Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 212 Antworten
und wurde 15.271 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Nobster Offline




Beiträge: 178

10.11.2020 18:28
#126 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #125
Bremen Landtagswahl 2015. Bei letzterem gab es schlussendlich sogar einen Sitz mehr für die AfD.


Echt? Lügt dann der Weser-Kurier:

Zitat
Bremerhaven-Wahl: Kein weiterer Sitz für die AfD

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.497

10.11.2020 19:37
#127 RE: Wahl in den USA Antworten

Ich habe weder Zeit noch Lust zu prüfen, was Sie da rausgesucht haben. Google behauptet, ich hätte Recht:
https://www.google.de/search?sxsrf=ALeKk...bile-gws-wiz-hp

Was aber nicht bedeutet, dass meine Behauptung die Wahrheit ist, sondern nur beweist, dass ich mir den Satz nicht aus den Fingern gesogen habe.

Der Rest meines Quasi-Artikels war für Sie uninteressant? Schade, muss ich wohl mit leben.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg

Nobster Offline




Beiträge: 178

10.11.2020 20:01
#128 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #127
Ich habe weder Zeit noch Lust zu prüfen, was Sie da rausgesucht haben. Google behauptet, ich hätte Recht:
https://www.google.de/search?sxsrf=ALeKk...bile-gws-wiz-hp

Was aber nicht bedeutet, dass meine Behauptung die Wahrheit ist, sondern nur beweist, dass ich mir den Satz nicht aus den Fingern gesogen habe.

Der Rest meines Quasi-Artikels war für Sie uninteressant? Schade, muss ich wohl mit leben.

Ich kann Ihnen verraten, wie ich zu der Quelle komme: Ich habe auch gegugelt und im Gegensatz zu Ihnen habe ich auch auf die Links geklickt und gleich der erste war Wikipedia. Wikipedia mag zwar links-grün versifft sein, aber mittlerweise werden viele Aussagen mit Quellen versehen.

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 8.929

10.11.2020 21:01
#129 RE: Wahl in den USA Antworten

Ich glaub', ich bin im falschen Film...

Zitat
"Homecoming" is the sixth episode of the first season of Masters of Horror. It originally aired in North America on December 2, 2005. It is loosely based on the 2002 short story "Death & Suffrage" by Dale Bailey. ... Soon, the soldiers killed in Iraq do start returning from the dead, and it doesn't go the way Murch predicted. They are not back to feast on the living, but unhappily for the president and his supporters, they just want a chance to vote in the upcoming election. "We'll vote for anyone who ends this war," one explains. The spin machine goes into overdrive, but the dead are determined to make their voice heard ... While voting results are being counted during the election, people within the current administration decide to skew the results so the current administration remains in power. After the election results are broadcast, more soldiers begin to return from the dead...but not just ones from Iraq. Soldiers begin to return from previous wars including; World War I and II, the Vietnam War, and the Civil War. Eventually all of the people who died during wartime to protect the United States of America have returned from the dead.



https://en.wikipedia.org/wiki/Homecoming...rs_of_Horror%29



Zitat
"Death and Suffrage" by Dale Bailey (The Magazine of Fantasy & Science Fiction, Febr. 2002), a penetrating commentary on the will to achieve justice even beyond the grave. When the dead - partially decayed corpses - actually turn out to vote, certain dishonest polling practices from America's past are put in a grisly perspective; gallows humor and self-searching follow in approximately equal doses." (Nick Gevers, Locus 3/2002)



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Florian Offline



Beiträge: 2.869

11.11.2020 18:33
#130 RE: Wahl in den USA Antworten

Hier ein Video, über das ich heute gestolpert bin:
https://www.youtube.com/watch?v=etx0k1nLn78
"Why do Biden's votes not follow Benford's Law?"

Ein Mathematiker erklärt recht kurzweilig, wie man mit statistischen Methoden Hinweise auf Betrug finden kann.
Es wird dabei verglichen, welche Ziffern in einem Datensatz zu erwarten sind und welche Ziffern es in der Realität tatsächlich gibt. Sofern es nicht erklärbare Abweichungen gibt, ist das ein Indiz, dass sich Menschen die Zahlen ausgedacht haben.
Er erklärt das am Beispiel von echten Wahlergebnissen von Biden und Trump in Chicago.

Spoiler Alert: Letztlich sind die Wahlergebnis-Zahlen nicht aussagekräftig. Weder ein Beweis in die eine noch in die andere Richtung.
Aber ich fand interessant, welche Methoden es gibt, um zum Beispiel Betrug in Steuererklärungen aufzudecken.
Und wer noch nie von "Bendford's Law" gehört hat, der darf auf eine echte mathematische Überraschung gespannt sein.

Llarian Offline



Beiträge: 5.303

11.11.2020 22:00
#131 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #130
Hier ein Video, über das ich heute gestolpert bin:
https://www.youtube.com/watch?v=etx0k1nLn78
"Why do Biden's votes not follow Benford's Law?"

Das ist in der Tat spannend, wenn man von Benfords Law nicht kennt (das eigentlich nicht richtig benannt ist). Er belegt auch ganz gut, warum in diesem(!), speziellen(!) Datensatz Benfords Law nicht gilt. Nur ist das genaugenommen auch eine ziemlich triviale Erwartung: Benfords Law greift vor allem da, wo Menschen sich Zahlen ausdenken, ohne sich des Gesetzes bewusst zu sein, beispielsweise eben bei Steuererklärungen. Eine Wahl zu fälschen, indem man sich Zahlen ausdenkt, ist reichlich riskant, zumindest so lange die Stimmzettel danach nicht weggeworfen werden. Jede Nachzählung bricht einem das Genick. Wenn man fälscht, dann muss man Wahlzettel entfernen oder neue zufügen. Und dann greift auch Benfords Law nicht mehr.

Zitat
Und wer noch nie von "Bendford's Law" gehört hat, der darf auf eine echte mathematische Überraschung gespannt sein.


Das kann man sich übrigens auch ganz praktikabel zu nutze machen. Man stellt sich an mit jemandem, der Benfords Law nicht kennt, an eine Straße und wettet auf die erste Ziffer des Nummernschildes. Setzt man selber auf 1,2 und 3, wird man statistisch immer gewinnen.

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 8.929

16.11.2020 19:52
#132 RE: Wahl in den USA Antworten

Mal wieder Zeit für eine kleine VT. In zwei Schritten. #1:

Zitat
Kevin McCullough
@KMCRadio
How they did it:
NV: zero signature verification
PA: counting late ballots for three full days
Wi, MI, PA, GA: stoppage of count/100 to 0 ballot dumps
AZ, NV, WI, MI, GA, VA, NH: electronic flipping of totals

The evidence is being organized & about to reign down.

#AlmostThere
1:20 nachm. · 16. Nov. 2020·Twitter for iPhone



https://twitter.com/KMCRadio/status/1328312042030309376



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 8.929

16.11.2020 20:01
#133 RE: Wahl in den USA Antworten

#2. Und natürlich ist das nichts als eine VT, selbst wenn es ganz offiziell vom TIME Magazine und dem Weltwirtschaftsforum gepusht wird.

Zitat
The Great Reset

The COVID-19 pandemic has provided a unique opportunity to think about the kind of future we want. TIME partnered with the World Economic Forum to ask leading thinkers to share ideas for how to transform the way we live and work.



https://time.com/collection/great-reset/...conomy-by-2023/

Und die ersteren schreiben am 22. Oktober 2020:

Zitat
It's 2023. Here's How We Fixed the Global Economy

In late 2020, this ambitious recovery plan helped the euro stabilize and ushered in a new European renaissance, with citizens helping to set the agenda. The European leadership used challenge-oriented policies to create 100 carbon-neutral cities across the Continent. This approach led to a resurgence of new energy-efficient buildings; revamped public transport designed to be sustainable, accessible and free; and an artistic revival in public squares, with artists and designers rethinking city life with citizenship and civic life at its heart.

The U.S. began to change its approach after Nov. 3, 2020, when Joe Biden defeated Donald Trump in the presidential election and the Democrats held the majority in both houses of Congress. Following his Inauguration in January 2021, President Biden moved quickly to rebuild frayed ties between America and Europe, setting up a forum to share collective intelligence that could inform a smarter form of government. European governments were eager to learn from the investment strategies used by the U.S. government—like those led by defense research agency DARPA—to spur research and development in high-risk technologies. And the U.S. was eager to learn from Europe how to create sustainable cities and reinvigorate civic participation.

With COVID-19 still rampant, the world woke up to the need to prioritize collective intelligence and put public value at the center of health innovation. The U.S. and other countries dropped opposition to a mandatory patent pool run by the World Health Organization that prevented pharmaceutical companies from abusing patents to create monopoly profits. Bold conditions were placed on the governance of intellectual property, pricing and manufacturing of COVID-19 treatments and vaccines to ensure the therapies were both affordable and universally accessible.

As a result, pharmaceutical companies could no longer charge whatever they wished for drugs or vaccines; governments made it mandatory for the pricing to reflect the substantial public contribution to their research and development. This extended beyond COVID-19 therapies, impacting the pricing of a range of medicines from cancer therapies to insulin. Richer countries also committed to increasing manufacturing capabilities globally and using mass global procurement to buy vaccines for poorer countries.

On Feb. 11, 2021, the FDA approved the most promising COVID-19 vaccine for manufacture in the U.S. Mass production began immediately, plans for swift global distribution kicked in, and the first citizens received their shots within three weeks, free at the point of use.



Zitat
The end was in sight for our health crisis. But in June 2021, the global economy was still in a depressed state. As governments started debating their options for new stimulus packages, a wave of public protests broke out, with taxpayers in Brazil, Germany, Canada and elsewhere calling for shared rewards in exchange for bailing out corporate giants.

With Biden in office, the U.S. took those demands seriously and attached strong conditions to the next wave of corporate bailouts. Companies receiving funds were required to maintain payrolls and pay their workers a minimum wage of $15 per hour. Firms were permanently banned from engaging in stock buybacks and barred from paying out dividends or executive bonuses until 2024. Businesses were required to provide at least one seat on their boards of directors to workers, and corporate boards had to have all political spending approved by shareholders. Collective bargaining agreements remained intact. And CEOs had to certify that their companies were complying with the rules—or face criminal penalties for violating them.



Alter Wein in neuen Schläuchen:

Zitat
In the summer of 2022, the other major crisis of our age took a turn for the apocalyptic. Climate breakdown finally landed in the developed world, testing the resilience of social systems. In the Midwestern U.S., a severe drought wiped out crops that supplied one-sixth of the world’s grain output. People woke up to the need for governments to form a coordinated response to climate change and direct global fiscal stimulus in support of a green economy.

Yet this was not about just Big Government, but Smart Government. The transition to a green economy required innovation on an enormous scale, spanning multiple sectors, entire supply chains and every stage of technological development, from R&D to deployment. At regional, national and supranational levels, ambitious Green New Deal programs rose to the occasion, combining job-guarantee schemes with focused industrial strategy. Governments used procurement, grants and loans to stimulate as much innovation as possible, helping fund solutions to rid the ocean of plastic, reduce the digital divide, and tackle poverty and inequality.

A new concept of a Healthy Green Deal emerged, in which climate targets and well-being targets were seen as complementary and required both supply- and demand-side policies. The concept of “social infrastructure” became as important as physical infrastructure. For the energy transition, this meant focusing on a future of mobility strategy and creating an ambitious platform for public transportation, cycling paths, pedestrian pathways and new ways to stimulate healthy living.



Zitat
Rising to the role of the “entrepreneurial state,” government had finally become an investor of first resort that co-created value with the public sector and civil society. Just as in the days of the Apollo program, working for government—rather than for Google or Goldman Sachs—became the ambition for top talent coming out of university. Government jobs became so desirable and competitive, in fact, that a new curriculum was formed for a global master in public administration degree for people who wanted to become civil servants.



Es handelt sich hier um den "Great Reset", den Klaus Schwab, der Direktor des WEF, seit 2016 als Ziel hat und damals noch im Zeichen der "Klimakatastrophe" in seinem Buch "The Fourth Industrial Revolution" umrissen hat. Und die Klimakatastrophe kommt auch gleich nach. COVID-19 ist da nur als aktueller Anlaß genommen, um den Umbau der gesamten Weltwirtschaft und der politischen Strukturen (ohne die das ja wohl nicht umzusetzen wäre) zu fordern. Schwab hat den Anlaß der Umsetzung in seinem im Juli erschienenen Buch "COVID-19: The Great Reset" den aktuellen Umständen angepaßt, aber das Programm zur Abschaffung jedweden Privateigentums und aller privaten Initiative ist tüpfelgenau gleichgeblieben.

https://www.amazon.de/COVID-19-Great-Res...b/dp/2940631123

Staatsdirigismus als oberstes Ziel, weltweit. Lenkung durch NGOs. Tut mir leid, wenn die Zitate etwas umfangreich ausgefallen sind, aber sonst glaubt das niemand, was die da ganz offen propagieren. Und damit man versteht, was hinter all den schönen Wieselwörtern von sozialer Teilhabe pp. steckt.

Zitat von World Economic Forum, 21. Juni 2020
“The Great Reset” will be the theme of a unique twin summit in January 2021, convened by the World Economic Forum.
“The Great Reset” is a commitment to jointly and urgently build the foundations of our economic and social system for a more fair, sustainable and resilient future.
It requires a new social contract centred on human dignity, social justice and where societal progress does not fall behind economic development.

“COVID-19 has accelerated our transition into the age of the Fourth Industrial Revolution. We have to make sure that the new technologies in the digital, biological and physical world remain human-centred and serve society as a whole, providing everyone with fair access,” he said.

“This global pandemic has also demonstrated again how interconnected we are. We have to restore a functioning system of smart global cooperation structured to address the challenges of the next 50 years. The Great Reset will require us to integrate all stakeholders of global society into a community of common interest, purpose and action,” said Schwab. “We need a change of mindset, moving from short-term to long-term thinking, moving from shareholder capitalism to stakeholder responsibility. Environmental, social and good governance have to be a measured part of corporate and governmental accountability,” he added.



Und:

Zitat
To achieve a better outcome, the world must act jointly and swiftly to revamp all aspects of our societies and economies, from education to social contracts and working conditions. Every country, from the United States to China, must participate, and every industry, from oil and gas to tech, must be transformed. In short, we need a “Great Reset” of capitalism.



https://www.weforum.org/press/2020/06/th...-to-begin-2021/



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 501

17.11.2020 11:24
#134 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #132
NV: zero signature verification


Das beste an der Neuen Rechten ist ja diese Papageienhaftigkeit. Da ist es egal, dass die "zero verification" noch nie gestimmt hat und nicht stimmt. Wenn es jemand sagt, sagt Kevin es halt nach.

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 8.929

17.11.2020 14:28
#135 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #134
Das beste an der Neuen Rechten


Neokonservative (zu denen ich mich recht emphatisch rechne) sind i.d.R. ehemalig liebral Grundierte, deren Kenntnisnahme mit der Realität und der Geschichte zu einer heilsamen Grundierung auf dessen praktische Einschränkungen geführt hat.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 501

17.11.2020 15:04
#136 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #135
Neokonservative (zu denen ich mich recht emphatisch rechne) sind i.d.R. ehemalig liebral Grundierte, deren Kenntnisnahme mit der Realität und der Geschichte zu einer heilsamen Grundierung auf dessen praktische Einschränkungen geführt hat.


Das mag stimmen, aber solche Kapriolen wie erfundene "zero signature verification" sind eben nicht die Realität , sondern "die Realität". Erfunden halt. Deswegen mag ich NeoCons nicht, sie lügen halt so gern. Oder erzählen Lügen nach, weil es ihnen ideologisch in den Krempel passt.

Kevins Trick ist dazu natürlich der, die klar erlogenen Sachen neben die unbelegten Erfundenen zu schreiben. Für den geneigten Leser macht es eh keinen Unterschied.

Was den oben zitierten Satz angeht: Kann es sein, dass da grammatisch was durcheinandergeraten ist?

Deren Kenntnisnahme (durch wen?) mit der Realität (hä?) und der Geschichte zu einer heilsamen (aha) Grundierung auf dessen (wessen? die Kenntnisnahme, die Realität, die Geschichte) praktische Einschränkungen geführt hat?

Wollten Sie damit sagen, dass NeoCons Liberale waren, ihren Liberalismus aber nun einschränken, weil die Geschichte und die Realität lehren, dass es Einschränkungen (der Freiheit, andere gibt's ja nicht) braucht?

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 501

17.11.2020 15:06
#137 RE: Wahl in den USA Antworten

Ah, vergessen, Verankerung in der Realität wäre dann für mich auch ein Unterscheidungsmerkmal zwischen "NeoCons" und "Neuen Rechten".

Erstere sind's meist, letztere meist nicht.

Martin Offline



Beiträge: 3.575

07.02.2021 18:33
#138 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #133
#2. Und natürlich ist das nichts als eine VT, selbst wenn es ganz offiziell vom TIME Magazine und dem Weltwirtschaftsforum gepusht wird.

Zitat
The Great Reset

The COVID-19 pandemic has provided a unique opportunity to think about the kind of future we want. TIME partnered with the World Economic Forum to ask leading thinkers to share ideas for how to transform the way we live and work.


https://time.com/collection/great-reset/...conomy-by-2023/



Ein weiterer Artikel im Time-Magzine erzählt die Geschichte der geheimen Verschwörung, die zu Trumps Sturz führte: https://time.com/5936036/secret-2020-election-campaign/

Zitat
That’s why the participants want the secret history of the 2020 election told, even though it sounds like a paranoid fever dream–a well-funded cabal of powerful people, ranging across industries and ideologies, working together behind the scenes to influence perceptions, change rules and laws, steer media coverage and control the flow of information. They were not rigging the election; they were fortifying it. And they believe the public needs to understand the system’s fragility in order to ensure that democracy in America endures.

Damit hat sich vermutlich manche Diskussion hier erübrigt. Einer der Finanziers hinter dieser Kabale ist Soros. Was noch fehlt, ist das offene Eingeständnis, dass Betrug bis in die Auszählung der Stimmen stattgefunden hat. Dass das Forcieren der Briefwahl die Vorbereitung darauf war, dürfte ein offenes Geheimnis sein. Mich würde auch nicht wundern, wenn die Ablehnung vieler Gerichte, Klagen von Trumps Anwälten zur Überprüfung der Wahlergebnisse, Teil dieser Kabale war.

Dass dieser Artikel erschien, kann man m.E. als Zeichen dafür werten, dass diese Drahtzieher nicht mehr fürchten, dass es ihnen in Zukunft an den Kragen geht. Und diese Drahtzieher agieren international. Wer die USA in der Tasche hat, hat schon einen großen Teil dieser Welt in der Tasche.

Gruß
Martin

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 501

08.02.2021 10:06
#139 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat
Both sides would come to see it as a sort of implicit bargain–inspired by the summer’s massive, sometimes destructive racial-justice protests–in which the forces of labor came together with the forces of capital to keep the peace and oppose Trump’s assault on democracy.



Zitat
an extraordinary shadow effort dedicated not to winning the vote but to ensuring it would be free and fair, credible and uncorrupted.



Zitat
“The untold story of the election is the thousands of people of both parties who accomplished the triumph of American democracy at its very foundation,” says Norm Eisen



Aber bevor ich weiter den Artikel zitiere, der ungefähr das Gegenteil dessen aussagt, was Sie behaupten (Trumps Sturz? Krasse Formulierung übrigens ... ) – und in dem "Soros" noch nicht einmal vorkommt, muss ich fragen: meinen Sie das ernst?

Bei UE weiß ich es inzwischen aber ich frag immer lieber nach, Ironie ist schwer zu erkennen manchmal.

Tristram Shandy Offline



Beiträge: 26

09.02.2021 04:30
#140 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #139
Aber bevor ich weiter den Artikel zitiere, der ungefähr das Gegenteil dessen aussagt, was Sie behaupten (Trumps Sturz? Krasse Formulierung übrigens ... ) – und in dem "Soros" noch nicht einmal vorkommt, muss ich fragen: meinen Sie das ernst?

An ihrem Post sieht man wieder einmal schön die Verfahrenheit der Situation: Die beiden "Lager" blicken auf dieselbe Leinwand, sehen aber völlig verschiedene Filme. Mit dem Time-Artikel verhält es sich genauso. Auch der Autorin (übrigens gleichzeitig Verfasserin einer Biografie Nancy Pelosis) scheint nicht einmal im Ansatz klar gewesen zu sein, dass ihr Artikel auf jeden Trumpwähler wie stolze Prahlerei mit erfolgreicher Wahlmanipulation wirken muss und alle vorausgegangenen Befürchtungen bestätigt.

Zitat von Time Magazine

There was a conspiracy unfolding behind the scenes, one that both curtailed the protests and coordinated the resistance from CEOs. Both surprises were the result of an informal alliance between left-wing activists and business titans.
[...]
For more than a year, a loosely organized coalition of operatives scrambled to shore up America’s institutions
[...]
Their work touched every aspect of the election. They got states to change voting systems and laws and helped secure hundreds of millions in public and private funding. They fended off voter-suppression lawsuits, recruited armies of poll workers and got millions of people to vote by mail for the first time. They successfully pressured social media companies to take a harder line against disinformation and used data-driven strategies to fight viral smears.
[...]
a well-funded cabal of powerful people, ranging across industries and ideologies, working together behind the scenes to influence perceptions, change rules and laws, steer media coverage and control the flow of information.


Aus Sicht eines Trumpwählers ist jeder einzelne der zitierten Sätze ein Skandal und das genaue Gegenteil von Demokratie. Das Gerede von "protecting the election" muss wie Hohn klingen, geäußert von derselben Gruppe von Leuten, die zuvor vier Jahre lang mit allen schmutzigen Tricks versucht hat, Trump aus dem Amt zu kegeln und dabei weder vor illegalen Abhörmaßnahmen noch vor Betrug mit gefälschten Dossiers zurückgeschreckt hat. Die gleichen Leute, die zuvor sämtliche Vorwürfe, voreingenommene Fake-News zu produzieren und zuwiderlaufende Informationen gezielt zu unterdrücken, weit von sich gewiesen haben, gestehen nun unverblümt ein, dass linke Aktivisten und Milliardäre den Informationsfluss kontrolliert haben, um Medien und öffentliche Meinung in ihrem Sinne zu lenken.

Die Unterdrückung der Hunter Biden Story, die Sperrung von Trumps Social Media Accounts, all dies war laut dem Time-Artikel tatsächlich eine breit angelegte Verschwörung einer "cabal of powerful people", die jetzt auch noch die Dreistigkeit besitzt, ihre Manipulationen als "Rettung der Demokratie" hinzustellen.

Kann man ernsthaft davon ausgehen, dass eine Verschwörung, die imstande ist, im Vorfeld Gesetze und Wahlsysteme nach Gutdünken anzupassen, vor explizitem Wahlbetrug zurückschrecken würde? Dass milliardenschwere "Business Titans" die erbettelten "hundreds of millions in public and private funding" nicht für manipulierte Wahlmaschinen, gefälschte Ballots und genehme Gerichtsurteile aufwenden würden? Dass die massive Förderung des betrugsanfälligen Mailvotings gar nicht ursächlich auf Covid19 zurückzuführen ist, sondern auf "recruited armies of poll workers", (who) "got millions of people to vote by mail for the first time"?

Naja, die Rettung der Demokratie ist das ja alles wert.



Heute gehört uns Deutschland, und morgen der ganzen Welt...

Martin Offline



Beiträge: 3.575

10.02.2021 06:05
#141 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #139
Aber bevor ich weiter den Artikel zitiere, der ungefähr das Gegenteil dessen aussagt, was Sie behaupten (Trumps Sturz? Krasse Formulierung übrigens ... ) – und in dem "Soros" noch nicht einmal vorkommt, muss ich fragen: meinen Sie das ernst?
Ich habe erst mal nicht viel behauptet, sondern habe einen Abschnitt zitiert, der die Kabale zusammenfasst. Da die Verschwörer davon ausgingen, dass Trump ohne ihre Aktionen (Manipulation von Medienberichten, Sozialen Netzwerken, Gesetzesänderungen, usw.) die Wahl gewinnen würde, ist die Assoziation 'Sturz' passend, insbesondere, wenn man das in der Reihe von Impeachementversuchen (gar nach Amtsübergabe) sieht. Der moderne 'Sturz' hat ein anderes Gesicht, als der mittelalterliche Fenstersturz. Ja, eine Verbindung zu Soros fällt dann auf, wenn man in der Historie des Helden Podhorzer gräbt. Die 'founding of Catalist' war von Soros finanziert, Podhorzer ist dort Direktor.

Zitat
Bei UE weiß ich es inzwischen aber ich frag immer lieber nach, Ironie ist schwer zu erkennen manchmal.

Vernünftiger wäre die Frage, warum das Time-Magazine' einen Artikel bringt, der eher zur Spaltung des Landes führt, als zu Einigung. Die Antwort überlasse ich Ihrer Phantasie, lieber vielleichteinlinker.

Gruß
Martin

Llarian Offline



Beiträge: 5.303

10.02.2021 09:00
#142 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Tristram Shandy im Beitrag #140
Die beiden "Lager" blicken auf dieselbe Leinwand, sehen aber völlig verschiedene Filme.

Das glaube ich nicht einmal so extrem, es sehen schon beide den selben Film, aber sie bewerten ihn völlig unterschiedlich. Der Unterschied besteht im Wesentlichen darin, dass die eine Seite, in diesem Fall die Linke, der Meinung ist, dass der Zweck die Mittel heiligt, wenn der Zweck nur hoch genug aufgehangen wird. Und da man den Zweck "Trump muss weg" wie ein Kruzifix am höchsten Kirchenpfosten aufgehangen hat, spielt es keine Rolle mehr welche Mittel eingesetzt werden, um den Zweck zu erfüllen. Diese Form von moralischer Verabsolutierung findet man primär bei Extremisten jedweden Lagers, seien es Linke, Rechte oder auch religiöse. Menschen sind zu den größten Verbrechen und Grausamkeiten in der Lage, wenn sie nur der Meinung sind, damit einem höheren, ja heiligen Zweck zu dienen.

Unser "Problem", so man das so nennen kann, ist, dass unserer Gesellschaft, der deutschen wie der amerikanischen, eigentlich fast der gesamten westlichen, die Korrektur verloren gegangen ist. Extremismus kann nur da blühen, wo keine gesellschaftlichen Strukturen sie aufhalten. Das kann (und sollte) eine starke Zivilgesellschaft sein, es muss (und sollte) eine freie Medienlandschaft sein, es sollte ein freier und breit aufgestellter Kulturbetrieb sein. Das sind alles Bollwerke gegen Extremismus. Das Problem ist, sie sind allesamt eingeknickt. Der Kulturbetrieb ist absolut links dominiert, der Medienbetrieb im Wesentlichen (in den USA mit kleinen Ausnahmen), die Zivilgesellschaft alleine nicht stark genug. Und deshalb hat sich Extremismus in den Mainstream gefressen. Weil sich das Land nicht mehr dagegen wehrt. Und deshalb sind moralischen Extrema inzwischen zum bestimmenden Element der westlichen Politik geworden. Die Gesellschaft der siebziger Jahre hätte sich vom heutigen politischen Extremismus, von den moralischen Verabsolutierungen, von Wahlbeeinflussungen und Mediensteuerung angewidert abgewendet. Weil die Medien noch funktionsfähig waren, weil der Kulturbetrieb diversifiziert war, weil wir eine Gesellschaft hatten, die Freiheit für wichtiger als Moral hielt.

Das lustige, ja groteske daran, ist, dass wir das schon einmal hatten. Denn genau das ist auch Weimar geblüht, auch wenn heute die Unterwerfung viel länger gedauert hat und weniger gewalttätig war. Aber auch die Weimarer Republik hatte am Ende keine Korrekturen mehr, um die Nazis aufzuhalten. Und die Nazis haben genauso moralische Extrema aufgestellt. Man greift viel, viel zu kurz, zu glauben, die Nazis waren alles Unmenschen, die glaubten das Böse in die Welt zu tragen und Spaß dabei hatten. Das ist totaler Unsinn. Die Nazis fühlten sich durchaus einer Moral verpflichtet. So sehr, dass sie teilweise freiwillig dafür gestorben sind. Totale Fanatiker, im Besitz einer Moral, die es ihnen erlaubte die größten Verbrechen zu begehen. Wir erleben heute ganz ähnliche Entwicklungen, nur deutlich langsamer, aber dennoch mit der selben Zielrichtung. Eine absolute Moral zum Wert zu erheben und dieser Moral alles unterzuordnen.

Insofern ist es nur folgerichtig, dass der Times-Autor stolz auf das ist, was man erreicht hat. Es dient der höheren Moral. (Im übrigen nicht anders wie auch die meisten Nazis durchaus stolz auf ihr Ergebnis waren. Es diente einer anderen Moral.) Ich bin auch sicher nahezu jeder Wahlfälscher fühlt sich absolut gut derzeit, das Ziel wurde erreicht, der "böse" Trump wurde gestürzt. Dazu ist das Mittel der Wahlfälschung doch ein ganz harmloses, oder nicht? Jack Dorsey wird auf seine Unterdrückung der Hunter-Biden Story absolut stolz sein. Das Ziel wurde erreicht, was juckt da die Freiheit? Es ist das Denken von allen Fanatikern, nur das heute Fanatismus in den Mainstream eingesickert ist.

Zitat
Naja, die Rettung der Demokratie ist das ja alles wert.


Zumindest das, was man unter Demokratie versteht. Für linke Extremisten (für rechte nebenbei auch, die haben nur heute nix zu melden) ist die Demokratie nur ein Begriff dafür, dass ihr Vorstellungen durchgesetzt werden. Für Extremisten existiert eine absolute Wahrheit und wenn die Mehrheit damit nicht einverstanden ist, dann KANN(!) das nur deshalb sein, weil die Mehrheit nicht informiert ist. Es ist unmöglich, dass man im Unrecht ist. Und deshalb ist Demokratie ein reiner Leerbegriff, der synonym dafür steht Recht zu haben. Mit gleichzeitigem moralischen Anstrich. Ist doch praktisch.

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 501

10.02.2021 10:51
#143 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Tristram Shandy im Beitrag #140

Aus Sicht eines Trumpwählers ist jeder einzelne der zitierten Sätze ein Skandal und das genaue Gegenteil von Demokratie.


Das glaube ich nicht mehr. Den Trumpisten geht es schon nicht mehr um Demokratie. Und das sagen Senatoren wie Mike Lee ganz offen. Trump auch. "We want all voting to stop.", "Stop the count" und "We are a republic, not a democracy." sind ja ganz klar öffentlich gemachte Ansagen.

Zitat von Tristram Shandy im Beitrag #140
An ihrem Post sieht man wieder einmal schön die Verfahrenheit der Situation: Die beiden "Lager" blicken auf dieselbe Leinwand, sehen aber völlig verschiedene Filme. Mit dem Time-Artikel verhält es sich genauso. Auch der Autorin (übrigens gleichzeitig Verfasserin einer Biografie Nancy Pelosis) scheint nicht einmal im Ansatz klar gewesen zu sein, dass ihr Artikel auf jeden Trumpwähler wie stolze Prahlerei mit erfolgreicher Wahlmanipulation wirken muss und alle vorausgegangenen Befürchtungen bestätigt.


Ja. Wobei ich das darauf schiebe, dass den Trump-Anhängern natürlich die Fakten fehlen. All die "Unregelmäßigkeiten" müssen zurechtgelogen werden und sind inzwischen reihenweise krachend vor Gericht gescheitert. Also wird jetzt eben die ganz große Verschwörung erfunden, nach der Gerichte, BigTech, Wahlhelfer, Gouverneure und alle anderen auch zusammenarbeiten, um Trump zu verhindern.

Deswegen nazivergleicht Llarian unten auch. Es geht darum, das ultimative Böse zu präsentieren. Und das alles nur, weil ein Präsident auf dem Höhepunkt einer Pandemie, mit einer geschrotteten Wirtschaft, einem Berg Schulden und konstant negativen Umfragewerten nicht wiedergewählt wird.

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 501

10.02.2021 10:55
#144 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #141
Da die Verschwörer davon ausgingen, dass Trump ohne ihre Aktionen (Manipulation von Medienberichten, Sozialen Netzwerken, Gesetzesänderungen, usw.) die Wahl gewinnen würde, ist die Assoziation \'Sturz\' passend, insbesondere, wenn man das in der Reihe von Impeachementversuchen (gar nach Amtsübergabe) sieht.


Das würde mich interessieren: warum gingen die davon aus? Trump hatte immer negative Umfrage-Werte. Auch von ihm zugeneigten Instituten. Seine Republikaner haben die meisten Wahlen seit 2016 verloren, die "Midterms" haben sie die Mehrheit im Representantenhaus gekostet. Er war Präsident in einer Pandemie in der in Amerika hundertausende gestorben sind, seine Wirtschaftsdaten sind objektiv schlecht, die Arbeitslosigkeit hoch, die Schulden riesig.

Warum sollte man davon ausgehen, dass Trump wiedergewählt wird? Warum ist das die plausiblere Erklärung gegenüber der, dass Trump eben ein schlechter Präsident war?

fedchan Offline



Beiträge: 112

10.02.2021 11:34
#145 RE: Wahl in den USA Antworten

Hallo und Guten Tag.

Zitat

Zitat
Da die Verschwörer davon ausgingen, dass Trump ohne ihre Aktionen (Manipulation von Medienberichten, Sozialen Netzwerken, Gesetzesänderungen, usw.) die Wahl gewinnen würde,


Das würde mich interessieren: warum gingen die davon aus? Das würde mich interessieren: warum gingen die davon aus? Trump hatte immer negative Umfrage-Werte. Auch von ihm zugeneigten Instituten. Seine Republikaner haben die meisten Wahlen seit 2016 verloren, die "Midterms" haben sie die Mehrheit im Representantenhaus gekostet. Er war Präsident in einer Pandemie in der in Amerika hundertausende gestorben sind, seine Wirtschaftsdaten sind objektiv schlecht, die Arbeitslosigkeit hoch, die Schulden riesig.
Warum sollte man davon ausgehen, dass Trump wiedergewählt wird? Warum ist das die plausiblere Erklärung gegenüber der, dass Trump eben ein schlechter Präsident war?



Die Wirtschaftsdaten wurden vor Beginn der Pandemie(maßnahmen) als positiv bewertet. Übrigens auch, was die Beschäftigungsquoten von Minderheiten anging. Es lässt sich argumentieren, dass die Verschlechterung während/aufgrund der Pandemie dem Präsidenten nicht angelastet werden kann. Eigentlich ist das sogar naheliegend, wie man aus meiner Sicht redlicherweise einräumen muss. Den Boom vorher kann man aufgrund der Staatsverschuldung als Strohfeuer negativ bewerten, muss man aber nicht. Insoweit liegt es auch nicht fern, dass davon ausgegangen wird, dass nach der Pandemieproblematik mit der „alten“ Wirtschaftspolitik die Wirtschaft schnell wieder auf die Beine kommt.

Verluste der Partei im Weißen Haus in den Midterms sind nicht ungewöhnlich, vgl. Obama.

Bezüglich der Pandemietoten ist auch nicht offenkundig, dass diese dem Präsidenten anzulasten sind. Erstens wegen der unterschiedlichen Zuständigkeiten im Föderalismus, zweitens weil die Seuche schlicht als schicksalhaft wahrgenommen werden könnte, drittens weil man davon ausgehen könnte, dass die Tendenz, Lockdowns etc. abzulehnen, weil sie mehr Schäden verursachen als Nutzen stiften, richtig ist.

Das Vertrauen auf die Umfragen ist schon einmal schiefgegangen; die älteren werden sich erinnern.

Insofern: Eine Wiederwahl lag m. E. durchaus mindestens im Bereich des Möglichen. Ohne die Pandemie wohl im Bereich des Wahrscheinlichen.

Freundlicher Gruß,

fedchan

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 501

10.02.2021 13:37
#146 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von fedchan im Beitrag #145
Insofern: Eine Wiederwahl lag m. E. durchaus mindestens im Bereich des Möglichen. Ohne die Pandemie wohl im Bereich des Wahrscheinlichen.


Ohne Zweifel. Aber die Verschwörungs-Theorie (so, wie sie oben beschrieben ist) lautet ja: Die Verschwörer wussten, dass Trump gewinnt. Deswegen haben sie sich verschworen.

Nicht: Es gibt gute Gründe, Trump zu wählen, deswegen könnte er am Ende gewinnen.

Llarian Offline



Beiträge: 5.303

10.02.2021 14:25
#147 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von fedchan im Beitrag #145
Die Wirtschaftsdaten wurden vor Beginn der Pandemie(maßnahmen) als positiv bewertet. Übrigens auch, was die Beschäftigungsquoten von Minderheiten anging.

Positiv zu bewerten ist eine satte Untertreibung. Trump hat die beste Wirtschaftspolitik seit mehr als 50 Jahren zu verantworten. Bis zu Corona waren seine Zahlen der Knaller. Und selbst in Corona sind seine Zahlen weit, weit besser als die der EU-Experten.

Zitat
Den Boom vorher kann man aufgrund der Staatsverschuldung als Strohfeuer negativ bewerten, muss man aber nicht.


Immerhin hat sein Vorgänger, der Heiland, genauso Geld verpulvert wie Konfetti, nur im Unterschied damit eigentlich nur Schaden angerichtet. Seine Wirtschaftszahlen waren mit bescheiden noch harmlos bewertet.

Zitat
Insoweit liegt es auch nicht fern, dass davon ausgegangen wird, dass nach der Pandemieproblematik mit der „alten“ Wirtschaftspolitik die Wirtschaft schnell wieder auf die Beine kommt.


Das ist ja auch das lustige. Biden wird nach der Pandemie Trumps Wirtschaft erben und als seine Leistung verkaufen. Das Leben ist nicht wirklich fair.

Zitat
Bezüglich der Pandemietoten ist auch nicht offenkundig, dass diese dem Präsidenten anzulasten sind.


Ah, doch. Zumindest wenn es Trump ist. Das Deutschland inzwischen mehr "Tote" pro Einwohner hat, wäre auch Trumps schuld, wenn er denn hier regierte. Merkel ist freilich nicht schuld. Und die Toten die ab jetzt kommen, werde auch nicht Bidens Schuld sein. Das macht man, wie es gerade passt. Gerade diese Bewertung, Trump und Corona, zeigt so deutlich das falsche Gesicht der linken Presse. Im Unterschied zu den Vollversagern der EU, allesamt links dominiert, haben vor allem drei Politiker des Westens gegen Corona gearbeitet und Impfstoffe entwickelt und in großen Mengen beschafft. Allesamt "rächts" in deutscher Leseart. Trump, Johnson, Netanjahu. Alle drei mit einer deutlich besseren Bilanz als EU und Konsorten. Und alle drei in Deutschland aufgrund der linken Presse verhasst und alle drei für Corona beschimpft und bespuckt worden. Naja, Netanjahu vielleicht nicht, der ist dann eben anderweitig "böse".

Zitat
Das Vertrauen auf die Umfragen ist schon einmal schiefgegangen; die älteren werden sich erinnern.


Die Umfragen sind schon seit Jahren ein Witz. Die selben Umfragen hatten auch keine 70 Millionen Trump Wähler auf dem Schirm. Wer darauf was gibt, dem ist eh nicht zu helfen.

Zitat
Insofern: Eine Wiederwahl lag m. E. durchaus mindestens im Bereich des Möglichen. Ohne die Pandemie wohl im Bereich des Wahrscheinlichen.


Eher im sicheren. Deswegen war ja der Ton in den USA auch so hysterisch. Deswegen wurde auch eine Pfeife wie Biden zum Kandidaten. Corona war am Ende das Gottesgeschenk, mit dem keiner gerechnet hat.

Florian Offline



Beiträge: 2.869

10.02.2021 16:23
#148 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #147
Zitat von fedchan im Beitrag #145
Die Wirtschaftsdaten wurden vor Beginn der Pandemie(maßnahmen) als positiv bewertet. Übrigens auch, was die Beschäftigungsquoten von Minderheiten anging.

Positiv zu bewerten ist eine satte Untertreibung. Trump hat die beste Wirtschaftspolitik seit mehr als 50 Jahren zu verantworten. Bis zu Corona waren seine Zahlen der Knaller. Und selbst in Corona sind seine Zahlen weit, weit besser als die der EU-Experten.

Zitat
Den Boom vorher kann man aufgrund der Staatsverschuldung als Strohfeuer negativ bewerten, muss man aber nicht.

Immerhin hat sein Vorgänger, der Heiland, genauso Geld verpulvert wie Konfetti, nur im Unterschied damit eigentlich nur Schaden angerichtet. Seine Wirtschaftszahlen waren mit bescheiden noch harmlos bewertet.



Also das ist mir jetzt doch etwas zu schwarz-weiß.

Welche Kennziffern wollen wir denn nehmen? BIP-Wachstum? Arbeitslosequote? Börsenentwicklung?

Nehmen wir mal das BIP-Wachstum:
in den 3 Jahren unter Trump (ohne Corona-Jahr 2020) im Durchschnitt real 2,5% p.a.
in den 7 Jahren unter Obama (ohne das erste Amtsjahr 2009, weil man die damalige Wirtschaftskrise Obama wohl auch nicht ankreiden kann) im Durchschnitt real 2,2% p.a.

Von daher: ja, unter Trump noch einen Tick besser als unter Obama. Aber das sind nur sehr graduelle Unterschiede.
Grundsätzlich war die wirtschaftliche Entwicklung der USA unter beiden Präsidenten ziemlich gut - gerade wenn man sie mit der EU vergleicht.

Die Arbeitslosenquote war unter Trump historisch wirklich SEHR niedrig. Nochmal niedriger als die auch schon recht guten Zahlen unter Obama.
Das ist aber im Prinzip eher eine logische Folge daraus, dass Trumps Amtszeit nach der von Obama war:
Beide haben hintereinander während einer langen Aufschwungphase regiert. Und je länger eine Aufschwungphase dauert, desto niedriger die Arbeitslosenquote.
Und auch hier gilt: die Arbeitslosenzahlen unter Obama waren historisch ebenfalls eher niedrig - und VIEL besser als in der EU.

Gleiches gilt übrigens auch für die Börsenkurse: unter beide Präsidenten gab es beim S&P500 deutliche Zugewinne. Prozentual unter Obama sogar einen Tick mehr als unter Trump: Obama:+150% in 8 Jahren. Trump: +65% in 4 Jahren. Und unter beiden Präsidenten war der Kursanstieg des S&P500 VIEL stärker als beim Eurostoxx (+45% über 12 Jahre)

So oder so: Kennziffern wie Wirtschaftswachstum oder Börsenkurse sind ein schwieriger Gradmesser zur Beurteilung der Wirtschaftspolitik.
Die Politik bestimmt Rahmenbedingungen und beeinflusst damit das langfristige Wachstumspotenzial einer Volkswirtschaft.
Auch bei guten Rahmenbedingungen kann ein Land aber in eine Rezession rutschen und umgekehrt.
Merkel hat die Rahmenbedingungen in Deutschland zum Beispiel deutlich verschlechtert. Trotzdem sind Indikatoren wie Beschäftigung oder Wirtschaftswachstum in ihrer Amtszeit relativ gut gewesen. Die Folgen werden wir erst unter ihren Nachfolgern so richtig spüren

Martin Offline



Beiträge: 3.575

10.02.2021 16:31
#149 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #144
Das würde mich interessieren: warum gingen die davon aus? Trump hatte immer negative Umfrage-Werte. Auch von ihm zugeneigten Instituten. Seine Republikaner haben die meisten Wahlen seit 2016 verloren, die "Midterms" haben sie die Mehrheit im Representantenhaus gekostet. Er war Präsident in einer Pandemie in der in Amerika hundertausende gestorben sind, seine Wirtschaftsdaten sind objektiv schlecht, die Arbeitslosigkeit hoch, die Schulden riesig.

Warum sollte man davon ausgehen, dass Trump wiedergewählt wird? Warum ist das die plausiblere Erklärung gegenüber der, dass Trump eben ein schlechter Präsident war?


Zuerst war Trumps zu erwartender Erfolg die Prämisse lt. Time, wie diese Leute zu ihren Voraussagen kamen kann ich nicht kommentieren. Aber Biden saß im Keller, und Trump sprach vor voller 'Tribüne' Das betrachte ich als objektivere Zeichen, als Umfragen. Das war schon im Wahlkampf gegen Hillary so. Und Facebook, Twitter & Co. kannten die Stimmungslage mit Sicherheit gut. Wenn es aber eine verschwörerische Kooperation der Medien gab, dann haben diese mit Sicherheit Trump nicht offiziell vorne sehen wollen - das hätte auch ganz schlecht zum späteren Ergebnis gepasst.

Gruß
Martin

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 501

10.02.2021 18:52
#150 RE: Wahl in den USA Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #149

Zuerst war Trumps zu erwartender Erfolg die Prämisse lt. Time, wie diese Leute zu ihren Voraussagen kamen kann ich nicht kommentieren.


Naja, das sagt der Artikel ja, indem er den Grund nennt, warum Trump verloren hat:

"an extraordinary shadow effort dedicated not to winning the vote but to ensuring it would be free and fair, credible and uncorrupted."

DAS sagt der Artikel, dass die Verschwörung nicht darin bestand, die Wahl zu gewinnen. Sondern, dass sie "free and fair, credible and uncorrupted." waren.

Aber Sie haben ja auch eine andere Antwort gegeben, dass Trump vor voller Tribüne sprache während Biden im Keller saß.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz