Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 98 Antworten
und wurde 4.976 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Llarian Offline



Beiträge: 5.563

23.09.2021 16:31
Gedanken zur Wahl Antworten

Eine halbe Wahlempfehlung. Immerhin.

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.623

23.09.2021 17:20
#2 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Ich habe AfD gewählt, meine Frau FDP. Und die Argumentation ist exakt deine, werter Llarian.

Ich verkürze das: wer auf dem Boden der Bonner Republik steht und der Gehirnwäsche widerstanden hat, der hat nur zwei Alternativen: FDP oder AfD.

FDP wählt man, wenn man glaubt, mit Wahlen noch was bewirken zu können.
Die AfD, wenn man den Punkt überschritten hat, dass man nicht mehr Teil dieses Wahnsinns sein will.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg
"Warum halten sie Begriffe wie 'Zigeunersoße' für rassistisch, aber 'Schei** Juden' für harmlos?", Hamed Abdel-Samad

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

23.09.2021 20:01
#3 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Ich bin mir nicht sicher, ob ich bei der Einschätzung bzgl. der Kleinparteien mitgehe. Vor allem deshalb, weil dem Risiko des faktischen Stimmenverlustes auch eine enorme Chance entgegensteht. Die sehe ich vor allem bei den FW. Nicht meine Wahl, aber durchaus ein lohnenswertes Ziel für einen großen Teil der Bevölkerung. Wenn die in den Bundestag einziehen (wofür wohl nur 2-3% zusätzlicher Stimmen nötig wären, deren Verlust dem konservativen Lager nicht weh tut), wird RRG wohl mit ziemlicher Sicherheit keine Mehrheit bekommen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass diese Partei den grünen Mehrheitsbeschaffer spielt schätze ich nach den Aussagen von Aiwanger gar noch geringer ein als bei der FDP.

Die LKR dürften wohl keine realistische Chance auf einen Einzug in den Bundestag haben. Werden aber trotzdem meine Zweitstimme bekommen; einen Grund dafür haben Sie selbst genannt: Ich bringe es nicht wirklich über's Herz, aus taktischen Erwägungen heraus gaga zu wählen (und die Wahl der FDP wäre da für mich aus mehreren Gründen hart an oder eher schon über der Grenze des Erträglichen). Darüberhinaus sollte man auch bedenken, dass die einzelne Stimme gerade bei den kleinen Parteien einen größeren Impact hat. Das bringt kurzfristig vielleicht nicht viel, aber gerade wenn man sowieso davon ausgeht dass uns die nächsten vier Jahre ein Clown-Kabinett blüht, macht es vielleicht Sinn die ganze Sache langfristiger zu denken. Aus einem ähnlichen Grund halte ich übrigens auch nicht viel davon, mit der Zweitstimme die AfD zu wählen: Die wird in der kommenden Legislaturperiode weder regieren noch mit ihrer Oppositionsarbeit auch nur irgendwas erreichen, sondern weiterhin völlig ignoriert werden. Wäre dann nicht DAS in Wahrheit genauso eine verschwendete Stimme? Wo genau wäre der Unterschied, als Wähler von der AfD-Fraktion vertreten zu werden während die Restparteien quasi ihr eigenes Parlament gründen oder mit den "Sonstigen" unterzugehen? Bei den LKR gibt es zumindest eine verschwindend geringe Aussenseiterchance, dass sie im Parlament landet und nicht sofort als Nazipartei ignoriert wird.

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

23.09.2021 20:10
#4 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

OT.

Zitat
Donnerstag, 23. September 2021 18:27

Bericht: Hackerangriff auf Bundeswahlleiter

Auf die Behörde von Bundeswahlleiter Georg Thiel hat es einem Bericht zufolge erneut einen Hackerangriff gegeben.

Auf die Behörde von Bundeswahlleiter Georg Thiel hat es einem Bericht zufolge erneut einen Hackerangriff gegeben. Am Mittwoch hätten Unbekannte dort eine Software installiert, die den Zugriff von außen auf Server und Dateisysteme ermögliche, berichtete das Magazin "Business Insider" am Donnerstag. Derzeit werde ermittelt, ob Daten abgeflossen seien.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stufe den Vorfall als Cyberangriff im Zusammenhang mit der Bundestagswahl ein, berichtete das Magazin weiter. Beim IT-Zentrum des Bundes (ITZBund) werde er als "Major Incident", also schwerwiegendes Sicherheitsereignis, geführt.

Erst Ende August hatte es laut "Business Insider" einen Angriff auf die Internetseite des Bundeswahlleiters gegeben. Dabei wurde die Seite demnach gezielt mit Anfragen bombardiert, bis sie überlastet war. Ein Sprecher des Bundeswahlleiters teilte zu dem damaligen Vorfall lediglich mit, die Internetseite sei "für wenige Minuten (...) störungsbedingt nur eingeschränkt erreichbar" gewesen.



https://www.tah.de/afpnewssingle/bericht...undeswahlleiter

Das hört sich nach einer anderen Hausnummer als DDOS an. Mal davon ab: wieso sind die Systeme nicht gegen Aufspielen von außen gesichert? (Es sei denn, die erzählen uzns mal wieder einen vom Pferd, um Nebel zu streuen).



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Manfred Sachs Offline




Beiträge: 108

23.09.2021 22:53
#5 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Werter Llarian,

ich kann Ihrer Empfehlung so ganz und gar nicht folgen. Der Grund: unser Kurzzeit-MiniPrä Kemmerich wohnt keine 50 Meter von mir entfernt. Ich habe live und in Echtzeit miterleben dürfen, welchem unsäglichen Terror er und seine Familie ausgesetzt waren. Und ich kann und werde nicht vergessen, welch unrühmliche Rolle der "werte" Herr Lindner in dieser jämmerlichen Posse gespielt hat.

Wenn man unbedingt an dieser Farce namens Bundestagswahl teilhaben möchte, so sollte man seine Stimme entweder der einzigen Oppositionspartei AfD geben oder sie an eine der "ferner liefen" vergeben.

Für mich hingegen steht fest, daß ich an diesem korrupten und verkommenen System in keiner wie auch immer gearteten Art und Weise partizipieren möchte und somit werde ich schlicht meinen Sonntag genießen.

MfG
M. S.
____________________________________
Alle Menschen sind gleich - mir jedenfalls.

Johanes Offline



Beiträge: 746

24.09.2021 00:29
#6 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Dass die Partei nur eine indirekte Art ist, grüne Politik zu wählen, ist wahr. Das erkennt man auch an der Schlagseite dieser "Satirepartei". Ich habe selten Satiren über das Gendern oder so mitbekommen, dafür aber ganz viel gegen die Union, FDP und AfD. Offenbar alles das selbe, aus dieser Weltsicht.

Eine Lücke hat Ihre Argumentation am Ende leider doch: Wenn ich sowieso schon nicht die Partei meines Herzens wähle, sondern taktisch, wieso dann nicht bewusst Partei X stärken, um eine Koalition zu verhindern?

Es finden sowieso zwei Wahlen statt: Einmal darf das Volk das Parlament bestimmen (danach heißt es für 4 Jahre...) und einmal wählen die Parteien dann die Regierung.
Das System hat früher gut funktioniert, als es einen klaren Lagerwahlkampf (linkes vs. rechtes Lager) und eine andere politische Kultur gab.

Heute sind viele Wahlkampfforderungen der Grünen einfach der kleinste gemeinsame Nenner und so sieht es dann hier auch aus.

Stand 23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Johanes Offline



Beiträge: 746

24.09.2021 00:42
#7 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #3
aber gerade wenn man sowieso davon ausgeht dass uns die nächsten vier Jahre ein Clown-Kabinett blüht,


Die Frage ist, wie man diese Clowns schnellstmöglich wieder loswird. Dabei kann die Richtige Stimmenverteilung entscheidend sein.

Abgesehen davon sehe ich das entspannt: Die wahre "Richtungswahl" haben wir vor 4 Jahren gehabt. Viele Steine sind schon ins Rollen gekommen und lassen sich jetzt nicht mehr ohne Weiteres aufhalten.
Das ist aber nur meine Meinung.

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #3
Die LKR dürften wohl keine realistische Chance auf einen Einzug in den Bundestag haben.


Da die Union mit dieser Partei nicht koalieren will, stärkt das letztlich doch eher die Option RRG.

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #3
Die sehe ich vor allem bei den FW.


Ehrlich gesagt: DAS würde nach meiner Einschätzung die politische Kultur in Deutschland auf Jahre verändern. Wäre gut, wenn es das wahr würde.

Stand 23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Llarian Offline



Beiträge: 5.563

24.09.2021 00:45
#8 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

6

Zitat von Manfred Sachs im Beitrag #5
ich kann Ihrer Empfehlung so ganz und gar nicht folgen. Der Grund: unser Kurzzeit-MiniPrä Kemmerich wohnt keine 50 Meter von mir entfernt. Ich habe live und in Echtzeit miterleben dürfen, welchem unsäglichen Terror er und seine Familie ausgesetzt waren. Und ich kann und werde nicht vergessen, welch unrühmliche Rolle der "werte" Herr Lindner in dieser jämmerlichen Posse gespielt hat.

So weit ich die Sache sehe, lieber Herr Sachs, hat Merkel Lindner vor die simple Wahl gestellt, sich entweder gegen Kemmerich zu stellen oder in der kommenden Woche aus allen Landesregierungen geworfen zu werden. Mit dem ganz realen Risiko für Herrn Lindner, dass dies seine politische Karriere beendet hätte. Und er gab, eben wie man es der FDP gerne vorwirft, die Fahne im Wind. Ich nehme ihm das nur begrenzt krumm. Es gehört schon viel dazu seine Karriere für ein Prinzip zu opfern. Das hat nicht jeder. Was aber eben nix daran ändert, dass die FDP, bzw. Lindner schon das richtige wollen, aber eben nicht das Rückrat haben, gerade zu stehen, wenn es wirklich eng wird. Das ist nicht wünschenswert, aber eben das, was man hinnehmen muss.
Nebenbei bemerkt, ich nehme Herrn Kemmerich das ganz nicht übel. Überhaupt nicht. Wenn meine Familie von der Antifa bedroht würde, würde ich auch immer und grundsätzlich die Sicherheit meiner Familie vorziehen. Den Kämpfer ums Prinzip kann man nur geben, wenn man selber der einzig Leidtragende ist.

Zitat
Wenn man unbedingt an dieser Farce namens Bundestagswahl teilhaben möchte, so sollte man seine Stimme entweder der einzigen Oppositionspartei AfD geben oder sie an eine der "ferner liefen" vergeben.


Dem habe ich ja nichts entgegen gesetzt.

Zitat
Für mich hingegen steht fest, daß ich an diesem korrupten und verkommenen System in keiner wie auch immer gearteten Art und Weise partizipieren möchte und somit werde ich schlicht meinen Sonntag genießen.


Und dem möchte ich unbedingt(!) widersprechen. Wer seine Stimme nicht abgibt, stimmt zu. Punktum. Da beisst die Maus keinen Faden ab. Ich habe es auf der Uni jahrelang erlebt, bei Wahlbeteiligungen von weniger als 20%, wie Studentenvertretungen immer mehr ins Radikale abgerutscht sind. Aber keiner kann sich beschweren, wenn er nicht dagegen stimmt. Ich kann und erwarte von jedem Bürger, dass er wenigstens(!) seine Stimme entsprechend abgibt. Das ist nicht viel verlangt. Aber sich selber da raus zu nehmen nach dem Motto "Ich habe damit nix zu tun" ist nach meinem Dafürhalten, entschuldigen Sie den anklagenden Tonfall, es ist nicht böse gemeint, verantwortungslos. Wir dürfen uns nicht wundern, wenn sich Menschen wie Merkel den Staat zur Beute machen, wenn wir selber nicht einmal das dagegen tun. Man kann wenigstens dagegen stimmen.

Llarian Offline



Beiträge: 5.563

24.09.2021 00:49
#9 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #6
Eine Lücke hat Ihre Argumentation am Ende leider doch: Wenn ich sowieso schon nicht die Partei meines Herzens wähle, sondern taktisch, wieso dann nicht bewusst Partei X stärken, um eine Koalition zu verhindern?

Ich kann dem nicht folgen.

Zum einen empfehle ich keine taktische Wahl. Ich empfehle gegen die aktuelle Machtriege von SPD/CDU und Grünen zu stimmen. Ich habe genau genommen nicht einmal geschrieben, dass man die SED nicht wählen sollte (das setze ich eher voraus). Und was das verhindern angeht, so müssten Sie konkretisieren was Sie meinen.

Zitat
Heute sind viele Wahlkampfforderungen der Grünen einfach der kleinste gemeinsame Nenner und so sieht es dann hier auch aus.


Der gemeinsame Nenner der Kamarilla, das ist richtig. Eben weil die Medien nur noch in die Richtung trommeln. Aber man muss ja nicht für die Kamarilla stimmen. Es gibt die Möglichkeit schlicht dagegen zu stimmen.

Johanes Offline



Beiträge: 746

24.09.2021 01:04
#10 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #9
Und was das verhindern angeht, so müssten Sie konkretisieren was Sie meinen.


Wenn ich Rot-Rot-Grün verhindern will, dann ist es vielleicht keine schlechte Idee, die Grünen zu unterstützen oder die Sozis. Kommen die ohne die Linkspartei aus, werden sie es auch versuchen.
Meine Überlegungen zur Langzeitstrategie muss man nicht zustimmen und heute sind sie vielleicht auch schon veraltet.

Zitat

Zitat
Heute sind viele Wahlkampfforderungen der Grünen einfach der kleinste gemeinsame Nenner und so sieht es dann hier auch aus.


Der gemeinsame Nenner der Kamarilla, das ist richtig. Eben weil die Medien nur noch in die Richtung trommeln. Aber man muss ja nicht für die Kamarilla stimmen. Es gibt die Möglichkeit schlicht dagegen zu stimmen.




Das Problem ist doch, wenn die FW oder AfD oder dergleichen ins Parlament kommen, dann werden sie die Regierung nicht beeinflussen, wohl aber im Konservativen Lager stimmen kosten.

Die FDP hat selbst einen Grünanteil, der aber geringer ist als bei der Union.

Ich glaube immer noch an eine grüne Regierungsbeteiligung als die wahrscheinlichste Option und zwar gleichgültig welcher Wahlausgang.

Stand 23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Llarian Offline



Beiträge: 5.563

24.09.2021 01:49
#11 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #10
Wenn ich Rot-Rot-Grün verhindern will, dann ist es vielleicht keine schlechte Idee, die Grünen zu unterstützen oder die Sozis. Kommen die ohne die Linkspartei aus, werden sie es auch versuchen.

Das ist aber eine ziemlich harte Nummer, die mit fast Garantie rückwärts losgeht. Zum einen gibt es in Deutschland, allen Unkenrufen zum Trotz, in Deutschland keine strukturelle linke Mehrheit. Das heißt die Wahrscheinlichkeit von RRG ist ad hoc nicht sehr hoch. Ihnen jetzt mit einer solchen Strategie gerade eine Stimme zuzuschieben halte ich für sehr riskant, denn dadurch wird RRG möglicherweise erst möglich. Zweites Problem ist: Weder SPS noch Grüne brauchen die SED um schlecht zu regieren. Deppen gibts bei beiden Parteien genug. Mit der grünroten Regierung im Vergleich zu RRG ist es am Ende wie der Vergleich zwischen Grün und CDU: Der Tod kommt langsamer, aber er kommt.

Zitat
Das Problem ist doch, wenn die FW oder AfD oder dergleichen ins Parlament kommen, dann werden sie die Regierung nicht beeinflussen, wohl aber im Konservativen Lager stimmen kosten.


Genau genommen SIND sie das konservative Lager. Denn die CDU hat mit Konservatismus nichts mehr zu tun. Somit werden Stimmen für AfD und freie Wähler der CDU Stimmen kosten, nicht aber der konservativen Strömung. Und ob die CDU in einer großen Koaltion den Kanzler gibt oder nicht wird am Ende wenig ändern. Merkel macht seit 8 Jahren lupenreine grüne Politik, und die sind nicht einmal ooffizieller Teil der Regierung.

Zitat
Ich glaube immer noch an eine grüne Regierungsbeteiligung als die wahrscheinlichste Option und zwar gleichgültig welcher Wahlausgang.


Es ist tatsächlich nicht unwahrscheinlich, aber keinesfalls sicher. Es könnte ebenso eine große Koaltion geben, ebenso ist eine Deutschland-Koaltion denkbar. Beides kommt ohne grün aus. Wenn die Grünen am Sonntag vor die Wand fahren, und das ist gar nicht so ausgeschlossen, dann ist eine große Koaltion nach meiner Meinung fast sicher. Und von allen Gaga-Regierungen ist das vielleicht noch die, die am wenigsten Schaden produzieren wird. Nicht, dass sie dem Land nützen würde.

Martin Offline



Beiträge: 3.770

24.09.2021 08:36
#12 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #2
Ich habe AfD gewählt, meine Frau FDP. Und die Argumentation ist exakt deine, werter Llarian.
Ich habe im Wahlkreis einen CDU-Kandidaten, der, wenn direkt gewählt, die konservative Seite innerhalb der CDU stärken sollte. Also werde ich vermutlich ihm die Erst-, der AfD die Zweitstimme geben.

Gruß
Martin

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

24.09.2021 09:01
#13 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #7
Die Frage ist, wie man diese Clowns schnellstmöglich wieder loswird. Dabei kann die Richtige Stimmenverteilung entscheidend sein.


Ich sehe ehrlichgesagt nicht wie das funktionieren sollte. Es ist schließlich nicht so, dass eine der großen Parteien rein zufällig mal von ein paar unfähigen Leuten gekapert wurde, sondern es handelt sich um ein strukturelles Problem. Diese Leute sind dort wo sie sind, weil ihre Parteimitglieder das für eine gute Idee halten. Und das Phänomen zieht sich durch alle großen Parteien. Jede Stimme für diese Parteien wird nicht als Kritik am aktuellen Kurs oder Personal gewertet werden, sondern als Zustimmung für den Kurs und das Personal des anderen Lagers.

Ich glaube da hilft nur noch Fundamentalopposition. Vor Allem für konservative Wähler. Denn bei Union und FDP sehe ich noch die beste Chance, die Parteien zum Umdenken zu bewegen, im Gegensatz bspw. zu den Grünen, bei denen Dummheit offensichtlich Voraussetzung für die Parteimitgliedschaft ist.

Zitat von Johanes im Beitrag #7
Da die Union mit dieser Partei nicht koalieren will, stärkt das letztlich doch eher die Option RRG.


Das sehe ich nun gar nicht. Wenn die LKR im Parlament landen, erschwert das genau wie bei einem Einzug der FW in jedem Fall die Option RRG, unabhängig davon was die Union möchte. Wenn überhaupt, würde man damit vielleicht indirekt eine weitere GroKo (sofern die überhaupt über 50% der Sitze kommen) wählen, was ich auch eher als kleinstmögliche zu schluckende Kröte sehe, vielleicht mal abgesehen von einer Koalition schwarz/gelb/orange.

Und wenn man die Politik langfristig denkt, kann eigentlich nichts besseres passieren als eine weitere konservative Partei im Bundestag, weil das die Wahrscheinlichkeit noch erhöhen würde dass in der Union mal ein paar Gehirne anspringen und sich fragen, ob es wirklich eine so gute Idee ist das konservative Lager weiter zu fragmentieren und mit Linken zu regieren, oder ob man sich damit nicht irgendwann selbst abschafft. Zumal wir aktuell schon fast an dem Punkt angelangt sein dürften, an dem eine GroKo keine Mehrheit mehr hat. Dann bleibt der Union nur noch die Wahl, sich entweder von den Grünen unterbuttern zu lassen, was den Trend nochmals verstärken würde, oder sich mit entsprechendem Spitzenpersonal weiter rechts zu orientieren.

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.623

24.09.2021 10:34
#14 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Wobei "rechts" hier in Anführungszeichen zu setzen ist.
Angesichts von offenen Plänen zu Enteignungen, Planwirtschaft, Schuldenexplosion, Einschränkungen von Grundrechten, Entwertung der Staatsbürgerschaft durch freie Einwanderung für jedermann, Zensur-Privatisierung, Staatsfernsehen und Uminterpretation von Rechtsstaat und Demokratieprinzip sollte man von einer "möglichen Rückkehr zur Mitte" reden.

Wir sollten diese Vergewaltigung der deutschen Sprache nicht mitmachen. Die CDU hat sich nach links radikalisiert. Punkt.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg
"Warum halten sie Begriffe wie 'Zigeunersoße' für rassistisch, aber 'Schei** Juden' für harmlos?", Hamed Abdel-Samad

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

24.09.2021 10:47
#15 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

"Rechts" ist für mich auch keine Abwertung einer Meinung (da fängt das Problem mit der Sprachvergewaltigung ja schon an) sondern zunächst mal eine vom aktuellen Standort abhängige Richtungsanzeige.

Der entscheidende Punkt ist aber, dass die Union langfristig nur überleben wird, wenn sie sich wieder als Volkspartei im Sinne der Bonner Republik begreift, nach dem es rechts der Union keine Parteien geben darf sondern alle Meinungsextreme parteiintern aufgefangen und als Kompromiss den Wählern angeboten werden. Anstatt wie aktuell als politisch völlig beliebiger Kanzlerwahlverein. Die Union in ihrem aktuellen Zustand, mit der aktuellen politischen Ausrichtung und der aktuellen "Kompetenz" des Spitzenpersonals braucht doch kein Mensch.

Johanes Offline



Beiträge: 746

24.09.2021 17:09
#16 Gedankenspiel vor der Wahl Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #11
Genau genommen SIND sie das konservative Lager. Denn die CDU hat mit Konservatismus nichts mehr zu tun. Somit werden Stimmen für AfD und freie Wähler der CDU Stimmen kosten, nicht aber der konservativen Strömung. Und ob die CDU in einer großen Koaltion den Kanzler gibt oder nicht wird am Ende wenig ändern. Merkel macht seit 8 Jahren lupenreine grüne Politik, und die sind nicht einmal ooffizieller Teil der Regierung.


Das ist akademisch.
Weder kann die AfD alleine die Regierung bilden, noch gibt es alternative Koalitionspartner.

Zitat von Llarian
Es könnte ebenso eine große Koaltion geben, ebenso ist eine Deutschland-Koaltion denkbar.



Die Großen Koalition ist zwar denkbar, jedenfalls nach dem aktuellen Wissensstand, aber... Sie wäre für mich eine echte Katastrophe, weil es die politische Landschaft Deutschlands dauerhaft destabilisieren würde. Regierung und Opposition hätten keine Chance mehr, sich abzuwechseln.
Da lobe ich mir die USA

Deutschlandkoalition hätte interessant sein, je nachdem, welche Akzente die FDP setzt.

Zitat von Llarian
Beides kommt ohne grün aus. Wenn die Grünen am Sonntag vor die Wand fahren, und das ist gar nicht so ausgeschlossen, dann ist eine große Koaltion nach meiner Meinung fast sicher. Und von allen Gaga-Regierungen ist das vielleicht noch die, die am wenigsten Schaden produzieren wird. Nicht, dass sie dem Land nützen würde.



Naja, das stärkt die Ränder weiterhin und eine Politik, die mehr unsere Vorstellungen entspricht, bekommen wir damit auch nicht mehr hin. Dazu müsste sich die CDU bewegen und das tut sie nur, wenn sie den Schmerz spürt.
Ein paar % hier oder da werden nur zur Schlussfolgerung führen, dass Gender-, Klima- oder sonstige Politik nicht genug berücksichtigt wurden. Erst wenn man auf der Oppositionsbank Platz nehmen muss.

Abgesehen davon würde ich fast einen anderen Gedanken einwerfen: Vielleicht, nur vielleicht, muss eine größere Systemreform angestrebt werde. Das Wahlrecht ist inzwischen nur noch ein Jux und die Option ewiger großer Koalitionen will eigentlich auch niemand.

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #13
Ich glaube da hilft nur noch Fundamentalopposition.


Ich spiele gerne mit dem Gedanken, was passieren würde, wenn die Union in die Opposition ginge. Ich bin mir bewusst, dass mein Vorschlag hochriskant wäre, aber ich sehe dennoch keine andere realistische Chance gegen den Linksruck der Union.

Zitat von F.Alfonzo
Vor Allem für konservative Wähler. Denn bei Union und FDP sehe ich noch die beste Chance, die Parteien zum Umdenken zu bewegen, im Gegensatz bspw. zu den Grünen, bei denen Dummheit offensichtlich Voraussetzung für die Parteimitgliedschaft ist.



Die Grünen sind ja zurzeit nur der deutsche Ableger einer weltweiten Bewegung. Die "woke left". Die gibt es aber auch in den USA. Schwächer sogar in Frankreich und Japan. Wobei diese beiden Nationen bemerkenswert resistent gegenüber dieser Ideologie sind.

Zitat von F.Alfonzo
Wenn überhaupt, würde man damit vielleicht indirekt eine weitere GroKo (sofern die überhaupt über 50% der Sitze kommen) wählen, was ich auch eher als kleinstmögliche zu schluckende Kröte sehe, vielleicht mal abgesehen von einer Koalition schwarz/gelb/orange.



Okay, wenn Freie Wähler oder Liberal-Konservative Reformer in den Bundestag einziehen würden, dann könnte es tatsächlich sein, dass die politische Landschaft reanimiert wird. Auf der linken Seite dann eben Grüne und Linke, auf der rechten Seite AfD und (LKR oder FW), dazwischen SPD und Union eingekeilt, die irgenwie ein Profil entwickeln müssen.

Zitat von F.Alfonzo
Und wenn man die Politik langfristig denkt, kann eigentlich nichts besseres passieren als eine weitere konservative Partei im Bundestag, weil das die Wahrscheinlichkeit noch erhöhen würde dass in der Union mal ein paar Gehirne anspringen und sich fragen, ob es wirklich eine so gute Idee ist das konservative Lager weiter zu fragmentieren und mit Linken zu regieren, oder ob man sich damit nicht irgendwann selbst abschafft. Zumal wir aktuell schon fast an dem Punkt angelangt sein dürften, an dem eine GroKo keine Mehrheit mehr hat. Dann bleibt der Union nur noch die Wahl, sich entweder von den Grünen unterbuttern zu lassen, was den Trend nochmals verstärken würde, oder sich mit entsprechendem Spitzenpersonal weiter rechts zu orientieren.



Es ist ja nicht so, dass es kein rechtes Personal bei der Union geben würde.

Mal schauen, was dann sein wird.

Man darf allerdings nicht unterschlagen, dass viele Dinge, die vor einigen Jahrzehnten noch selbstverständlich waren, vergessen sind: Etwa, dass Staaten ausschließlich Politik im Eigeninteresse machen. "Aus der Vogelperspektive" bin ich mir gar nicht so sicher, ob das eine unbedingt falsche Idee ist. Aus der "Froschperspektive" dagegen ist mir klar, dass ich das nicht will.

Stand 23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Johanes Offline



Beiträge: 746

24.09.2021 17:54
#17 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

"In ihrer Rede, die von Applaus und Zustimmung begleitet wurde, forderte sie eine Veränderung des 'Systems'. Man könne sich aus der Krise nicht 'herausinvestieren, bauen oder kaufen', so Thunberg. 'Und je länger sie so tun, als könnten wir die Krise innerhalb des heutigen Systems lösen, desto mehr Zeit verlieren wir.'"
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wissen/klima...10924-99-337705

Wenn ich jetzt zynisch wäre, dann würde ich das so kommentieren: Hier hat sich grade eine ganze Generation von der Idee der Wirtschaft verabschiedet.
Ist nicht das erst Mal und vermutlich nicht das letzte Mal, dass das passiert.

Da ich aber nicht zynisch bin, frage ich mich lieber: Würde Thunberg wohl außerhalb von Deutschland solchen Zulauf haben?

Stand 23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

24.09.2021 18:06
#18 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Nehmt ihnen die Smartphones weg -> Problem gelöst. Und das wäre argumentativ nur konsequent: Wer keine Energie und Rohstoffe verbrauchen will, darf gerne wieder so leben wie vor 200 Jahren. Ab auf die Äcker mit den Kindern.

Montesquieu Offline




Beiträge: 75

24.09.2021 18:07
#19 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Wer ein Kind mit einer schweren Persönlichkeitsstörung als neue Heilige Johanna der Schlachthöfe vermarktet, sollte eh verknastet werden.
Anyway, sehr reflektierte Überlegungen zur Wahltaktik hier, allerdings vergisst man die geschätzt 80% plus, die sich in Jonestown um einen Becher gepimpten cool aid geschlagen hätten.
Ich denke, es ist zielführender, die gesellschaftliche Gesamtverfasstheit zu akzeptieren und seine kleine Flucht zu organisieren. Ob nach außen oder innen.

"Das kleinste Kollektiv ist ein Schizophrener" -Heiner Müller

Montesquieu Offline




Beiträge: 75

24.09.2021 18:10
#20 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Wären die Eltern in der Lage, den Kleinen das Handy wegzunehmen, wären die Kleinen nicht die Kinder ihrer Eltern.
Die Kinder sind in jedem totalitärem System zuallererst die Opfer des Wahns ihrer Eltern.

"Das kleinste Kollektiv ist ein Schizophrener" -Heiner Müller

zwerg Offline



Beiträge: 38

24.09.2021 18:26
#21 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Lieber Herr Alfonzo, ein Einwand bezüglich, dass die Parteimitglieder das so gewählt haben. Natürlich haben sie das so geschehen lassen, aber gerade die CDU und CSU scheinen extrem hierarchische Parteien zu sein, wo die Entscheidungen die höheren Gefilde der Partei weit entrückt von der Basis treffen und über Delegierte, die auf Linie sind, durchsetzen. Auch Laschet wurde ja gegen die Parteibasis aufgestellt. Es ist ja krass, dass eine Partei mit einer Basis, die in Sachfragen eher bei Maaßen ist und regierungskritisches Social Media ist ja voll von CDU/CSUlern, so auf moderate Form der Grünen getrimmt werden konnte. Gut, es ist sicher so, dass insbesondere die vielen Älteren in der Partei noch sehr auf die klassischen Medien (Tagesschau und Zeitung) zurückgreifen und dadurch den Widerspruch nicht so merken. Auch bei Leuten wie Seehofer gibt es ja einen krassen öffentlichen Unterschied zwischen sagen und tun.

Mein klassisches Vorurteil über die CDU / CSU, dass sich die Funktionäre aus den klassichen Karrieristen rekrutieren, die alles machen, um aufzusteigen und ein Mandat zu bekommen, was ja früher bei CDU / CSU genau am besten ging. Ich denke auch, dass die vielen Skandale in der Jungen Union und dem RCDS immer wieder Leute von der Karriereleiter kehren, die näher an der Basis sind, aber durch irgendeine Dummheit dann weg sind. Bei der SPD kann sich die Linke nicht entsprechend disqualifizieren, jedoch dürften die lang vergessenen Arbeiter im Fortkommen etwas subtiler aber ähnlich eher gestoppt worden sein. Das ist aber eher eine Vermutung.

Llarian Offline



Beiträge: 5.563

24.09.2021 23:23
#22 RE: Gedankenspiel vor der Wahl Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #16
Das ist akademisch. Weder kann die AfD alleine die Regierung bilden, noch gibt es alternative Koalitionspartner.

Das muss es auch gar nicht. Die AfD vertritt derzeit als einzige Partei noch konservative Positionen. Und sie werden nicht regieren. Woraus wir schließen können, dass es eben keine konservative Politik in den nächsten vier Jahren geben wird. Ja, dem ist so. Das ist weniger akademisch als die schnöde Welt. Aber das ist kein Grund eine linke CDU zu wählen.

Zitat
Die Großen Koalition ist zwar denkbar, jedenfalls nach dem aktuellen Wissensstand, aber... Sie wäre für mich eine echte Katastrophe, weil es die politische Landschaft Deutschlands dauerhaft destabilisieren würde.


Die Destabilisierung ist so oder so da. Sie kam mit Merkel die einen ganz erheblichen Teil der deutschen Wähler ins Nirgendwo geschickt hat und eine Polarisierung der Bevölkerung schuf, die es seit mehr als 40 Jahren in Deutschland nicht mehr gab. Die Zersplitterung des politischen Kerns ist da nur nahe liegend. Aber das hat nix mit der großen Koalition zu tun.

Zitat
Regierung und Opposition hätten keine Chance mehr, sich abzuwechseln. Da lobe ich mir die USA


Schlechtes Beispiel derzeit. Die USA haben die schlechteste Regierung seit Jahrzehnten, die mit aller Gewalt versucht zu verhindern, dass es je wieder einen Wechsel geben kann. Grundsätzlich gebe ich Ihnen recht, das amerikanische System läuft besser: Aber nicht wegen großen Koalitionen (die Amis müssen sich seit jeher die meiste Zeit einigen, damit etwas läuft), sondern weil in den USA noch jede Bewegung ihre Vertretung findet.

Zitat
Naja, das stärkt die Ränder weiterhin und eine Politik, die mehr unsere Vorstellungen entspricht, bekommen wir damit auch nicht mehr hin. Dazu müsste sich die CDU bewegen und das tut sie nur, wenn sie den Schmerz spürt. Ein paar % hier oder da werden nur zur Schlussfolgerung führen, dass Gender-, Klima- oder sonstige Politik nicht genug berücksichtigt wurden. Erst wenn man auf der Oppositionsbank Platz nehmen muss.


Ich glaube inzwischen nicht mehr daran, dass sich die CDU noch großflächig verändern wird, d.h. nicht im Rahmen ihrer Größe. Die CDU wird bald beerbt werden, wie es die SPD von den Grünen wurde. Ob die AfD dafür taugt weiß ich nicht, zu groß ist der Haß des Mainstreams angestachelt und zu gut funktioniert die linke Diffamierungsmaschine. Aber die CDU hat ihre Wähler aufgegeben und dieses Vakuum wird jemand aufsaugen. Vielleicht die freien Wähler, vielleicht die LKR, wer weiß das schon? Aber ich glaube nicht mehr, dass sich die CDU in dem Sinne wieder erholen wird, zumindest nicht in den kommenden Jahren.

Das ist ja, wenn man ein bissel ins Ausland blickt, ja dort auch geschehen: In Frankreich regieren schon lange nicht mehr die klassischen Parteien, in Griechenland sind die ehemaligen großen Parteien heute Zwerge. In Italien baut ein Komiker eine neue Partei und sitzt inzwischen ganz weit oben in der Struktur. Wenn richtig schlecht regiert wird, dann wächst der Nährboden für neue Bewegungen. Die CDU wird sich erst dann wandeln, wenn sie schon keine so wichtige Rolle mehr spielt. Es ist Zeit für was neues.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

25.09.2021 11:00
#23 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Kleiner Nachtrag zu den Klima-Schneeflöckchen, via Danisch:

https://www.danisch.de/blog/2021/09/24/s...inken-aufgeben/

Selbst im Hungerstreik kommen sie nicht ohne Steckdose für Laptop und Smartphone aus. Wo der Strom dafür und die nötigen Server herkommt wird lieber nicht gefragt...
Schon irre, da demonstriert die Generation mit dem größten Ressourcenverbrauch der Menschheitsgeschichte dafür dass andere für sie Verzicht üben sollen. Dreist oder ahnungslos?

hubersn Offline



Beiträge: 1.151

25.09.2021 16:16
#24 RE: Gedanken zur Wahl Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #1
Eine halbe Wahlempfehlung. Immerhin.


Ich habe für einen kurzen Moment meinen Blog-Dornröschenschlaf unterbrochen und meiner Frustration ob der morgigen Wahl freien Lauf gelassen:
http://politikblog.huber-net.de/2021/09/wahl-der-qual/

Im Gegensatz zu Llarians Beitrag gibt es in meinem keine guten Ratschläge, nur einmal das C-Wort (und das völlig neutral, das kann jeder auslegen wie er will), dafür jede Menge "ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden".

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Johanes Offline



Beiträge: 746

25.09.2021 16:49
#25 Nicht-Gedanke zur Wahl Antworten

Künstliche Intelligenz analysiert die Parteiprogramme

Ich habe eine ganze Reihe von Problemen mit diesen Analyse:
1.) Dass einzelne Abschnitte kategorisiert werden. Ein Abschnitt in einem Text wie einen Partei/Wahlprogramm ist doch sicherlich eher etwas willkürliches. Jedenfalls keineswegs notwendig inhaltlich gegliedert.
2.) Die Reduktion auf zwei Dimensionen ist völlig willkürlich. Nur, weil wir 2D-Grafiken gewohnt sind...
3.) Allein die Prämisse, dass Parteiprograme/Wahlprogramme etwas aussagen ist schon fragwürdig.

Das Verfahren der Reduktion der Dimensionen kommt mir vage bekannt vor (Faktorenanalyse?).
Abgesehen davon kann das Modell natürlich weder wahltaktische, noch personelle, noch Machttaktische, noch ideologische Erwägungen abbilden.

Viele Mathematiker waren früher ja auch als Numerologen aktiv und Astrologie bezeichnete sich wenigstens selbst mal als Teil der Mathematik...

Interessant ist: Der geringste inhaltliche Abstand wurde zwischen FPD und Union gemessen mit .16, kurz darauf SPD und Linkspartei mit .22. Der größte Abstand dagegen besteht zwischen AfD und FDP mit 2.43.
Da ich mir die Parteiprogramme grundsätzlich nicht durchlese, kann ich es natürlich nicht beurteilen, ob die KI da murks gebaut hat, aber lustig ist es schon, wenn hier davon die Rede ist, FDP oder AfD zu wählen. Das wäre in dem Modell eine enorme inhaltliche Streuung.



Das Ergebnis der Analyse ist, dass die Große Koalition oder Rot-Rot-Grün am Wahrscheinlichsten ist. Glaubt man das, denn müsste man wohl die Kröte schlucken und lieber Union wählen oder die Union bewusst auf die Oppositionsbank schicken.

Das Video auf jeden Fall mal auf Wiedervorlage für nächste Woche!

Stand 23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz