Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 119 Antworten
und wurde 9.751 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Werwohlf Offline




Beiträge: 893

18.02.2018 18:34
#101 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #99
Erlauben Sie mir die Polemik, lieber nsn: Wenn es wenn diese Theorie der friedlichen Regierungsfolge von Popper ging, dann könnte wir auch gleich eine Art Scherbengericht einführen, durch das die aktuelle Regierung komplett abgesetzt wird und dann einen Gegenkandidaten durch die Lotterie ins Amt einsetzen.
Das Argument würde höchstens gelten, wenn sich das Losverfahren auf eine Art höhere Gerechtigkeit oder am besten gleich einen Gott berufen könnte. Ansonsten könnte von einem "friedlichen Übergang" wohl kaum eine Rede sein.

Aber selbst wenn: Eine Wahl entscheidet ja schon mal zunächst darüber, ob überhaupt ein Wechsel notwendig sei...

--
Bevor ich mit den Wölfen heule, werd‘ ich lieber harzig, warzig grau,
verwandele ich mich in eine Eule oder vielleicht in eine graue Sau.
(Reinhard Mey)

Florian Offline



Beiträge: 2.483

22.08.2018 20:54
#102 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Florian im Beitrag #62


Die aller neueste Umfrage von INSA von heute ist in soweit schon bemerkenswert:
zum (ich vermute) ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik sind Union plus SPD zusammen in einer Umfrage bei weniger als 50%.

Konkret:

Union: 31,5%
SPD: 18(!)%
AfD: 14%
Linke: 11%
Grün: 10%
FDP: 10%

Also "große" Koalition bei nur noch 49,5%.





Es geht immer weiter abwärts:

Aktuell bei INSA:

Union: 28%
SPD: 16,5%
AfD: 16%
Grün: 13,5%
Linke: 12%
FDP: 10%

Die "große" Koalition steht nun also bei 44,5%.
Soweit ich sehe ist das der tiefste Punkt, den Schwarz+Rot jemals bei einer Sonntagsfrage hatten.
Damit ist man nun doch schon recht deutlich von einer parlamentarischen Mehrheit entfernt...

Emulgator Offline



Beiträge: 1.979

23.08.2018 14:16
#103 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Florian im Beitrag #102
Die "große" Koalition steht nun also bei 44,5%.
Soweit ich sehe ist das der tiefste Punkt, den Schwarz+Rot jemals bei einer Sonntagsfrage hatten.
Damit ist man nun doch schon recht deutlich von einer parlamentarischen Mehrheit entfernt...
Und es sind noch drei Jahre bis zur Wahl übrig. Sind irgendwo Maßnahmen erkennbar, die binnen drei Jahren so erfolgreich sein können, daß sich die Stimmung dreht? Ich wüßte nichts.

R.A. Offline



Beiträge: 7.579

23.08.2018 16:29
#104 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #103
Sind irgendwo Maßnahmen erkennbar, die binnen drei Jahren so erfolgreich sein können, daß sich die Stimmung dreht? Ich wüßte nichts.

"Maßnahmen" im Sinne von "die Regierung macht etwas Gutes und gewinnt dadurch Wähler" halte ich angesichts der gesammelten Inkompetenz in Berlin für unwahrscheinlich.
Aber es sind sehr viele Möglichkeiten denkbar, die zu einem Stimmungsumschwung führen können. Drei Jahre sind eine lange Zeit und da sind noch viele Änderungen und Umfrageschwankungen zu erwarten.

Florian Offline



Beiträge: 2.483

23.08.2018 19:17
#105 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #104
Zitat von Emulgator im Beitrag #103
Sind irgendwo Maßnahmen erkennbar, die binnen drei Jahren so erfolgreich sein können, daß sich die Stimmung dreht? Ich wüßte nichts.

"Maßnahmen" im Sinne von "die Regierung macht etwas Gutes und gewinnt dadurch Wähler" halte ich angesichts der gesammelten Inkompetenz in Berlin für unwahrscheinlich.
Aber es sind sehr viele Möglichkeiten denkbar, die zu einem Stimmungsumschwung führen können. Drei Jahre sind eine lange Zeit und da sind noch viele Änderungen und Umfrageschwankungen zu erwarten.


Natürlich.
Umfragen sollte man auch nicht überbewerten.

Allerdings folgender Hinweis:

1. Oft gehen Regierungen ja so vor, dass sie die ersten 2 Jahre die "Grausamkeiten" begehen um dann im Vorfeld der Wahl noch ein paar Wahlgeschenke verteilen zu können.
Typisch war z.B. die Mehrwertsteuer-Erhöhung gleich zu Beginn von Merkels erster Amtszeit. In der Hoffnung, dass das dann bei der nächsten Wahl hoffentlich wieder vergessen sein würde.
Die aktuelle Regierung hat bisher aber keine "Grausamkeiten" begangen. Diese können in den Umfragen also auch nicht eingepreist sein. Und umgekehrt: es wird kein besonderes sozialpolitisches Pulver mehr geben, dass die Regierung rechtzeitig zur nächsten Wahl verschiessen könnte.

2. Von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen her ist Deutschland gerade in einer perfekten Situation. Die Arbeitslosenquote beträgt z.Zt. 5,0%.
Das ist der niedrigste Wert nicht nur seit der Wiedervereinigung, sondern seit den späten 1970ern (!).
Selbst in Ostdeutschland liegt der Wert nur bei 6,6%. Und damit auf einem niedrigeren Wert, als in Westdeutschland im gesamten Zeitraum 1982 bis 2010 jemals erreicht wurde.

Wenn selbst in solchen wirtschaftlich goldenen Ausnahmezeiten die Regierung eine parlamentarische Mehrheit in den Umfragen sehr deutlich verfehlt, dann ist das schon SEHR überraschend. Und lässt nichts gutes erwarten, wenn die Konjunktur einmal abkühlen sollte.

Besonders bedenklich ist hier, dass die Extremisten (Linke+AfD) auf zusammen 28% kommen. In einzelnen Ost-Bundesländern sogar deutlich höher (Thüringen aktuell Linke+AfD bei 44%, in Sachsen bei 43%. In beiden Ländern herrscht aktuell praktisch Vollbeschäftigung).
Dabei sind Extremisten eigentlich normalerweise die Gewinner wirtschaftlicher Krisen.
Wo werden die erst stehen, wenn wir mal wieder in eine echte Rezession rutschen mit zweistelligen Arbeitslosenquoten?

Daniel Günther hat ja vor ein paar Tagen eine Koaltion der CDU mit der Linkspartei nicht ausgeschlossen. Dafür wurde er kritisiert - natürlich (einerseits) absolut zu Recht.
Nur andererseits: Es sind tatsächlich Szenarien vorstellbar, in denen in Sachsen oder Thüringen selbst eine Koalition aus CDU+SPD+Grüne+FDP keine Mehrheit mehr hätte. Wo man dann tatsächlich das Undenkbare denken müsste und entweder Links- oder Rechtsextremsisten in die Regierung nehmen müsste.
Alles keine schönen Aussichten.


Im übrigen:
Es ist natürlich richtig, dass Umfragen nur Schall und Rauch sind. Die harte Währung sind letztlich die Wahlergebnisse.
Aber die Politiker richten ihr Handeln eben dennoch daran aus.
Konkret erscheint es bei diesen Zahlen eigentlich ausgeschlossen, dass die SPD die Koalition vorzeitig platzen lassen wird. Die Aussichten sind dafür einfach zu schlecht.
Und im Prinzip gilt das gleiche für die Union:
Eine "große" Koalition hätte aktuell keine Mehrheit. Aber auch für eine Ampelkoalition wäre die Mehrheit dünn.

Werwohlf Offline




Beiträge: 893

23.08.2018 22:49
#106 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #104
"Maßnahmen" im Sinne von "die Regierung macht etwas Gutes und gewinnt dadurch Wähler" halte ich angesichts der gesammelten Inkompetenz in Berlin für unwahrscheinlich.
Es ist ja nicht nur Inkompetenz, sondern wir müssen befürchten, dass zumindest alle sozial- und wirtschaftspolitisch sinnvollen politischen Maßnahmen im Volk extrem unpopulär wären, weil sie scheinbare Besitzstände durch reale Optionen ersetzen müssten. Und migrationspolitische Maßnahmen scheinen unberechenbar spaltend zu wirken. Wir dürfen also mit der einen oder anderen unsinnigen und teuren sozialpolitischen Gabe rechnen, die Substanz weiter fröhlich verfrühstückend.

--
Bevor ich mit den Wölfen heule, werd‘ ich lieber harzig, warzig grau,
verwandele ich mich in eine Eule oder vielleicht in eine graue Sau.
(Reinhard Mey)

Werwohlf Offline




Beiträge: 893

23.08.2018 22:57
#107 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Florian im Beitrag #105
Wenn selbst in solchen wirtschaftlich goldenen Ausnahmezeiten die Regierung eine parlamentarische Mehrheit in den Umfragen sehr deutlich verfehlt, dann ist das schon SEHR überraschend. Und lässt nichts gutes erwarten, wenn die Konjunktur einmal abkühlen sollte.
Man unterschätze nie die Langeweile in unserer auf ständige Action getrimmten Gesellschaft. Dass seit 2005 ununterbrochen nur Merkel regiert, und nur vier Jahre davon nicht mit den Sozis, führt notwendigerweise zu einer "fed up with it"-Bewegung.
Zitat von Florian im Beitrag #105
Besonders bedenklich ist hier, dass die Extremisten (Linke+AfD) auf zusammen 28% kommen. In einzelnen Ost-Bundesländern sogar deutlich höher (Thüringen aktuell Linke+AfD bei 44%, in Sachsen bei 43%. In beiden Ländern herrscht aktuell praktisch Vollbeschäftigung).
In Zeiten "großer" Koalitionen florieren die Extreme. Zumal im Osten, wo man weniger Skrupel beim Parteiwechsel hat, weil auch die Wähler weniger konditioniert sind. Aber ohne Grüne und FDP wäre die Bewegung noch krasser.
Zitat von Florian im Beitrag #105
Es sind tatsächlich Szenarien vorstellbar, in denen in Sachsen oder Thüringen selbst eine Koalition aus CDU+SPD+Grüne+FDP keine Mehrheit mehr hätte. Wo man dann tatsächlich das Undenkbare denken müsste und entweder Links- oder Rechtsextremsisten in die Regierung nehmen müsste.
Nein. Man könnte (und sollte, aus meiner temporären Sicht als beratender CDU-Mehrheitsbeschaffer) sich dann eher auf Minderheitsregierungsabenteuer einlassen, statt einer der beiden unaussprechlichen Parteien in die Regierung zu verhelfen. Eine CDU/SED("Linke")-Koalition wäre letztlich der Untergang der CDU, und eine CDU/AfD-Koalition zum jetzigen Zeitpunkt wohl auch.

--
Bevor ich mit den Wölfen heule, werd‘ ich lieber harzig, warzig grau,
verwandele ich mich in eine Eule oder vielleicht in eine graue Sau.
(Reinhard Mey)

Florian Offline



Beiträge: 2.483

24.08.2018 01:26
#108 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Werwohlf im Beitrag #107
Nein. Man könnte (und sollte, aus meiner temporären Sicht als beratender CDU-Mehrheitsbeschaffer) sich dann eher auf Minderheitsregierungsabenteuer einlassen, statt einer der beiden unaussprechlichen Parteien in die Regierung zu verhelfen.



Den Ausweg "Minderheitsregierung" hört man in letzter Zeit ja immer wieder.

Ganz so einfach ist das aber nicht.
Ob so was überhaupt juristisch möglich ist, hängt von der jeweiligen Landesverfassung ab.
Und dieses Kleingedruckte ist in jedem Bundesland anders geregelt.

Ich habe gerade mal für meine 2 Beispiele nachgeschaut:

In Thüringen wäre ein Minderheitsregierung möglich.
(Falls es keine absolute Mehrheit für einen Ministerpräsidenten gibt, wird lt. Art.70 Landesverfassung im dritten Wahlgang gewählt, wer "am meisten Stimmen erhält". D.h. es reicht dann schon die relative Mehrheit).

In Sachsen ist die Rechtslage anders. Dort braucht man immer zumindest die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Eine relative Mehrheit reicht hier also ggf. nicht aus. Wenn niemand eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhält, kommt es zu Neuwahlen.
Eine "echte" Minderheitsregierung ist in Sachsen also nicht möglich. Man braucht dort mindestens die "Duldung" durch eine Mehrheit des Landtags (bei der dann die duldenden Parteien ggf. der Ministerpräsidentenabstimmung fern bleiben müssten).

Emulgator Offline



Beiträge: 1.979

24.08.2018 22:11
#109 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Florian im Beitrag #108
Eine "echte" Minderheitsregierung ist in Sachsen also nicht möglich. Man braucht dort mindestens die "Duldung" durch eine Mehrheit des Landtags (bei der dann die duldenden Parteien ggf. der Ministerpräsidentenabstimmung fern bleiben müssten).
Eine Duldung durch Enthaltung erfordert sogar mehr als die 50%-Mehrheit. Hat beispielsweise in einem 100köpfigen Landtag die Regierungskoalition in spe nur 40 Mandate, dann müssen sich mindestens 21 Oppositionelle enthalten, damit die 40 Koalitionsabgeordneten 39 unduldsame Oppositionelle überstimmen können.

Frankenstein Online




Beiträge: 592

24.08.2018 23:16
#110 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Florian im Beitrag #105
Wo man dann tatsächlich das Undenkbare denken müsste und entweder Links- oder Rechtsextremsisten in die Regierung nehmen müsste.

Ich weiss ja, dass die deutsche Qualitätslügenpresse wenig Wert auf Differenzierung legt, aber für Zettels Raum scheint es mir zu extrem, die Linke und die AfD pauschal als links- bzw. rechtsextremistisch zu klassifizieren.

Weder kann man die Linke mit der RAF gleichsetzen, noch ist die AfD eine NPD 2.0 oder gar die parlamentarische Vertretung des NSU.

Man kann auch nicht wirklich sagen, dass Linke und AfD den demokratischen Verfassungsstaat fundamental ablehnen und/oder oder Grundgesetz und FDGO insgesamt zerstören wollen.

Florian Offline



Beiträge: 2.483

24.08.2018 23:47
#111 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #109
Zitat von Florian im Beitrag #108
Eine "echte" Minderheitsregierung ist in Sachsen also nicht möglich. Man braucht dort mindestens die "Duldung" durch eine Mehrheit des Landtags (bei der dann die duldenden Parteien ggf. der Ministerpräsidentenabstimmung fern bleiben müssten).
Eine Duldung durch Enthaltung erfordert sogar mehr als die 50%-Mehrheit. Hat beispielsweise in einem 100köpfigen Landtag die Regierungskoalition in spe nur 40 Mandate, dann müssen sich mindestens 21 Oppositionelle enthalten, damit die 40 Koalitionsabgeordneten 39 unduldsame Oppositionelle überstimmen können.


Nein, es ist anders.

Situation Sachsen:
Für eine erfolgreiche Wahl braucht ein Ministerpräsident eine Mehrheit der ABGEGEBENEN Stimmen.
Enthaltung durch eine "duldende" Fraktion reicht also nicht. Sondern die Fraktion darf gar keine Stimmen abgeben (bzw. darf gar nicht erst bei der Abstimmung anwesend sein).

So oder so: in Sachsen braucht eine Minderheitsregierung zumindest die "Duldung" durch andere Fraktionen.
Eine "echte" Minderheitsregierung ist dort - anders als theoretisch im Bund - nicht möglich.

Emulgator Offline



Beiträge: 1.979

25.08.2018 21:48
#112 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Frankenstein im Beitrag #110
Ich weiss ja, dass die deutsche Qualitätslügenpresse wenig Wert auf Differenzierung legt, aber für Zettels Raum scheint es mir zu extrem, die Linke und die AfD pauschal als links- bzw. rechtsextremistisch zu klassifizieren.
Wenn alle Parteien "links" der SPD aussterben, dann ist die SPD linksextrem. Ein Extrem gibt es immer im Eindimensionalen, rein mathematisch.

Man kann eher darüber diskutieren, wie sinnig es ist, Parteien grundsätzlich in so einem eindimensionalen rechts-links-Schema angeordnet zu verstehen. Es gibt ja diverse Themen, wo die Übereinstimmungen quer zu diesem Schema liegen.

hubersn Offline



Beiträge: 813

26.08.2018 01:24
#113 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #112
Wenn alle Parteien "links" der SPD aussterben, dann ist die SPD linksextrem. Ein Extrem gibt es immer im Eindimensionalen, rein mathematisch.


Das mag so sein, aber da es sowohl links der "Linken" als auch rechts der AfD noch existierende, nicht ausgestorbene (wenn auch teilweise schon streng riechende) Parteien gibt, sind sowohl AfD als auch "Linke" demzufolge nicht "extrem". Oder gilt die unbestechliche reine Mathematik in dieser Richtung nicht?

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Frankenstein Online




Beiträge: 592

27.08.2018 07:49
#114 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #112
Zitat von Frankenstein im Beitrag #110
Ich weiss ja, dass die deutsche Qualitätslügenpresse wenig Wert auf Differenzierung legt, aber für Zettels Raum scheint es mir zu extrem, die Linke und die AfD pauschal als links- bzw. rechtsextremistisch zu klassifizieren.
Wenn alle Parteien "links" der SPD aussterben, dann ist die SPD linksextrem. Ein Extrem gibt es immer im Eindimensionalen, rein mathematisch.

Man kann eher darüber diskutieren, wie sinnig es ist, Parteien grundsätzlich in so einem eindimensionalen rechts-links-Schema angeordnet zu verstehen. Es gibt ja diverse Themen, wo die Übereinstimmungen quer zu diesem Schema liegen.

Das ist aber nicht die Definition von politischem Extremismus - auch wenn der Begriff im öffentlichen Diskurs etwas schwammig sein mag.

Politischer Extremismus bedeutet de facto die prinzipielle Ablehnung von FDGO und Verfassung verbunden mit dem Ziel, diese zu zerstören.

Auch wenn es links der SPD keine Parteien gäbe, wäre die SPD mitnichten linksextrem.

Florian Offline



Beiträge: 2.483

17.09.2018 23:56
#115 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Mal wieder was neues von der Umfrage-Front:

http://www.wahlrecht.de/umfragen/dimap/ost.htm


Aktuelle Infratest-Umfrage in Ostdeutschland:
AfD ist dort jetzt mit deutlichem Vorsprung auf Platz 1, SPD mit deutlichem Abstand auf Platz 4


AfD: 27%
CDU: 23%
Linke: 18%
SPD: 15%
Grüne: 7%
FDP: 6%

(fast identische Zahlen liefert aktuell übrigens auch Emnid für Ostdeutschland:
https://www.mdr.de/nachrichten/politik/i...d-bild-100.html)

Man beachte:
ALLE üblichen Koalitionsvarianten haben sehr deutlich keine Mehrheit.
Selbst eine Not-Koalition aus CDU+SPD+FDP oder CDU+SPD+Grüne hat keine Mehrheit.
Die einzige noch verbleibende Konstellation ist eine "Bonner All-Parteien-Koalition" aus CDU+SPD+FDP+Grüne.
Und selbst dieses Bündnis kommt nur noch auf eine hauchdünne absolute Mehrheit von 51%.
Nachdem das der Durchschnitt über ganz Ostdeutschland ist, muss die Lage in einzelnen Ost-Bundesländern noch dramatischer sein.

D.h. wir haben in Ostdeutschland wohl mittlerweile den Punkt erreicht, wo die CDU sich in einzelnen Bundesländern zwischen einer Koalition mit der AfD und einer Koalition mit SPD+Linke entscheiden muss.
Beide Varianten sind aus Sicht eines liberalen Demokraten natürlich furchtbar.

Und man beachte den Trend.
Gegenüber der Bundestagswahl hat die AfD im Osten noch einmal um über 5% zugelegt, die CDU hat fast 5% verloren.
Man kann nur hoffen, dass die Bundespolitiker der etablierten Parteien und die Medien bald aufwachen. Das derzeit so beliebte pauschale Einsortieren der Ostdeutschen in die Nazi-Schublade scheint sehr deutlich nicht den erhofften Effekt zu haben. Im Gegenteil: Die AfD muss gar nichts machen, das Berliner Politik-Establishment liefert denen zusätzliche Wähler frei Haus.

Und auch der langfristige Trend ist natürlich krass.
Hier sind z.B. die Zahlen der Bundestagswahl 2005 für Ostdeutschland (d.h. die Wahl, bei der Merkel an die Macht kam. Zugleich war diese Wahl auf dem Höhepunkt der Debatte über Schröders Agenda-Politik).
http://www.wahlrecht.de/umfragen/dimap/2005o.htm
CDU,Grüne und FDP haben sich von 2005 bis 2018 in Ostdeutschland interessanterweise kaum verändert.
Die Linkspartei hat 2005 bis 2018 recht deutlich 7% verloren.
Und die SPD war 2005 noch mehr als doppelt (!) so stark. So viel zur These, die Agenda-Politik habe der SPD geschadet und sie müsse diese nun rückabwickeln.
Letztlich sind die Zuwächse der AfD über diesen Zeitraum in Ostdeutschland praktisch komplett durch die Verluste von Linken und (v.a.) der SPD zu erklären.
2005 hatten SPD+Linkspartei im Osten noch eine komfortable Mehrheit von zusammen 56%. Jetzt stehen SPD+Linke noch bei zusammen 33%.
Insbesondere diese beiden Parteien sollten sich daher vielleicht langsam fragen, WARUM ihre Wähler in Scharen zur AfD überlaufen.
(Tipp: Es liegt sicher nicht daran, dass diese beiden Parteien die Gender-Politik bisher nicht mit genug Nachdruck vorangetrieben haben...).

Llarian Offline



Beiträge: 4.412

19.09.2018 01:12
#116 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Florian im Beitrag #115
D.h. wir haben in Ostdeutschland wohl mittlerweile den Punkt erreicht, wo die CDU sich in einzelnen Bundesländern zwischen einer Koalition mit der AfD und einer Koalition mit SPD+Linke entscheiden muss.

Die Entscheidung ist unter Merkel bereits getroffen. Und sie wird ja auch schon vorbereitet. Wenn man ehrlich ist, ist es auch schwer zwischen Merkel und der SED noch grosse Probleme zu konstruieren. Die einen wollen eine andere Gesellschaft, die andere ihre Macht erhalten. Das ist nicht inkompatibel. Und Merkel ist schon zu FDJ Zeiten der SED brav nachgelaufen.

Zitat
Beide Varianten sind aus Sicht eines liberalen Demokraten natürlich furchtbar.


Gar nicht unbedingt. Aus Sicht "dieses liberalen Demokraten" ist eine Fortsetzung des Jetzt-Zustandes noch weit schlimmer. Merkel vernichtet dieses Land, das ist meine feste Überzeugung. Es ist kein warnender Spruch, das ist tatsächlich meine Einschätzung. Wenn sie oder ihr Prinzip noch einige Jahre weiter machen, ist an diesem Land gar nichts mehr zu retten und es wird unweigerlich in einen mehr oder minder stillen Bürgerkrieg fallen. Eine Koaltion mit der AfD dagegen würde viel Unheil bedeuten. Aber gleichzeitig ein Bewusstsein für den Ernst der Lage schaffen. Oder anders gesagt: Eine Regierungsbeteiligung der Konservativen (damit meine ich nicht die Merkel CDU) ist nach meiner Meinung die letzte Hoffnung, dass sich noch etwas retten lässt.

Zitat
Die AfD muss gar nichts machen, das Berliner Politik-Establishment liefert denen zusätzliche Wähler frei Haus.


Der Kollege Danisch schreibt es in seinem Blog des Öfteren recht treffend: Wir haben keinen Rechtstrend, wir habe eine Linksflucht. Die AfD hat ihre 20%, auf die sie zusteuert, nicht aufgrund eigener Leistung, sie hat sie nur deshalb, weil die linke, deutsche Schickeria ihr die Wähler in Scharen in die Hände treibt.

Frank2000 Offline




Beiträge: 1.785

20.09.2018 09:01
#117 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

"... weil die linke, deutsche Schickeria ihr die Wähler in Scharen in die Hände treibt."

Das ist zwar richtig, ändert aber nichts daran, dass Merkel den bedingungslosen Gehorsam von 90% der Presse, Künstler & Musiker besitzt sowie eine extrem komfortable Mehrheit im Parlament. Hier hilft keine Dolchstoßlegende:
Merkel ist zwar der große Zerstörer der Bundesrepublik Deutschland, aber die deutsche Gesellschaft will es so oder lässt es zumindest zu.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.

Martin Offline



Beiträge: 2.694

20.09.2018 09:19
#118 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Wimmer dazu: https://www.world-economy.eu/details/art...ird-ein-taifun/

Zitat
Dazu zählt aber auch, dass man die amtierende Bundeskanzlerin aus ihrer Engstirnigkeit heraus zunehmend mit der ausgehenden Herrschaft von Ceausescu vergleicht.



Ich kann mir vorstellen, dass press, Künstler & Musiker wie die verschreckten Hühner auseinanderlaufen, sobald Merkel weg ist.

Gruß, Martin

Llarian Offline



Beiträge: 4.412

20.09.2018 17:20
#119 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #117
Das ist zwar richtig, ändert aber nichts daran, dass Merkel den bedingungslosen Gehorsam von 90% der Presse, Künstler & Musiker besitzt sowie eine extrem komfortable Mehrheit im Parlament.

Zum einen glaube ich, dass es bei Presse und Künstlern deutlich mehr als 90% sind, es gibt in Deutschland fast gar keine oppositionelle Presse mehr. Zum anderen: So komfortabel ist die Mehrheit gar nicht mehr. SPD und CDU kommen schon lange nicht mehr auf die 50%, sie würden heute schon das bereitstehende Notrad der Grünen brauchen. Und selbst dann schmilzt es immer noch. Einige ostdeutsche Bundesländer werden möglicherweise bald in dem Sinne "unregierbar" sein. Wenn die CSU der CDU noch von der Fahne geht, wäre es mir Merkel selbst mit grünen Hilfstruppen aus.

Zitat
Merkel ist zwar der große Zerstörer der Bundesrepublik Deutschland, aber die deutsche Gesellschaft will es so oder lässt es zumindest zu.


Letzteres ja, ersteres auf jeden Fall nein. Wenn die deutsche Gesellschaft es wollte, bräuchte es keine Propgandaabteilungen in Form des ÖR, es bräuchte auch keine Fakenews (früher hätte man Lügengeschichten gesagt) aus dem Kanzleramt, es bräuchte nicht das permanente Täuschen mit Statistiken, es bräuchte kein "Wahrheistsystem", etc. etc. etc. Es bräuchte so viele nicht. Aber all das braucht es, und selbst das reicht zunehmend weniger. Was Merkel aus der Republik gemacht hat und weiter macht, ist definitiv nicht gewollt, sondern ein System das auf Lüge, Täuschung, Betrug und Einschüchterung gebaut ist.

Frank2000 Offline




Beiträge: 1.785

20.09.2018 21:21
#120 RE: Der letzte Blick in die Kristallkugel: Wie geht die Bundestagswahl aus? antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #119

So komfortabel ist die Mehrheit gar nicht mehr. SPD und CDU kommen schon lange nicht mehr auf die 50%, ...



So lange Merkel an ihrem links-anarchistischen Kurs festhält, hat sie die Stimmen von Grünen und Linke sicher.
Die CDU ist komplett entmachtet und nur noch ein Haufen ängstlicher Ja-Sager. Ohne Gewissen oder Skrupel.
Die CSU.... tja, keine Ahnung, was die dazu bringt, diesen Wahnsinn mitzumachen.
Bleibt aber am Ende: eine komfortable parlamentarische Mehrheit für Merkel. Es ist VÖLLIG AUSGESCHLOSSEN, dass das Parlament Merkel stoppt.

Zitat von Llarian im Beitrag #119

Wenn die deutsche Gesellschaft es wollte, bräuchte es keine Propgandaabteilungen in Form des ÖR, es bräuchte auch keine Fakenews (früher hätte man Lügengeschichten gesagt) aus dem Kanzleramt...
Was Merkel aus der Republik gemacht hat und weiter macht, ist definitiv nicht gewollt, sondern ein System das auf Lüge, Täuschung, Betrug und Einschüchterung gebaut ist.



Sollen wir das den Philosophen oder Historikern überlassen? Die Bürger KÖNNTEN sich aus weiteren Quellen informieren. Sie KÖNNTEN die inneren Widersprüche erkennen. Sie KÖNNTEN die freie Meinungsäußerung und das Recht der parlaemntarischen Opposition verteidigen. All das tun sie nicht. Weil der Mensch in überwältigender Mehrzahl ein Herdentier ist und FREIWILLIG einem Führer folgt. So sieht´s aus.

Die kollektivistischen Ideologien von Links und Rechts. Die ganzen Religionen, bei denen individuelle Entscheidungen und Ziele unterdrückt und durch "göttliche Befehle" ersetzt werden. All das sind keine Betriebsunfälle der Menschheit. Das ist das Betriebssystem. So funktioniert der Mensch. Atheisten, Freidenker, Liberale... das dürfte die Gruppe sein, die so ziemlich universal zu jeder Zeit und in jeder Gesellschaft ausgestoßen und verfolgt wurden.

Wieviel kuschliger ist es heute doch, das Denken einzustellen und Merkjels moralischem Imperativ zu folgen. Wirklich, Lllarian, ich wünsche mir fast nichts mehr, als das Denken einstellen zu können und diese ganzen linken Märchen glauben zu können. Und die sind in der Mehrheit. Du und ich: WIR sind die "Unnormalen".

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen