Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 148 Antworten
und wurde 8.610 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Nobster Offline




Beiträge: 291

23.04.2021 09:31
#26 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Eierkopp im Beitrag #25

Ist doch nur konsequent. Angeblich begünstigt ja auch starker Vitamin D Mangel schwere Verläufe und die Solarien sind ebenfalls zu.

Angeblich hilft ja auch ein heißes Bad. Das kann man ja machen.

Emulgator Offline



Beiträge: 2.856

24.04.2021 14:06
#27 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Nobster im Beitrag #26
Zitat von Eierkopp im Beitrag #25

Ist doch nur konsequent. Angeblich begünstigt ja auch starker Vitamin D Mangel schwere Verläufe und die Solarien sind ebenfalls zu.

Angeblich hilft ja auch ein heißes Bad. Das kann man ja machen.
Nein, die Therme ist ja ebenfalls geschlossen. Non habeo Badewannam in domo meo.

alpha_beta Online



Beiträge: 128

24.04.2021 16:35
#28 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

In den Philippinen muss man ein Gesichts-schild tragen, zusätzlich zur Maske. Kein Scherz.


[EDIT]
Hier war ein Bild hochgeladen, dass ich aufgrund möglicher Urheberrechtsverletzungen nicht stehen lassen kann. Ich bitte ALLE Zimmerleute explizit auf das Hochladen von nicht eigenen Aufnahmen oder solchen, die klar als CC lizensiert sind, zu verzichten.
Llarian -als Moderator
[TIDE]


Wenn Lauterbach oder Merkel das erfahren, gibts direkt die nächsten Nachschärfungen. Vielleicht auch die Zwei-Tüten-Atmung einführen?

https://www.youtube.com/watch?v=baYwUWYyo48

Inzidenz > 150: Maske + Gesichtsschild
Inzidenz > 200: Zwei-Tüten-Atmung in geschlossenen Räumen
Inzidenz > 300: Zwei-Tüten-Atmung drinnen und draußen

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.116

24.04.2021 19:23
#29 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von alpha_beta im Beitrag #28
In den Philippinen muss man ein Gesichts-schild tragen, zusätzlich zur Maske. Kein Scherz.


Die Frage ist, wie viele Leute das machen. Und wie lange.

Ich habe selbst einige Jahre in Südostasien gelebt, und meine Erfahrung dort war: Die Vorschriften in den Ländern dort sind nicht intelligenter als hierzulande. Meist sogar wesentlich dümmer. Der entscheidende Unterschied ist, dass sie dort eben nicht, oder zumindest nicht so rigoros durchgesetzt werden wie im deutschen Untertanenland, in dem Recht und Gesetz auch dann noch befolgt werden, wenn es Vorschriften gibt die sich gegenseitig ausschließen.

In Südostasien dient das alles in erster Linie dem schönen Schein und dem politischen Image. Wenn es irgendein Problem gibt, denkt sich die Politik ein Verbot aus, welches dann medienwirksam durchgesetzt wird, und in zwei Wochen interessiert sich kein Mensch mehr dafür. Alles nur für die Kameras. Das ist nebenbei bemerkt selbst in Singapur der Fall: Was man nicht direkt sieht, interessiert keinen (anders formuliert: man darf nicht so doof sein, sich erwischen zu lassen).

Werde nachher mal meinen ehemaligen Arbeitskollegen aus Manila auf Facebook anschreiben und Fragen, wie oft er schon den Gesichtsschild getragen hat.

Martin Offline



Beiträge: 4.129

24.04.2021 20:06
#30 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #29
Zitat von alpha_beta im Beitrag #28
In den Philippinen muss man ein Gesichts-schild tragen, zusätzlich zur Maske. Kein Scherz.


Die Frage ist, wie viele Leute das machen. Und wie lange.
Daniele Ganser dazu: https://www.youtube.com/watch?v=xcjMUVrsBVg ab Min 16.30 . Klar, kann man daraus nicht beurteilen, wie lange der beschriebene Zustand so anhält.

Gruß
Martin

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.116

24.04.2021 21:42
#31 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Das Thema wäre m.E. übrigens einen eigenen Exkurs wert, bei dem mich auch die Meinung der Zimmerleute interessieren würde.

Ich denke es gibt in jedem Land (kulturelle Unterschiede mal versucht auszublenden) einen indirekt prortionalen Zusammenhang zwischen dem Grad des Wahnsinns der Gesetzgebung und dem Grad des Willes der Bevölkerung, die Gesetze noch zu befolgen. Und nicht nur der Bevölkerung, auch der Gesetzeshüter, denn Polizisten sind zunächst auch Bürger. Die dann die Abweichung des Volkes Willen vom politischen Willen ggfs. dazu nutzen, sich mit Schmiergeldern die Taschen vollzustopfen.

In Thailand gibt es seit vielen Jahren Verbote, die die Bevölkerung nicht mitträgt, die nur aus Imagegründen von den jeweiligen Regierungen initiiert wurden. Das beste Beispiel wäre das Prostitutionsverbot, welches einzig und alleine den Sinn hatte, das Landesimage als Ziel für Sex- und Sauftouristen loszuwerden. Was der durchschnittliche Westler nicht weiss, ist dass Prostitution in der Gesellschaft schon seit Jahrhunderten verankert ist und geschätzt 95% der Prostituierten keine ausländischen, sondern einheimische Kunden haben. Das passiert dann nicht im Bling-Bling-Viertel von Pattaya, direkt neben dem Strand, sondern in allen Wohngebieten des Landes in den Karaoke-Bars.

Und schon ist das Prostitutionsverbot gescheitert: Dieses Gesetz will niemand haben, die Polizei nützt es höchstens um sich nach Feierabend zu bereichern (dückt nach meiner Erfahrung in den meisten Fällen aber auch nur eine Auge zu, weil sie wissen dass sie hier die eigene Bevölkerung bekämpfen müssten; sehr viele Polizisten dort sind in erster Linie Nationalisten, und kümmern sich nur in zweiter Linie um ihr Bankkonto), aber das "Problem" ist damit nur aus Sicht des primitiven Blickes von Aussen gelöst.

Um mal den Weg zurück nach Deuschland zu finden:
Wir sind es gewohnt, uns an Recht und Gesetz zu halten. Das mag mit der totalitären Vergangenheit zu tun haben, aber seit dem Krieg auch damit, dass die Politik sehr darauf bedacht war, den Bürgern ihren Spaß nicht zu verderben. Das war die alte Bonner Republik mit zwei Volksparteien, die intern schon versucht haben Kompromisse zu finden, die man dann dem Medianwähler anbieten kann.

Das hat sich jetzt, mit den Grünen Bekloppten (inkl. der Merkel), allerdings geändert. Und die Frage, die ich mir stelle ist, ob es in diesem neuen Politikumfeld nicht besser wäre, den illegalen Weg zu gehen. Oder auch, ob der sich nicht irgendwann von selbst durchsetzen wird, wenn weiterhin Gesetze am Bürgerwillen und Menschenverstand vorbei gemacht werden.

Aber das nur am Rande, ich wollte den Verfettungs-Thread nicht kapern...

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.116

24.04.2021 23:42
#32 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

@Llarian

um noch mal auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen:

Ich habe heute einen Freund mit zwei kleinen Töchtern explizit gefragt, ob er denkt, dass seine Kinder durch den Lockdown in irgendeiner Form in ihrer Entwicklung behindert werden. Er hat kurz darüber nachgedacht, und das dann verneint. Vermutlich deshalb, weil die Töchter zu jung sind ("die freuen sich eher über den Zirkus, dass sie mal einen Monat in die Krippe oder Schule gehen dürfen, den nächsten Monat dann nicht und von Zuhause unterrichtet werden sollen"). Und mit Freunden treffen sie sich in ihrer Wohngegend sowieso, auch ohne das explizite Einverständnis der Eltern (geschweige denn der Exekutive). Da klingelt dann die Kleine von nebenan um 7am an der Tür, die Tochter macht auf und sie gehen raus und spielen.

Die toben dann draussen im Wohnviertel alleine rum, bis sie müde oder hungrig sind.

Aber das ist dann eben auch nur eine Altersfrage. Wenn die Kinder älter werden, dann reicht das vermutlich nicht mehr.

Llarian Offline



Beiträge: 7.027

25.04.2021 00:55
#33 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #32
@Llarian

um noch mal auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen:

Ich habe heute einen Freund mit zwei kleinen Töchtern explizit gefragt, ob er denkt, dass seine Kinder durch den Lockdown in irgendeiner Form in ihrer Entwicklung behindert werden. Er hat kurz darüber nachgedacht, und das dann verneint. Vermutlich deshalb, weil die Töchter zu jung sind ("die freuen sich eher über den Zirkus, dass sie mal einen Monat in die Krippe oder Schule gehen dürfen, den nächsten Monat dann nicht und von Zuhause unterrichtet werden sollen"). Und mit Freunden treffen sie sich in ihrer Wohngegend sowieso, auch ohne das explizite Einverständnis der Eltern (geschweige denn der Exekutive). Da klingelt dann die Kleine von nebenan um 7am an der Tür, die Tochter macht auf und sie gehen raus und spielen.

Die toben dann draussen im Wohnviertel alleine rum, bis sie müde oder hungrig sind.

Aber das ist dann eben auch nur eine Altersfrage. Wenn die Kinder älter werden, dann reicht das vermutlich nicht mehr.

Ich glaube es ist nicht nur eine Altersfrage, es ist auch eine Typen-Frage und Ortsfrage. Als ich 10 Jahre alt war, und wir Ferien hatten, bin ich morgens los, mit meinen Freunden in den Wald und war bis acht Uhr abends nicht gesehen (mit einer kurzen Unterbrechung zum Mittagessen). Wenn Lockdown wäre, hätte uns das schlicht nicht gejuckt, da wo wir waren, war ohnehin kein Mensch, um uns was von Masken zu erzählen. Das war zum einen deshalb möglich, weil ich gerne draussen war UND in einer kleinen Stadt gelebt habe. Wenn die Kinder dagegen aus Berlin stammen, keinen Wald vor der Tür haben, dann sieht die Welt anders aus. Wenn Kinder älter sind, erst recht.

Aber gehen wir mal auf den Begriff der Entwicklung ein. Die Tochter eines Kollegen geht derzeit in die dritte Klasse. Und in dieser Klasse hat sich jetzt ein Kreis von Eltern gebildet, deren Kinder allesamt wohl eine Klassenstufe zurück gehen werden, weil die Kinder dem Lernplan hoffnungslos hinterher hängen. Das sind 8 Kinder. Von nicht ganz 30, mithin fast ein Drittel der Klasse. Und das sind auch nur die Eltern, die ein Problembewusstsein haben und schon die Konsequenzen gezogen haben. Ich würde mich keinesfalls wundern (kann es aber zugegebenermaßen noch nicht belegen), dass es am Ende fast die halbe Stufe sein wird. Das ist eine Katastrophe. Schlicht und einfach. Das, was die Schule da als "Unterricht" aufbietet ist ein fertiger Witz. Meine Kinder kommen vor allem deshalb "mit", weil wir Eltern sie unterrichten. Da, wo das nicht geleistet werden kann (aus welchen Gründen auch immer) fallen die Kinder zurück. Deutlich. Unabhängig von der Frage, dass ich nicht der Meinung bin, dass ich dem Staat pro Jahr ein paar zehntausend Euro überlassen muss, und TROTZDEM am Ende meine Kinder selber unterrichten sollte. Nächstes Beispiel: Meine Kinder können schwimmen. Und das ist ein Glück. Denn jüngst hat uns die Schule mitgeteilt, dass nicht nur der Schwimmunterricht, der im lezten Jahr ausgefallen ist, aus "organisatorischen" Gründen nicht nachgeholt werden kann, nein, aller Voraussicht nach wird es auch in diesem Jahr keinen geben. Der auch nicht nachgeholt wird. Ist das eine Entwicklungsverzögerung? Für meine Kinder nicht, die können schon schwimmen. Sind aber dummerweise nicht der Regelfall. Laut DLRG kann jedes zweite Grundschulkind nicht oder nicht richtig schwimmen. Etwa 25 davon ertrinken pro Jahr. Wieviel werden es wohl werden, wenn immer weniger Kinder schwimmen können? Und wie viele werden sich gar nicht erst ans Wasser trauen? Das sind alles so "Kleinigkeiten". Und nicht jede mag auf jeden zutreffen. Am Ende ist es aber ein ziemlicher Ball. Und was mich wirklich am meisten aufregt, wütend macht und anfrisst, ist, dass das keinen juckt. Das ist ein Problem der Eltern. Als sich unsere Bundestruse mit ihrem Hampelmann fürs Grobe Gedanken gemacht hat, dann haben die an alles gedacht, was den Staat am Laufen hält. Wir dürfen brav arbeiten (ohne Steuern läufts wohl nicht), wir dürfen uns ernähren, wir dürfen sogar wieder zum Friseur. Aber Kinder spielen keine Rolle. In den ganzen Überlegungen, wie man den R-Faktor senken kann, wie man dies und jenes erreicht, spielt der Preis, der bezahlt wird, überhaupt keine Rolle. Was wir als Gesellschaft unseren Kindern antun ist dermaßen unter aller Sau, dass mir tatsächlich die passenden Worte fehlen. Wie sich eine Gesellschaft an ihren Kindern vergreifen kann, ist mir unbegreiflich.

Wenn ich mir erlaube mal etwas sehr dick aufzutragen: Zur Zeit der Titanic hiess es "Frauen und Kinder zuerst". Und das wurde auch gelebt, mit der Konsequenz, dass die meisten Toten (weit überproportional) Männer waren (von den Männern überlebte nur jeder vierte, während jedes zweite Kind überlebte und nur eine von vier Frauen ertrank). Das war damals normal und -ehrlich gesagt- auch richtig so. Heute scheint das nicht mehr zu gelten. Ernsthaft. Heute spielt die Zukunft unserer Kinder keine Rolle mehr, wenn die Alten Angst haben. Wir wollen Kinder mit einem Impfstoff behandeln, der ihnen durchaus deutlich schaden kann, aber nahezu keinen Nutzen bringt, weil die Alten Angst haben. Das ist schlicht skandalös. Oder eben auch nicht. Es ist heute eben kein Skandal mehr. Wir pfeifen auf die Zukunft unserer Kinder, weil "wir" Angst haben. Was sind wir eigentlich für eine armseelige Gesellschaft geworden?

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.116

25.04.2021 02:17
#34 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #33
Wenn ich mir erlaube mal etwas sehr dick aufzutragen: Zur Zeit der Titanic hiess es "Frauen und Kinder zuerst". Und das wurde auch gelebt, mit der Konsequenz, dass die meisten Toten (weit überproportional) Männer waren (von den Männern überlebte nur jeder vierte, während jedes zweite Kind überlebte und nur eine von vier Frauen ertrank). Das war damals normal und -ehrlich gesagt- auch richtig so. Heute scheint das nicht mehr zu gelten.


Der Vergleich passt glaube ich überhaupt nicht. Wenn heute die Titanic nochmal untergeht, werden die Männer ihre Frauen und Kinder trotzdem zuerst in die Boote setzen, unabhängig von sozialem Stand, Nationalität oder Glauben.

Das ist aber nicht vergleichbar mit einer Situation, in der die Titanic in New York anlegt, dort eine Pandemie tobt und die Regierung allen Neuankömmlingen sagt "keine Sorge, wir kümmern uns um euch, alle gleich". Das ist die deutsche Staats-Illusion: Alle sind versorgt, und keiner muss dafür bezahlen. Das tatsächliche Verhalten Alter ggü ihren Kindern oder vor Allem Enkeln ist doch ein ganz anderes: Da tut man alles, um Schaden abzuwenden. Sobald das aber verstaatlicht und entpersonalisiert ist, kümmert sich jeder Alte nur noch um sich selbst. Angefangen bei den Wahlen.

Llarian Offline



Beiträge: 7.027

25.04.2021 03:17
#35 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #34
Der Vergleich passt glaube ich überhaupt nicht. Wenn heute die Titanic nochmal untergeht, werden die Männer ihre Frauen und Kinder trotzdem zuerst in die Boote setzen, unabhängig von sozialem Stand, Nationalität oder Glauben.

Ihre. Und das ist der interessante Punkt. Aber auch nur ihre. Haben die Männer und Frauen dagegen keine eigenen Kinder, setzten sie sich selber zuerst da rein. Und das ist ein essentieller Unterschied. Wir leben in einer völlig überalterten Gesellschaft. Und viele, beispielsweise auch die Bundestruse und locker ihr halbes Kabinett, haben keine Kinder. Und deshalb interessieren sie Kinder auch nicht, die wollen sich allenfalls selbst über die Zeit retten. Und das ist, glaube ich, schon ein deutlicher Unterschied zu früheren Zeiten. In früheren Zeiten hätte es auch bei Leuten, die keine Kinder haben, keinen großen Zweifel am "Kinder zuerst" gegeben. Einfach durch den Gruppenzwang. Heute aber in einer Zeit, wo Kinder eher die Ausnahme als die Regel werden, gilt ein solcher Zwang nicht mehr und die Leute lassen sprichwörtlich die Sau raus.

Ich habe es oft genug erlebt, dass sich Leute, insbesondere einer bestimmten Altersgruppe, liebend gerne über Verhalten und Lärm von Kindern beschweren. Einfach weil das in ihrem Leben nicht vorkommt. Nicht wichtig ist (ich frage mich dann immer, wie die wohl groß geworden sind). Wir haben schon eine deutliche Verschiebung von Prioritäten und auch Moral. Und ich habe es bei etlichen politischen Entscheidungen, auch und gerade im kommunalen Bereich, erlebt, dass wenn Interessen von Kindern gegen Ältere abgewogen werden (beispielsweise beim Bau von Altenheimen oder Schulen) die Kinder fast immer den Kürzeren ziehen. Oder simpel: Kinder können nicht wählen.

Zitat
Sobald das aber verstaatlicht und entpersonalisiert ist, kümmert sich jeder Alte nur noch um sich selbst. Angefangen bei den Wahlen.


Genau in der Situation sind wir aber bereits. Denn bald die Hälfte hat eben keine Kinder mehr, bzw. sind aus verschiedenen Gründen nicht mehr daran beteiligt.

Frank2000 Offline




Beiträge: 3.334

25.04.2021 09:00
#36 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #35


Und ich habe es bei etlichen politischen Entscheidungen, auch und gerade im kommunalen Bereich, erlebt, dass wenn Interessen von Kindern gegen Ältere abgewogen werden (beispielsweise beim Bau von Altenheimen oder Schulen) die Kinder fast immer den Kürzeren ziehen.



Wir erleben, dass Menschen immer offener ihren persönlichen GLAUBEN durchsetzen können. Ohne Korrektiv, ohne Ausgleich, ohne Scham.

Wie Du richtig beschrieben hast, Llarian, und eigentlich auch jeder halbwegs intelligente Mensch zugibt, ist bei Corona eine in besonderem Maß asymmetrische Verteilung von Nutzen und Kosten vorhanden:
Kinder und Jugendliche tragen weit überdurchschnittlich die Kosten, haben aber (da sie nur minimal von Corona bedroht sind), kaum Nutzen davon.

Reitschuster.de berichtet jetzt von diesem Urteil eines Amtsgerichts:
https://reitschuster.de/post/schock-besc...hter-verhaengt/
"....hatte eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern Gleiches beim Amtsgericht Leipzig angeregt. Ihre Kinder litten unter der Maske und eines bekam Ausschläge.
...
Hier beging das Gericht absichtlich rechtliche Fehler, um die alleinerziehende Mutter mit gigantischen Gerichtskosten unter Druck zu setzen, die sie wie die meisten alleinerziehenden Mütter im Leben nicht bezahlen könnte.
....
Zudem kündigte das Gericht an, von Amts wegen umgekehrt ein Verfahren gegen die Mutter einzuleiten, die nach Ansicht des Gerichts nicht in der Lage sei, für das Kindeswohl richtige Erziehungsentscheidungen zu treffen – weil sie ihre Kinder ohne Masken zur Schule gehen lassen wollte.
...
Nach Auffassung der Mutter laufen die Kinder besser ohne Gesichtsmaske herum, die nach Auffassung des Gerichts dagegen im Interesse des Kindeswohls unverzichtbar ist.
...
Egal, wie man aber über diese Fragen denkt: § 1666 BGB verschafft dem Familienrichter den Hebel, seine Ansicht über die Ansicht der Mutter zu stellen."

Das ist eine Vorgehensweise des Amtsrichters, bei dem einem wirklich die Worte fehlen.

Dass Kinder und Jugendliche beeinträchtigt werden, um die "Allgemeinheit" zu schützen (= Treue CDU-Wähler über 70) ist ha irgendwie noch nachvollziehbar. Ethisch bedenklich, aber eben nachvollziehbar.

Aber einen Paragraphen zum Schutz des Kindswohls (!!!!!!!) zu nutzen und dabei die Fakten auf den Kopf zu stellen, dass ist fa.... Ach, ich will das Wort nicht schon wieder verwenden, es mag ja auch keiner, wenn ich zu oft betone, dass der König nackt ist.

Mag mag zum Lockdown, Maskentragen und Corona stehen, wie man will. Aber das SACHLICH die Corona-Maßnahmen bei Kindern (!!!!!!) mehr Kosten als Nutzen haben ist doch unbestreitbar.

Jetzt einer Mutter mit (Teil)entzug der elterlichen Rechte zu drohen auf der Basis eines Gesetzes, der eben exakt zum Schutz von Kindern gedacht ist....

Was kommt eigentlich als nächstes? AfD-Mitglieder die Kinder wegnehmen, weil die "charakterlich ungeeignet" seien, Kinder zu erziehen?

Wir stehen mit mehr als einem Bein im Unrechtsstaat und die Linken sehen den Balken im eigenen Auge nicht. Links-sein ist eine radikale Religion dieser Tage, ein Freifahrtschein für Intoleranz, Mobbing, Demagogie, Denunzierung und Arroganz.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg

hubersn Offline



Beiträge: 1.342

25.04.2021 21:13
#37 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #22

Dann fragen wir doch den größten Experten. Der bekannteste, meistzitierte (mit Abstand) Epidemiologe der Welt heißt John Ioannidis. Stanford, mit allem drum und dran. Nahezu 400 Publikationen, davon etliche öfter zitiert, als andere Wissenschaftler in ihrer ganzen Karriere mit allen ihren Arbeiten zitiert werden. Die Koryphäe schlechthin.



Und trotzdem hat diese Koryphäe zu Anfang der Pandemie eine geradezu dramatische Fehleinschätzung geliefert. Sie können das gerne nachrecherchieren, er lag mit der prognostizierten Opferzahl nicht nur in den USA katastrophal zu niedrig.

Zitat

Er ist nicht nur der Meinung, dass die Lockdowns sinnlos, wenn nicht kontraproduktiv sind, was die Verbreitung des Virus angeht,



Allerdings kam er selbst in einem neulich publizierten Paper "Assessing mandatory stay‐at‐home and business closure effects on the spread of COVID‐19" (er war nicht Hauptautor) zu dem Ergebnis, dass ein Lockdown (zusätzlich zu schon vorhandenen Maßnahmen nach Art der Schweden) schon mal die weitere Ausbreitung von SARS-CoV-2 um nicht weniger als 30% verringern kann.

Nun kann man trotzdem der Meinung sein, dass Lockdowns scheiße sind, und ich würde da zustimmen. Dasselbe Paper stellt fest, dass Südkorea ohne Lockdown sehr gut gefahren ist. Stimmt, weil die viele andere Maßnahmen getroffen haben. Dummerweise sagt Ioannidis aber nicht, wie er es sich in einer westlichen Demokratie inmitten der EU ohne Abriegelung der Grenzen, mit höchstwichtigem Datenschutz, mit eher undisziplinierter Bevölkerung, eine Eindämmung der Pandemie ohne Lockdown so vorstellt.

Zitat

er gibt ebenso die statistische Fallsterblichkeit mit 0,15% an.



Das tat er in einem Paper, wo weltweit einzelne Studien, die laut deren Autoren nicht als repräsentativ für das ganze Land genommen werden können, zu einem IFR unter Annahme einer Dunkelziffer zusammengemanscht wurden. Aus Deutschland dabei: Heinsberg (ohne die nachträglichen zwei Toten nach Studienende, die ja gerne vergessen werden) und Marburg. Wenn er in anderen Teilen der Welt auch so gearbeitet hat...nun ja.

Übrigens folgt selbst nach der Ioannidis-Mathematik keineswegs, dass in Deutschland deshalb die Fallsterblichkeit auch "nur" bei 0,15% liegen würde. Denn bekanntlich hängt diese ziemlich eng mit dem Altersdurchschnitt der Bevölkerung zusammen. Und siehe da, korrigiert man das entsprechend, landet man plötzlich bei den altbekannten 0,8% - 1%, sofern das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Und aufgrund der fehlenden Hintergrundimmunität nebst fehlendem Impfschutz hätte man durchaus mit 60 Millionen Infizierter rechnen müssen.

Zitat

Was einer Grippe entspricht.



Die letzte schlimme Grippewelle - ohne jegliche Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen - seit 30 Jahren, 2017/2018, erwischte schätzungsweise (das ist die entsprechende Zahl, die dem Ioannidis-SARS-CoV-2-IFR zugrunde liegt) 10 Millionen Menschen in Deutschland. Davon starben laborbestätigt knapp 2000 Menschen an oder mit diesem Grippevirus. Bitte nochmal nachrechnen.

Zitat

Aber wir können natürlich auch auf Drosten hören, der bei all seinen Prognosen zur Schweinegrippe gnadenlos daneben lag,



Er lag bei der Schweinegrippe und sicher auch bei seinen Warnungen bei SARS-CoV-1 und MERS daneben. Bei SARS-CoV-2 hingegen richtig. Ioannidis hingegen lag bei SARS-CoV-2 daneben, wie es bei den anderen Erregern aussieht, weiß ich nicht. Welchem Experten vertrauen wir da?

Zitat

Kosten in Millionenhöhe für nichts verursacht hat, dessen ganze Existenz von der Gefährlichkeit von Corona abhängt.



Klar, die ganzen Intensivstationen, nur Simulanten. Und die Toten - wären eh gestorben. Gut, vielleicht erst in 10 Jahren, aber alt waren sie auf jeden Fall. Oder zumindest vorerkrankt. Ist das immer noch Ihre Argumentation?

Zitat

Oder wir können auf Karl Lauterbach hören, einen Hinterbänkler, der selbst in seiner eigenen Partei als Witzfigur gehandelt wurde, dessen Forderung von vor zwei Jahren heute verheerend in ihrer Auswirkung wären, und der immer mehr Sonne auf dem Angesicht spürt, je mehr er von Talkshow zu Talkshow reist, wo die Leute wohlig seine Panikmache genießen.



Ich kann Lauterbach überhaupt nicht leiden. Und er hat zu verschiedenen Themen schon eine Menge Unsinn gesagt. Und ich halte ihn auch für eine Witzfigur. Allerdings muss man konstatieren, dass beispielsweise seine Prognosen zur kommenden zweiten Welle im Herbst am Ende des ersten Lockdowns im Mai 2020 ziemlich gut lagen.

Und man muss auch sagen, dass die Politik überhaupt nicht so hart gehandelt hat, wie Lauterbach es forderte und fordert. Tatsächlich wäre das Modell Lauterbach - früher, harter, kurzer Lockdown - eventuell sogar deutlich preiswerter gekommen, wie das Beispiel von Norwegen und Finnland zeigt. Und den entscheidenden gravierenden Fehler der Bundesregierung, das vollständige Versagen bei der Impfkampagne, will ich ihm auch nicht in die Schuhe schieben.

Zitat

Es ist prinzipiell ein guter Ansatz auf Experten zu hören, aber vielleicht auch mal zu überlegen, dass diese Experten auch ein Interesse daran haben den Paniklevel oben zu halten. Etliche dieser Experten haben nahezu alles zu verlieren, wenn sich das Virus als harmlos herausstellt.



Dass dieses Virus sich als harmlos herausstellt, das können wir nun wirklich komplett ausschließen.

Hat es Drosten eigentlich karrieretechnisch geschadet, dass er bei der Schweinegrippe falsch lag? Irgendwie ist Ihre Argumentation nicht mal im Ansatz schlüssig.

Zitat

Versetzen Sie sich mal in die Rolle von Christian Drosten. Sie haben eine beachtliche wissenschaftliche Karriere hinter sich, aber Sie sind am Hochpunkt angekommen. Als Sie das letzte mal vor der Katastrophe warnten, haben Sie sich geirrt. Das war schon doof. Jetzt warnen Sie wieder. Und plötzlich ... hört man Ihnen zu. Aber man hört Ihnen nicht nur zu. Man handelt auch so. Die ganze Republik hört Ihnen plötzlich zu. Von einem geachteten Institutsleiter sind Sie plötzlich der Chefvirologe des Landes geworden, und das in einer Pandemie. Ihr Wort steht plötzlich auf einem Level mit dem der höchsten Regierungsvertreter. Ihre Bekanntheit explodiert, ihre Vorträge werden von hunderttausenden gehört. Was meinen Sie was das mit dem Ego eines Menschen macht? Und dann stellt sich heraus, dass Sie völlig daneben lagen. Übertrieben haben. Und Ihnen droht die ernsthafte Gefahr als die größte Kassandra des Landes enttarnt zu werden. Sie verlieren nicht nur ihre Bekanntheit, Sie sehen sich auch mit dem Vorwurf der Inkompetenz konfrontiert, mit dem Vorwurf das ganze Land ins Unglück gestürzt zu haben. Glauben Sie ernsthaft, Sie könnten(!) auch nur einen Millimeter von ihrer Position abweichen? Das erklärt auch die für einen Wissenschaftler völlig inakzeptable Kollegenbeschimpfung durch Drosten, der Kritiker als "Pseudowissenschaftler" zu verunglimpfen suchte. Der Mann steht mit dem Rücken zur Wand. Er MUSS das Narrativ aufrecht erhalten, egal ob seine Reputation oder Integrität dabei drauf geht. Die wäre im anderen Falle auch hin. Der befindet sich in einer massiven Abwehrschlacht. Und das sind dann die Experten, auf die "wir" hören sollen.



Drosten hat gegen verschiedene andere Wissenschaftler in der Tat ziemlich ausgeteilt. Aber m.E. teils zu Recht, weil seit März letzten Jahres wirklich viele seiner Kollegen scheinbar völlig von Sinnen sind - anders ist die Unzahl an Witz-Papers kaum erklärbar. Oder auch gerne die Überinterpretation von wackeligen Studienergebnissen.

Wäre das Virus harmlos, man hätte nicht auf Drosten gehört. Er hatte aber Recht. Deshalb hat die Politik - teilweise - auf ihn gehört. Und welchen Grund sollte er haben, von seiner Position abzuweichen? Alle Fakten sprechen dafür, dass er richtig liegt. Die Idee, hier würde aufgrund von Drostens Empfehlungen eine Pseudo-Panik aufrechterhalten ist wirklich komplett absurd. Menschen erkranken, Menschen liegen auf Intensivstationen, Menschen sterben. Deshalb haben wir Maßnahmen (über deren Ausgestaltung man sicher diskutieren kann). Hätten wir keine Maßnahmen, würde das Gesundheitssystem zusammenbrechen - schon jetzt unterbleiben ja Behandlungen, weil die Kapazitäten für die COVID-19-Patienten gebraucht werden. Ich empfehle dringend, auf alle Tätigkeiten zu verzichten, die einen Intensivstationsaufenthalt nach sich ziehen könnte. Das nächste Unfallopfer wird es danken. Wir können wirklich froh sein, dass die Impfstoffe so außergewöhnlich gut wirken, sonst wären die Todeszahlen auch schon wieder durch die Decke gegangen.

Die Statistik zeigt für die Vielimpferländer UK und Israel: die Pandemie ist (dort) vorbei. Hoffen wir, dass keine dämliche Mutation dazwischenkommt.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

hubersn Offline



Beiträge: 1.342

25.04.2021 21:53
#38 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #36

Mag mag zum Lockdown, Maskentragen und Corona stehen, wie man will. Aber das SACHLICH die Corona-Maßnahmen bei Kindern (!!!!!!) mehr Kosten als Nutzen haben ist doch unbestreitbar.



Warum sollte das unbestreitbar sein? Mehr Erkrankungen und mehr Todesfälle bedeuten höhere Kosten für alle, und damit höhere Steuern für die Zukunft. Frühzeitiges Ableben oder schwere Erkrankung von Eltern und Großeltern verursacht immenses Leid für Kinder und Jugendliche. Die Staaten, die vernünftige Maßnahmen gegen SARS-CoV-2 getroffen haben (in Europa sind das Norwegen und Finnland) stehen sowohl was die Todeszahlen angeht als auch was die Freiheiten der Bevölkerung angeht als auch was die wirtschaftliche Entwicklung angeht am besten da.

Die Kinder und Jugendlichen leiden halt dummerweise unter der kompletten Unfähigkeit von Politikern und ihren Wählern der letzten 30 Jahre. Mit einer vernünftigen Bildungspolitik, mit einer vernünftigen Digitalisierung, wäre so etwas wie "Fernunterricht" längst völlig unproblematisch. Wenn man das richtig anstellt, entsteht dabei deutlich besserer Unterricht als es Präsenzunterricht mit weitgehend unfähigen Lehrern jemals leisten könnte.

Zum Artikel bei Reitschuster: ich habe keine Lust mehr, jeder komischen Story hinterherzurecherchieren, deshalb will ich das zu diesem Gerichtsurteil von Leipzig auch nicht länger als fünf Minuten tun. Diese Mutter hat wohl versucht, im Namen aller Schulkinder an den Schulen ihrer Kinder zu klagen, und der Richter hat das zum Anlass genommen, den Streitwert entsprechend dieser Klage festzulegen - so kommt die hohe Summe zustande.

Die Idee, dass heutzutage irgendwo in einem Medium - egal ob Reitschuster, Tichy, die Achse des Guten, FAZ, TAZ, ScienceFiles oder ARD - mehr als eine einseitige Sicht der Dinge beschrieben wird, ist niedlich. Und das nervt mich bei der ganzen Pandemiegrütze am allermeisten.

Zitat von Frank2000 im Beitrag #36
Dass Kinder und Jugendliche beeinträchtigt werden, um die "Allgemeinheit" zu schützen (= Treue CDU-Wähler über 70) ist ha irgendwie noch nachvollziehbar. Ethisch bedenklich, aber eben nachvollziehbar.


Der IFR für 55-Jährige liegt übrigens bei etwa 0,5%. Die Idee, COVID-19-Erkrankungen wären nur für über-70-jährige relevant, ist abwegig. Und ethisch sehr fragwürdig, hier keine geeigneten Maßnahmen treffen zu wollen, um vermeidbare Erkrankungen zu verhindern. Und ja, als Eltern sollte man in der Lage sein, das seinen Kindern zu erklären.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

hubersn Offline



Beiträge: 1.342

25.04.2021 22:06
#39 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #23
Kleiner Mini-Update:

Nach Untersuchungen der CDC, ist Übergewicht ein deutlicher Risikofaktor für einen schweren Verlauf von Covid 19, insbesondere dem Tod daran:

https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7010e4.htm



Da steht drin: alles unter BMI 35 ist im Bereich eines relativen Risikos von 1,0irgendwas. Also quasi nicht vorhanden. Wirklich signifikant wird es dann bei BMI über 45. BMI 40+ betrifft in Deutschland 1% der Bevölkerung.

Zitat

Aber gut das Mama Merkel eine Ausgangssperre angeordnet hat und die letzten Fitnessbuden jetzt zu schließen haben. Der Bock im Kanzleramt kann dann im Oktober einfache eine rote Ampel auf die Schokolade kleben, dann wird alles gut.



Die durchschnittliche Fitnessbude hat mit einem gesunden BMI nun wirklich gar nichts zu tun. Für die allermeisten Patienten mit sehr hohem BMI ist allerhöchstens Training unter Aufsicht eines Arztes oder Physiotherapeuten zu empfehlen, dazu ein wenig Bewegung an der frischen Luft. Nach meinem Kenntnisstand ist das alles nicht vom Lockdown betroffen.

Auf der einen Seite will man mit der Eigenverantwortung der Bürger argumentieren, dass ein Lockdown ja gar nicht notwendig ist. Auf der anderen Seite traut man den Bürgern nicht mal zu, ein eventuell wegfallendes Training im Fitnessstudio durch Anpassungen bei der Ernährung und Kompensation durch anderweitiges Training zu ersetzen. Das erscheint mir sehr widersprüchlich.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Martin Offline



Beiträge: 4.129

25.04.2021 22:31
#40 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von hubersn im Beitrag #37
Klar, die ganzen Intensivstationen, nur Simulanten. Und die Toten - wären eh gestorben. Gut, vielleicht erst in 10 Jahren, aber alt waren sie auf jeden Fall. Oder zumindest vorerkrankt. Ist das immer noch Ihre Argumentation?
Die Kranken und Toten könnten auch Opfer der seit vielen Monaten dauernden Einsamkeit sein, wobei Corona-ob mit oder ohne-nur der letzte Auslöser war. Dazu Jemand, der den Stand der Medizin zusammengetragen hat - zwei Jahre vor Corona: https://www.youtube.com/watch?v=mUslpbmEiz0

Mir fällt in der Argumentation noch immer die völlige Negierung von Folgen der Maßnahmen auf. Drosten ist ein Fachidiot. Seine Ratschläge versperren den Blick darauf, dass es teils einfache Maßnahmen gibt, sich zu schützen, was eben andere Fachleute empfehlen, die aber wohl niemand hören will. Die Maske im Freien und die Schließung von öffentlichen Parks ist beispielsweise Blödsinn. Ein staatliches Risikomanagement muss ALLE Risiken, auch die der Folgen der staatlichen Maßnahmen einschließen. Dazu ist Drosten der Falsche.

Gestern habe ich wegen der Ausgangssperre kurz vor 21 Uhr jemanden abgeholt. Beim Warten am Straßenrand sehe ich plötzlich eine Gruppe von sechs Jugendlichen auftauchen und zusammen in einem Haus verschwinden. Jede Wette: Die kommen die nächsten acht Stunden von dort nicht mehr heraus, wegen der Ausgangssperre. Die werden dort zusammen über Nacht bleiben. Sonst hätten sie sich vielleicht im Freien getroffen und wären früher nach Hause gegangen. Meine 18-jährige Nichte lässt sich im Übrigen auch nicht zähmen. Aber vielleicht kommt Drosten noch auf die Idee, in jeder Straße einen Scharfschützen zu positionieren. Solchen Leuten traue ich alles zu. Wäre er nämlich ein verantwortungsvoller Mensch, würde er vor dem 'abuse' seines Test warnen.

Gruß
Martin

Llarian Offline



Beiträge: 7.027

25.04.2021 22:43
#41 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #36

Reitschuster.de berichtet jetzt von diesem Urteil eines Amtsgerichts:
https://reitschuster.de/post/schock-besc...hter-verhaengt/


Ich hatte das auch gelesen. Und war leider nicht in der Lage den Vorgang in irgendeiner Form von anderer Quelle zu prüfen, bzw. auch eine andere Sicht des Vorgangs zu finden. Der Vorgang erscheint mit schockierend noch deutlich zu milde beschrieben und erinnert nicht nur an die finstersten Zeiten der DDR, sondern, so er sich so abgespielt hat, repliziert diese Zeiten bis in kleine Details. Und dann fiel mir ein: Ja, warum eigentlich nicht? Sind doch die selben Leute, ist doch das selbe Denken, ist doch der selbe Vorgang? Es ist ja nicht so, dass nach dem Untergang der DDR irgendwo eine "Entsozialisierung" stattgefunden hätte. Da haben am Ende die selben Leute Recht gesprochen, die es auch vorher getan haben. Und haben auch ihren Nachwuchs ausgebildet.

Zitat
Was kommt eigentlich als nächstes? AfD-Mitglieder die Kinder wegnehmen, weil die "charakterlich ungeeignet" seien, Kinder zu erziehen?


Ich weiß, Du meinst das ironisch, aber auch hier: Warum eigentlich nicht? Genau genommen ist das der nächste logische Schritt. Normalerweise wären solche Gedankengänge auf die spinnerte Welt einiger Radikaler ala Kahane und Co. beschränkt. Aber wenn die Corona-Krise, bzw. die staatlichen "Maßnahmen" uns ein gelehrt haben sollten, dann das die Übergriffigkeit des Staates durch Grundrechte, Gesetze oder Richter nicht mehr gestoppt wird. Wir leben in einem übergriffigen Staat und haben keine Institutionen mehr, die noch dagegen vorgehen können oder wollen. Da ist der Entzug von Kindern doch nichts mehr, was man noch als ironische Überspitzung verstehen wollte.

Das ist auch etwas, was die ganzen Corona-Paniker und vor allem ihre Mitläufer nicht begriffen haben: Wer seine Angst als wichtiger begreift als rechtsstaatliche Prinzipien, der dient sich einzig denen an, die den Rechtsstaat schon immer zerstören wollten. Und jetzt haben sie es geschafft. Die BRD ist kaputt. Sie eiert zwar weiter, so wie auch ein platter Reifen weiter eiert, aber sie fährt nur noch auf der Felge. Rechtsstaat kann man nicht mit einem Schnippen wieder herstellen, ist das Prinzip einmal zerstört, ist es für immer zerstört. Selbst wenn sich die Dinge im Sommer normalisieren sollten, wenn Merkel auf das unverdiente Altenteil geschickt wird und wir keinen Bock zum Kanzler bekommen, selbst dann ist der Sündenfall trotzdem passiert. Er lässt sich nicht wieder aus der Geschichte tilgen. Wir haben durch das letzte Jahr aber auch gerade durch die letzte Woche die Zerstörung der Bundesrepublik, wie wir sie kannten, erlebt. Merkel hat, als Corona noch in den Anfängen lag, bemerkt, dass es nie wieder so sein würde, wie früher. Sie hatte damit recht.

moise trumpeter Offline



Beiträge: 237

25.04.2021 23:48
#42 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #41
Da haben am Ende die selben Leute Recht gesprochen, die es auch vorher getan haben. Und haben auch ihren Nachwuchs ausgebildet.


In 2016 lag der Anteil der Ostdeutschen unter den Richtern in Ostdeutschland bei 13,8 % (bei Vorsitzenden Richtern der obersten Gerichte bei 5,9 %).

Llarian Offline



Beiträge: 7.027

25.04.2021 23:57
#43 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von moise trumpeter im Beitrag #42
Zitat von Llarian im Beitrag #41
Da haben am Ende die selben Leute Recht gesprochen, die es auch vorher getan haben. Und haben auch ihren Nachwuchs ausgebildet.


In 2016 lag der Anteil der Ostdeutschen unter den Richtern in Ostdeutschland bei 13,8 % (bei Vorsitzenden Richtern der obersten Gerichte bei 5,9 %).

Ist dem so? Dann wäre Theorie natürlich ohne Basis. Gibt es da eine Seite, wo man das ein bischen näher durchleuchten kann?

PS. Ich freue mich immer, wenn ich zulerne, das ist also insofern eine ganz ehrliche Nachfrage.

moise trumpeter Offline



Beiträge: 237

26.04.2021 01:00
#44 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #43
Zitat von moise trumpeter im Beitrag #42
Zitat von Llarian im Beitrag #41
Da haben am Ende die selben Leute Recht gesprochen, die es auch vorher getan haben. Und haben auch ihren Nachwuchs ausgebildet.


In 2016 lag der Anteil der Ostdeutschen unter den Richtern in Ostdeutschland bei 13,8 % (bei Vorsitzenden Richtern der obersten Gerichte bei 5,9 %).

Ist dem so? Dann wäre Theorie natürlich ohne Basis. Gibt es da eine Seite, wo man das ein bischen näher durchleuchten kann?

PS. Ich freue mich immer, wenn ich zulerne, das ist also insofern eine ganz ehrliche Nachfrage.


http://docplayer.org/27104334-Wer-beherrscht-den-osten.html

Llarian Offline



Beiträge: 7.027

26.04.2021 14:07
#45 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Kleiner Nachschlag, es ist durchaus bereits so weit (ich verlinke das Schmierblatt Frankfurter Rundschau nur sehr ungern, aber ich denke es wird an der Stelle zumindest in den Grundaussagen wohl stimmen):

https://www.fr.de/rhein-main/main-kinzig...g-90468181.html

Natürlich will man jetzt, wo es vielleicht doch so ein bischen bekannt geworden ist, das alles so nicht mehr gemeint haben. Nee, ist klar. Wer immer noch glaubt, dass wir in einem freiheitlichen Rechtsstaat leben, dem ist nicht mehr zu helfen.

Frank2000 Offline




Beiträge: 3.334

26.04.2021 17:53
#46 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Werter @hubersn

solche Formulierungen

Zitat von hubersn im Beitrag #38

Warum sollte das unbestreitbar sein? ... verursacht immenses Leid für Kinder und Jugendliche.



lösen bei mir zunächst den Gedanken aus: das meint er nicht ernst. Er verwendet das Stilmittel der Ironie, um sein Argument zu verdeutlichen.
Aber später folgt dann noch folgender Satz:
Zitat von hubersn im Beitrag #38

Und ja, als Eltern sollte man in der Lage sein, das seinen Kindern zu erklären.



Möglicherweise ist Ihnen im Eifer der Diskussion entgangen, was Sie da eigentlich andeuten oder vorschlagen. Das Argument, "Eltern könnten zu dumm sein, ihre Kinder zu erziehen" hat zu Recht in Deutschland bisher (!) ganz, ganz wenige Befürworter. Bisher galt stattdessen die Grundregel: Kinder werden den Eltern nur entzogen, wenn UNMITTELBAR die Eltern ihre Kinder schädigen. Dazu gehörten:

- Unmittelbare körperliche Gewalt der Eltern gegen die Kinder
- Verweigern einer medizinischen Behandlung, die unmittelbar zwischen Leben und Tod entscheidet (beispielsweise Homöopathie vs Krebstherapie)
- Unmittelbar erkennbare Verwahrlosung (zB Unterernährung)

Ein Kindesentzug bzw Teilentzug der elterlichen Rechte kam also bisher nur in Frage, wenn eine unmittelbare Konsequenz aus dem elterlichen Handeln und der unbestreitbaren Schädigung des Kindes gezogen werden konnte. Alles andere ist durch die elterlichen Rechte grundgesetzlich geschützt:
- Islamische Radikale erziehen die eigenen Kinder zu hasserfüllten Antisemiten und antiwestlichen Provokateuren? Gedeckt durch die elterlichen Grundrechte.
- Vegane Konsumverweigerer ernähren ihren Jungen mit selbstgeerntetem Klee von der Wiese und kleiden ihn in Mädchenkleider? Gedeckt durch die elterlichen Grundrechte.
- Depressive Menschenfeinde demütigen ihre Kinder mit absurden Phantasienamen oder belasteten Namen historischer Persönlichkeiten? Gedeckt durch die elterlichen Grundrechte.

Eltern können so ziemlich alles mit den eigenen Kindern anstellen - der Staat kann und will so gut wie nichts dagegen machen. Und das ist auch richtig so. Der Punkt ist doch der: eine Mehrheitsmeinung neigt immer dazu, die eigene Meinung zu verstetigen und zu verbreiten. Mittels Kontrolle der Medien, Schulbücher, Lehrpläne, durch Kontrolle von Kunst, Kultur und öffentlicher Diskussion kann eine Mehrheitsmeinung (wenn die Mehrheit nur stark genug ist) sowieso schon auch auf die folgende Generation Einfluss nehmen. Das EINZIGE Korrektiv, was Deutschland da kennt, ist die absolute Macht der Eltern über die eigenen Kinder. Dieses Recht ermöglicht den Menschen, zumindest bei den eigenen Kinder "dagegenzuhalten", also zumindest bei den eigenen Kindern eine andere Prägung zu ermöglichen als die Mehrheitsmeinung will.

Wenn man das abschafft - dann ist dem Totalitarismus die Tür geöffnet. Totalitäre Ideologien machen genau das als erstes: den Eltern das Recht der Prägung der eigenen Kinder zu entziehen. Und so etwas befürworten Sie? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Aber dann sollten Sie bitte auch sehr (!) vorsichtig mit Argumenten sein wie "wenn man nur lang genug drüber nachdenkt und noch um zehn Ecken Kollateraleffekte miteinrechnet, dann kann man begründen, warum die Eltern XY den eigenen Kindern schaden". Denn mit der Begründung "Ich weiß besser als die Eltern, was den Kindern schadet" ist ein Dammbruch verbunden.

Zitat von hubersn im Beitrag #38

Die Idee, dass heutzutage irgendwo in einem Medium - egal ob Reitschuster, Tichy, die Achse des Guten, FAZ, TAZ, ScienceFiles oder ARD - mehr als eine einseitige Sicht der Dinge beschrieben wird, ist niedlich.



Ich für meinen Teil bin mir absolut bewusst, dass Danish, AchGut und so weiter extrem einseitige Sichtweisen enthalten. Danisch hat das sogar selbst mal in einem Artikel ganz bewusst thematisiert. Sogar mehrmals. Beispielhaft sei diese Stelle genannt:
"Warum eigentlich erwarten Leute von mir, dass ich alleine alle Themen abdecke, nur um mich nicht als rechts oder islamophob hinstellen zu lassen? Darf man ein Problem nicht betrachten ohne gleich alle Probleme der Welt zu betrachten?
Der Witz am Blogger ist doch, dass es eben nicht nur einen gibt, sondern dass es jeder kann und darf. Wenn jemand meint, dass ich zu einseitig blogge, dann muss er selbst Hand anlegen, sein Blog aufmachen, für einen Ausgleich sorgen. "
https://www.danisch.de/blog/2018/03/14/rollt-er-nach-rechts/

Oder hier:
"Und warum haben dann Journalistenwatch, Tichy, Epoch Times keinen eigenen Sendeplatz im ÖR? War das nicht mal deren Auftrag und Legitimation für Zwangsbeiträge, die Breite der Meinungen abzubilden?"
https://www.danisch.de/blog/2019/05/09/d...der-tagesschau/

Der Punkt dabei ist doch: die Sichtweisen von Danisch, AchGut und Reitschuster sind doch ein Tropfen auf dem heissen Stein. Selbst, wenn die 50 Stunden die Woche mit tippen verbringen, ist das ein Lufthauch gegen die mediale Macht der deutschen ÖR-Medien oder des SPD-Zeitungsimperiums. Dass a) diese Blogger sich tatsächlich stärker auf das konzentrieren, was in den Mainstream-Medien ignoriert wird, ist ja wohl mehr als verständlich und b) dass die Beiträge im Vergleich zur Medienmacht der Mainstreammedien einseitig wirken, ist ja auch ein psychologischer Effekt. Das einzelne grüne Auto auf einem Parkplatz voller schwarzer und weißer Autos wirkt ja auch "fehl am Platz".

Ich lese nicht Danisch, AchGut oder Reitschuster weil ich da die WAHRHEIT zu finden glaube. Sondern weil das die einzige Möglichkeit im deutschen Sprachraum ist, ein wenigstens minimales Gegengewicht gegen den infernalischen Lärm der einseitigen Darstellung durch die Mainstreammedien zu setzen.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg

Nobster Offline




Beiträge: 291

26.04.2021 18:30
#47 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #46
Der Punkt dabei ist doch: die Sichtweisen von Danisch, AchGut und Reitschuster sind doch ein Tropfen auf dem heissen Stein. Selbst, wenn die 50 Stunden die Woche mit tippen verbringen, ist das ein Lufthauch gegen die mediale Macht der deutschen ÖR-Medien oder des SPD-Zeitungsimperiums.

Zum Glück hilft da die Bild Zeitung kräftig mit.

Emulgator Offline



Beiträge: 2.856

26.04.2021 19:42
#48 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #45
Kleiner Nachschlag, es ist durchaus bereits so weit (ich verlinke das Schmierblatt Frankfurter Rundschau nur sehr ungern, aber ich denke es wird an der Stelle zumindest in den Grundaussagen wohl stimmen):

https://www.fr.de/rhein-main/main-kinzig...g-90468181.html

Hmm, ist tatsächlich nicht gerade guter Journalismus, der so viele Fragen offen läßt:
Ist diese Formulierung eine Scheindrohung, um durch Mißverständlichkeit Druck auszuüben, z.B. kann das Jugendamt zwar verständigt werden, macht aber sowieso nichts, weil eben doch keine Rechtsgrundlage existiert? Gibt es überhaupt eine Rechtsgrundlage? Ohne Einverständnis hat man es ja mit einer direkten Körperverletzung zu tun, für die ein Gesetz (keine VO) vorhanden sein muß, das Art. 2 GG einschränkt (Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit).

Welche Tests sind eigentlich für Kinder tatsächlich zugelassen?

Apropos Rechtsgrundlage: Ich empfehle die Lektüre des neuen IfSG zum Thema "freiheitlicher Rechtsstaat". Hinweis: Das Hygienekommando kann seit neuestem auch zu Ihnen nach Hause kommen. Also immer schön ordentlich halten und keine Schriften herumliegen haben, die etwas anderes leugnen als die Heilige Dreifaltigkeit.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.895

26.04.2021 20:36
#49 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #45
Wer immer noch glaubt, dass wir in einem freiheitlichen Rechtsstaat leben, dem ist nicht mehr zu helfen.


Weil oben der Name Reitschuster fiel: https://reitschuster.de/post/nach-entsch...UlKL8iha4sTlezE

Zitat von 26. 04.
Am Montagmorgen gab es eine groß angelegte Untersuchungsaktion gegen Christian Dettmar, den Richter in Weimar, der eine weit beachtete Entscheidung gegen die Corona-Maßnahmen fällte und in einem konkreten Fall die Pflicht zum Maskentragen und zu Schnelltests in Schulen für rechtswidrig erklärte. Nach Angaben seines Anwalts durchsuchten Ermittler sowohl das Büro des Richters als auch sein Auto und sein Haus. Gegen ihn wird wegen des Anfangsverdachts auf Rechtsbeugung ermittelt. Es bestehe ein Anfangsverdacht, dass sich der Richter einer Beugung des Rechts schuldig gemacht habe, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt am Montag mitteilte. Sein Handy wurde beschlagnahmt. Kritiker sehen darin einen „Willkürakt“, einen „Angriff auf die Unabhängigkeit der Justiz“ sowie den Versuch, andere kritische Richter einzuschüchtern und zu verängstigen. Die Staatsanwaltschaft sieht indes „Anhaltspunkte dafür, dass der Beschuldigte willkürlich seine Zuständigkeit angenommen hat, obwohl es sich um eine verwaltungsrechtliche Angelegenheit handelte, für die ausschließlich der Verwaltungsrechtsweg eröffnet ist“. In den großen Medien wird über die Ermittlungen berichtet, nicht jedoch über die Durchsuchungs- und Beschlagnahme-Aktion.

Für eine genaue Einschätzung weiß ich noch zu wenig, deshalb muss ich Sie um etwas Geduld bitten, ich hoffe, weitere Einzelheiten herauszubekommen. Was bislang bekannt ist, klingt beunruhigend. Der Richter Dettmar hatte entschieden, dass die Pflicht zum Maskentragen, zum Einhalten von Mindestabständen und zu Schnelltests an Schulen eine Gefahr für das geistige, körperliche oder seelische Wohl des Kindes darstellen. Und zwar so gravierende, dass sich ohne ein Einschreiten eine erhebliche Schädigung von Kindern mit ziemlicher Sicherheit voraussehen lässt. Der Richter erklärte in seiner Entscheidung: „Eine solche Gefährdung liegt hier vor. Denn die Kinder werden insbesondere durch die Pflicht, während der Schulzeit Gesichtsmasken zu tragen und Abstände untereinander und zu weiteren Personen einzuhalten, in ihrem geistigen, körperlichen und seelischen Wohl nicht nur gefährdet, sondern darüber hinaus schon gegenwärtig geschädigt. Dadurch werden zugleich zahlreiche Rechte der Kinder und ihrer Eltern aus Gesetz, Verfassung und internationalen Konventionen verletzt. Das gilt insbesondere für das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und auf körperliche Unversehrtheit aus Artikel 2 Grundgesetz sowie für das Recht aus Artikel 6 Grundgesetz auf Erziehung und Betreuung durch die Eltern (auch im Hinblick auf Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge und von Kindern zu tragender ‘Gegenstände‘).“ Der gesamte Beschluss (Amtsgericht Weimar, Beschluss vom 08.04.2021, Az.: 9 F 148/21) umfasst 178 Seiten und ist eine Generalabrechnung mit den Corona-Vorschriften an Schulen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Frank2000 Offline




Beiträge: 3.334

26.04.2021 20:50
#50 RE: Verfettung durch Corona. Eine spinnerte Rechnung. Antworten

Ich bin überrascht, aber nicht viel. Der Rechtsstaat wird ja in Deutschland sowie grade geschliffen. War klar, dass irgendwann auch die Richter unter Druck gesetzt werden.

Und die Linken finden das immer noch alles ok und denke sich immer absurdere Begründungen aus, warum das so sein muss. So beginnen Diktaturen.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
«« Ein Urteil
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz