Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 201 Antworten
und wurde 24.819 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Dennis the Menace Offline




Beiträge: 459

11.01.2015 10:33
#126 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #90



Unter Bayes-Statistikern gilt diese mathematische Weisheit ja auch als falsch. Nicht nur weil sie nicht einleuchtet. Die Klassiker betrachten das eingetretene Zufallsereignis, der Bayes Statistiker betrachtet den Erwartungswert von zukünftigen Ereignissen. Letzteres kommt der Realität deutlich näher. Das wissen eigentlich auch die Klassiker, deshalb spielen sie in aller Regel auch kein Lotto.


Wäre es denn für die tatsächlich existierende, identifizierbare Person, die letzte Woche die Million abgegriffen hat, auch 'ne gute Idee gewesen, kein Lotto zu spielen ?

Okay, das ganze Thema ist ein gaaaaaanz weites Feld und umstritten sowieso, wie so vieles im Leben. Bayesianer bin ich in der Tat nicht. Ich halte mich auch in dieser Sache - altmodisch - an Mises, auch wenn's in diesem Fall "nur" der Bruder ist.

Zitat von Llarian im Beitrag #90

Zitat
Aber mit Exatktheit à la Mathe kann man sozialwissenschaftlich (Lebenserfahrung ) eh nicht viel anfangen.


Aber selbstverständlich kann man das, das nennt man Statistik. Nur können damit eben sehr viele Leute nicht umgehen. Die Anwendung ist hier eigentlich exrem simpel: Die Wahrscheinlichkeit in Hintertupfing Opfer einer gewalttätigen Straftat zu werden ist Potenzen kleiner als in Wedding. Das ist relativ simple Mathematik. Die auch nahezu jedem rein intuitiv bewusst ist.



Mit "nicht viel anfangen" meine ich: "Was sagt mir das für die Zukunft?". Aber wie dem auch sei. Ich würde jedenfalls - in diesem Fall Wert auf Pedanterie legend - bei der Hintertupfing/Wedding-Geschichte darauf insistieren, dass es nicht 'ist" sondern "war" heißen muss und im Übrigen Wert darauf legen, dass es ein großer Unterschied ist, ob etwas für alle - also supraindividuell - oder für mich gilt, was ausdrücklich nicht heißt, dass das "für alle" keine Realität hat, also so etwas wie eine Chimäre wäre.

Der Kuddelmuddel kommt auch daher, dass "Wahrscheinlichkeit" und "Wahrscheinlichkeit" durchaus Verschiedenes bezeichnen kann. Carnap hat sich dazu ausgelassen - unter anderem bzw. anderen. Schon viele haben sich an dieser widerspänstigen Chose schon so manche Zähne ausgebissen.


Herzlichst
Dennis

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

11.01.2015 11:09
#127 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Doeding im Beitrag #123
Zitat von HR im Beitrag #119
Zitat von Paul im Beitrag #114


Hat jemand einen Vorschlag, wie man diese Art der Berichterstattung griffig bezeichnen kann?

LG, Paul


Der ehemalige Chefredakteur der Wirtschaftswoche, Roland Tichy, hat sicher mehr Enblick in die Branche als die Autoren und Kommentatoren hier auf diesem Blog.
Er bezeichnet die (meisten) Medien als "rot-grüne Umerziehungslager". http://www.rolandtichy.de/wp-content/upl...1C4CIAE5oQZ.jpg

Er bestätigt auch ihren Eindruck,lieber Paul, daß die Medien gezielt Sachverhalte unterschlagen, die nicht dem angestrebten Meinungsbildungsziel entsprechen.

Viele, ach ja: fast alle Medien haben die Rolle der Gesellschaftsveränderer und gesamtgesellschaftlichen Lehrmeister übernommen. Sie schreiben und senden nicht, was ist und die Menschen bewegt, sondern als gelte es die jeweils neueste Vorschrift aus dem Handbuch für Umerziehung zu befolgen. Offensichtlich sind die meisten Journalisten heute die Herolde einiger aggressiver Minderheiten, die mit ihrem Meinungsterror schon die Benennung von Sachverhalten verbieten.
Quelle: http://www.rolandtichy.de/tichys-einblic...n-der-medien/2/


Und wenn es der Herr Tichy schreibt, dann ist es keine Meinung mehr, sondern eine objektive Tatsache, lieber HR? Oder wollen "wir", also Sie und ich, das deswegen lieber glauben, weil es stärker Ihrer und meiner Meinung, oder richtiger: Ihrer und meiner Wahrnehmung entspricht? In meinem Beitrag weiter oben habe ich ja letztlich einem psychologischen Konstruktivismus das Wort geredet, und ich will das hier nochmals tun. Unser Erkenntnisapparat ist nicht dazu gemacht, Informationen "objektiv" zu verarbeiten, sondern darauf, möglichst gut durchs Leben zu kommen. Hierzu entwickeln wir das, wofür ich ich oben den Begriff "Filterbubble" verwendet habe, ein Kategoriensystem also, entlang dessen wir eingehende Informationen einordnen und filtern. So weit, so trivial.

Frei nach der Bergpredigt sind wir, glaube ich, ganz gut in der Lage, die Filtersysteme anderer um so stärker als einseitig und verzerrend wahrzunehmen und zu erkennen je weiter derjenige in seinen Meinungen und Wertungen von unseren eigenen entfernt ist, während wir bei uns selbst dazu neigen, unsere Sicht auf die Dinge als "objektiv" zu betrachten. Die anderen haben für uns dann einfach nicht den "Durchblick". Eine solche "Filterbubble" hat natürlich auch der hochgeschätzte Herr Tichy, und die Tatsache, daß er Insider ist, sagt in Wahrheit gar nichts über seine Fähigkeit zur Objektivität.

Nehmen wir Augstein, zweifellos ebenfalls ein "Insider". Ich darf mal spekulieren. Nach der deutschen Medienlandschaft insgesamt befragt, antwortete er: in der Tendenz neoliberal, kriegstreiberisch, arbeitgebernah. Nun kann man es sich leicht machen und sagen, daß der Typ halt ne Macke hat (was auf eine Art zweifellos stimmt), aber man kann dennoch annehmen, daß er vor dem Hintergrund seiner Lerngeschichte, seiner Wertungen und Überzeugungen die Medien tatsächlich so wahrnimmt und möglicherweise ähnlich unter den deutschen Medien leidet wie Sie oder ich. Ein anderes Beispiel. Überfliegen Sie doch einmal diesen Blogbeitrag (und beobachten dabei vielleicht einmal Ihre "Bewertungsreflexe") . Der Autor, dessen Wahrnehmung und Schlußfolgerung ich nicht im geringsten teile, erlebt SPON, den WDR und das Heute-Journal als gleichsam neoliberal durchseucht. Da muß man wahrnehmungstechnisch erstmal hinkommen . Dennoch macht man es sich zu leicht, wenn man hier ad personam vorgeht. Der Autor nimmt es aller Mutmaßung nach tatsächlich so wahr, und vermutlich leidet er nicht weniger unter der deutschen Medienlandschaft wie "wir", und vermutlich wiese er meine Wahrnehmung, daß die Medien links und grün durchsetzt seien, weit von sich und könnte dies wohl auch (aus seiner Filterbubble heraus) begründen und durch Beispiele belegen.

Wenn ich einmal versuche, meine eigenes Filtersystem selbstkritisch zu durchforsten, dann komme ich zu folgender Beobachtung: Wenn ich mich durch die Medien klicke, dann gibt es viele Gründe, mich zu ärgern. Sehr viele. Es erscheinen sehr viel mehr Artikel, denen ich nicht zustimme als umgekehrt. ABER. Es vergeht umgekehrt keine Woche, in der nicht mehrere Artikel erscheinen, über die ich mich freue und denen ich weitgehend oder sogar vollumfänglich zustimmen kann. Es gibt Autoren und Texte, in denen ich mich wiederfinde. Meine Meinung ist Teil des öffentlichen Diskurses. Daß sie allein dadurch nicht sofort mehrheitsfähig wird, damit muß ich halt leben. Und daß sie Widerspruch erfährt von Augstein, Prantl und co, ist völlig OK. Nehmen wir die (auch von mir) vielgeschmähte Zeit online. Der Martenstein ist immer lesenswert. Darüber hinaus gab es unter dem Titel "Wir Amis" 2014 eine Serie, in der der Amerikanische Autor Eric T. Hansen den Deutschen den Spiegel aus US-Sicht vorgehalten hat. Was hat damals der Kommentarbereich gekocht! Hätte ZON nicht machen müssen und damit der eigenen Leserschaft eine Menge Ärger erspart.

Nee, Leute, Lügenpresse ist Mist. Ich glaube eher, daß je "extremer" die eigenen Positionen zu verorten sind, desto mehr kommt einem das so vor. Und zumindest ich will mir hier erstmal an die eigene Nase packen .

Herzliche Grüße,
Andreas

Ich fass mal Deine druckreife Kurzabhandlung auf meine Art zusammen:
Die Fähigkeit zur Objektivität bemisst sich an der Fähigkeit sie an sich selbst kritisch beurteilen zu können.
Und eine Polemik erhebt gar nicht den Anspruch, objektiv zu sein. Somit kann ich mir kaum vorstellen, dass Herr Tichy in dem zitierten Artikel überhaupt einen objektiven Blick liefern wollte.

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

jana Offline




Beiträge: 348

11.01.2015 12:31
#128 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Calimero im Beitrag #55
Ich traue ja meinen Augen kaum. Sehr lesenswerter Text des SPD-nahen IPG-Journals. Charlie Hebdo und das linke Appeasement. Die europäische Linke hat die islamistische Gefahr viel zu lange banalisiert.Zitat von Ernst Hillebrand (Leiter des Referats Internationale Politikanalyse der Friedrich-Ebert-Stiftung)Weder Salman Rushdie noch Kurt Westgaard haben von der europäischen Linken viel Unterstützung erfahren. Im Gegenteil: Immer wieder hat die Linke eingestimmt in den Chor derjenigen, die jede Kritik an der kulturellen und politischen Praxis des Islam als „menschenfeindliche“ Islamphobie und Xenophobie tabuisierten. Säkulare und assimilationsorientierte Einwanderer wurden in ihrem Kampf gegen religiöse Identitätspolitiken weitgehend allein gelassen.Im Text sogar ein wenig "Verständnis" für die Beweggründe der Pegida. Ich staune.Beste Grüße, Calimero


Lieber Calimero,

auch ich traue kaum meinen Augen. Möglicherweise (hoffentlich!) schaffen es zumindest Teile der Linken & sonstiger Gutmenschen, Abstand von der traditionell paternalistischen Sichtweise zu bekommen.

Hier ein Zitat aus obigem Artikel:

Zitat
Die Dynamik und Pathologie der ideologischen und politischen Entwicklungen in der islamischen Welt hat die Linke nie ernsthaft interessiert. Religiöser Fanatismus, Gewaltkultur, Radikalisierung und Anti-Okkzidentialismus in migrantischen Milieus wurden immer nur als Reaktion auf angebliche Ausgrenzungserfahrungen behandelt. Auf eine perverse Art artikuliert sich hier ein paternalistischer Gutmenschenrassismus, der auch 50 Jahre nach der Entkolonialisierung den muslimischen Anderen nicht als Subjekt seiner Geschichte begreifen kann, sondern nur als reagierendes Objekt westlichen Handelns. Der Islamismus ist aber nicht in Seine-Saint Denis oder Neukölln entstanden, sondern in Riad, Kairo und Islamabad. Er ist ein ideologisches Kind der Modernisierungskonflikte der islamischen Welt selbst.



Ich habe den Eindruck, dass diese erstickende Umarmung der ehemals kolonisierten Völker auch ein Ersatz für die undankbaren Unterschichten im eigenen Lande ist. Man möchte ja gerne "Dem Volke dienen", nur ist dieses leider schrecklich undankbar, so dass man sich ein anderes Objekt suchen muss; Muslime, Klima usw.

Viele Grüße, Jana

Nola Offline



Beiträge: 1.719

11.01.2015 13:39
#129 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Nachtrag zu #125

wenn ich auf den kleinsten Nenner zurückgehe, auf mich selbst oder eine einzelne Person und bei einem Verkauf von (X) zwecks persönlicher Vorteilsnahme z.B. die Ware beschönige oder schlechtes weglasse, dann habe ich zwar nicht gelogen, aber ich habe auch nicht die Wahrheit gesagt. Zumindest nicht die Wahrheit, die ich objektiv wußte. Das ist nicht schön, aber wohl gängiger Brauch. Ein Kavaliersdelikt sozusagen.

Aber kann man das auf Journalismus übertragen? Ja, man kann. Die Definition des DVJ (Deutscher Journalisten-Verband) trägt dazu bei. Der Anspruch, den ich als Bürger zu haben glaubte - der ist falsch. Gut wenn man das erstmal weiß:

Ein Journalist ist jemand, der sich „hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien beteiligt“ (Definition des Deutscher Journalisten-Verbandes).

Da steht eben nicht, "er (der Journalist) ist der Wahrheit verpflichtet". Sage jetzt niemand, auch Wahrheiten können nur subjektiv sein, gewisse Grundpfeiler kann man nicht Variablen unterwerfen. Ein Mord z.B. ist ein Mord, der Täter bleibt ein Täter, das Motiv (selbst vom Täter benannt) bleibt das Motiv. Alles andere ist nachgeordnet, keine "Deutelei oder schlechte Kindheit" befreit davon.

Dabei ist es unerheblich, ob es ein Anschlag mit vielen Toten (so schrecklich das ist - wie in Frankreich) ist, oder auf unseren Straßen Männer oder "Ehefrauen" erschlagen, erstochen oder sonstwie ums Leben gebracht werden, wenn Täter aus fanatischen Religionsgründen sich dazu berechtigt fühlen.

Unter wissenschaftlicher Begleitung des Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung und mit Unterstützung der Initiative Journalisten gegen Rassismus erarbeitete der DJV ein Konzept für eine „Sprachfibel der diskriminierenden und rassistischen Wörter“. Hier klärt er über die Hintergründe dieser Wörter auf. Das Projekt löste bei der rechten Wochenzeitung Junge Freiheit Kritik aus. Die Sprachfibel wurde von dem Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung nicht verwirklicht.
(Hervorhebung von mir, Quelle Wiki)

Wenn auch die Sprachfibel nicht wirklich abgesegnet wurde, so ist die sprachliche Schere trotzdem übernommen worden und in unser aller Köpfe geradezu einmassiert worden. Ja, steter Tropfen hat diesen Stein ausgehölt, gerade durch Journalisten.

Warum verschweigt die Presse und bei guter Recherche auch tiefer gehende Motive die die Gesellschaft insgesamt betreffen und die eine demokratiefeindliche Einstellung wieder geben. Man soll und darf den Bürger nicht beunruhigen, schlimmer noch man darf nicht rassistisch werden. Damit kommt man schnell auf den Kernpunkt, der immer noch nicht geklärt ist. Ist ein Volk eine Rasse, ist eine Religion eine Rasse, sind Kinder im Alter von 0-18 Jahren eine Rasse, sind Farben rassistisch?

Seit zum ersten Mal nach Kriegsende WK2 auf unseren Straßen in der angeblich freiesten Staatsordnung die wir je hatten, ungestraft und ungerügt "Juden ins Gas" skandiert werden darf, fühle ich mich als Bürger aus allen demokratischen Bahnen und Gesetzen geworfen. Vogelfrei und ohne Schutz, den die verantwortliche Politik doch per Eid zum Schutze der Bürger geleistet hat.

In der sonntäglichen Presseschau der ARD ist man sich soeben einig, daß der/die nächste Kanzlerschaft durchaus ein Muslim/Muslima sein kann. Unter der Leitung von Jörg Schönenborn waren sich da die Journalisten der TAZ, Focus und Cicero einig.

Und wenn für die Moslems die Karikaturen von Charlie Hebdo rassistisch sein sollen, erhielten wir dann nicht eine(n) "rassistischen" Kanzler?

Die Bewältigung der Berge ist noch nicht erfolgt, da stellt man uns schon die Mühen der Ebenen in Aussicht.


Edit:
so eben lese ich:

http://www.focus.de/panorama/welt/wegen-...id_4395860.html

Zu den Hintergründen der Tat liegen demnach aber noch keine Erkenntnisse vor. "Es gibt auch noch kein Bekennerschreiben", sagt eine Polizeisprecherin. Die Landespressekonferenz Hamburg bezeichnete den Brandanschlag laut "Hamburger Morgenpost" als „feigen und hinterhältigen Terrorakt gegen die Pressefreiheit“.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Erich Henkel Offline



Beiträge: 23

11.01.2015 17:38
#130 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Schade nur, das der Antisemitismus dieses schrecklichen Gewaltaktes, der Anschlag auf den jüdischen Supermarkt, in der Wahrnehmung schon wieder nicht vorkommt.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

11.01.2015 17:52
#131 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Erich Henkel im Beitrag #130
Schade nur, das der Antisemitismus dieses schrecklichen Gewaltaktes, der Anschlag auf den jüdischen Supermarkt, in der Wahrnehmung schon wieder nicht vorkommt.

N-TV heute Vormittag - http://www.n-tv.de/politik/Der-Auszug-de...le14296331.html

Übrigens sind, soweit ich weiß, in der Redaktion auch zwei Juden ermordet worden.

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 13.563

11.01.2015 19:19
#132 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #131
Übrigens sind, soweit ich weiß, in der Redaktion auch zwei Juden ermordet worden.


Ja: Georges Wolinski und Elsa Cayat.

http://tapferimnirgendwo.com/2015/01/10/...-ihre-vergehen/

Nola Offline



Beiträge: 1.719

11.01.2015 19:54
#133 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Heute Nachmittag sah ich mir die Demonstration in Paris an. Weit über 40 Staatsgäste/Staatsvertreter sind mit den trauernden Angehörigen, die nicht gezeigt wurden, ich hab sie jedenfalls nicht gesehen, in Paris unterwegs gewesen.

Alle mehr oder weniger im Schulterschluß für die Meinungsfreiheit, in Trauer um die getöteten Menschen, die durch einen Terrorakt ermordet wurden.

Ich habe da nur noch eine einzige Frage:
wieso bedeutet in Frankreich die Meinungsfreiheit der Bürger mehr als derzeit die Bürgerbewegung Pegida in Deutschland? In ihrer Neujahrsansprache hat sich Frau Merkel mit deutlichen Worten nicht nur von ihren Bürgern in Sachsen fortbewegt sondern auch von der Meinungsfreiheit in Deutschland.

Stattdessen wird hier gestritten ob man von "Lügenpresse" reden darf. Wobei die Politiker um diese Bezeichnung immer noch drum rum kommen, wie sich am Beispiel ihres Verhaltens im Fall von Edathy zeigt.

Statt "kleinebrötchen" zu backen, werden aber immer mehr großkopferte Reden geschwungen.

Soviel zu meinen Gedanken während der Politik-Show heute auf den Straßen von Paris, welche eine miteinandereingehakte Politikerfront zeigte. "mir san mir" als Plakat darüber hätte es nicht besser begleiten können.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

11.01.2015 20:38
#134 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Aus dem Blogbeitrag von Meister Petz
Die Attentäter haben heute verkündet, dass Charlie Hebdo tot sei. Seien Sie sich über eines versichert: Sie haben unrecht. Heute, morgen, in Frankreich und rund um die Welt wird die Kraft der freien Meinungsäußerung im Kampf gegen die Feinde der Aufklärung obsiegen."


Das haben sich Al-Qaida und IS sicher anders vorgestellt. Was heute in Paris, in Frankreich, ja, auf der ganzen Welt an Mitgefühl und Solidarität gegenüber den Ermordeten *und ihren Angehörigen gezeigt wurde, ist phänomenal.
Sehr beeindruckend und hoffnungserweckend für die Herausforderungen die auf die Gesellschaften des Westens noch zukommen werden.
Nachtrag: *und ihren Angehörigen eingefügt.

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

11.01.2015 20:56
#135 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Auf CNN ist gerade die Rede Netanjahus in der Pariser Synagoge zu hören und zu sehen.

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

Paul Offline




Beiträge: 1.285

11.01.2015 21:22
#136 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Nola im Beitrag #129

http://www.focus.de/panorama/welt/wegen-...id_4395860.html

Zu den Hintergründen der Tat liegen demnach aber noch keine Erkenntnisse vor. "Es gibt auch noch kein Bekennerschreiben", sagt eine Polizeisprecherin. Die Landespressekonferenz Hamburg bezeichnete den Brandanschlag laut "Hamburger Morgenpost" als „feigen und hinterhältigen Terrorakt gegen die Pressefreiheit“.


Liebe Nola,
ich erlaube mir mal den vor dem von Ihnen kopierten Absatz stehenden Satz hier einzustellen:

Zitat
Zwei Männer, die sich im Umfeld verdächtig verhalten hätten, seien festgenommen worden. Es handelt sich um einen 35- und einen 39-Jährigen. "Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen", sagte eine Sprecherin der Stadt Hamburg gegenüber FOCUS Online.



Das ist der Neusprech der Polizei(?), der Zeitungen(?). Das Alter der Männer wird bekannt gegeben. Warum eigentlich? Ist es von Bedeutung, ob die Verdächtigen 25 oder 55 sind? Weshalb ist es wichtig, dass wir erfahren wie alt diese Männer sind? Mich interessieren die Vornamen viel mehr. Mich interessiert, ob sie Mustafa oder Paul heißen.

Nein, wir haben keine Lügenpresse sondern eine Tendenzpresse. (Oder ist dieses Wort auch "vergiftet".)

KARAMBA, MIR KOCHT DER BLUT!

Herzlich, Paul

___________________________
JE SUIS CHARLIE

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

11.01.2015 21:22
#137 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Hier, ganz speziell für alle Fans des Propaganda-Begriffs "Lügenpresse":
http://www.welt.de/politik/ausland/artic...m-aus-Mali.html

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

Tiefseetaucher Offline




Beiträge: 342

11.01.2015 21:28
#138 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Sigmar Gabriel hat noch einen draufgesetzt:

Gabriel ruft PEGIDA zur Distanzierung von Gewalt auf

Political Correctness ist nichts anderes als betreutes Denken.

JenesuispasCharly ( gelöscht )
Beiträge:

11.01.2015 21:39
#139 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Tiefseetaucher im Beitrag #138
Sigmar Gabriel hat noch einen draufgesetzt:

Gabriel ruft PEGIDA zur Distanzierung von Gewalt auf
Auf diese Niedertracht kann man nur mit dem antworten

Zitat von Michael Klonovsky
Die Gefährlichkeit einer rechtsextremistischen Veranstaltung bemisst sich an der Anzahl der in ihrem Verlauf von Linksextremisten verletzten Personen.

Paul Offline




Beiträge: 1.285

11.01.2015 21:57
#140 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #132
Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #131
Übrigens sind, soweit ich weiß, in der Redaktion auch zwei Juden ermordet worden.


Ja: Georges Wolinski und Elsa Cayat.

http://tapferimnirgendwo.com/2015/01/10/...-ihre-vergehen/



Lieber Ulrich Elkmann,
habe mir den Beitrag beim Tapferen durchgelesen.

Wenn ich es richtig verstanden habe, befanden sich unter den Opfern 6 Juden.
Die Ermordeten waren wohl alle Franzosen. Einer von ihnen, der eine Polizist, war Muslim.

Die Täter waren alle Muslime.

Was macht unser Justizminister?

Er besucht einen Tag später eine Moschee.

Zitat
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat nach dem Terroranschlag von Paris zu Dialog zwischen Muslimen und der Mehrheitsgesellschaft in Deutschland aufgerufen.

„Wir müssen mehr miteinander reden“, sagte Maas am Freitag bei einem Besuch der Berliner Sehitlik-Moschee. Dialog sei der beste Beitrag, um Radikalisierung entgegenzutreten.



http://www.bild.de/politik/inland/charli...65674.bild.html

Er besucht nicht die Botschaft Frankreichs, um zu kondolieren.
Er besucht nicht die Jüdische Gemeinde, um seine Anteilnahme auszudrücken.

Nein, er besucht eine Moschee, die Vertreter der Religionsgemeinschaft der Terroristen.
Das lässt tief blicken und so manche Schlussfolgerung zu.

Das macht mich wütend.

LG, Paul

___________________________
JE SUIS CHARLIE
JE SUIS JUDE

TF Offline



Beiträge: 281

11.01.2015 22:04
#141 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Je ne suis pas Charlie.

Ich kannte diese Zeitschrift nicht, wie 99,9% hierzulande, und es geht mir gegen den Strich, mich nur wegen solcher Verbrecher mit ihr zu identifizieren. Gegen Karikaturen gegen den Islam habe ich aber nichts einzuwenden.

Brechreiz löst bei mir die Heuchelei der Politik aus. Claudia Roth z. B. war gegen Mohammed-Karikaturen in Dänemark und ist jetzt auf einmal "Charlie". Noch ekelhafter ist die Gleichsetzung friedlicher Pegida-Demonstranten mit diesen Terroristen. Schwerverbrechen im Namen des Islams und ihre Opfer zu mißbrauchen, um jede Kritik am Islam tabuisieren zu wollen - dazu muss man schon sehr verkommen sein. Das ist auch eine Verhöhnung der Opfer. Aber nicht nur Politik tut sich unselig hervor, auch angeblich bürgerliche Presseorgane belegen, dass das Wort Lügenpresse so falsch nicht ist. Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Leute wie Bertold Kohler, Gabor Steingart und Konsorten sind widerliche Hetzer, die nichts als sinkende Auflagen verdienen.

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

11.01.2015 22:25
#142 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von TF im Beitrag #141
Je ne suis pas Charlie.

Ich kannte diese Zeitschrift nicht, wie 99,9% hierzulande, und es geht mir gegen den Strich, mich nur wegen solcher Verbrecher mit ihr zu identifizieren. Gegen Karikaturen gegen den Islam habe ich aber nichts einzuwenden.

Brechreiz löst bei mir die Heuchelei der Politik aus. Claudia Roth z. B. war gegen Mohammed-Karikaturen in Dänemark und ist jetzt auf einmal "Charlie". Noch ekelhafter ist die Gleichsetzung friedlicher Pegida-Demonstranten mit diesen Terroristen. Schwerverbrechen im Namen des Islams und ihre Opfer zu mißbrauchen, um jede Kritik am Islam tabuisieren zu wollen - dazu muss man schon sehr verkommen sein. Das ist auch eine Verhöhnung der Opfer. Aber nicht nur Politik tut sich unselig hervor, auch angeblich bürgerliche Presseorgane belegen, dass das Wort Lügenpresse so falsch nicht ist. Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Leute wie Bertold Kohler, Gabor Steingart und Konsorten sind widerliche Hetzer, die nichts als sinkende Auflagen verdienen.

Lieber TF,
ZkZ ist kein Forum, dass eine Bühne bietet, um mal so richtig vom Leder zu ziehen und sich Luft zu machen und Personen zu beleidigen. Sie wissen das. Ich möchte Sie dringend bitten, sich zu mäßigen und sachlich zu bleiben, auch wenn es Ihnen schwer fallen sollte.
Die ganze Diskussion gleitet in Unmutsbekundungen ab, für die dieses Forum aber nicht gegründet wurde. Es gibt etliche andere Foren, wo sich jeder gemäß der dort herrschenden politischen Agenda über seine politischen Gegner nach Herzenslust und ohne die Kontenance zu bewahren, auslassen kann.
Das geht nicht nur an Sie, lieber TF, sondern an alle deren Gefühle - verständlicherweise möchte ich noch hinzufügen - bei manchen Aussagen, z.B. von Sigmar Gabriel, überzukochen drohen.
Diskutieren sie bitte zur Sache.

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

Nola Offline



Beiträge: 1.719

11.01.2015 23:13
#143 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #142
Zitat von TF im Beitrag #141
Je ne suis pas Charlie.

Ich kannte diese Zeitschrift nicht, wie 99,9% hierzulande, und es geht mir gegen den Strich, mich nur wegen solcher Verbrecher mit ihr zu identifizieren. Gegen Karikaturen gegen den Islam habe ich aber nichts einzuwenden.

Brechreiz löst bei mir die Heuchelei der Politik aus. Claudia Roth z. B. war gegen Mohammed-Karikaturen in Dänemark und ist jetzt auf einmal "Charlie". Noch ekelhafter ist die Gleichsetzung friedlicher Pegida-Demonstranten mit diesen Terroristen. Schwerverbrechen im Namen des Islams und ihre Opfer zu mißbrauchen, um jede Kritik am Islam tabuisieren zu wollen - dazu muss man schon sehr verkommen sein. Das ist auch eine Verhöhnung der Opfer. Aber nicht nur Politik tut sich unselig hervor, auch angeblich bürgerliche Presseorgane belegen, dass das Wort Lügenpresse so falsch nicht ist. Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Leute wie Bertold Kohler, Gabor Steingart und Konsorten sind widerliche Hetzer, die nichts als sinkende Auflagen verdienen.

Lieber TF,
ZkZ ist kein Forum, dass eine Bühne bietet, um mal so richtig vom Leder zu ziehen und sich Luft zu machen und Personen zu beleidigen. Sie wissen das. Ich möchte Sie dringend bitten, sich zu mäßigen und sachlich zu bleiben, auch wenn es Ihnen schwer fallen sollte.
Die ganze Diskussion gleitet in Unmutsbekundungen ab, für die dieses Forum aber nicht gegründet wurde. Es gibt etliche andere Foren, wo sich jeder gemäß der dort herrschenden politischen Agenda über seine politischen Gegner nach Herzenslust und ohne die Kontenance zu bewahren, auslassen kann.
Das geht nicht nur an Sie, lieber TF, sondern an alle deren Gefühle - verständlicherweise möchte ich noch hinzufügen - bei manchen Aussagen, z.B. von Sigmar Gabriel, überzukochen drohen.
Diskutieren sie bitte zur Sache.



"Nun wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen" - sachte mal Altkanzler Schröder und, damit hatte er doch manches mal recht.
Niemand der seit Tagen hier liest und schreibt - bis jetzt - hat diese harsche Kritik verdient. Wir sind hier keine Schar von ungezogenen Kindern, die in letzter Zeit m. E. zu oft "von der Mutter ins Bett geschickt werden". Soviel Unmut wenn sie dann in den Artikel vorkommt gerade dieser Tage, muß nicht nur Demokratie, Meinungsfreiheit und Rechtstaat aushalten, sondern erst recht ein liberaler Blog. Viele von uns sitzen Stunden am PC und nehmen Anteil und Interesse am Wohlergehen des Heimatlandes. Das ist nun mal auch mit Kritik an Politik und deren Ausführenden verbunden.

Sollte allerdings unsere Meinungsfreiheit schon an dieser Kritik s.o. enden und sollten deswegen Repressalien zu fürchten sein (von wem eigentlich?) dann habe auch ich viele Jahre umsonst hineingegeben, in der Hoffnung Gedankensplitter beizutragen, wie auch ich aus vielen Beiträgen besondere AHA-Erlebnisse hatte und mein Wissen erweitern konnte. Unsere investierte Zeit sollte wenigstens einen kleinen Sinn gehabt haben und nicht am Ende in Bedeutungslosigkeit verschwinden. Also ein wenig Ruhe bewahren kann manchmal nicht schaden.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 13.563

11.01.2015 23:14
#144 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

http://www.spd-berlin.de/aktuell/news/ja...gida-in-berlin/


Gemeinsam gegen Pegida in Berlin

Die im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien, repräsentiert durch Jan Stöß(SPD), Kai Wegner (CDU), Bettina Jarasch (Grüne), Daniel Wesener(Grüne), Klaus Lederer (DIE LINKE) und Bruno Kramm (PIRATEN) erklären gemeinsam:
[...]
Wir sind erschüttert über die Ereignisse in unserer Partnerstadt Paris und trauern um die Opfer. Der Angriff auf die Redaktion von Charlie Hebdo war zugleich ein Angriff auf unsere Demokratie und unsere Freiheit insgesamt. Umso zynischer ist es, wenn Rechtspopulisten und Neonazis jetzt versuchen, die schrecklichen Ereignisse von Paris für ihre eigene menschenverachtende Hasspropaganda zu missbrauchen. Die Rechnung von Pegida, AfD, NPD und anderen darf nicht aufgehen!


Für die Zuschreibung des eigenen Tuns an andere gibt es in der Psychologie einen Begriff: er lautet "Projektion".

Paul Offline




Beiträge: 1.285

11.01.2015 23:29
#145 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Nola im Beitrag #143
Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #142
Zitat von TF im Beitrag #141
Je ne suis pas Charlie.

Ich kannte diese Zeitschrift nicht, wie 99,9% hierzulande, und es geht mir gegen den Strich, mich nur wegen solcher Verbrecher mit ihr zu identifizieren. Gegen Karikaturen gegen den Islam habe ich aber nichts einzuwenden.

Brechreiz löst bei mir die Heuchelei der Politik aus. Claudia Roth z. B. war gegen Mohammed-Karikaturen in Dänemark und ist jetzt auf einmal "Charlie". Noch ekelhafter ist die Gleichsetzung friedlicher Pegida-Demonstranten mit diesen Terroristen. Schwerverbrechen im Namen des Islams und ihre Opfer zu mißbrauchen, um jede Kritik am Islam tabuisieren zu wollen - dazu muss man schon sehr verkommen sein. Das ist auch eine Verhöhnung der Opfer. Aber nicht nur Politik tut sich unselig hervor, auch angeblich bürgerliche Presseorgane belegen, dass das Wort Lügenpresse so falsch nicht ist. Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Leute wie Bertold Kohler, Gabor Steingart und Konsorten sind widerliche Hetzer, die nichts als sinkende Auflagen verdienen.

Lieber TF,
ZkZ ist kein Forum, dass eine Bühne bietet, um mal so richtig vom Leder zu ziehen und sich Luft zu machen und Personen zu beleidigen. Sie wissen das. Ich möchte Sie dringend bitten, sich zu mäßigen und sachlich zu bleiben, auch wenn es Ihnen schwer fallen sollte.
Die ganze Diskussion gleitet in Unmutsbekundungen ab, für die dieses Forum aber nicht gegründet wurde. Es gibt etliche andere Foren, wo sich jeder gemäß der dort herrschenden politischen Agenda über seine politischen Gegner nach Herzenslust und ohne die Kontenance zu bewahren, auslassen kann.
Das geht nicht nur an Sie, lieber TF, sondern an alle deren Gefühle - verständlicherweise möchte ich noch hinzufügen - bei manchen Aussagen, z.B. von Sigmar Gabriel, überzukochen drohen.
Diskutieren sie bitte zur Sache.



"Nun wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen" - sachte mal Altkanzler Schröder und, damit hatte er doch manches mal recht.
Niemand der seit Tagen hier liest und schreibt - bis jetzt - hat diese harsche Kritik verdient. Wir sind hier keine Schar von ungezogenen Kindern, die in letzter Zeit m. E. zu oft "von der Mutter ins Bett geschickt werden". Soviel Unmut wenn sie dann in den Artikel vorkommt gerade dieser Tage, muß nicht nur Demokratie, Meinungsfreiheit und Rechtstaat aushalten, sondern erst recht ein liberaler Blog. Viele von uns sitzen Stunden am PC und nehmen Anteil und Interesse am Wohlergehen des Heimatlandes. Das ist nun mal auch mit Kritik an Politik und deren Ausführenden verbunden.

Sollte allerdings unsere Meinungsfreiheit schon an dieser Kritik s.o. enden und sollten deswegen Repressalien zu fürchten sein (von wem eigentlich?) dann habe auch ich viele Jahre umsonst hineingegeben, in der Hoffnung Gedankensplitter beizutragen, wie auch ich aus vielen Beiträgen besondere AHA-Erlebnisse hatte und mein Wissen erweitern konnte. Unsere investierte Zeit sollte wenigstens einen kleinen Sinn gehabt haben und nicht am Ende in Bedeutungslosigkeit verschwinden. Also ein wenig Ruhe bewahren kann manchmal nicht schaden.


Liebe Nola:
und

LG, Paul

___________________________
JE SUIS CHARLIE
JE SUIS JUDE

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

11.01.2015 23:34
#146 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Nola im Beitrag #143
Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #142
Zitat von TF im Beitrag #141
Je ne suis pas Charlie.

Ich kannte diese Zeitschrift nicht, wie 99,9% hierzulande, und es geht mir gegen den Strich, mich nur wegen solcher Verbrecher mit ihr zu identifizieren. Gegen Karikaturen gegen den Islam habe ich aber nichts einzuwenden.

Brechreiz löst bei mir die Heuchelei der Politik aus. Claudia Roth z. B. war gegen Mohammed-Karikaturen in Dänemark und ist jetzt auf einmal "Charlie". Noch ekelhafter ist die Gleichsetzung friedlicher Pegida-Demonstranten mit diesen Terroristen. Schwerverbrechen im Namen des Islams und ihre Opfer zu mißbrauchen, um jede Kritik am Islam tabuisieren zu wollen - dazu muss man schon sehr verkommen sein. Das ist auch eine Verhöhnung der Opfer. Aber nicht nur Politik tut sich unselig hervor, auch angeblich bürgerliche Presseorgane belegen, dass das Wort Lügenpresse so falsch nicht ist. Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Leute wie Bertold Kohler, Gabor Steingart und Konsorten sind widerliche Hetzer, die nichts als sinkende Auflagen verdienen.

Lieber TF,
ZkZ ist kein Forum, dass eine Bühne bietet, um mal so richtig vom Leder zu ziehen und sich Luft zu machen und Personen zu beleidigen. Sie wissen das. Ich möchte Sie dringend bitten, sich zu mäßigen und sachlich zu bleiben, auch wenn es Ihnen schwer fallen sollte.
Die ganze Diskussion gleitet in Unmutsbekundungen ab, für die dieses Forum aber nicht gegründet wurde. Es gibt etliche andere Foren, wo sich jeder gemäß der dort herrschenden politischen Agenda über seine politischen Gegner nach Herzenslust und ohne die Kontenance zu bewahren, auslassen kann.
Das geht nicht nur an Sie, lieber TF, sondern an alle deren Gefühle - verständlicherweise möchte ich noch hinzufügen - bei manchen Aussagen, z.B. von Sigmar Gabriel, überzukochen drohen.
Diskutieren sie bitte zur Sache.



"Nun wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen" - sachte mal Altkanzler Schröder und, damit hatte er doch manches mal recht.
Niemand der seit Tagen hier liest und schreibt - bis jetzt - hat diese harsche Kritik verdient. Wir sind hier keine Schar von ungezogenen Kindern, die in letzter Zeit m. E. zu oft "von der Mutter ins Bett geschickt werden". Soviel Unmut wenn sie dann in den Artikel vorkommt gerade dieser Tage, muß nicht nur Demokratie, Meinungsfreiheit und Rechtstaat aushalten, sondern erst recht ein liberaler Blog. Viele von uns sitzen Stunden am PC und nehmen Anteil und Interesse am Wohlergehen des Heimatlandes. Das ist nun mal auch mit Kritik an Politik und deren Ausführenden verbunden.

Sollte allerdings unsere Meinungsfreiheit schon an dieser Kritik s.o. enden und sollten deswegen Repressalien zu fürchten sein (von wem eigentlich?) dann habe auch ich viele Jahre umsonst hineingegeben, in der Hoffnung Gedankensplitter beizutragen, wie auch ich aus vielen Beiträgen besondere AHA-Erlebnisse hatte und mein Wissen erweitern konnte. Unsere investierte Zeit sollte wenigstens einen kleinen Sinn gehabt haben und nicht am Ende in Bedeutungslosigkeit verschwinden. Also ein wenig Ruhe bewahren kann manchmal nicht schaden.

"Widerlicher Hetzer" verstößt gegen die Forumsregeln. Das ist eine Beleidigung die persönlich gegen zwei Personen "in aller Deutlichkeit" ausgesprochen wurde.

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

JenesuispasCharly ( gelöscht )
Beiträge:

11.01.2015 23:40
#147 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #134
Das haben sich Al-Qaida und IS sicher anders vorgestellt.

Glaube ich auch. Den Westen halten die ja schon lange für schwach und verkommen. Aber dass es so schlimm (aus deren Sicht: gut) ist, das hat Al-Qaida und IS wahrscheinlich überrascht

Das Echo der Schüsse war noch nicht verhallt, da hat sich unsere politische Klasse wie ein Mann schützend vor die wirklichen Opfer, die Muslime, gestellt.

De Maiziére und Gabriel werden das traditionelle "das hat nichts mit dem Islam zu tun" bringen, damit haben die gerechnet. Aber dass es so schnell, wie ein pawlowschwer Reflex kommt, das hat Al-Qaida und IS sicherlich in Erstaunen versetzt.

Auch dass die Propaganda es schafft, dieses islamische Verbrechen mit den Islamkritikern zu verknüpfen und als Schlussfolgerung zu ziehen, dass letzteren das Maul zu stopfen ist, davon hätten IS und Al-Kaida nicht mal zu träumen gewagt.

Dass als Reaktion auf dieses Verbrechen ein Bundesminister sich nicht demonstrativ auf die Seite der Opfer stellt, sondern sich in einer Moschee vor der Ideologie der Terroristen verneigt, so eine Verkommenheit glauben IS und Al-Kaida erst, wenn man denen gerichtsfeste Beweise vorlegt.

Wenn die SED-Stadtleitung Leipzig im vorauseilenden Gehorsam die Forderungen von IS und Al-Kaida erfüllt, da haben wir den praktischen Beweis, wie irrational die diffusen Ängste über eine angebliche Islamisierung sind. Und nebenher haben wir damit auch den Beweis erbracht, dass Pegida die Pressefreiheit gefährdet.

Wir ehren Charlie – in dem wir ihn zensieren.

Ein Triumpf der Meinungsfreiheit.

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

11.01.2015 23:45
#148 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Lieber Paul, liebe Nola,

wenn Sie Probleme beim Verständnis der Forumsregeln haben, scrollen Sie einfach nach unten und lesen Sie sie sich einfach nochmal durch. Darüber hinaus ist es hier im Forum Teil der Diskussionskultur zur Sache zu diskutieren und nicht darüber, wie man persönlich Personen wertet.
Es ist bedauerlich, dass Sie dafür so wenig Verständnis aufbringen möchten. Immerhin war das keine Moderation, sondern ein gut gemeinter Hinweis. Was dieser Blog aushalten muss und was nicht, würde dann durch eine Moderation verdeutlicht werden.

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

Emulgator Offline



Beiträge: 2.833

11.01.2015 23:48
#149 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #140
Er besucht nicht die Botschaft Frankreichs, um zu kondolieren.
Er besucht nicht die Jüdische Gemeinde, um seine Anteilnahme auszudrücken.

Nein, er besucht eine Moschee, die Vertreter der Religionsgemeinschaft der Terroristen.
Das lässt tief blicken und so manche Schlussfolgerung zu.

Das macht mich wütend.
Gemach, gemach! Wir wissen doch gar nicht, was der Minister außer dem gemacht hat, worüber berichtet wird.
Grundsätzlich aber ist es in der Tat performativer Widerspruch, wenn man sagt, der Terrorismus habe nichts mit dem Islam zu tun und deswegen erstmal eine Moschee besucht.

Nola Offline



Beiträge: 1.719

11.01.2015 23:53
#150 RE: Zitat des Tages: Sie haben unrecht Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #146
Zitat von Nola im Beitrag #143
Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #142
Zitat von TF im Beitrag #141
Je ne suis pas Charlie.

Ich kannte diese Zeitschrift nicht, wie 99,9% hierzulande, und es geht mir gegen den Strich, mich nur wegen solcher Verbrecher mit ihr zu identifizieren. Gegen Karikaturen gegen den Islam habe ich aber nichts einzuwenden.

Brechreiz löst bei mir die Heuchelei der Politik aus. Claudia Roth z. B. war gegen Mohammed-Karikaturen in Dänemark und ist jetzt auf einmal "Charlie". Noch ekelhafter ist die Gleichsetzung friedlicher Pegida-Demonstranten mit diesen Terroristen. Schwerverbrechen im Namen des Islams und ihre Opfer zu mißbrauchen, um jede Kritik am Islam tabuisieren zu wollen - dazu muss man schon sehr verkommen sein. Das ist auch eine Verhöhnung der Opfer. Aber nicht nur Politik tut sich unselig hervor, auch angeblich bürgerliche Presseorgane belegen, dass das Wort Lügenpresse so falsch nicht ist. Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Leute wie Bertold Kohler, Gabor Steingart und Konsorten sind widerliche Hetzer, die nichts als sinkende Auflagen verdienen.

Lieber TF,
ZkZ ist kein Forum, dass eine Bühne bietet, um mal so richtig vom Leder zu ziehen und sich Luft zu machen und Personen zu beleidigen. Sie wissen das. Ich möchte Sie dringend bitten, sich zu mäßigen und sachlich zu bleiben, auch wenn es Ihnen schwer fallen sollte.
Die ganze Diskussion gleitet in Unmutsbekundungen ab, für die dieses Forum aber nicht gegründet wurde. Es gibt etliche andere Foren, wo sich jeder gemäß der dort herrschenden politischen Agenda über seine politischen Gegner nach Herzenslust und ohne die Kontenance zu bewahren, auslassen kann.
Das geht nicht nur an Sie, lieber TF, sondern an alle deren Gefühle - verständlicherweise möchte ich noch hinzufügen - bei manchen Aussagen, z.B. von Sigmar Gabriel, überzukochen drohen.
Diskutieren sie bitte zur Sache.



"Nun wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen" - sachte mal Altkanzler Schröder und, damit hatte er doch manches mal recht.
Niemand der seit Tagen hier liest und schreibt - bis jetzt - hat diese harsche Kritik verdient. Wir sind hier keine Schar von ungezogenen Kindern, die in letzter Zeit m. E. zu oft "von der Mutter ins Bett geschickt werden". Soviel Unmut wenn sie dann in den Artikel vorkommt gerade dieser Tage, muß nicht nur Demokratie, Meinungsfreiheit und Rechtstaat aushalten, sondern erst recht ein liberaler Blog. Viele von uns sitzen Stunden am PC und nehmen Anteil und Interesse am Wohlergehen des Heimatlandes. Das ist nun mal auch mit Kritik an Politik und deren Ausführenden verbunden.

Sollte allerdings unsere Meinungsfreiheit schon an dieser Kritik s.o. enden und sollten deswegen Repressalien zu fürchten sein (von wem eigentlich?) dann habe auch ich viele Jahre umsonst hineingegeben, in der Hoffnung Gedankensplitter beizutragen, wie auch ich aus vielen Beiträgen besondere AHA-Erlebnisse hatte und mein Wissen erweitern konnte. Unsere investierte Zeit sollte wenigstens einen kleinen Sinn gehabt haben und nicht am Ende in Bedeutungslosigkeit verschwinden. Also ein wenig Ruhe bewahren kann manchmal nicht schaden.

"Widerlicher Hetzer" verstößt gegen die Forumsregeln. Das ist eine Beleidigung die persönlich gegen zwei Personen "in aller Deutlichkeit" ausgesprochen wurde.


STIMMT !

Vielleicht wird ja TF freundlicherweise per Edit und Hinweis diesen Satz entschärfen.

Ihnen, lieber Erling Plaethe und allen Mitforisten für heute eine gute Nacht.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz