis gegen Reagan aufgeboten worden. (2 x sogar: SALT II & Star Wars.)



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Nola Offline




Beiträge: 1.469

26.10.2016 16:09
#58 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Martin im Beitrag #55
Zitat von Nola im Beitrag #54

Allmählich wird es bedenklich (und ich schäme mich dieses so deutlich sagen zu müssen) wenn verbitterte alte Schachteln sich jenseits jeder Vernunft positionieren.


Was heißt hier jenseits 'aller Vernunft'? Ihre Vernunft ist einfach eine andere. Die Clintons waren arm wie Kirchenmäuse als sie gemeinsam aus dem weißen Haus ausgezogen sind. Heute sind sie stinkreich.

Gruß, Martin


Lieber Martin, für mich heißt das nur, dass die Clintons gut rechnen und die Vermarktung ihrer zuvor eingenommenen Position erfolgreich betrieben haben. Die daraus resultierenden Beziehungen nicht zu vergessen. Übrigens, arm waren die Clintons nie. Soweit ich das einer der frühen Biographien entnehmen konnte hatte H.C. einiges an Kapital mitgebracht. Sei's drum, nachdem ihr studentischer Traum der allumfassenden Krankenversicherung in den USA durch Obama halbwegs durchgesetzt wurde, verlagert sie sich auf lukrative Themen. Ob das Vernunft ist?

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Nola Offline




Beiträge: 1.469

26.10.2016 16:13
#59 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #56
Zitat von Nola im Beitrag #54
Experte Günter Meyer hat es analysiert.

Ein Name, bei dem sofort die Alarmglocken angehen sollten.
Meyer hat sich über Jahre am ganz linken Rand der Putinisten positioniert und macht konsequent anti-westliche Propaganda. Hat auch kritisiert, daß Europa "nur" einige Millionen Flüchtlinge aufnimmt, er empfiehlt viel höhere Zahlen ...

Zitat
... die völkerrechtswidrige Invasion im Irak ...

Wenn die Phrase kommt, ist der weitere Kurs schon klar. Dann kommt logischerweise auch gleich die "kein Blut für Öl"-Lüge und die angebliche Schuld der USA an Terror und IS.

Es gibt viel, was gegen Clinton spricht. Aber die Kritik von ganz linksaußen (siehe auch ausgerechnet Augstein!) sollte man vergessen. Die haben immer noch nicht verwunden, daß der Westen den kalten Krieg gewonnen hat.




Ja, ist schon klar, der Herr Meyer, den hatte ich nur erwähnt um den Gesprächspartner für diese Analyse zu nennen. Aussagen und die Wahlversprechen hat H.C. aber ganz allein gemacht. Für mich sehr grenzwertig.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Martin Offline



Beiträge: 2.630

26.10.2016 18:17
#60 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Nola im Beitrag #58
Übrigens, arm waren die Clintons nie. Soweit ich das einer der frühen Biographien entnehmen konnte hatte H.C. einiges an Kapital mitgebracht.


Liebe Nola,

das meine ich in Erinnerung zu haben: Die Anwalts- und sonstige Nebenkosten des Fall Lewinsky sollen das Vermögen der Clintons aufgezehrt haben. Er hatte ganz sicher einen hohen Vermögensverlust zur Folge,und was liegt näher, als diesen schnellstmöglich zu kompensieren.

Gruß, Martin

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

26.10.2016 18:37
#61 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Martin im Beitrag #60
das meine ich in Erinnerung zu haben: Die Anwalts- und sonstige Nebenkosten des Fall Lewinsky sollen das Vermögen der Clintons aufgezehrt haben.


Weil das ja im Walkampf zu Beginn tangential eine Rolle spielte & das "dead broke" von HRC selbst stammte: wegen der Second Lady eher nicht. Eher Whitewater & Co.

https://1995blog.com/2016/01/19/beyond-i...l-clinton-paid/

Zitat von 1995 Blog, 19 Jan 2016
As I discuss in my latest book, 1995: The Year the Future Began, Bill Clinton “succeeded in beating back the impeachment charges, but his mendacity did not go unpunished.”

The penalty the judge imposed was unprecedented: No court had held a sitting president in contempt, as I note in 1995, adding that Wright (= Susan We Wight, die leitende Richterin im Prozeß) also ordered the president to pay nearly $90,000 to cover legal fees and other expenses that Jones’s lawyers incurred as a result of the falsehoods he told under oath.” The lawyers had sought nearly $500,000.



Plus der Fall Paula Jones, die Clinton wg. "sexuall harrrassment" vor den Kadi gezogen hatte.

Zitat von ebd.
in November 1998 — as the House of Representatives was preparing to consider articles of impeachment — Clinton agreed to pay $850,000 to settle the case out of court.



Die WaPo vor zwei Jahren beim Startschuß der Vorkampfmarathons:

Zitat von Washington Post, 12 June 2014
Much has been made of Hillary Rodham Clinton's assertion to ABC's Diane Sawyer that when her husband, Bill, left the presidency, the couple was "dead broke." The assertion, as we noted Monday, is true.

In 2000, the couple had no more than $2 million in assets, but perhaps as much as $10 million in debt, according to Clinton's financial disclosure documents she filed as a senator, available via the Center for Responsive Politics. That debt was legal fees, accrued over the course of Bill Clinton's presidency as he battled investigations into the couple's Whitewater investments and then, of course, Monica Lewinsky.

But if the couple was broke as they walked out of the White House, it took very little time to recover financially. In 2001, Bill made $13 million in speaking fees, and Hillary brought in nearly $2.5 million, presumably from her advance for "Living History." By 2004, the debt was erased.

1998
Even at the outset of the Lewinsky scandal, the Clintons' legal bills had started to mount. The disclosure document (which is all that was available on the CRP site) indicates that the couple accepted a $2.6 million gift from the Clinton Legal Expense Trust, which helped pay down those costs.

2000
Debt Legal $2,280,000 to $10,600,000
Net worth -$9,821,000 to -$519,000
2002
Debt Legal $1,700,000 to $6,500,000
2004
Debt Legal $0
Net worth $10,045,000 to $50,151,000



https://www.washingtonpost.com/news/the-...ntons-finances/



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Nola Offline




Beiträge: 1.469

26.10.2016 19:13
#62 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Martin im Beitrag #60
Zitat von Nola im Beitrag #58
Übrigens, arm waren die Clintons nie. Soweit ich das einer der frühen Biographien entnehmen konnte hatte H.C. einiges an Kapital mitgebracht.


Liebe Nola,

das meine ich in Erinnerung zu haben: Die Anwalts- und sonstige Nebenkosten des Fall Lewinsky sollen das Vermögen der Clintons aufgezehrt haben. Er hatte ganz sicher einen hohen Vermögensverlust zur Folge,und was liegt näher, als diesen schnellstmöglich zu kompensieren.

Gruß, Martin


Oha, diese Begebenheit hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Das war natürlich teuer.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Martin Offline



Beiträge: 2.630

26.10.2016 19:31
#63 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #61


Weil das ja im Walkampf zu Beginn tangential eine Rolle spielte & das "dead broke" von HRC selbst stammte: wegen der Second Lady eher nicht. Eher Whitewater & Co.


Danke der Nachhilfe. Bei der Erholung des Vermögensstands dürften auch einige Amnestien zum Amtsende nicht hinderlich gewesen sein. Spektakulärer Fall war Mark Rich, der sich viele Jahre vor dem FBI in seiner Schweizer Festung verschanzt hatte. Auf welchen Wegen sich das dann letztlich materialisiert hat bleibt zu spekulieren.

Gruß, Martin

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

26.10.2016 23:27
#64 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Krischan Offline




Beiträge: 331

27.10.2016 09:53
#65 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von 1995 Blog, 19 Jan 2016

But if the couple was broke as they walked out of the White House, it took very little time to recover financially. In 2001, Bill made $13 million in speaking fees, and Hillary brought in nearly $2.5 million, presumably from her advance for "Living History." By 2004, the debt was erased.



Dagegen ist ja prinzipiell nichts einzuwenden, dass Ex-Politiker sich als Redner durchschlagen. Und die Clintons waren und sind da recht erfolgreich drin. Dazu kommt ja noch die Stiftung, die viel, viel Geld einnimmt, recht wenig aber für wohltätige Zwecke ausgibt und eigentlich nur die Verwaltung finanziert. Ein Geschmäckle bekommt das ganze eben nur, wenn sich reiche Leute aller Couleur durch Spenden an die Stiftung Zugang zu HRC als Außenministerin verschaffen, so geschehen im Falle von "Ölscheichs", zumindest ist das da dokumentiert. Ein Hinweis darauf, dass Hillary (und auch Bill) es mit der Ehrlichkeit nicht so genau nehmen.

Freundlichst,
Krischan

Deutsche Wurst - alles andere ist Käse.

Fluminist Offline




Beiträge: 1.919

27.10.2016 10:18
#66 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #61
Weil das ja im Walkampf zu Beginn tangential eine Rolle spielte ...

http://www.ghulmil.com/wp-content/upload...d-wallpaper.jpg

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

27.10.2016 11:17
#67 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Fluminist im Beitrag #66



Hehe. Das classische Äquivalent wäre Herkules vs. Hippolyta.

oh herkules oh fraukules
oh fraukules oh frau
oh ferkules oh haukules
oh herkules und frau

- Max Ernst, "Paramythen" (1949; zit. n. Günter Metken, "Starker Hans", FAZ v. 4.2.1995)

Zitat
Herakles hat natürlich auch andere Seiten. Nach Rom ausgewandert, wird er zum Patron des Gewinns, ganz besonders des kaufmännischen Gewinns. Die handelstüchtigen Römer weihten ihm bei gelungenen Geschäften den Zehnten und brachten an seinem Altar, der Ara Maxima, "alles, was essbar war", zum Opfer, wobei jedermann zum großen Opferschmause willkommen war.
...
Herkules in Frauenkleidern, das war's! Der Held war mit Apollon in Streit geraten, bekam ein schlechtes Orakel und musste sich an eine Königin namens Omphale verkaufen lassen, als deren Sklave er verschiedene Taten verrichtete. Henriette erinnerte sich, dass man sogar die Kleider getauscht hatte und dass Omphale den mit Klunkern und Armringen geschmückten Helden ganz zittern machte. Da hielt er Körbe im Kreise ionischer Mädchen. Sein struppiges Haar steckte unter einem Frauenturban. O Mann, o Mann! Und sie im Löwenfell. Schaut sich im Spiegel an mit der Keule in der Hand und mit seinen Pfeilen, geschwärzt von der giftigen Galle der Lernäischen Hydra. O Frau, o Frau! (Erika Andreß, "Die goldenen Knie der Justitia," Die OLG-Präsidentin: Gedenkschrift für Henriette Heinbostel, hg. Konstanze Görries-Ohde, Berliner Wissenschafts-Verlag, 2007, S. 134-35)





PS. Ansonsten empfiehlt sich als Wappentier diese Spezies.

"The hippopotamus is strong
And huge of head and broad of bustle;
The limbs on which he rolls along
Are big with hippopotomuscle.

The hippopotamus is true
To his principles, and just;
He always tries his best to do
The things one hippopotomust.

He never rides in trucks or trams,
In taxicabs or omnibuses,
And so keeps out of traffic jams
And other hippopotomusses."

- Arthur Guiterman (1871-1943)



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

28.10.2016 21:56
#68 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

10:03:04. http://countdown.onlineclock.net/countdowns/election/

Landslide coming. Top Gravis Pollster: Gary Johnson Supporters Breaking Towards Trump

Zitat von Breitbart.com, Oct 27
“We have some other polls in the field, not to disclose them at this point, but there’s been a movement for Trump since the last debate,” he said. “Something changed in the race, and it’s against the conventional wisdom. You see it in other polls, as well, where it’s significantly changed, where he’s closed the gap.”

Kaplan attributed this movement to Trump picking up independents and Gary Johnson’s voters “going towards Trump. Also, he said he could see Trump “consolidating the Republican base more, where he’s getting 90 percent instead of 80 percent, so he’s closing the gap, for sure.”



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Florian Offline



Beiträge: 2.454

28.10.2016 23:17
#69 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #68
10:03:04. http://countdown.onlineclock.net/countdowns/election/

Landslide coming. Top Gravis Pollster: Gary Johnson Supporters Breaking Towards Trump

Zitat von Breitbart.com, Oct 27
“We have some other polls in the field, not to disclose them at this point, but there’s been a movement for Trump since the last debate,” he said. “Something changed in the race, and it’s against the conventional wisdom. You see it in other polls, as well, where it’s significantly changed, where he’s closed the gap.”

Kaplan attributed this movement to Trump picking up independents and Gary Johnson’s voters “going towards Trump. Also, he said he could see Trump “consolidating the Republican base more, where he’s getting 90 percent instead of 80 percent, so he’s closing the gap, for sure.”






Nun ist allerdings Breitbart hier keine seriöse Quelle.

Zum einen: Breitbart betreibt Meinungsjournalismus und steht politisch noch spürbar rechts von FoxNews.
Ist nichts dagegen einzuwenden. Nur ist das eben kein faktenorientierter Journalismus und daher nicht unbedingt eine glaubwürdige Quelle.
Speziell dann, wenn Sie die Umfragen, auf die sie sich beziehen geheim halten wollen ("not to disclose them").

Zum anderen und noch wichtiger: Chefredakteur von Breitbart ist Stephen Bannon. Dieser nimmt allerdings zur Zeit Urlaub von dieser Position - um die Kampagne von Trump zu leiten...

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

30.10.2016 02:27
#70 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Jau. Da ich bislang auf Weinergate noch nicht eingegangen bin: Ich wollte erst sehen, wie das nach 24h aussieht. Sieht nach einem der Sargnägel aus.

E-Mail-Affäre: Clinton knöpft sich FBI-Boss vor

Zitat von Spin nach SPON. 29.10. 23:50 Uhr
Hillary Clinton hat das jüngste Vorgehen von FBI-Chef James Comey in der E-Mail-Affäre als "zutiefst besorgniserregend" kritisiert. So kurz vor der Wahl öffentlich zu machen, dass die Bundespolizei neu gefundene E-Mails aus ihrer Zeit als Außenministerin untersuche, sei "merkwürdig" und ein in seiner Art "bisher einmaliges" Vorkommnis.



Bitte im Hinterkopf behalten: Fakten tun in diesem Bereich nichts zur Sache. Es ist das Narrativ, das Framing, das Aufgestelltsein. Anstatt souverän in Frontstellung zu gehen (egal, ob das nun "stimmt" oder nicht), hat sich HRC in Defensive begeben. Und dem Chef der obersten Sicherheitsbehörde des Landes mal eben unterstellt, nicht seinen Job - nationale Sicherheit - zu machen, sondern üble Machenschaften. Weil er eben das falsche Parteibuch habe. Defensive darf im Wahlkampf nicht sein, auf keinen Fall. Weil das mitteilt: ich muss mich verteidigen, ich habe das nötig. Das erklärt auch die Manöver, mit denen Kandidaten immer auf so etwas reagieren: das allermindeste ist, Zeit zu gewinnen, das in die Zukunft zu schieben. Trump hat das meisterlich gespielt. Gut, in dem Fall ist die Option nicht mehr gegeben.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

30.10.2016 23:47
#71 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

SPON. "Donald Trump: Spende versprochen, Versprechen gebrochen"

Leute, merkt ihr eigentlich noch, wie lächerlich ihr euch macht? Was kommt als nächstes: Trump hat schon im Sandkasten andern die Förmchen weggenommen? (Hat er bestimmt; der ist der Typ dazu. )



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

31.10.2016 11:46
#72 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Clintons Umfragewerte brechen dramatisch ein

Zitat von Welt.de, 31.10.
Für die Erhebung wurden 1268 Wahlberechtigte zwischen dem 25. und 28. Oktober befragt.



Von 12 auf knapp 2 Prozent. Nota bene: übers Wochenende finden keine Erhebungen statt. Da ist Comey/Weiner noch gar nicht eingepreist.

Zitat
Der Grund: Neue Clinton-E-Mails sollen auf dem Computer des umstrittenen Politikers Anthony Weiner gefunden worden sein.



Nö. 1. Nix "sollen". Sind. Report des Chefs des Federal Bureau of Investigations. 2. "...brechen dramatisch ein..." Auch nö. Die haben das Sample anders gelegt & gewichtet. Wenn die Umfrageinstitute (das machen ja nicht die Zeitungen/Sender selber; da hängt keiner an der Strippe) bei der Wahl dramatisch (>10%) mit ihren Prognosen daneben liegen, geht ihnen die Geschäftsgrundlage flöten.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

hubersn Offline



Beiträge: 797

31.10.2016 15:55
#73 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Wenn auch nur die Hälfte von dem stimmt, was ich zuletzt über die Themen "EMail-Affäre" und "Clinton-Stiftung" gelesen habe, dann dürfte HRC nicht mal 10% der Stimmen bekommen. Allerdings sieht es mit der Medienlandschaft in USA kaum besser aus als bei uns, von daher sind die Informationen vermutlich noch nicht in die Breite kommuniziert.

Es bleibt spannend, und ich kann mir keinen Reim drauf machen, wie das Rennen ausgeht. Alles scheint möglich im Rennen zwischen zwei beinahe unwählbaren Kandidaten.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

31.10.2016 18:45
#74 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zum Hintergrund (na ja: Mittelgrund) Emailgate. Wir werden so bald nichts Näheres erfahren, was den Inhalt angeht. Da müssen die Zusammenhänge geklärt werden, da muß Spuren nachgegangen werden (muß ja abgeschlossen sein, bevor man evt. ein Gerichtsverfahren aufmacht). Das war der Hintergrund für Clintons Angang gegen Comey: daß er hier vorgreift & das id entscheidenden Phase des Wahlkampfs. Scheint (hier mute ich nur) eher Verstoß gegen den Komment zu sein als festgeschriebenes Gesetz (wie bspw. das über "nur 2 Amtszeiten", 1951 in legale Form gegossen). Gemutmaßt wird allenthalben, daß er das getan hat, weil darin gute Hinweise auf etwas aufgetaucht sind, das im Fall einer Wahl Clintons gravierende Auswirkungen haben könnte - wenn bespielsweise NACH der Wahl ein Strafverfahren oder auch nur ein langwieriges Untersuchungsverfahren anstehen könnte & der Amtsinhaber das über lange Zeit & vom Start weg am Bein hätte (zu den ludischeren Variationen zählt: als Präsident_In könnte sie sich qua Amt selbst begnadigen). Oben id Spekulationen stehen "Pay for Play" (ist Kurrentjargon für Vorteilnahme vulgo Korruption) bei der Clinton Foundation; dann kommen Gesundheitsfragen. Das Boulevardeske an der Causa ist, daß die Emails auf Anthony Weiners Laptop aufgetaucht sind; im Rahmen eines neuen Skandals. Weiner ist a) der Gatte von Huma Abedin, engste Beraterin von Clinton (& dem gegnerischen Lager als Muslima, doch, das spielt da schwer mit hinein, und wegen enger Vernetzung in den Nahen Osten überaus suspekt). Und b) seit 2011 im Medienfokus wg. übler, politkorrekt: "unangemessener" SMS/Bilder (ja: von seinem Johannes) an Frauenzimmer; 2 Fälle 2011; 6 2013 - das hat ihn den Posten als republikanischer Kongreßabgeordneter gekostet. Im August hat die New York Post von einem Fall vom Juli 2015 gerichtet (Abedin & Weiner haben auf die Meldung hin lanciert, sich trennen zu wollen); die Beschlagnahme - mehrerer - Rechner kam als Reaktion auf einen Bericht der Daily Mail vom 21. September, Weiner habe eine 15-jährige angemacht ("touch yourself" bedeutet übrigens explizit "masturbieren").

Zitat von Rolling Stone am 22.9. über den Daily-Mail-Bericht
...they'd reportedly chatted over apps like Skype and Confide, where he'd send shirtless photos, ask her to dress up in schoolgirl outfits, ask her to touch herself over video chat, even ask her to engage in "rape fantasies" – though the report does say that he changed the subject after she objected.



http://www.rollingstone.com/culture/news...ear-old-w441525

Just so you know. Ganz großes Kino.




Nachtrag Comey. Im Juli hat Comey schon einmal die Untersuchungen gegen HRC in Sachen verschüttgegangene Emails eingestellt. Vermutung damals: in dem Material, das ihm zu der Zeit vorlag, war nichts Belastendes. Und zwar, nachdem Justizministerin Loretta Lynch am 27. Juni auf dem Flughafen von Phoenix, Arizona nach der Landung an Bord ihres Flugzeug eine halbe Stunde unangemeldeten Besuch von Bill Clinton erhielt, dessen Maschine "ganz zufällig" auch auf dem gleichen Airport gelandet war. Am 1. Juli erklärt Lynch, sie werde sich an die Empfehlungen Comeys halten; am 6., daß sie aufgrund dessen Sachstand kein Verfahren gegen Clinton eröffnen wird. Als Justizministerin ist Lynch Vorgesetzte Comeys & hat Einsicht in die Arbeit des Untersuchungsausschusses gegen HRC. Einige hohe FBI-Beamte haben sich, naturgemäß "unter Augen", vor 4 Monaten ziemlich verschnupft über Comeys Entscheidung gezeigt. Wie gesagt: großes Kino.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.490

31.10.2016 23:25
#75 RE: USA. Präsidentschaftswahl 2016. And the winner is... antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag USA. Präsidentschaftswahl 2016
http://edition.cnn.com/2016/09/06/_politics-zone-injection/trump-vs-clinton-presidential-polls-election-2016/

Zitat
Trump tops Clinton 45% to 43% in the new survey, with Libertarian Gary Johnson standing at 7% among likely voters in this poll and the Green Party's Jill Stein at just 2%.



Apropos die Präsidentschaftskandidatin der Grünen Jill Stein. Vom 12. Oktober. Bei allen Heiligen Kühen der Grünen Agenda ("climate, fossil fuels, nuclear war") & dann: "Trump is less scary".

https://www.youtube.com/watch?v=7OGPuqLe3mg

Zitat von C-SPAN, 12 Oct 2016
All these times you have been told to but for the lesser evil because you didn't want the wars, or the meltdown of the climate, or the offshoring of our jobs, or the attack on immigrants or the massive bailout for Wall Street, that is actually what we have gotten. By the droves. ... The Obama administration, even with both houses of Congress, actually did all of these fossil fuel emissions. "All of the above" gave us some renewable energy but it completely amplified and intensified fossil fuel production, which has been incredibly destructive to the climate.



(im Transkript steht "intensified our film production..." )

Zitat
It is now Hillary Clinton that wants to start an air war with Russia over Syria by calling for a no fly zone. ... On the issue of war and nuclear weapons, it is actually Hillary's policies which are much scarier than Donald Trump who does not want to go to war with Russia. He wants to seek modes of working together, which is the route that we need to follow not to go into confrontation and nuclear war with Russia.



Wenn das jemand der Renate tweetet, muss sie sich anschließend selbst als Gespenst heimsuchen.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen