Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 101 Antworten
und wurde 6.664 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Martin Offline



Beiträge: 4.129

03.08.2021 18:48
#26 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #25
Wobei ich den bei Corona nicht sehe, weil die Mitmenschen ja auch ein Recht auf Gesundheit haben.
Können Sie das näher erklären, lieber Johannes. Einmal aus Sicht des Rechts (wer gegenüber wem) und aus politischer Sicht, wenn die Regierung wissenschaftliche Argumente verwirft und Maßnahmen politisch begründet.

Gruß
Martin

Morn Offline




Beiträge: 139

03.08.2021 18:55
#27 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #25
Zitat von Morn im Beitrag #21
Total perplex wusste ich gar nicht gleich zu antworten und sagte nur, er könne nachher mal hochkommen, da lägen sowohl meine Kranken- als auch meine Stasiakte zur Einsicht.

Das kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Die Frage berührt weder die Privatsphäre, noch ist sie unverschämt.


Interessant, werter Johanes,
ich empfand die Frage durchaus als etwas unverschämt und käme indes nie auf die Idee, jemanden nach seinem Impfstatus oder anderen medizinischen Belangen zu fragen, da mir das durchaus als Verletzung seiner Privatsphäre vorkäme.

Gruß
Morn <><
______________________________________
First we take Manhattan, then we take Berlin
1987, L. Cohen

Llarian Offline



Beiträge: 6.986

04.08.2021 00:28
#28 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #25
Wobei ich den bei Corona nicht sehe, weil die Mitmenschen ja auch ein Recht auf Gesundheit haben.

Das ist interessanterweise übrigens falsch. Lustigerweise ist mir dieses Verständnis allerdings auch just heute in der Diskussion mit einem Kollegen über den Weg gelaufen. Es gibt kein Recht auf Gesundheit. Was es gibt ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit als Recht gegenüber dem Staat. Und nur dem gegenüber. Die Bürger sind Grundrechtsträger, nicht Grundrechtsverpflichtete. Und das ist beileibe keine Kleinigkeit. Denn wäre es anders, könnten sie jeden, der sie auch nur anhustet in Regress nehmen. Können sie aber nicht. Diese Konstruktion wird klarer, wenn man sich andere Grundrechte ansieht, die die Bürger wechselseitig auch nicht gewähren und auch nicht gewähren müssen. Es gibt kein Recht auf Gesundheit.

Insofern ist die Frage nach dem Impfstatus tatsächlich unverschämt. Ich könnte Sie auch nach ihrem TBC-Status (durchaus ansteckend und noch dazu deutlich gefährlicher als Corona), ihrem HIV Status oder etwaigen Pilzen, Flechten oder sonstwelchen Wehwehchen fragen. Vieles davon ist ansteckend, schon durch einen Handschlag. Aber das machen wir nicht, weil das schlicht übergriffig ist. Bei HIV hats zu dem Thema sogar einen ganzen Film inklusive Tränendrüse (Philadelphia), der sich übrigens sehr intensiv damit beschäftigt ob jemand seinen Status als HIV Kranker angeben muss oder nicht.

Florian Offline



Beiträge: 3.142

04.08.2021 01:49
#29 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Morn im Beitrag #21
Ich kann mir z.B. nur schwer vorstellen, das der Busfahrer oder ein Türsteher am Supermarkt meinen Impfausweis sehen will.



Genau das war zumindest in Bayern im Frühjahr eine Zeitlang schon Rechtslage:
Zugang zum Einzelhandel war nur möglich für Getestete oder Geimpfte.
Aktuell ist diese Regelung wegen niedriger Inzidenzen ausgesetzt, kann aber jederzeit wieder kommen.

Jetzt mal abgesehen davon, dass es auch aktuell viele Situationen gibt, wo sie nach dem Impfausweis gefragt werden.

Aktuell gilt diese Regelung in Bayern weiterhin z.B. für Hotels.
Wenn Sie in Bayern Urlaub machen, müssen Sie dem Hotel entweder den Impfausweis zeigen oder alle 2 Tage einen negativen Test vorweisen.

Bei Auslandsreisen ist die Rechtslage unübersichtlich. (Zumal ja auch viele andere Länder jeweils eigene Regeln haben).
Aber nur als Beispiel: Wer als Deutscher nach Italien einreisen will, braucht einen negativen Test oder einen Impfnachweis.

Kann man alles doof finden.
Aber faktisch werden sie eher früher als später gar nicht drum herum kommen sich impfen zu lassen, weil das Leben sonst einfach zu unpraktisch wird - es sei denn, Sie finden es weniger belastend, die nächsten Jahre ständig Tests über sich ergehen zu lassen.

Johanes Offline




Beiträge: 2.485

04.08.2021 08:52
#30 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #26
Können Sie das näher erklären, lieber Johannes. Einmal aus Sicht des Rechts (wer gegenüber wem) und aus politischer Sicht, wenn die Regierung wissenschaftliche Argumente verwirft und Maßnahmen politisch begründet.


Der deutsche Staat ist AFAIK durch das Recht auf körperliche Unversehrtheit verpflichtet, sich auch um den Gesundheitsschutz zu kümmern.
Wissenschaftliche Argumente sollte man natürlich keinesfalls verwerfen.

Zitat von Morn im Beitrag #27
ich empfand die Frage durchaus als etwas unverschämt und käme indes nie auf die Idee, jemanden nach seinem Impfstatus oder anderen medizinischen Belangen zu fragen, da mir das durchaus als Verletzung seiner Privatsphäre vorkäme.


In manchen Länger gilt das Tragen einer Maske, um seine Mitmenschen vor Infektionen zu schützen, sofern man krank ist, als selbstverständlich.

Zitat von Llarian im Beitrag #28
Was es gibt ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit als Recht gegenüber dem Staat.


Der Bürger hat aber durchaus kein Recht, andere Menschen mit Krankheiten anzustecken. Seuchenschutz gilt seit dem Mittelalter als Aufgabe der Behörden.

Stand 05.06.2021: Das SARS-CoV-2-Virus könnte jetzt doch aus einem Labor kommen.
23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Tiefseetaucher Offline




Beiträge: 343

04.08.2021 11:20
#31 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #30

In manchen Länger gilt das Tragen einer Maske, um seine Mitmenschen vor Infektionen zu schützen, sofern man krank ist, als selbstverständlich.


Darüber reden wir doch gar nicht. Wir reden hier doch gerade über Menschen, die keine Krankheitssymptome zeigen und die mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit gesund sind.

Wenn das Aussprechen der Wahrheit »den Falschen« nutzt, dann stimmt etwas mit »den Richtigen« nicht. - Dushan Wegner
Ich bin nicht antisemantisch. Einige meiner besten Freunde sind Wörter.
Die deutschen Medien informieren mich umfassend und wahrheitsgemäß – außer auf dem Gebiet, von dem ich etwas verstehe.

Frank2000 Online




Beiträge: 3.298

04.08.2021 11:50
#32 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Der Vergleich mit Aids zeigt doch überdeutlich, wie sich die Politik und die Linke geändert hat. Bei Aids wurde ein regelrechter Feldzug geführt für das Recht der Aidskranken, a) NICHT offen sagen oder zeigen zu müssen, dass man Aids hat und b) TROTZ der ansteckenden tödlichen Krankheit am öffentlichen Leben teilzunehmen. Eltern, die sich beschwerten, weil Angstellte mit Aids in der Schule arbeiten oder ebenso bei Arbeitskollegen wurden ohne Umschweife zu Nazis und Euthanasiebefürwortern erklärt. Und da ging es um Menschen, die nachweislich ansteckend krank waren.

Hier geht es um Menschen, die als Gesund gelten, denn dass Menschen mit Corona in Quarantäne kommen, ist ja unstrittig.

Es geht also um eine BEWEISLASTUMKEHR. Das muss doch mal deutlich ausgesprochen werden. Und genau das ist es, was die mörderische, menschenfeindliche Linke in Deutschland will. Diese fanatischen linken Freiheitsfeinde wollen, dass alle als Schuldig gelten - bis der Staat oder ein sozialistisches Kampfkollektiv (Amadeo-Stiftung, Correctiv, Schwarzer Block, ...) dem schon länger hier Lebenden erlaubt, vorübergehend als Unschuldig zu gelten.

Und das wird genau so bei "Klimarelevanten" Themen eingeführt, bei "Migrationsrelevsnten" Themen, bei Genderthemen und so weiter.

Die Linken WOLLEN die Diktatur, den Erziehungsterror, den Propagandaterror.

UND BAERBOCK SAGT DAS VÖLLIG OFFEN.

Die neuen rechtsstaatlich illegalen Forderungen nach dem "Veto für ein Klimaministerium" und das "Teilhabeministerium für Enteignung und Umverteilung zugunsten von legalen und illegalen Einwanderern" ist die offene Forderung nach Abschaffung des Grundgesetzes. Spätestens jetzt würde das grundgesetzliche Widerstandsrecht greifen. Und? Passieren wird nichts. Niemand wird Widerstand leisten.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg
"Warum halten sie Begriffe wie 'Zigeunersoße' für rassistisch, aber 'Schei** Juden' für harmlos?", Hamed Abdel-Samad

Frank2000 Online




Beiträge: 3.298

04.08.2021 12:28
#33 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Und noch eine Beobachtung. Die Polizeigewalt in Berlin im Rahmen der verbotenen Coronademonstration (die einzige verbotene Veranstaltung, während andere Veranstaltungen trotz offener Missachtung der Hygienevorschriften erlaubt und geduldet wurden) - diese gefilmte und damit unbestreitbar dokumentierte Polizeigewalt wird FLÄCHENDECKEND in den Medien totgeschwiegen.

Ich habe es vorhergesagt. Ich habe euch gesagt, wie rasend schnell die linken Faschos Deutschland zerstören, den Rechtsstaat aushöhlen und abschaffen und eine Gewaltherrschaft errichten. Ich wurde als Schwarzseher bezeichnet. Jetzt sehen wir in Berlin, unter RRG, was passiert. Das gesamte Führungspersonal von Polizei, Verfassungsschutz und Staatsanwaltschaft wurde abgesetzt und durch linke Faschos ersetzt. Die kleinen Beamten trauen sich nicht, Widerstand zu leisten, weil selbst legaler (ja sogar dienstrechtlich gebotener Widerspruch) sofort brutal bestraft wird. In Berlin hat eine Machtergreifung stattgefunden.

Deutschland folgt.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg
"Warum halten sie Begriffe wie 'Zigeunersoße' für rassistisch, aber 'Schei** Juden' für harmlos?", Hamed Abdel-Samad

Hauptschüler Offline



Beiträge: 13

04.08.2021 14:25
#34 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #32
Der Vergleich mit Aids zeigt doch überdeutlich, wie sich die Politik und die Linke geändert hat. Bei Aids wurde ein regelrechter Feldzug geführt für das Recht der Aidskranken, a) NICHT offen sagen oder zeigen zu müssen, dass man Aids hat und b) TROTZ der ansteckenden tödlichen Krankheit am öffentlichen Leben teilzunehmen. Eltern, die sich beschwerten, weil Angstellte mit Aids in der Schule arbeiten oder ebenso bei Arbeitskollegen wurden ohne Umschweife zu Nazis und Euthanasiebefürwortern erklärt. Und da ging es um Menschen, die nachweislich ansteckend krank waren.


Kommt ganz auf Umfeld an, in der Swingerszene oder auch der Homoszene sind Fragen nach den HIV Status durchaus angebracht, und es werden auch neagtive Tests verlangt. Bei Täuschungen kann es auch strafrechtliche Konsequenzen geben. Zum Beispiel:

Zitat
Der gebürtige Tiroler wurde wegen absichtlich schwerer Körperverletzung mit Dauerfolgen und vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten zu drei Jahren Haft verurteilt


https://www.heute.at/s/wiener-31-wurde-a...teckt-100154845

Auch in bestimmten Berufen sind Fragen zum HIV Status gestattet:
"Wenn der konkrete Job bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen erfordert oder z. B. tätigkeitsbedingt ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für andere Personen besteht, kann diese Frage erlaubt oder geboten sein. Bei Berufen im Gesundheitswesen wird dies nach dem derzeitigen arbeits- und sozialrechtlichen Diskussionsstand und nach den Gegebenheiten in der Praxis beispielsweise für invasive Tätigkeiten, bei Eingriffen in die Körpersubstanz und den Kontakt mit offenen Wunden (z. B. im Bereich der Chirurgie) bejaht. Die Frage nach dem Vorliegen einer Infektion mit dem HI-Virus darf nicht falsch beantwortet werden, wenn dies für den zu besetzenden Arbeitsplatz objektiv von Bedeutung ist."
https://www.oegb.at/themen/arbeitsrecht/...-arbeitgeber-an-

Llarian Offline



Beiträge: 6.986

04.08.2021 16:31
#35 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Hauptschüler im Beitrag #34
Kommt ganz auf Umfeld an, in der Swingerszene oder auch der Homoszene sind Fragen nach den HIV Status durchaus angebracht, und es werden auch neagtive Tests verlangt. Bei Täuschungen kann es auch strafrechtliche Konsequenzen geben.

Das ist aber ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen (wobei ich zugegebenermaßen zuerst den selben Fehler bemüht habe). Denn es geht ja nicht darum, ob jemand einen bekannten(!) Corona-Status verschweigt, sondern ob ein Gesunder(!) Auskunft über eine Impfung geben soll. Bei HIV wäre insofern der korrekte Vergleich nicht der nach einer bestehenden HIV Infektion sondern nach seinen Sexualgewohnheiten. Und ein HIV Infizierter ist nebenbei gesprochen, ebenso infektiös, wenn er nicht gerade als Chirurg arbeitet. Die Infektion ist nur nicht sehr wahrscheinlich. Sich bei einem sympthomlosen, ungeimpften Deutschen an Corona zu infizieren, ist auch nicht sehr wahrscheinlich.

Llarian Offline



Beiträge: 6.986

04.08.2021 16:39
#36 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #33
Die kleinen Beamten trauen sich nicht, Widerstand zu leisten, weil selbst legaler (ja sogar dienstrechtlich gebotener Widerspruch) sofort brutal bestraft wird.

Hier greifst Du meines Erachtens nach zu kurz, lieber Frank. Denn das was wir in Berlin gesehen haben, war keine faschistoide Polizeiführung sondern schlicht völlig durchgeknallte, extrem agressive und brutale "kleine Beamte". Es war nicht die Polizeiführung, die einem kleinen Jungen gegen den Kopf geschlagen hat. Es war auch nicht die Polizeiführung, die sich in der Mentalität eines durchgedrehten Mobs in einer Gruppe auf einen Bürger gestürzt hat und diesen zusammengeprügelt hat, bis das Blut durch die Gegend gespritzt ist. Und es war vor allem nicht die Polizeiführung, die sich bei nahezu jedem Vorfall schützend vor die prügelnden Kollegen gestellt hat, um zu verhindern, dass das illegale und wirklich abstossende Verhalten auch noch gefilmt werden konnte. Was die Berliner Polizei am Wochenende geleistet hat, war ein solch massiver Rückschritt in die Barbarei, dass der durchaus gar nicht mal so schlechte Ruf der Polizei, massiv beschädigt wurde. Was wir gesehen haben war entfesselter Mob von Schlägern, die überall hin gehören, aber sicher nicht in den Staatsdienst. Die Führung mag ihren Anteil daran haben, aber man sollte nicht vergessen, dass es eben genau die "kleinen Beamten" waren, die hier über Bürger hergefallen sind.

Hauptschüler Offline



Beiträge: 13

04.08.2021 17:22
#37 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #35
Sich bei einem sympthomlosen, ungeimpften Deutschen an Corona zu infizieren, ist auch nicht sehr wahrscheinlich.


Warum gibt es dann nach Großveranstaltungen gerade hunderte Neuinfektionen, obwohl da theoretisch nur getestete bzw. geimpfte rein dürfen?

Llarian Offline



Beiträge: 6.986

04.08.2021 17:39
#38 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Hauptschüler im Beitrag #37
Zitat von Llarian im Beitrag #35
Sich bei einem sympthomlosen, ungeimpften Deutschen an Corona zu infizieren, ist auch nicht sehr wahrscheinlich.


Warum gibt es dann nach Großveranstaltungen gerade hunderte Neuinfektionen, obwohl da theoretisch nur getestete bzw. geimpfte rein dürfen?

Ich sprach von sympthomlos. Und das Geimpfte durchaus ansteckend sind, weiß zumindest die CDC schon eine ganze Weile. In Deutschland dauert es noch ein paar Takte, bis die auch dahinter kommen. Es entspricht der Lebenserfahrung der letzten Jahrhunderte, dass man sich Erkältungen von denen holt, die ordentlich niesen. Nur in 2021 gilt das nicht mehr, weils nicht mehr ins Narrativ passt. Ich würde eine bei weitem simplere Theorie anbieten (mit Gruss von Occams Bartschneidemaschine): Wenn Menschen Karten für Großveranstaltungen haben, die ordentlich Geld gekostet haben, auf die sie sich lange gefreut haben, dann bleiben die nicht zuhause, weil sie Husten bekommen. Und die Impfung bietet ihnen auch noch eine sichere Täuschung darüber, dass das ja keinem schade.

Davon ab: Ich frage mich immer, woher die Politik (allen voran Propellerkarl) immer so genau wissen, wer sich wie wo angesteckt hat. Die Infektionsnachverfolgung ist ein Witz für sich, ich kenne inzwischen einige Leute, bei denen die Quarantäne-Anordnungen locker eine Woche nach der (festgestellten!) Infektion kamen. Wenn das schon nicht funktioniert, wer glaubt da ernsthaft an eine Nachverfolgung? Dennoch weiß Karl das ganz sicher. Er weiß auch, dass das Durchschnittsalter von Corona Patienten auf Intensivstationen Mitte 40 liegt. Als sich herausstellte, dass solche Daten überhaupt nicht erhoben werden, schob er nach, dass das ja nur eine auf seinen Beobachtungen basierende Vermutung gewesen sei. Nee, ist klar. Ich bin inzwischen mehr als vorsichtig bei Aussagen, die einfach nur gut ins Narrativ passen. Kaum eine davon wird je überprüft.

Morn Offline




Beiträge: 139

04.08.2021 18:35
#39 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #29
Zitat von Morn im Beitrag #21
Ich kann mir z.B. nur schwer vorstellen, das der Busfahrer oder ein Türsteher am Supermarkt meinen Impfausweis sehen will.


...

Aktuell gilt diese Regelung in Bayern weiterhin z.B. für Hotels.
Wenn Sie in Bayern Urlaub machen, müssen Sie dem Hotel entweder den Impfausweis zeigen oder alle 2 Tage einen negativen Test vorweisen.
...

Kann man alles doof finden.
Aber faktisch werden sie eher früher als später gar nicht drum herum kommen sich impfen zu lassen, weil das Leben sonst einfach zu unpraktisch wird - es sei denn, Sie finden es weniger belastend, die nächsten Jahre ständig Tests über sich ergehen zu lassen.





Meine Holde und ich waren vor zwei Wochen vier Tage am Chiemsee. Aber das war kein Hotel sondern eine Ferienwohnung, da gelten diese Vorschriften offenbar nicht.
Aber Sie haben natürlich Recht, werter Florian, das wird über kurz oder lang schwierig werden, wenn unsere Regenten so weiter machen.

Zumal ich aber auch nicht behauptete, dass ich nicht geimpft sei bzw. mich nicht impfen werden lasse. Nur meinen Impfstatus jedem auf die Nase binden den es interessiert, das mag ich halt nicht.

Gruß
Morn <><
______________________________________
First we take Manhattan, then we take Berlin
1987, L. Cohen

Morn Offline




Beiträge: 139

04.08.2021 18:43
#40 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #30

Zitat von Morn im Beitrag #27
ich empfand die Frage durchaus als etwas unverschämt und käme indes nie auf die Idee, jemanden nach seinem Impfstatus oder anderen medizinischen Belangen zu fragen, da mir das durchaus als Verletzung seiner Privatsphäre vorkäme.

In manchen Länger gilt das Tragen einer Maske, um seine Mitmenschen vor Infektionen zu schützen, sofern man krank ist, als selbstverständlich.


Da bin ich völlig Ihrer Meinung, was das Tragen eines Schutzes betrifft, um eine eine ansteckende Krankheit nicht zu verbreiten.
Litte ich unter einer solchen Krankheit, würde ich diese Maßnahmen auch ergreifen.

Gruß
Morn <><
______________________________________
First we take Manhattan, then we take Berlin
1987, L. Cohen

Johanes Offline




Beiträge: 2.485

04.08.2021 20:52
#41 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Tiefseetaucher im Beitrag #31
Wir reden hier doch gerade über Menschen, die keine Krankheitssymptome zeigen und die mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit gesund sind.


Natürlich ist man am Ansteckendsten, wenn grade die Nase läuft usw.
Dennoch muss es doch schon vorher eine Ausbreitung gegeben haben.

Zitat von Frank2000 im Beitrag #32
Diese fanatischen linken Freiheitsfeinde wollen, dass alle als Schuldig gelten


Krank vs. Gesund hat nichts mit Schuld zu tun.

Infektionsangst ist relativ gut erklärbar.

Zitat von Llarian im Beitrag #36
Die Führung mag ihren Anteil daran haben, aber man sollte nicht vergessen, dass es eben genau die "kleinen Beamten" waren, die hier über Bürger hergefallen sind.


Wie die Polizeiführung dazu steht werden wir ja spätestens am nächsten 1. Mai sauber dokumentiert haben. Wenn es da überraschenderweise keine Schlägereien gibt, dann wird die Auswahl an möglichen Erklärungen doch eng.

Nein, das wäre natürlich ein verfrühter Schluss. Es könnte auch sein, dass eine Mischung aus öffentlicher Erwartung, ein "gerechtes Ziel" und andere Faktoren wie Isolation die Polizei so hat reagieren lassen.
Dennoch, der Verdacht liegt nahe.

Stand 05.06.2021: Das SARS-CoV-2-Virus könnte jetzt doch aus einem Labor kommen.
23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Martin Offline



Beiträge: 4.129

04.08.2021 22:22
#42 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #30
Der deutsche Staat ist AFAIK durch das Recht auf körperliche Unversehrtheit verpflichtet, sich auch um den Gesundheitsschutz zu kümmern.
Ist er nicht einfach mal so. Primär ist jeder selbst für seinen Gesundheitsschutz verantwortlich. Der Staat stellt ein Gesundheitssystem zur Verfügung, wofür er ja auch Steuern und Abgaben erhält. Das impliziert nicht automatisch eine Übergriffigkeit auf das Verhalten der Bürger, wie das nach langer Diskussion beim Rauchverbot in bestimmten Bereichen umgesetzt wurde.

Bei ansteckenden schwer heilbaren Krankheiten mit sehr schädlichen Folgen gibt es schon lange entsprechende Meldepflichten und dedizierte Maßnahmen. So ist Tuberkulose meldepflichtig, und es gibt im Gesundheitssektor entsprechende Vorsichtsmaßnahmen. Je nach Ausprägung gibt es auch da Quarantänepflicht, und wer in der Radiologie als Personal Kontakt hatte, muss auch schon mal zur Kontrolluntersuchung. Reihenuntersuchungen, wie in den 50er-Jahren sind aber passé: Das Risiko/Nutzen-Verhältnis in Bezug auf die Röntgenstrahlung hat das nicht mehr gerechtfertigt.

Im Gegensatz zu Tuberkulose und Aids behauptet die Regierung, mit der Impfung einen Schutz anbieten zu können. Wer sich also schützen wolle, kann das tun. Damit endet die Fürsorge des Staats, es sei denn, das Gesundheitssystem wäre überfordert. Ist es aber nicht. Warum soll der Staat sich in das Verhalten der Menschen einmischen, wenn da Gesundheitssystem auch Grippewellen wie 2017/2018 ohne Einmischung abgewettert hat? Lehrer, die sich schützen wollen, können sich impfen lassen, Eltern ebenso.

Auf der anderen Seite zähle ich zur Aufgabe des Staats, die umfangreiche Erprobung von Impfstoffen sicher zu stellen, was bei neuartigen Impfstoffen schon mal zehn Jahre dauern kann. Ich zähle dazu auch, die Erprobung der Wirksamkeit von Medikamenten zu fördern und den Immunitätsstatus der Bevölkerung zu beobachten. Zur Aufgabe des Staates (Unversehrtheit!) gehört auch, die Folgen seiner Maßnahmen zu berücksichtigen. Stimmt beispiesweise die Forschung des Psychiaters Prof. Spitzer der Uni Ulm, dann ist Einsamkeit Todesursache Nummer 1. Vielleicht schwächt Einsamkeit erst den Lebenswillen, dann das Immunsystem - Grund für die hohe Sterberaten in Altenheimen?

Wie Sie vielleicht sehen, ist das mit dem Recht des Staates etwas komplexer.

Gruß
Martin

PS: In der Aufzählung der mir bekannten Impffolgen habe ich weiter oben noch den Klassenlehrer unserer Tochter vergessen: Notfall mit Herzentzündung.

Llarian Offline



Beiträge: 6.986

04.08.2021 22:41
#43 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #41
Nein, das wäre natürlich ein verfrühter Schluss. Es könnte auch sein, dass eine Mischung aus öffentlicher Erwartung, ein "gerechtes Ziel" und andere Faktoren wie Isolation die Polizei so hat reagieren lassen. Dennoch, der Verdacht liegt nahe.

Ich denke nicht, dass es die öffentliche Erwartung ist, dass Polizisten wehrlose Bürger zusammen schlagen oder Kinder mit Quarzhandschuhen vor den Kopf schlagen. Von "gerechten Zielen" möchte ich in dem Kontext erst recht nicht sprechen, weil mir bei solchen Vorgängen selbst der Sarkasmus im Hals stecken bleibt.

Was ich auf den Aufnahmen gesehen habe ist schlicht und einfach simpelstes und primitivstes Rudelverhalten. Einzelne, gewaltaffine Beamte leben ihren Fetisch aus, während der Rest der Truppe genau dieses Verhalten deckt. Und zwar bewusst. Das ist das Verhalten einer kriminellen Gang, mit dem Unterschied, dass diese Gang vom Staat bezahlt wird. Ich kann im Einzefall auch nachvollziehen, warum die Beamten, gerade in Berlin so geworden sind. Im Stich gelassen von ihren Vorgesetzten, im Kleinkrieg mit echten kriminellen Elementen, verlieren die Beamten den Blick für das was sie tun müssen und was richtig und falsch ist. Nachvollziehen. Aber nicht entschuldigen. Was auf den Filmaufnahmen zu sehen ist, sollte für die ganze(!) Truppe, nicht nur für die einzelnen Schläger, sondern auch für das restliche Pack, dass die Schläger vor Strafverfolgung schützt und deckt, zur Entfernung aus dem Dienst samt Verlust der Pensionsansprüche genügen. Im Falle der Prügler auch gerne mit ein paar Monaten gesiebter Luft.

Vielleicht mal als mehr oder minder ulkiger Vergleich: George Floyd war mit einer letalen Dosis Drogen vollgepumpt und wurde von einem Beamten für 10 Minuten fixiert. Nicht geprügelt, fixiert. Er starb dann am Einfluss der massiven Fentanyl Überdosis, weil die Beamten diese nicht rechtzeitig erkannten. Gleichzeitig wurde der gesamte Vorgang problemlos gefilmt, und zwar sowohl aus den Bodycameras der Cops selbst, als auch von den Umstehenden, die von den Polizisten nicht am Filmen gehindert wurden. Die Polizisten gingen davon aus, alles richtig zu machen und nichts verbergen zu haben. In der Folge verloren alle ihren Job, Derek Chauvin sieht einer lebenslangen Haftstrafe entgegen, und die Familie eines arbeitslosen und mehrfach wegen Gewalttaten verurteilten Verbrechers und Junkies bekam eine Entschädigung von 24 Millionen Dollar.
In Berlin dagegen fällt ein prügelnder Mob über einen körperlich weit unterlegenen Bürger her, dieser wird mit Quarzhandschuhen blutig geprügelt, ebenso fixiert und die anderen Cops stehen rundherum, bilden eine abschirmende Traube und hindern eventuelle Zeugen daran Filmaufnahmen zu fertigen. Der Bürger wird nicht nur keine Entschädigung bekommen, es wird auch kein Polizist dafür bestraft werden und der Bürger kann froh sein, wenn das obligatorische Verfahren wegen Widerstands (diesmal erweitert durch eine angebliche "Gefangenenbefreiung") nicht in einer Bewährungsstrafe endet, die ihm die berufliche Karriere versaut.

Der Gegensatz ist doch krass, oder? Wenn die amerikanische Polizei angeblich ein Problem hat, dann ist die Berliner Polizei weit darüber hinaus.

Johanes Offline




Beiträge: 2.485

04.08.2021 22:59
#44 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #43
Von "gerechten Zielen" möchte ich in dem Kontext erst recht nicht sprechen, weil mir bei solchen Vorgängen selbst der Sarkasmus im Hals stecken bleibt.


Die Anführungsstriche waren nicht so sehr Sarkasmus, sondern meine Idee darüber, was ein Corona-Polizist wohl denke würde.

Zitat
verlieren die Beamten den Blick für das was sie tun müssen und was richtig und falsch ist.



Das erklärt ja nicht, wieso die Beamten die volle Härte gegen die "Querdenker" zeigen, aber die vergleichsweise feindseligeren Mafia-Clans agieren lassen.

Zitat
Der Gegensatz ist doch krass, oder? Wenn die amerikanische Polizei angeblich ein Problem hat, dann ist die Berliner Polizei weit darüber hinaus.



Nun, Sie werden mir sicherlich zustimmen, dass das nicht das übliche Verhalten der deutschen Polizei ist. Das hat man Hamburg G20 gesehen, wo eine internationale linke Szene aufgetrumpft hat. Da haben sogar Kommentatoren zugegeben, dass die deutsche Polizei im internationalen Vergleich, z. B. zu Frankreich, relativ stark auf Deeskalation, Verhandlung und Nicht-Aggression setzt. Was eben fatal ist, wenn man auf einen Gegner trifft, der wesentlich härteren Umgang gewohnt ist und erwartet.
Wobei ich das alles keineswegs gutheißen will, es dient nur zum Verstehen.

Stand 05.06.2021: Das SARS-CoV-2-Virus könnte jetzt doch aus einem Labor kommen.
23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Llarian Offline



Beiträge: 6.986

05.08.2021 00:30
#45 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #44
Die Anführungsstriche waren nicht so sehr Sarkasmus, sondern meine Idee darüber, was ein Corona-Polizist wohl denke würde.

Ich glaube, ganz ohne Rethorik und Sarkasmus, nicht, dass irgendein Polizist glaubt das Schlagen eines Kindes mit einem Quarzhandschuh diene einem höheren Ziel. Auch das Zusammenprügeln eines doch sehr schmächtigen Bürgers mit einem Mob von Beamten in Kevlar Anzügen und mit ebensolchen Handschuhen, kann unmöglich als höheres Ziel verstanden werden. Da haben einfach Beamte ihre Gewaltaffinität gezeigt, oder simpel ausgedrückt: Die Sau raus gelassen. Ich habe ernsthaft keinen(!) Zweifel, dass die genau wissen was sie tun, und auch, dass sie wissen, dass sie etwas sehr verwerfliches tun. Es ist ihnen aber egal.

Zitat
Das erklärt ja nicht, wieso die Beamten die volle Härte gegen die "Querdenker" zeigen, aber die vergleichsweise feindseligeren Mafia-Clans agieren lassen.


Weil die sich wehren. Das scheint mit der zentrale Unterschied zu sein. Nehmen wir an Polizisten würden in einem eben solchen Mob einen Mafioso zusammen treten. Oder einen Autonomen. Dann besteht die reale Gefahr, dass sie nicht nur identifiziert werden, sondern auch jemand sie im Gegenzug mal nachts besucht. Mafiosos und Autonome haben in dem Sinne wenig zu verlieren, eine Anzeige wegen Widerstandes stecken die locker weg. Sie arbeiten nicht für Arbeitgeber, wo das eine Rolle spielt. Und sie haben auch genügend "Freunde", die den Nachtbesuch dann auch organisieren können. Der einfache Bürger dagegen wehrt sich nicht. Er ist mit der Anzeige schon schwer getroffen, noch weniger hat er in seiner direkten Bekanntschaft ein Rollkommando, dass Vergeltung üben könnte. Das heißt der gewaltaffine Beamte sucht sich hier gezielt ein Opfer, dass sich nicht wehren kann. Was, wenn man ehrlich ist, ein urtypisches Verhalten für primitivste Gewalttäter ist. Man könnte auch sagen: Hier kann der Beamte all seinen Frust ausleben, was er sich einem wirklichen Straftäter gegenüber nicht traut.

Zitat
Nun, Sie werden mir sicherlich zustimmen, dass das nicht das übliche Verhalten der deutschen Polizei ist.


Es ist inzwischen wohl das nicht ganz unübliche Verhalten der Berliner Polizei. So neu ist das ganze auch nicht. Es gibt durchaus einige Videos von früheren Bürgerrechtsdemos in Berlin (beispielsweise "Freiheit statt Angst"), wo ebenso Polizisten schon mal den einen oder anderen Bürger zusammenschlagen. Ohne Konsequenzen am Ende. Zumindest für die Polizisten, die Opfer werden gerne ganz lecker bestraft. Ich denke das Problem dahinter ist nur indirekt die Führung sondern schlecht der Korpsgeist bei der Polizei, mit gleichzeitig nicht vorhandenem Unrechtsbewusstsein und einer Justiz, die gezielt wegschaut. Die Polizisten decken sich gegenseitig und haben auch kein Unrechtsbewusstsein dabei. Am Ende ist das eine Frage von Ausbildung und Ethik und genau da scheint es zumindest in Berlin massiv zu hapern. Man braucht sich nur den Unterschied zwischen Stuttgart und Berlin bei den Corona-Protesten anzusehen. Und auch in Stuttgart regieren die Grünen. Aber im Verhalten der einzelnen Polizisten ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Ich bin schon einmal in einem Kessel gewesen (lang ist es her), und ich kann ihnen sagen: Es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen den Beamten und dem Verhalten, die man dort erlebt, und dem normalen Polizisten auf der Straße. Auf der Straße kann man gerne versuchen mir den "Freund und Helfer" zu verkaufen (wobei das schon dick aufgetragen ist, wenn man ehrlich ist, aber es gibt durchaus auch sehr hilfsbereite und höfliche Polizisten). In einem Kessel dagegen stehen sie nicht ihrem "Freund und Helfer" gegenüber, sondern sie stehen einer Gruppe von schwer gepanzerten Menschen gegenüber, die nicht da sind, um ihnen zu helfen, sondern sie einschüchtern wollen und einen Schmiss darauf geben, welche Rechte sie zu haben meinen.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.730

07.08.2021 20:01
#46 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Man wird mir sagen, ich sähe das falsch, ich würde hier etwas herbeihalluzinieren, wichtige Aspekte übersehen. Außerdem würde nichts so heiß gegessen wie es gekocht würde - schon gar nicht aus der Gerüchteküche.

Zitat
Härtere Corona-Regeln wohl ab Herbst 2021: Das soll beim Einkaufen gelten

Samstag, 07.08.2021, 06:13

Die Bundesregierung will ab diesem Herbst die Corona-Maßnahmen verschärfen. Das geht aus einem ersten Gesetzesentwurf hervor. Doch was bedeuten die Regeln – und worauf müssen sich Bundesbürger einstellen?
Einen harten Lockdown soll es im Herbst und Winter nicht geben. Dafür soll eine Nachweis- und Testpflicht eingeführt werden. Sie soll auch beim Einkaufen gelten.

Unter anderem sollen die Abstandsregeln an der Kasse, an Infoschaltern und im Laden auch in den nächsten Monaten gelten. Auch die Maskenpflicht im Supermarkt, im Möbelhaus, im Schuhgeschäft oder in der Apotheke bleibt bis mindestens Frühjahr 2022. Das neue Gesetz soll demnächst dem Bundestag vorgelegt werden. Wer nicht geimpft oder genesen ist, braucht beim Shoppen einen negativen Antigen-Schnelltest. Das Ergebnis können Betroffene auch in der CovPass-App und der Corona-Warn-App hinterlegen.

Kein kostenloser Bürger-Test ab Mitte Oktober!

Ungeimpfte brauchen einen Antigen-Schnelltest aus der Apotheke, vom Arzt oder aus den Testzentren.

Diese sogenannten Bürgertests sind heute gratis, sollen ab Mitte Oktober allerdings Geld kosten. Möglicherweise sollen nur noch Bundesbürger sich kostenlos testen lassen, die beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen oder altersbedingt keine Impfung erhalten können.

Wie läuft die Kontrolle beim Einkaufen ab?

Bundesbürger müssen möglicherweise ihre Nachweise am Eingang vorzeigen.

Möglich ist, dass einige Betriebe digitale Lösungen anbieten werden. Verbraucher scannen ihre Dokumente an einem Lesegerät ab und eine Ampel zeigt an, ob sie in den Laden dürfen oder nicht. Im Ausland ist genau dieses Konzept im Einsatz. Diese manuelle Prüfung könnte im Einzelhandel über ein Sicherheitspersonal oder die Mitarbeiter des Betriebs erfolgen. Konkrete Vorgaben fehlen aber noch. Eine manuelle Prüfung bedeutet grundsätzlich längere Wartezeiten. FOCUS Online rät: Bewahren Sie Ihre Impf-, Genesungs- oder Test-Dokumente immer griffbereit in sicheren Schutzhüllen auf. Entsprechende Hüllen kosten zwischen einem und fünf Euro (die Produkte gibt es etwa bei Amazon). Wie bereits erwähnt, können Sie auch in der CovPass-App und in der Corona-Warn-App die entsprechenden Dokumente hinterlegen und dann per Smartphone jederzeit aufrufen.

Kopieren Sie Ihre Impfbescheinigungen und legen Sie diese an einem sicheren Ort Zuhause ab. Führen Sie die Dokumente immer in Klarsichthülle mit sich.



https://www.focus.de/finanzen/news/der-g...fjB03CPb3V4a-PM

1. Bislang gilt nur Maskenpflicht. Die soll also bis - mindestens - 2022 beibehalten werden. Ziel der Massendurchimpfung war neben dem Erreichen der Herdenimmunität die Aufhebung der Einschränkungen und Rückkehr zur Normalität.
2. Ich soll also, wenn ich nicht geimpft oder genesen bin, für jeden Einkauf, selbst von Lebensmitteln, zu einem Test auf eigene Kosten verpflichtet oder ausgeschlossen werden. Auch wenn sie noch so schreien: in meinen Augen ist das eine Erhöhung des Drucks, der nicht mehr durch irgendwelche Gesetze gedeckt ist und einem de facto Zwang zur Impfung gleichkommt.
3. Was bedeutet diese Betonung, das Impfdokument/Impfbuch "am Mann" zu haben? Genau aus diesem Grund bekommt man den Nachweis für die CovApp zugeschickt, um nicht auf das Originaldokument angewiesen zu sein, das verloren gehen, gestohlen oder beschädigt werden kann; es handelt sich schließlich nur um ein Papiermäppchen.

PS. Um Punkt 2 mal zu illustrieren: https://www.merkur.de/reise/corona-test-...t-90898775.html

Zitat
Einwohner und Touristen müssen in Italien für Corona-Tests bezahlen. Die Preise werden von den einzelnen Regionen festgelegt und können sich daher unterscheiden. Bei einem Antigentest liegen sie aber in der Regel zwischen 20 und 50 Euro, während ein PCR-Test zwischen 50 und 120 Euro kosten kann, wie das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ) informiert.

Preise für Corona-Tests können in Spanien stark variieren, liegen bei Antigen-Schnelltests aber im Durchschnitt bei knapp 50 Euro und bei PCR-Tests häufig unter 100 Euro. Bei der Fluggesellschaft Vueling gibt es Antigentests für 35 Euro (Ergebnis in 6 bis 12 Stunden) und PCR-Tests für 85 Euro (Ergebnis in 24 bis 48 Stunden). Auf den Balearen sind die Preise für Antigentests auf 30 Euro und für PCR-Tests auf 75 Euro gedeckelt.

Österreich: Antigen-Schnelltests kostenlos möglich

Im ganzen Land gibt es sogenannte „Teststraßen“, in denen Bürger, aber auch Touristen, kostenlos einen Antigen-Schnelltest vornehmen lassen können. Das Testergebnis gibt es nach circa 15 Minuten. Nach Voranmeldung gibt es auch in Apotheken kostenlose Antigen-Schnelltests, so das EVZ. Frewillige PCR-Test müssen selbst bezahlt werden. Am Wiener Flughafen kostet ein PCR-Test zum Beispiel 69 Euro.

Touristen müssen in Kroatien selbst die Kosten ihres Corona-Tests übernehmen. Antigen-Schnelltests kosten in der Regel um die 20 Euro, PCR-Tests circa 65 Euro.

Wer in Griechenland Urlaub macht, kann sich unter anderem in Kliniken oder direkt am Flughafen testen lassen. Die Preise rangieren bei Antigen-Schnelltests zwischen 15 und 40 Euro, bei PCR-Tests zwischen 40 und 70 Euro.

Antigen-Schnelltests kosten in Portugal je nach Labor und Klinik zwischen 25 und 40 Euro, PCR-Tests zwischen 100 und 120 Euro, wie das EVZ informiert.

Touristen müssen in Frankreich für ihren Corona-Test selbst aufkommen. Ein Antigentest kostet 25 Euro, ein PCR-Test gibt es für 43,89 Euro. Da allerdings oft noch eine Bearbeitungsgebühr hinzukommt, fallen die Preise in der Regel höher aus. Am Flughafen in Paris kostet ein Antigen-Schnelltest zum Beispiel 30 Euro, während für einen PCR-Test 50 Euro bezahlt werden muss.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Emulgator Offline



Beiträge: 2.841

07.08.2021 22:13
#47 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #46
Man wird mir sagen, ich sähe das falsch, ich würde hier etwas herbeihalluzinieren, wichtige Aspekte übersehen. Außerdem würde nichts so heiß gegessen wie es gekocht würde - schon gar nicht aus der Gerüchteküche.

Zitat
Härtere Corona-Regeln wohl ab Herbst 2021: Das soll beim Einkaufen gelten

Samstag, 07.08.2021, 06:13

Die Bundesregierung will ab diesem Herbst die Corona-Maßnahmen verschärfen. Das geht aus einem ersten Gesetzesentwurf hervor. Doch was bedeuten die Regeln – und worauf müssen sich Bundesbürger einstellen?


Welche Bundesregierung? Die deutsche? Ist doch dann gar nicht mehr im Amt! Gesetzentwürfe bringt man so kurz vor der Wahl auch nicht mehr ein. Ist doch Sommerpause! Und der neue Bundestag beginnt stets wieder bei 0, d.h. die Gesetzentwürfe, die vom letzten Bundestag nicht angenommen wurden, behandelt der neue Bundestag gar nicht mehr. Das ist die "Diskontinuität des Parlaments". Es geht sogar so weit, daß jeder Bundestag sich in der konstituierenden Sitzung erstmal eine Geschäftsordnung gibt.

Es sei denn, durch irgendeine Rettungsmaßnahmen für Demokratie, Euro, Europa, Weltklima, Gesundheit, systemrelevante Banken, Automobilindustrie, Menschenrechte oder sonstwas wird die Bundestagswahl kurzfristig übersprungen. Vom Gefühl her mag ich das gar nicht mehr ausschließen.

Hat eigentlich irgendjemand in ZkZ schon seine Wahlbenachrichtigung erhalten?

Yago Offline



Beiträge: 450

09.08.2021 23:06
#48 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Im Radio kam heute wieder, dass sich niemand impfen lassen muss, aber eben auch damit leben muss, beispielsweise nicht in ein Restaurant zu dürfen. Oder er muss sich damit abfinden, nicht reisen zu können. Im Grunde bedeutet das doch, dass Nichtgeimpfte nicht arbeiten dürfen, wenn sie dabei Kontakt mit anderen Menschen haben. Wie stellt man sich das vor?

Llarian Offline



Beiträge: 6.986

10.08.2021 03:02
#49 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Yago im Beitrag #48
Im Radio kam heute wieder, dass sich niemand impfen lassen muss, aber eben auch damit leben muss, beispielsweise nicht in ein Restaurant zu dürfen. Oder er muss sich damit abfinden, nicht reisen zu können.

Oder nicht einkaufen, jedenfalls nicht ohne jedes Mal 30 Euro für einen Test bezahlen zu müssen. Oder in die Muckibude gehen. Oder ins Museum, ins Theater, ins Kino, in den Freizeitpark, ins Schwimmbad, in die Spielhalle, ins Stadion oder wo sonst Menschen ihre Freizeit verbringen. Und demonstrieren schon gar nicht. Er kann aber wunderbar zuhause bleiben und die Schnauze halten. Oder was Sozialschädlinge sonst so tun, so lange sie keinen Kontakt mit anderen, am besten noch mit anderen Sozialschädlingen haben können.

Zitat
Im Grunde bedeutet das doch, dass Nichtgeimpfte nicht arbeiten dürfen, wenn sie dabei Kontakt mit anderen Menschen haben. Wie stellt man sich das vor?


Man stellt sich das genauso vor, wie Idi Amin die Meinungsfreiheit garantierte, mit seinem wunderbaren Bonmot: I can guarantee free speech, but I cannot guarantee freedom after speech.
In Helge Braun bedeutet das dann: Es wird keinen Impfzwang geben. Nur eben keine Rechte mehr ohne Impfung.

Das muss man doch einsehen.

hubersn Offline



Beiträge: 1.342

10.08.2021 11:14
#50 RE: Das Leid mit der Impfungen. Zwei Herzen in einer Brust. Antworten

Zitat von Yago im Beitrag #48
Im Radio kam heute wieder, dass sich niemand impfen lassen muss, aber eben auch damit leben muss, beispielsweise nicht in ein Restaurant zu dürfen. Oder er muss sich damit abfinden, nicht reisen zu können. Im Grunde bedeutet das doch, dass Nichtgeimpfte nicht arbeiten dürfen, wenn sie dabei Kontakt mit anderen Menschen haben. Wie stellt man sich das vor?


Ich gehe nicht davon aus, dass man sich von politischer Seite aus schon konkret etwas vorstellt, denn traditionell lässt man sich ja von vorhersehbaren Alternativen gerne überraschen, anstatt sie schon vorher zu durchdenken und zu diskutieren. Im Moment erleben wir das Spiel "wir zeigen die Folterwerkzeuge als kleinen Motivationsschub sich doch impfen zu lassen". Die Zahlen in England und Israel lassen darauf schließen, dass man - sollte nicht noch eine ganz böse Mutation auftauchen - mit einer Impfquote von 70% aufwärts das Gesundheitssystem vor allzu großer Belastung bewahren kann. Da fehlt jetzt nicht so viel hierzulande. Ich kenne jedenfalls einige Jüngere (zwischen 20 und 40) die erst jetzt ihren Impftermin vereinbart haben - aus welcher Motivation auch immer.

Es war halt sehr sehr dumm, eine allgemeine Impfpflicht von vornherein auszuschließen (und zwar lange, bevor man ausreichend über Krankheit UND Impfstoffe wusste), dahinter kann die Politik (vermutlich - ich traue mich kaum mehr, an dieser Ecke Vorhersagen zu machen) nun nicht mehr zurück - schließlich ist eine Impfpflicht ein bewährtes staatliches Instrument zur Eindämmung von Infektionskrankheiten (früher schon in der Bundesrepublik am Beispiel Diptherie, Scharlach und Pocken durchexerziert - WIMRE höchstrichterlich abgesegnet). Ich meine mich zu erinnern, dass es bezüglich Masern nun ja auch im Kita-Bereich eine Impfpflicht für Kinder und Betreuer gibt - und war das nur andiskutiert?

Das Einfachste für die Nichtimpfer scheint es mir zu sein, sich so schnell wie möglich anzustecken und damit den "Genesen"-Status zu erhalten. Also: viele Gleichgesinnte in geschlossenen Räumen treffen, und jeden Tag mindestens zweimal kostenlos testen lassen so lange das noch geht, irgendwann wird es schon klappen, schon allein aufgrund der angeblich so häufigen false positives.

Was das "nicht-arbeiten-dürfen" angeht - außer der halbgaren Home-Office-Pflicht gab es da ja selbst zu Lockdown-Zeiten kaum relevante Vorgaben. Spannend wird sein, wenn die ersten Arbeitgeber Spezialregeln für Nichtgeimpfte einführen wollen. Bisher gibt es da ja keine Neigung der höheren Gerichtsbarkeit, da mal ein paar Pflöcke einzuschlagen. Im Ausland scheint man da nicht so verschrocken zu sein.

Und was das Reisen angeht: das werden wohl die Zielstaaten entscheiden, wer mit welchem Status einreisen darf. Mit meiner aktuellen Impfung darf ich jedenfalls nicht in die USA.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz