Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 64 Antworten
und wurde 4.466 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.346

24.09.2020 22:26
#26 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Nobster im Beitrag #25
Nachdem Carter 1979 den Nobelpreis erhielt, hat es ja auch gleich mit der Wiederwahl geklappt. Oder habe ich da was falsch verstanden?
Zwinkersmiley


Jaha... Ich bin jetzt mit den betreffenden Analysen der Politikwitzenschaftler bzw. der Zeithistoriker, welche Faktoren hier ausschlaggebend gewirkt haben, und wie sich das in den Umfragen der Gallup-Polls, die hier gern als Anzeiger dienen, niederschlug, nicht vertraut, aber Camp David 1979 hat Carter recht definitiv nicht die Wiederwahl gekostet. Das kam durchaus an. Was NICHT ankam, war 1. die zweite Ölkrise, die das im Gefolge hatte und die Wirtschaft in den USA auf Talfahrt schickte, 2. das Gemuddel um Eingreifen/Drohen/Gewährenlassen/Olympia streichen nach dem Einmarsch der Sowjets in Afghanistan (und der Unterstützung der Taliban durch die USA), und 3. die Geiselaffäre in der Botschaft in Teheran, die völlig verfahren zum Wahltermin noch andauerte, die Nachrichten dominierte und sich an dem Tag dummerweise genau jährte (und der absolut mißglückten Befreiungsoperation - Operation Eagle Claw - im April 1980). Das Desaster - militärisch plus Gesichtsverlust - ist jedenfalls des öfteren als Hauptgrund für Reagans Erdrutschsieg genannt worden.

https://web.archive.org/web/201305152236...ain265499.shtml

Zitat von CBS, 'Reagan's Lucky Day', CBS, 2001
The hostage crisis loomed large in the landslide win by Mr. Reagan, a Republican, over Democratic incumbent Jimmy Carter in the fall of 1980. For one thing, Election Day fell on the one-year anniversary of the start of the crisis.

But Mr. Carter's hopes for a second term were scuttled by another issue that was no less daunting: the economy.

Today's skittishness over the nation's economy pales in comparison to its cold, hard realities in 1980. Unemployment was high, but that was far from all. The combination of high inflation and interest rates approaching 20 percent - a statistic that Mr. Reagan dubbed "the misery index" during the campaign. Fueling all the above: soaring oil prices worldwide, accompanied by gas shortages at home.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

herki Offline



Beiträge: 58

25.09.2020 01:50
#27 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Nobster im Beitrag #25

Guter Punkt. Und so steigen Trumps Chancen mindestens bei den unentschlossenen Wählern, je mehr sie Bidens altersbedingter Debilität gewahr werden.
Und welches Doping sollte dies verhindern und verschleiern können in einem TV-Duell, live und ohne Schnitt? Der bedauernswerte Biden wird darin ziemlich nackt dastehen und
mit ihm die Demokraten, denn selbst vielen Wählern der Demokraten ist Harris eine Drohung.


Meine Vermutung ist das Biden im TV Duell nicht antreten wird, 2 Tage vor dem ersten gesetzten TV Duell wird er aus Corana Grünen in Quarantäne kommen, ein positiver Test eine Woche später wird ihne weitere 2 in seinem Keller bleiben lassen (Da hat er ja nun die letzten Monate zum Großteil verbracht). Eine Woche vor der Wahl wird er frisch genesen als "Corona Survivor" wieder auf der Bildfläche erscheinen, dadurch das er "krank" war ist er gleichzeitig auch zu einer Autoritär in Sachen Virus geworden und hat jetzt den Masterplan das Land aus der Kriese zu führen.

Biden in seinem derzeitigen Zustand kann live nur gegen Trump verlieren, ich währe höchst erstaunt wenn er zum TV Duell antritt. Offensichtlich macht ihm ja schon das ablesen vom Teleprompter Probleme.


Zitat
Müßte ich wetten, setzte ich auf Trump.



Dem schließe ich mich an.

Llarian Offline



Beiträge: 5.032

25.09.2020 02:38
#28 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von HR2 im Beitrag #24
Und welches Doping sollte dies verhindern und verschleiern können in einem TV-Duell, live und ohne Schnitt?

Eine Mischung aus Ritalin und Speed. Das meine ich ganz ohne Flax. Ich vermute man wird Biden zwei Tage so gut es geht entspannen (was in seinem Keller ja nicht so schwer ist) und ihn dann massiv unter leistungssteigernde Psychopharmaka setzen. Er muss im Prinzip nur ein Duell überstehen, die zwei anderen sind zum einen von "freundlichen Truppen" begleitet, zum anderen kann er sich dann wirklich etwas einfallen lassen, warum er verhindert ist.

Zitat
Müßte ich wetten, setzte ich auf Trump.


Ich denke es ist alles ziemlich offen. Trump profitiert sicher von Bidens Demenz, aber Biden hat die Unterstützung durch Medien und Big-Tech, dazu einen deutlich größeren Wahlkampfetat. Das ist noch nicht gelaufen.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.346

25.09.2020 10:12
#29 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #28
zum anderen kann er sich dann wirklich etwas einfallen lassen, warum er verhindert ist.


Eigentlich nicht. Die TV-Duelle werden zwar maßlos überschätzt, aber eine gewisse Funktion kommt ihnen doch zu. Das ist durchaus ein Bewerbungsgespräch für den Arbeitsgeber, den Wähler. Da muß nicht alles 1A sein, aber gewisse Dinge, etwa das Formale, und ein gewisses Fokussiertsein, doch. Wenn Sleepy Joe schon diese 3x2 Stunden nicht wuppt, werden ihm auch gutwillige Wähler nicht zutrauen, den Job durchstehen zu können.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.346

25.09.2020 16:45
#30 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat
Scott Adams
@ScottAdamsSays
Now I understand why Biden is the Democratic candidate despite being so obviously incapable. The plotters need a cover-up guy who has the same exposure they do. This isn't an election so much as an escape plan.

Donald Trump Jr.
@DonaldJTrumpJr
Declassified Email Confirms Flynn Was Targeted In Oval Office Meeting https://thefederalist.com/2020/05/19/bre...Qjyx9qh.twitter
2:41 nachm. · 25. Sep. 2020·Twitter Web App



https://twitter.com/ScottAdamsSays/statu...473120298835970

Bezieht sich auf diesen Artikel:

https://thefederalist.com/2020/05/19/bre...Qjyx9qh.twitter

Zitat
BREAKING: Declassified Susan Rice Email Confirms Michael Flynn Was Personally Targeted In Oval Office Meeting
Newly declassified portions of a key Susan Rice email confirm that Michael Flynn was personally targeted during a January 5 Oval Office meeting with Obama.
May 19, 2020 By Sean Davis

Michael Flynn was personally targeted during a crucial Jan. 5, 2017 Oval Office meeting arranged by then-President Barack Obama, a newly declassified document shows.

On Jan. 20, 2017, as President Donald Trump was being inaugurated, former White House National Security Adviser Susan Rice sent herself a bizarre email detailing the Jan. 5 meeting between her, Obama, then-Vice President Joe Biden, then-Deputy Attorney General Sally Yates, and fired former Federal Bureau of Investigations Director James Comey. In the email, portions of which were not declassified until recently, Rice recorded that Flynn, who at the time was the incoming national security adviser for Trump, was personally discussed and targeted during the meeting with Obama.

“From a national security perspective, President Obama said he wants to be sure that, as we engage with the incoming team, we are mindful to ascertain if there is any reason we cannot share information fully as it relates to Russia.” At the time, the Obama administration was actively spying on members of the Trump team as part of its Crossfire Hurricane investigation against Trump.

“Comey said he does have some concerns that incoming NSA Flynn is speaking frequently with Russian Ambassador Kislyak,” Rice wrote in a portion of the email that was only recently declassified. “Comey said that could be an issue as it relates to sharing sensitive information.”

“President Obama asked if Comey was saying the NSC should not pass sensitive information related to Russia to Flynn,” Rice continued. “Comey replied ‘potentially.'”

“[Comey] added that he has no indication thus far that Flynn has passed classified information to Kislyak, but he noted that ‘the level of communication is unusual.'” The email did not explain how it would be “unusual” for an incoming national security adviser to converse with foreign leaders ahead of a new president’s inauguration. Many observers believe the calls between Flynn and Kislyak were little more than pretext to hide the Obama administration’s spy campaign against Trump from the newly elected president’s team and to justify a continued inquisition against Flynn.

The newly declassified portions of the Jan. 5 Rice email confirm that the targeting of Flynn was coordinated within the inner sanctum of the White House and that both Obama and Biden were deeply involved in the campaign to take down Flynn.

Documents previously released and declassified showed that the FBI never possessed any evidence that Flynn was a secret Russian agent or that he had broken any laws. An FBI electronic communication closing the agency’s counterintelligence investigation against him, which was dated Jan. 4, made clear that “no derogatory information” about Flynn had been obtained during the months-long investigation of Flynn.

The Department of Justice (DOJ) recently determined that an ambush FBI interview of Flynn, which later formed the foundation of former Special Counsel Robert Mueller’s single charge against Flynn, had no legal basis. Contemporaneous handwritten notes from the FBI’s top counterintelligence official at the time show that the FBI’s goal in targeting Flynn in early 2017 was to “prosecute him or get him fired.” DOJ is currently in the process of dismissing all charges against Flynn, citing rank corruption and abuse of power in the FBI’s campaign against Flynn.




"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

HR2 Offline



Beiträge: 228

26.09.2020 01:27
#31 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #28
Zitat von HR2 im Beitrag #24
Und welches Doping sollte dies verhindern und verschleiern können in einem TV-Duell, live und ohne Schnitt?

Eine Mischung aus Ritalin und Speed. Das meine ich ganz ohne Flax. Ich vermute man wird Biden zwei Tage so gut es geht entspannen (was in seinem Keller ja nicht so schwer ist) und ihn dann massiv unter leistungssteigernde Psychopharmaka setzen.



Herr Biden wird nicht irgendein Zeug schlucken, das man ihm neben sein Wasserglas legt.
Der Mann ist nicht unmündig. Die Wirkung der Mittelchen auf Biden wäre auch unklar, sofern er nicht daran gewöhnt ist.
Ein ziemlich hohes Risiko in jeder Hinsicht, schließlich kann das auch auffliegen.

Und warum hat man Mr. "Sleepy Hiden"- Biden diese Mittelchen bisher nicht im Wahlkampf verabreicht?

HR2 Offline



Beiträge: 228

26.09.2020 01:56
#32 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #14
Zitat von Llarian im Beitrag #9
Das Freihandelsabkommen ist ja nicht in dem Sinne gestoppt sondern es war halt nicht zur Zufriedenheit der einen Seite ausgefallen. Dann unterschreibt man nicht. Das ist vollkommen legitim.



Was mich an Trump hier stört:
Er erkennt den Wert von Freihandel nicht. Für ihn scheint internationaler Handel ein Nullsummen-Spiel zu sein. (Wenn ein Land davon profitiert, dann bedeutet das für ihn, dass das andere Land darunter leidet). In dieser Sicht sind Handels-Gespräche immer konfrontativ.

In Wahrheit ist aber Freihandel für beide Seiten vorteilhaft.
Das ist eines der wenigen Aussagen, auf die sich Ökonomen lagerübergreifend einigen können.

Ein US-Präsident, der das nicht erkennt ist deshalb für die ganze Weltwirtschaft ein Problem.






Z.B. Tesla-Musk hat kürzlich vor erheblichen Problemen gewarnt, die für sein Unternehmen durch
China-Strafzölle entstehen können. So schwächt Trump die US-Wirtschaft.
Die globale Arbeitsteilung makes America great again, hat alle zu Wohlstand gebracht.
Sein Wirtschaftsprotektionismus ist unklug, wobei der sich hauptsächlich gegen China richtet.
Ein Land, das aggressiv Amazon, Google und Facebook ausschließt von seinem Markt, muß bekriegt werden.
Vor dem Hintergrund ist auch der Krieg um TIKTOK zu bewerten:
Es geht um nichts weniger als um die "digitale" Vorherrschaft in der Welt.
Hier möchte ich lieber unter der Herrschaft der USA als unter chinesischer leben.

Frankenstein Offline




Beiträge: 776

26.09.2020 02:04
#33 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #1
Ein kleiner Beitrag zu den kommenden Wahlen.


Mal von ihren dem Wahlkampfgeplänkel geschuldeten Aussagen abgesehen:

Ist Kamala Harris nicht eher Verfechterin von Law und Order?

Als Staatsanwältin hatte sie meines Wissens relativ hart (und wohl auch erfolgreich) durchgriffen.

Llarian Offline



Beiträge: 5.032

26.09.2020 03:22
#34 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von HR2 im Beitrag #31
Herr Biden wird nicht irgendein Zeug schlucken, das man ihm neben sein Wasserglas legt. Der Mann ist nicht unmündig.

Doch. Genau das ist er. Und dazu auch noch verzweifelt. Biden befindet sich in der Demenz-Phase wo dem Betroffenen noch halbwegs klar ist, was mit ihm passiert. Und solche Menschen sind bereit fast alles zu tun, um die Demenz aufzuhalten oder zu verstecken. Stellen Sie sich selber die Situation vor. Ich für meinen Teil kann sagen: Ich würde das Zeug selbstverständlich nehmen.

Zitat
Die Wirkung der Mittelchen auf Biden wäre auch unklar, sofern er nicht daran gewöhnt ist. Ein ziemlich hohes Risiko in jeder Hinsicht, schließlich kann das auch auffliegen.


Natürlich ist das Risiko da. Aber was ist die Alternative? Für die Demokraten wie auch für Biden selbst geht es um die Wurst. Natürlich ist das Risiko gewaltig, aber das Risiko als dementer, alter Mann von Trump vorgeführt zu werden, ist noch deutlich größer.

Zitat
Und warum hat man Mr. "Sleepy Hiden"- Biden diese Mittelchen bisher nicht im Wahlkampf verabreicht?


Wer sagt denn, dass er das nicht hat? Es spricht einiges dafür, dass er das durchaus schon getan hat. In der Debatte mit Bernie Sanders beispielsweise hat er sich nicht blamiert. Nur kann man Ritalin zwar durchaus regelmäßig nehmen, aber Amphetamine (als eine Möglichkeit) haben die Eigenschaft sehr, sehr schnell Gewöhnung zu produieren. Die kann er nicht dauerhaft nehmen.

Llarian Offline



Beiträge: 5.032

26.09.2020 03:30
#35 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Frankenstein im Beitrag #33
Ist Kamala Harris nicht eher Verfechterin von Law und Order? Als Staatsanwältin hatte sie meines Wissens relativ hart (und wohl auch erfolgreich) durchgriffen.

Und verlogen ohne Ende. Es gibt diverse Skandale aus ihrer Zeit als Staatsanwältin, wo sie sich gegen Law and order innerhalb ihrer Behörde massiv gewehrt hat. Ihr Interesse galt nicht dem Rechtsstaat sondern möglichst harten Strafen (aus ebenso nahe liegenden politischen Gründen).
Der Punkt ist aber ein ganz anderer: Kamala Harris ist vor allem eines: Eine Opportunistin reinsten(!) Wassers. Sie hatte nicht die geringsten Probleme Biden im Vorwahlkampf an den Kopf zu werfen, dass sie den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen ihn, glaube. Sie stand dahinter. Kaum ist sie sein Vize ist das alles nicht mehr wahr. Sie lacht(!) es weg mit "War halt Wahlkampf". DAS ist der Character von Kamala Harris. Law and Order gibt sie genau so lange aus, wie sie meint, dass ihr das irgendetwas nützt. Und bei den Demokraten ist Law and Order nicht mehr gefragt.

HR2 Offline



Beiträge: 228

26.09.2020 04:07
#36 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #34
Zitat von HR2 im Beitrag #31
Herr Biden wird nicht irgendein Zeug schlucken, das man ihm neben sein Wasserglas legt. Der Mann ist nicht unmündig.

Doch. Genau das ist er. Und dazu auch noch verzweifelt. Biden befindet sich in der Demenz-Phase wo dem Betroffenen noch halbwegs klar ist, was mit ihm passiert. Und solche Menschen sind bereit fast alles zu tun, um die Demenz aufzuhalten oder zu verstecken. Stellen Sie sich selber die Situation vor. Ich für meinen Teil kann sagen: Ich würde das Zeug selbstverständlich nehmen.



Ich bin fasziniert von Ihrer Gewissheit mit der Sie hier argumentieren.
Ich kenne Demenz nicht aus direkter ;) oder indirekter Erfahrung.
Ich habe eine Vorstellung von Demenz: Vergesslichkeit in Symbiose mit Müdigkeit und Kraftlosigkeit.
Das schließt aber jeden Ehrgeiz aus. Ich würde mich in meinem Refugium verbarrikadieren,
mich fern jeder Front halten, mich verstecken. Quasi den Biden im Keller machen...

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.346

26.09.2020 20:20
#37 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #12
PPS. Trump will seine Kandidatin für den Obersten Gerichtshof am Samstag bekanntgeben. Der Flurfunk sagt sehr vernehmlich, daß es sich um Amy Coney Barrett handeln soll und die Twitterati überschlagen sich schon, weil sie katholisch ist (das hat zwar schon bei JFK nicht verfangen, als das zum letzten Mal in der amerikanischen Politik Thema war).


https://www.tagesspiegel.de/politik/sie-...n/26221344.html

Zitat von Tagesspiegel, 26.09., 07:57
Amy Coney Barrett soll offenbar neue Richterin am Supreme Court werden

Medienberichten zufolge soll US-Präsident Trump die Richterin als Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg nominieren. Ein Signal an seine konservative Basis.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.988

28.09.2020 08:38
#38 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #22
Wenn man mal vergleichen würde, wie viele Artikel im Spiegel in den letzten 5 Jahren zum Thema "Besetzung des US Supreme Court" erschienen sind und wie viele zum Thema "Besetzung des Bundesverfassungsgerichts", dann käme ein SEHR deutliches Gewicht Richtung Supreme Court heraus.

Das muss man aber vor dem Hintergrund sehen, dass der Supreme Court (mittlerweile) eine komplett andere Rolle in den USA spielt als das BVerfG bei uns. Immer mehr grundsätzliche gesellschaftspolitische Entscheidungen werden in den USA nicht mehr von den gewählten Volksvertretern in Senat und Repräsentantenhaus getroffen, sondern vom Supreme Court.

Meistens wird dazu der Wortlaut der Verfassung auf geradezu atemberaubende Art so interpretiert, wie er in die aktuelle Befindlichkeit passt, auch wenn nun wirklich niemand behaupten kann, dass die Verfassungsväter eine solche Interpretation auch nur ansatzweise in Erwägung gezogen hätten. Die aus meiner Sicht eher naheliegende Vorgehensweise, die Verfassung zu erweitern (per Artikel 5), wird dabei seit langem nicht mehr auch nur diskutiert.

Ein Beispiel vor kurzem ist Obergefell v. Hodges, das de facto die gleichgeschlechtliche Ehe in den USA zementiert hat. Nach langer öffentlicher Diskussion, aber eben nicht durch die gewählten Volksvertreter, sondern durch den Supreme Court. In Deutschland wurde das Analogon 2017 immerhin vom Bundestag verabschiedet, und wer damit ein Problem hatte, konnte das mit seinem Bundestagsabgeordneten klären.

Und genau deswegen hat der Supreme Court ein ganz anderes Gewicht in den USA als das BVerfG bei uns. Was ja in den USA durchaus auch extrem kritisch gesehen wird (ganz erhellend fand ich dazu "America in Decay: The Sources of Political Dysfunction" von Fukuyama 2014), zumindest von konservativer Seite. Nachdem der Court jahrzehntelang eine recht linke Schlagseite hatte, hatten die Linken mit dieser aktivistischen Linie natürlich kein so grosses Problem. Das mag sich ja in Zukunft ändern, wenn Barrett tatsächlich bestätigt wird.

--
Non delectent verba nostra, sed prosint. - Seneca, Epistulae morales ad Lucilium, 75, 3

Florian Offline



Beiträge: 2.827

28.09.2020 11:58
#39 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Gorgasal im Beitrag #38
Zitat von Florian im Beitrag #22
Wenn man mal vergleichen würde, wie viele Artikel im Spiegel in den letzten 5 Jahren zum Thema "Besetzung des US Supreme Court" erschienen sind und wie viele zum Thema "Besetzung des Bundesverfassungsgerichts", dann käme ein SEHR deutliches Gewicht Richtung Supreme Court heraus.

Das muss man aber vor dem Hintergrund sehen, dass der Supreme Court (mittlerweile) eine komplett andere Rolle in den USA spielt als das BVerfG bei uns. Immer mehr grundsätzliche gesellschaftspolitische Entscheidungen werden in den USA nicht mehr von den gewählten Volksvertretern in Senat und Repräsentantenhaus getroffen, sondern vom Supreme Court.



Es bleibt aber dabei, dass es sich dabei um interne amerikanische Fragen handelt. Ob und wie die Homo-Ehe in den USA erlaubt ist, kann mir als deutscher Zeitungsleser eigentlich ziemlich egal sein.
Ich kenne zumindest keine wichtige Supreme Court-Entscheidung der letzten Jahre, die außenpolitisch (und damit für Deutschland) besonders relevant gewesen wäre.
Und es ist daher für mich immer noch unklar, warum den deutschen Medien die Besetzung des Supreme Courts wichtiger ist als die des Bundesverfassungsgerichts.

Zumal ja in Deutschland die gleiche Tendenz feststellbar ist, dass (erstens) das Parlament immer mehr Entscheidungen nicht mehr selbst treffen will, sondern quasi an das Bundesverfassungsgericht delegiert. Und dass (zweitens) das Bundesverfassungsgericht teilweise sehr detaillierte Entscheidungen trifft, die sich - zumindest in diesem Detailierungsgrad - nicht aus dem Grundgesetz ableiten lassen.
Diese Entwicklung führt aber nicht dazu, dass sich die Medien mit der Besetzung des Bundesverfassungsgerichts groß beschäftigen würden.

Interessanterweise wird in deutschen Medien ja auch der konkrete Ernennungsprozess in den USA heiß diskutiert. Es ist großes Thema, ob das rasche Vorgehen der Republikaner in Ordnung, illegitim oder sogar illegal sei.
Dabei ist der Prozess in den USA - bei allen möglichen Fehlern - um Welten transparenter als in Deutschland. Dort gibt es öffentliche Anhörungen, in denen die Kandidaten befragt werden. In Deutschland gibt es nichts vergleichbares. Der untransparente Prozess in Deutschland ist bei deutschen Medien aber seltsamerweise nie Gegenstand von Kritik. Obwohl uns das doch viel direkter trifft. Finde ich schon seltsam.

Und ist auch nicht mit den üblichen Gründen einer politischen Schlagseite bei den Medien erklärbar. Eigentlich wäre es für Medien doch spannend, über Personalthemen zu berichten. Passiert aber seltsamerweise kaum. Wie gesagt betrifft das ja nicht nur das Verfassungsgericht. Über die mangelnde persönliche Eignung diverser amerikanischer Minister schreibt der Spiegel lang und breit. Aber die persönliche Eignung deutscher Minister wird quasi nie hinterfragt. (Nur mal als Beispiel: der aktuelle Arbeitsminister hat noch nie in einem Unternehmen gearbeitet. Der aktuelle Wirtschaftsminister hat noch nie in der Wirtschaft gearbeitet. Die mögliche grüne Kanzlerkandidatin Baerbock hat noch nie ein Ministerium (oder sonst irgendetwas) geleitet. Sind diese Leute eigentlich fachlich qualifiziert für den Job? Scheint für deutsche Medien kein Thema zu sein.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.346

28.09.2020 14:04
#40 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #39

Und es ist daher für mich immer noch unklar, warum den deutschen Medien die Besetzung des Supreme Courts wichtiger ist als die des Bundesverfassungsgerichts.




Das dürfte schlicht daran liegen, daß keinerlei Recherche vonnöten ist. Die dt. Medien pinnen das schlicht aus den amerikanischen, und allein den linksdrehenden ab; verkürzen das auf die menschelnden Mann-beißt-Hund Aspekte, schon weil sie die dahinterliegenden Prinzipien weder kennen noch verstehen, und haben ihren Bericht. Vermeintlich ist das dann ein Blick ins Innere der Macht; realiter nur eine heruntergekochte Reportage, wobei man die Interna geliefert bekommt, ohne Aufwand, freilich auch ohne Überprüfung. Nur gilt in diesem Bereich stets das alte Prinzip: Das versendet sich.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.369

28.09.2020 16:13
#41 RE: Wahl in den USA Antworten

"Sind diese Leute eigentlich fachlich qualifiziert für den Job? Scheint für deutsche Medien kein Thema zu sein."

Es ist noch schlimmer. Wird die Qualifikation solcher Nullnummern hinterfragt, ist man wahlweise Nazi, alter weißer Mann, Sexist oder gleich alles zusammen.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 394

29.09.2020 22:42
#42 RE: Wahl in den USA Antworten

Krass. Wie Llarian noch tobte, als Trump Demenz angedichtet wurde. Und jetzt, um den unbeliebtesten Präsidenten der Geschichte zu huldigen, wird genau das gemacht.

Im Artikel und in den Kommentagen.

"Argumentation" ohne Bezug zur Realität, nur aus Ideologie gespeist.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.346

29.09.2020 23:42
#43 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #42
Und jetzt, um den unbeliebtesten Präsidenten der Geschichte zu huldigen


Es kömmt ja immer auf den Zeitpunkt an, wir müssen also als Stichdatum den Tag 1349 der jeweiligen Präsidentschaft nehmen. (Nur zu Erinnerung: das schwankt im Laufe einer Amtsperiode.) Also den Tag 1349.

Und dann sieht man, daß nicht nicht Präsident Bush sr, sondern auch, ach, die deutschen Medienlieblinge Jimmy Carter & Harry S. Truman zu diesem Zeitpunkt durchaus schlechter abgeschnitten haben. Und das läßt sich mit 5 Sekunden Gugeln eruieren.

https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings/

Realität & Ideologie. Krass.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Florian Offline



Beiträge: 2.827

30.09.2020 00:00
#44 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #43
Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #42
Und jetzt, um den unbeliebtesten Präsidenten der Geschichte zu huldigen


Es kömmt ja immer auf den Zeitpunkt an, wir müssen also als Stichdatum den Tag 1349 der jeweiligen Präsidentschaft nehmen. (Nur zu Erinnerung: das schwankt im Laufe einer Amtsperiode.) Also den Tag 1349.

Und dann sieht man, daß nicht nicht Präsident Bush sr, sondern auch, ach, die deutschen Medienlieblinge Jimmy Carter & Harry S. Truman zu diesem Zeitpunkt durchaus schlechter abgeschnitten haben. Und das läßt sich mit 5 Sekunden Gugeln eruieren.

https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings/



Zumindest zu Trumans Zeiten dürften die Umfrage-Methoden noch nicht modernen Standards entsprochen haben.

Bei George H.W. Bush haben Sie recht, wenn Sie genau den 1349-Tage-Stichpunkt wählen, weil er da tatsächlich einen Durchhänger hatte. Seine Beliebtheit die Jahre davor war aber massiv höher als die von Trump. Und Bushs Beliebtheit zog auch zum Ende der Amtszeit wieder an.

Und auch Carter war meist beliebter als Trump. Allerdings nicht mehr am Ende seiner Amtszeit. Da war er tatsächlich extrem unbeliebt. (Was dann vom Wähler auch mit einem Landslide-Verlust beantwortet wurde. Ein kleines Bisschen besser als Carter dazustehen ist für Trump also nicht unbedingt ein toller Wert).

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.369

30.09.2020 06:51
#45 RE: Wahl in den USA Antworten

"um den unbeliebtesten Präsidenten der Geschichte zu huldigen..."

Ich huldigen Trump nicht, ganz im Gegenteil. Und soweit ich das überblicken kann, auch sonst niemand hier. Ich bin mir der Schwächen von Trump schmerzhaft bewusst.

Einem Spitzenpolitiker zu huldigen ist seit vielen Jahren Privileg der politischen Linken. Das gilt speziell für Deutschland (hier ist der linke Führerkult fast so stark wie in Russland oder der Türkei) und abgeschwächt auch für die USA.

Ich sehe aber auch die Alternativen und das im Moment im gesamten Westen nur wenige Politiker zur Verfügung stehen, um der linken Zerstörungswut Einhalt zu gebieten.

Ich kann das wirklich (!) nicht verstehen. Sie positionieren sich ja selbst als Linker. Wie können Sie das tun, wie können Sie den Irrsinn der letzten Jahre noch verteidigen? Ich. begreife. es. nicht. Der linke Mob ist völlig außer Kontrolle geraten, die toben (unter Rückendeckung durch die linke Presse) wie Wahnsinnige durch die Städte, die linken Utopien zerstören die Wirtschaft, die Familien, die Staaten.

Und so ganz nebenbei ist der größte Teil des Irssins auch noch Umweltschädlich, sonst müssten die Linken die ersten sein, die sich für Atomkraft einsetzen.

Ich fühle mich in die Zeit des religiösrn Wahnsinns im Mittelalter zurückversetzt, einschließlich Hexenverbrennung.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 394

30.09.2020 08:41
#46 RE: Wahl in den USA Antworten

Joah. Damit war GW Bush der beliebteste und ... joah. Trump hat den Bodensatz früh erreicht, der Unbeliebteste halt. Aber für die Ideologie werden halt auch mal semantische Tricks gezückt ...

hubersn Offline



Beiträge: 1.047

30.09.2020 13:01
#47 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #45

Ich kann das wirklich (!) nicht verstehen. Sie positionieren sich ja selbst als Linker. Wie können Sie das tun, wie können Sie den Irrsinn der letzten Jahre noch verteidigen? Ich. begreife. es. nicht. Der linke Mob ist völlig außer Kontrolle geraten, die toben (unter Rückendeckung durch die linke Presse) wie Wahnsinnige durch die Städte, die linken Utopien zerstören die Wirtschaft, die Familien, die Staaten.



Ob links, rechts, liberal, konservativ, sozialistisch, kommunistisch, whatever: über die Jahre habe ich überall dieselben Phänomene festgestellt. Confirmation Bias, No True Scotsman, kognitive Dissonanz.

Auch bei mir selbst logischerweise.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.346

30.09.2020 13:18
#48 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von hubersn im Beitrag #47

Ob links, rechts, liberal, konservativ, sozialistisch, kommunistisch, whatever: über die Jahre habe ich überall dieselben Phänomene festgestellt. Confirmation Bias, No True Scotsman, kognitive Dissonanz.


Das ist eingebaut & fest verdrahtet. Conditio humana, Erbteil unserer evolutionären Herkunft. Politische Philosophie, Lebensregeln, Verfahrensweisen dienen dem Zweck, damit produktiv und erkenntnisfördernd zurechtzukommen. Ist nebenbei ein Grund, warum "Erziehung" nichts bewerkstelligt. Konservative wie ich sind der Überzeugung, daß der Konservatismus dieser speziellen Programmierung, die wir nicht abschütteln können und die uns nun mal ausmacht, am besten Rechnung trägt.

Im Grunde kann die gesamte kulturelle Evolution auf zwei Schienen heruntergebrochen werden: zum einen der direkte materielle Vorteil (etwa die Erfindung der Agrikultur*, mit allem, was darauf folgt, bis hin zur wissenschaftlichen Methode & dem Internetz); und die Erfindung sozialer Techniken, die diese im ersten Absatz benannte Hordenbeschränktheit überwinden/ausweiten. Das überschneidet sich selbstverfreilich & ist nicht sauber zu trennen.

EINE der Funktionen der organisierten Religion besteht übrigens darin: das legt eine Klammer um ein weiteres Kollektiv als den Clan/die Familie. Der Polytheismus tut sich damit wesentlich schwerer als der Monotheismus (oder der A-Theismus im Sinne des Buddhismus). Das ist nicht "entworfen", sondern hat die Gruppen, die auf den Trichter kamen, erfolgreicher sein lassen.

_________________________

* Bitte nicht damit kommen, daß sämtliche Kulturen, die die neolithische Revolution erfunden haben, erst mal für 2000 Jahre am Stock gingen. Das weiß ich auch (im Durchschnitt sank die Lebenserwartung um ~4-5 Jahre, von 27 auf 22; am ärgsten war es in der Neuen Welt, wo es nur Mais zu futtern gab; dort sank die durchschnittliche Lebenserwartung auf unter 20 Jahre); die Mangelernährung der frühen Ackerbaukulturen war grausig (die Körpergröße nahm um gut 10 Zentimeter ab; die Skelette sprechen Bände). Wir reden hier von Zeiträumen von diversen Jahrhunderten & die Seßhaftigkeit zog diverse andere Vorteile nach sich.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 394

30.09.2020 21:11
#49 RE: Wahl in den USA Antworten

Jup.

Anders gesagt. Wenn es den ganzen Januar regnet, im Februar die Sonne scheint - außer am 28. - dann ist der Februar regnerischer.

Oder, noch besser, im Januar konstant -5 Grad. Im Februar erst so um die 20, dann kühler, gegen Ende -8 Grad. Damit ist der Februar der kältesten Monat des Jahres!

Natürlich Quatsch. Natürlich ist Trump der unbeliebteste Präsident der letzten Jahre. Aber die Ideologie ihm zu huldigen ist stark!

HR2 Offline



Beiträge: 228

30.09.2020 21:50
#50 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #42
Krass. Wie Llarian noch tobte, als Trump Demenz angedichtet wurde. Und jetzt, um den unbeliebtesten Präsidenten der Geschichte zu huldigen, wird genau das gemacht.

Im Artikel und in den Kommentagen.

"Argumentation" ohne Bezug zur Realität, nur aus Ideologie gespeist.


Biden ist ein alter Opi, recht tatterig und müde in Körper und Geist.
Ob das eine beginnende Demenz ist, spielt keine Rolle bei der Einschätzung
seiner Leistungsfähigkeit als Präsident. Das wäre eine medizinische Frage.
Und ja, Demenz ist hier wohl auch ein Kampfbegriff, aber nicht ideologischer Natur.
Ein ideologisches Andichten ohne jeden Beleg, ein Kampfbegriff erster Güte,
ein totes Totschlagargument, das an fortgeschrittenen Hospitalismus erinnert,
durfte gestern Abend natürlich nicht fehlen, musste verabreicht werden
um einen "Affen" der linken Moraljunkies zu vermeiden, auch wenn die Wirkung
der Droge rapide nachlässt:

"Trump ist ein Rassist!"

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz