Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.140 Antworten
und wurde 49.620 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | ... 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

06.03.2023 21:43
#1101 RE: Rieck: Wirkung von Sanktionen Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #1098
Ich stelle mir da die Frage, wie viel Rohstoffexport inzwischen über den Schwarzmarkt läuft.

Da gibt es durchaus Zahlen. Über Pipelines geht das ja nicht - die Verläufe sind bekannt & die beiden, die die östlichen Ölfelder mit China verbinden, haben iene begrenzte Kapazität, die sich nicht ohne Röhren erhöhen läßt.

Zitat

‘Dark activities’ of Russian-linked oil tankers have doubled, analysis shows
Maritime intelligence firm points to rise in tankers switching off trackers for sanctions-busting transfers

The number of Russian-affiliated oil tankers “going dark” to avoid being tracked in the south Atlantic has doubled in recent months in a sign of clandestine means being deployed to avoid sanctions.

By switching off their tracker systems on the high seas, the ships can quietly transfer oil on to tankers without links to Russia so as to avoid their oil exports being flagged.

A $60 (£50) a barrel ceiling on purchases of Russian oil came into force on Monday. Companies in the EU, the UK, US, Canada and Japan as well as Australia are banned from providing services enabling maritime transport, such as insurance, in cases where the price cap has been breached.

The monthly average of both so-called dark activities and ship-to-ship operations in the south Atlantic doubled in the September to November period compared with the previous three months, according to an analysis of movements by the maritime intelligence company Windward. There were around 35 incidents of ‘dark activity’ in September, nearly 50 in October and numbers dipped to just over 40 in November.

Lloyd’s List then published a report at the end of July suggesting that five Chinese-owned ships were being used to transfer Russian oil at a hub about 860 nautical miles west of Portugal’s coast.

“Immediately we see a change of pattern,” said Daniel. “That’s when we see the uptick in the south Atlantic. These are known methods to avoid sanctions.”

Windward also published what it suggested bore the hallmarks of a live case of Russian oil being transported by a tanker under a Cameroon flag.

The vessel changed its registered owner to a Seychelles-based company in June 2022 along with its call sign before making a first visit to Cape Verde, where it met a few other vessels.

Two weeks later, the tanker moved to the north mid-Atlantic, where it stayed for three days, before heading to the south Atlantic, just outside Namibia’s seas, according to the analysis. It was said to have sent false signals about its location.

The ship then moved in mid-October to within Angola’s seas, where the tanker transmitted from the exact same spot for six days, in what Windward said was unusual behaviour for a tanker at sea, before heading towards Asia and its final destination, the Malaysian port of Tanjung Bruas.


https://www.theguardian.com/world/2022/d...-analysis-shows

Zitat von Jan 15, 2023
The trade-weighted average journey of a barrel of Russian crude exported from the country’s main export terminals in the Baltic rose from less than 3,000 miles in January 2022 to more than 9,000 miles a year later. The initial increase was driven by a slump in flows to customers in the Baltic region — Poland, Lithuania, Finland and Sweden — and northern Europe — principally the Netherlands and Germany. They were initially replaced by buyers in the Mediterranean, where a refinery owned by Lukoil PJSC boosted its processing of Russian crude.

By April, India was emerging as a major buyer of Russian Baltic crude, with China also taking significant volumes. The ebb and flow of these two markets drove the trade-weighted average distance over the summer of 2022.


In January 2023, Russia exported 91 crude cargoes from its export terminals in the Baltic, Arctic and Black Sea, of which 68 went to India and another nine to China. Maintaining exports at this level to the same destinations over the coming months would require a dedicated fleet of 203 crude tankers — 162 Aframaxes and 41 Suezmaxes.

Russia’s state-owned shipping company Sovcomflot PJSC has a fleet that includes 10 Suezmax tankers and 32 Aframaxes. That’s nowhere near enough to carry all of Russia’s crude exports from its western ports.

Even adding a shadow-fleet of vessels with Moscow-friendly owners, that’s not yet proving enough to meet the nation’s needs.


https://gcaptain.com/russias-dark-tanker...sands-of-miles/

Zitat

February 26, 2023

How many ships are in Russia’s “ghost fleet” of tankers? No one has a clear idea: estimates run from 100 to 600 tankers depending on whether you include the old tankers Russia has been snapping up in the last year or the dark fleets operated by Russia’s partners like Iran and Venezuela that have been under sanctions for years. But clearly the size of the fleet is significant and able to carry a large share of sanction-busting crude and products to non-aligned countries around the world.

Russia has spent a total of $2.2bn assembling the fleet, of which $850mn was spent in the last year on expanding the dark fleet. If the fleet really is 600 ships-strong then that is enough to carry all of Russia’s oil exports to “friendly countries”, as experts estimate it needs some 240 tankers for its seaborne oil export trade.

Getting hold of enough tankers is a crucial problem for Russia, as insufficient numbers will lead to infrastructure constraints on exports and production. Not surprisingly, Russia is attempting to route deliveries in a way that minimises shipment times, and thus costs, think-tank Bruegel said in a recent report.

The first option open to Russia is to make more use of its oil pipelines. Russia exported over 6mn barrels per day in 2022, of which about 2mn bpd left by pipeline – mainly the Druzhba pipeline with a capacity of 1.4mn bpd that runs from Siberia to Central Europe, and the Eastern Siberia-Pacific Ocean (ESPO) that connects to China with a capacity of around 1mn bpd.

“Together with another pipeline through Kazakhstan to the Black Sea port of Novorossiysk, ESPO allows Russia to route around 15-20% of its crude oil exports through channels that cannot be reached by international sanctions,” SSRP said in a recent report.

“Russia has attempted to route larger quantities through its Russian Pacific Oceanport at Kozmino. But as we see with ESPO – which also supplies crude oil to Kozmino – Russia’s ability to redirect exports is limited by the existing infrastructure. Ports close to China and India are reaching capacity limits, while those freed up by the loss of the European market (in the Baltic Sea) are located far away – increasing not only delivery times (to around a month) and costs, but also requiring a much larger number of ships. Nonetheless, we find that Russia is shipping crude oil to India from the Baltic Sea and Black Sea, to maintain export volumes.


https://www.intellinews.com/how-big-is-r...tankers-271123/



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.023

06.03.2023 22:06
#1102 RE: Rieck: Wirkung von Sanktionen Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1101
Lloyd’s List then published a report at the end of July suggesting that five Chinese-owned ships were being used to transfer Russian oil at a hub about 860 nautical miles west of Portugal’s coast.


OK, die Frage ist nur, wie viele Schiffe China da hinschickt, die mglw. unbekannt unter chinesischer Kontrolle sind; unter anderer Flagge, gechartert. Und dann unterwegs irgendwoanders anlegen und so tun, als würden sie ein/ausladen. Kann man mit ordentlich Schmiergeld und / oder politischer Kontrolle schon hinbekommen. Die CIA hat das vermutlich auf dem Schirm und verfolgt den gesamten, chinesischen Schiffahrtshandel, aber der Laie denkt sich: es dürfte schon deutlich mehr sein.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

07.03.2023 17:17
#1103 RE: Rieck: Wirkung von Sanktionen Antworten

Aus der Rubrik "Ich geb' das erst mal so weiter":

Zitat
Intelligence Suggests Pro-Ukrainian Group Sabotaged Pipelines, U.S. Officials Say
New intelligence reporting amounts to the first significant known lead about who was responsible for the attack on the Nord Stream pipelines that carried natural gas from Russia to Europe.

March 7, 2023, 10:26 a.m. ET

WASHINGTON — New intelligence reviewed by U.S. officials suggests that a pro-Ukrainian group carried out the attack on the Nord Stream pipelines last year, a step toward determining responsibility for an act of sabotage that has confounded investigators on both sides of the Atlantic for months.

U.S. officials said that they had no evidence President Volodymyr Zelensky of Ukraine or his top lieutenants were involved in the operation, or that the perpetrators were acting at the direction of any Ukrainian government officials.

Ukraine and its allies have been seen by some officials as having the most logical potential motive to attack the pipelines. They have opposed the project for years, calling it a national security threat because it would allow Russia to sell gas more easily to Europe. Ukrainian government and military intelligence officials say they had no role in the attack and do not know who carried it out.

U.S. officials said there was much they did not know about the perpetrators and their affiliations. The review of newly collected intelligence suggests they were opponents of President Vladimir V. Putin of Russia, but does not specify the members of the group, or who directed or paid for the operation. U.S. officials declined to disclose the nature of the intelligence, how it was obtained or any details of the strength of the evidence it contains. They have said that there are no firm conclusions about it, leaving open the possibility that the operation might have been conducted off the books by a proxy force with connections to the Ukrainian government or its security services.

One estimate put the cost of repairing the pipelines starting at about $500 million. U.S. officials say they have not found any evidence of involvement by the Russian government in the attack.

Officials who have reviewed the intelligence said they believed the saboteurs were most likely Ukrainian or Russian nationals, or some combination of the two. U.S. officials said no American or British nationals were involved.

The explosives were most likely planted with the help of experienced divers who did not appear to be working for military or intelligence services, U.S. officials who have reviewed the new intelligence said. But it is possible that the perpetrators received specialized government training in the past.

Officials said there were still enormous gaps in what U.S. spy agencies and their European partners knew about what transpired. But officials said it might constitute the first significant lead to emerge from several closely guarded investigations, the conclusions of which could have profound implications for the coalition supporting Ukraine.



https://www.nytimes.com/2023/03/07/us/po...ge-ukraine.html

Und es könnte sich natürlich um schlichte Nebelwerferei handeln.

Zitat
U.S. officials who have been briefed on the intelligence are divided about how much weight to put on the new information. All of them spoke on condition of anonymity to discuss classified intelligence and matters of sensitive diplomacy.

U.S. officials and intelligence agencies acknowledge that they have limited visibility into Ukrainian decision-making.


Zitat

Oliver Alexander @OAlexanderDK
Unfortunately the new New York Times article doesn’t give any new actionable information that can be examined.

“U.S. officials declined to disclose the nature of the intelligence, how it was obtained or any details of the strength of the evidence it contains.”

While an interesting development, I don’t feel that there is any real substance in the article that brings us measurably closer to knowing the truth about what happened. Hopefully at some point in the near future we get more actual evidence in one direction or the other.
There are a few things in this series of events that don’t quite add up on the surface.
- Why only 3/4 pipes targeted?
- Why NS2 targeted 80km away from NS1?
- No evidence of post blast investigation inspecting NS2 and removing unexploded charges.

Was this done by a Pro-Ukrainian group, one would expect that all four pipes would have been targets.
As only three were destroyed this would mean at least one charge failed. Nothing suggests that Danish ships were looking for an unexploded charge at the NS2 site.
5:12 PM · Mar 7, 2023


https://twitter.com/OAlexanderDK/status/1633138517067833345

·



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

07.03.2023 19:17
#1104 RE: Rieck: Wirkung von Sanktionen Antworten

Die ZEIT.

Zitat

Nord-Stream-Ermittlungen: Spuren führen in die Ukraine
Ermittler haben das Boot identifiziert, von dem aus die Anschläge auf Nord Stream ausgeführt wurden. Offenbar wurde es von einer Firma gemietet, die Ukrainern gehört.

Von Holger Stark 7. März 2023, 18:03 Uhr

Die deutschen Ermittlungsbehörden haben bei der Aufklärung des Anschlags auf die Pipelines Nord Stream 1 und 2 offenbar einen Durchbruch erzielt. Nach einer gemeinsamen Recherche von ARD-Hauptstadtstudio, des ARD-Politikmagazins Kontraste, des SWR und der ZEIT konnte im Zuge der Ermittlungen weitgehend rekonstruiert werden, wie und wann der Sprengstoffanschlag vorbereitet wurde. Demnach führen Spuren in Richtung Ukraine. Allerdings haben die Ermittler bislang keine Beweise dafür gefunden, wer die Zerstörung in Auftrag gegeben hat. In der Nacht zum 26. September 2022 waren drei der insgesamt vier Stränge der Pipelines Nord Stream 1 und 2 auf dem Grund der Ostsee durch Explosionen zerstört worden.

Konkret ist es den Ermittlern nach Informationen von ARD-Hauptstadtstudio, Kontraste, des SWR und der ZEIT gelungen, das Boot zu identifizieren, das mutmaßlich für die Geheimoperation verwendet wurde. Es soll sich um eine Jacht handeln, die von einer Firma mit Sitz in Polen angemietet worden sei, die offenbar zwei Ukrainern gehört. Die Geheimoperation auf See soll den Ermittlungen zufolge von einem Team aus sechs Personen durchgeführt worden sein. Es soll sich um fünf Männer und eine Frau gehandelt haben. Demnach bestand die Gruppe aus einem Kapitän, zwei Tauchern, zwei Tauchassistenten und einer Ärztin, die den Sprengstoff zu den Tatorten transportiert und dort platziert haben sollen. Die Nationalität der Täter ist offenbar unklar. Die Attentäter nutzten professionell gefälschte Reisepässe, die unter anderem für die Anmietung des Bootes eingesetzt worden sein sollen.

Das Kommando soll den Ermittlungen zufolge am 6. September 2022 von Rostock aus in See gestochen sein. Die Ausrüstung für die Geheimoperation sei vorher mit einem Lieferwagen in den Hafen transportiert worden, heißt es. Im weiteren Verlauf ist es den Ermittlern den Recherchen zufolge gelungen, das Boot am folgenden Tag erneut in Wieck (Darß) und später an der dänischen Insel Christiansø, nordöstlich von Bornholm, zu lokalisieren. Die Jacht sei dem Eigentümer im Anschluss in ungereinigtem Zustand zurückgegeben worden. Auf dem Tisch in der Kabine haben die Ermittler den Recherchen zufolge Spuren von Sprengstoff nachweisen können. Nach Informationen von ARD-Hauptstadtstudio, Kontraste, des SWR und der ZEIT soll ein westlicher Geheimdienst bereits im Herbst, also kurz nach der Zerstörung, einen Hinweis an europäische Partnerdienste übermittelt haben, wonach ein ukrainisches Kommando für die Zerstörung verantwortlich sei. Danach soll es weitere geheimdienstliche Hinweise gegeben haben, die darauf hindeuteten, dass eine proukrainische Gruppe verantwortlich sein könnte.

In Deutschland leitet der Generalbundesanwalt die Ermittlungen, der sowohl das Bundeskriminalamt als auch die Bundespolizei beauftragt hat. Auch wenn Spuren in die Ukraine führen, ist es den Ermittlern bislang nicht gelungen, herauszufinden, wer die mutmaßliche Tätergruppe beauftragt hat. In internationalen Sicherheitskreisen wird nicht ausgeschlossen, dass es sich auch um eine False-flag-Operation handeln könnte. Das bedeutet, es könnten auch bewusst Spuren gelegt worden sein, die auf die Ukraine als Verursacher hindeuten. Allerdings haben die Ermittler offenbar keine Hinweise gefunden, die ein solches Szenario bekräftigen.



https://www.zeit.de/politik/ausland/2023...co%2FmltJ8fEHNa



PS.

Zitat
Oliver Alexander@OAlexanderDK
So far I have been unable to find any corroborating evidence to support this story using AIS and other data. Will continue to investigate though.
Additional questions this raises:
- Previous statements by officials have stated that 1000s of lbs of explosives were used at each site. How are you transporting this on a rental yacht as well as diving to place it?
- While AIS is not mandatory, I expect that the company who owns the rental yacht would have one installed. If this was disabled, that would be very suspicious and probably result in problems regarding both the rental contract and insurance
7:15 PM · Mar 7, 2023


https://twitter.com/OAlexanderDK/status/1633169485321445376



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

07.03.2023 20:46
#1105 RE: Rieck: Wirkung von Sanktionen Antworten

Zitat
Michael Weiss @michaeldweiss
This has been kicking around intel circles for months. And no, the question of current Ukrainian government involvement (or the true extent of it) isn't a smokescreen.

Michael Weiss@michaeldweiss·4h
"[L]eaving open the possibility that the operation might have been conducted off the books by a proxy force with connections to the Ukrainian government or its security services." https://nytimes.com/2023/03/07/us/politi...ce=articleShare
5:11 PM · Mar 7, 2023

No doubt the Hersh bullshit prompted the U.S. to leak this to the NYT now. The Germans almost certainly knew/know. And it's worth reviewing Scholz's antics in the last few months over Ukraine and Leos, etc. in the that light.

I'd also retrospectively read the Dugina assassination attribution (also leaked to NYT) as a warning from the IC to vested interests in Ukraine not to go off-script in so dramatic a fashion again.

Russia, meanwhile, has fully embraced the Hersh narrative, so it will be amusing to see how the Kremlin and its agents of influence spin this story.



https://twitter.com/michaeldweiss/status/1633138353510948865



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

08.03.2023 22:02
#1106 RE: Rieck: Wirkung von Sanktionen Antworten

Zitat
Oliver Alexander @OAlexanderDK
The Bavaria Cruiser 50s are 15.57m long, can accommodate 11 people and cost 2998 Euros a week for the time period we are interested in.

https://mola-yachtcharter-ostsee.de/Yach...t.php?Yacht=173
9:45 PM · Mar 8, 2023

The two Bavaria Cruiser 50s that Mola Yachting operate are from 2012 and 2013.

They are also not equipped with AIS according to the website.

Pax Lusitanica@PaxLusitanica·7m
Replying to @OAlexanderDK
As this thread explains nicely, it is tricky to blow up an undersea pipeline from a civilian yacht.

Zitat
Johannes Riber@johannesriber·6h
Der er opstået virkelig meget vrøvl det seneste døgn omkring North Stream 2. Her er en 🧵om hvor svært det vil være at gennemføre en sprængning med lystbåd.




https://twitter.com/OAlexanderDK/status/1633569571201335296

🧵:

Zitat
Der er opstået virkelig meget vrøvl det seneste døgn omkring North Stream 2. Her er en 🧵om hvor svært det vil være at gennemføre en sprængning med lystbåd.
3:40 PM · Mar 8, 2023

For det første, hvis de skader som man har set i svenske medier er korrekte taler vi ikke om en lille sprængning men en stor. Specielt sammenholdt med at man kunne måle rystelser. Alene de skader som jeg har set på rørene vil kræve en ladning svarende til flere hundrede kg TNT.

Det finder man kun et sted nemlig i sø-miner. En god bundmine til søs indeholder en ladning svarende til 500 TNT. Russerne har lavet dem op til 1000 Kg TNT. Der er altså smæk på. De skader som jeg har set på rørene passer udmærket på den slags kraft.

Ikke mindst når man finder dele af rør der ligger et par hundrede meter væk- Det kan kun ske ved at rørdele bliver løftet op i vandsøjlen og så driver de ned på bunden igen. Derfor at ligge denne mængde TNT fra en lystbåd er simpelthen umuligt.

Hvis man så endelig havde fået den i vandet og ned på bunden vil man skulle flytte den hen over bunden, da det er umuligt at ramme rigtigt på 60-80 meters dybde og slet ikke flere gange.

Det vil kræve præcis kendskab til rørets og ens egen placering, og en længere beregning af strøm i hele vandsøjlen, hvor man også lige tager højde for sprængladningens fysiske form herunder hvordan den bevæger sig på vej ned. Det er praktisk umuligt.

Så man vil sandsynligvis skulle flytte ladningen hen mod røret. Det kan man princippet godt. Men det er meget svært og jeg har kun været med til det en enkelt gang på en dybde af 60 meter. Den eneste måde det er muligt er at sætte balloner på som man puster op.

Så kan man få ladningen til at svæve og trække eller skubbe den på plads. Det er vildt svært og farligt pga dybden og tager nemt en dags tids fra man gør klar til man er færdig. Dertil kræver det en stor kompressor fra overfladen og specialudstyr.

At blæse balloner op under 7 atmosfære tryk kræver en god kompressor. Endelig skal du bytte dykkere undervejs for at undgå at de ikke får dykkersyge. Til sidst er jeg også pænt overrasket over at man påstår at have fundet spor af sprængstof på lystbåden.

Altså lige meget for stor eller lille ladning man har lagt så vil man i udgangspunktet ikke finde spor af sprængstof. Der er jo ikke tale om noget hjemmebryg. Der er tale om en sprængladning med en detonator som skal ned i vandet. Det er på alle områder hermetisk lukket.

Det siger sig selv, da den eneste ”simple” detonator man kan bruge under vand er elektronisk. Så at der skulle være spor af sprængstoffer er helt ved siden af

Derfor er mit bedste bud stadig at der er lagt en bundmine ved siden af røret med en ubåd. Det er relativt nemt og noget de fleste ubåde er designet til, eller kan udrustes til at gøre. Ubåden kan se røret på sin sonar og enten have minen i torpedorøret eller hængende på siden.

Hvad lystfartøjet så lavede på den position kan man kun spekulere i. Hvis det nu var en russisk ubåd som sprang hul i rørene, kunne man så forestille sig noget så amatøragtig fra russisk side, som at sejle ud og ”lege” ukrainer og evt smøre lidt sprængstof på rælingen?`

Mit bud er at det er mere sandsynligt end det som NYT beskriver. Lige nu virker analyserne om hvad der er sket med NS som historien om den fulde person som har tabt sin pung.

Den som ikke kender historien går den sådan her:

En fuld person har tabt sin pung om aftenen og leder efter den. Han har tabt den ude på vejen men står og leder ved lygtepælen. Da en person spørger ham hvorfor han leder ved lygtepælen, svarer fulderikken at det er fordi det er her der er lys.

Alt det her med at kigge efter skibe ved North Stream er netop at lede der hvor der er lys, men ikke lede der hvor man ikke kan se. Slut!



https://twitter.com/johannesriber/status/1633477680497557504

Kurz zusammengefaßt:

Wenn die Angaben der seismologischen Stationen in Schweden (und Dänemark) stimmen, muß die Sprengung mehrere Tonnen TNT erfordert haben; das mindeste sind 500 kg. Die Russen haben Seeminen mit einem Ladung von bis zu einer Tonne produziert. Eine solche Fracht mit einer relativ kleinen Mietyacht von 15 m Länge zu transportieren dürfte schwierig bis unmöglich sein. Es nützt nicht, eine solche Sprengladung einfach zu versenken, weil sie dann nicht punktgenau plaziert werden kann, um eine wirkungsvolle Zerstörung herbeizuführen. Das solche Yachten keine Kräne an Bord haben, bleibt nur die Möglichkeit, sie unter einen aufblasbaren Träger, einen Ballon o.ä. zu hängen und gesteuert, von Tauchern begleitet, abzusenken. Um solche Tragkörper genügend aufzublasen, braucht es leitungsfähige Kompressoren. Es habe das nur einmal selbst mitgemacht, in einer Tiefe von 60 m. Wenn das von Tauchern begleitet würde, wären die auf eine Druckkammer für den Aufenthalt auf dem Boot angewiesen, da in 100+ m Tiefe 10-11 Atmosphären Druck im Anzug herrscht, der nicht einfach in 3-4 Stunden abgesenkt werden kann. Es sei auch unwahrscheinlich, daß bei einer solch professionell durchgezogenen Aktion anschließend von Spuren von Sprengstoff an Bord zu finden gewesen seien. amit so etwas funktioniert, muß die Sprengladung gut abgedichtet sein und elektronisch gezündet werden. Vorstellen könnte er sich, daß im Fall eine Sprengung durch die russische Seite, daß hier flasche Fährten gelegt werden seien, um abzulenken.

Am wahrscheinlichsten sei weiterhin, daß Haftminen durch Uboote an den Pipelines plaziert worden seien.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

08.03.2023 22:32
#1107 RE: Rieck: Wirkung von Sanktionen Antworten

Zitat
Oliver Alexander@OAlexanderDK·Mar 7
If a “pro-Ukrainian” group decided to blow NS with 1000s of lbs of explosives, why sail from and acquire the explosives in Germany of all places?

If the “pro-Ukrainian” divers used the rented yacht to place explosives on NS1, there would have been basically no time from the 6th-13th September where the Minerva Julie wouldn’t have have been able to see the operation.

Also why choose to blow up the one of the two NS2 pipes at the exact location where the Russian Akademik Cherskiy picked up work after the Solitaire was forced to stop due to sanctions.

The only logical reason in a situation where this was done by "pro-Ukrainian" divers would be to try to frame Russia, in which why was the other NS2 pipe not sabotaged at the location where the Pioneering Spirit stopped?

There is no evidence that this area was investigated at all after the explosions, indicating that this was never an area that was part of the investigation.

Why did they drive the explosives from Poland into Germany and sail from there, when renting a boat in Poland would be easier and closer.

A large portion of the boats that dock in Christiansø during the summer are Polish flagged.

The man who reportedly financed this entire sophisticated operation had no idea that Ukrainians blowing up pipelines that had previously supplied Germany with a large amount of gas could increase opposition to the support Ukraine receives?

The rented yacht was searched on January 18-20th 2023.

The German company that rented the boat out is not suspected of any wrongdoing

Danish police started investigating the presence of the boat at Christiansø in December - January.

They returned on January 18th to try to get more information, which is the same day as German police searched the suspected boat.

On the 5th January a message was posted on the local Facebook group asking for pictures of the harbor in the timeframe. At this time they were already looking for one specific vessel according to the post.

According to the SPEIGEL description of the vessel it is very likely one of Mola Yachting's two Bavaria Cruiser 50s.

They match the size, accommodations and price described in the article.


https://twitter.com/OAlexanderDK/status/1633569571201335296



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

09.03.2023 20:07
#1108 RE: Nord Stream, neueste Volte Antworten

Zitat
Bruno Maçães@MacaesBruno
Preview includes the best explanation I have heard from a Ukrainian official of why defending Bakhmut makes sense militarily and why the Nord Stream attack was probably a false flag operation
8:01 PM · Mar 9, 2023

Bruno Maçães@MacaesBruno
Earlier today I interviewed @DmytroKuleba for @NewStatesman. Fascinating long, in-depth look at the diplomatic chessboard, from the US to China, Brussels and the Global South. Interview will be out soon but here is a little preview


https://twitter.com/MacaesBruno/status/1633899287263232013

Zitat
Ukraine foreign minister Dmytro Kuleba: “We will not withdraw from Bakhmut”
In an exclusive interview with the New Statesman, Kuleba also denies the Ukrainian government had any involvement in the Nord Stream pipeline attack.

In the same interview, Kuleba denied that President Volodymyr Zelensky’s government was behind last September’s attacks on the Nord Stream pipelines in the Baltic Sea, rendering them unusable. He said that “the Ukrainian government has nothing to do” with the series of undersea explosions, which were attributed to a pro-Ukrainian group by media reports on 7 March, citing Western intelligence.

“The media reports attributing this attack to private pro-Ukrainian groups causes a lot of damage as it casts [a] shadow on Ukraine,” Kuleba told the New Statesman. He added that the sources who spoke to the media “are inflicting damage on the perception of Ukraine in its struggle against Russian aggression”.

Kuleba does, however, believe that the explosions might have been a false-flag operation to incriminate Ukraine. “It’s definitely one of the possibilities,” he said.

There is no evidence to suggest that the attacks were the work of a pro-Ukrainian group unaffiliated to the Ukrainian government, according to the foreign minister. “It’s the first time that I am hearing a story of a secret Ukrainian or pro-Ukrainian group that is able to conduct operations of this scale and sophistication,” Kuleba said.



https://www.newstatesman.com/world/europ...ithdraw-bakhmut



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

15.03.2023 19:07
#1109 RE: Finnland ====> NATO Antworten

Pressemitteilung des finnischen Präsidentenamts von heute Nachmittag:

Zitat
Tasavallan presidentti Sauli Niinistö julkaisi keskiviikkona tiedotteen saatteella ”kommenttini medialle Turkin-vierailua ja Suomen Nato-jäsenyyttä koskien”.

Presidentti matkustaa loppuviikosta Turkkiin, jossa hänen odotetaan kuulevan Suomen Nato-jäsenyyden ratifioinnista.

Niinistön tiedotteen teksti on seuraava:

”Meillä on ollut tiivistä yhteydenpitoa Turkin presidentinhallinnon kanssa jo viime keväästä lähtien. Viime päivinä yhteydenpito on ollut entistäkin tiiviimpää.

Tiedossa oli, että siinä vaiheessa kun Turkin presidentti [Recep Tayyip] Erdogan on osaltaan Suomen Nato-jäsenyyden ratifiointia koskevan päätöksensä tehnyt, hän haluaa tavata ja lunastaa lupauksensa suoraan presidentiltä presidentille. Turkkilaiset ovat toivoneet, että olen paikalla kuittaamassa vastauksen, kun he tästä päätöksestä ilmoittavat. Vastasin kutsuun tietysti myöntävästi ja menen vastaanottamaan hänen tahdonilmauksensa.

Puheenparsia Turkin näkemyksistä on kuultu vuoden mittaan paljon. Me olemme koko ajan liikkuneet nimenomaan Turkin presidentinhallinnon kanssa, sillä juuri Turkin presidentin näkemykset ovat tässä päätöksentekovaiheessa ratkaisevia.

Myös Ruotsin kanssa yhteydenpitomme on ollut kaiken aikaa tiivistä, viime päivinä entistäkin tiiviimpää. Olen puhunut asiasta Ruotsin pääministeri [Ulf] Kristerssonin kanssa. Tuohon yhteydenpitoon osittain viittasi myös hänen eilinen lehdistötilaisuutensa. Suomelle on erittäin tärkeää, että sekä Suomen että Ruotsin Nato-jäsenyydet toteutuvat mahdollisimman pian. Jatkan työtäni Ruotsin Nato-jäsenyyden tukemiseksi.”



https://www.verkkouutiset.fi/a/sauli-nii...tille/#8a8ebdb2

Der finnische Präsident Niinistö wird nächste Woche zum Staatsbesuch nach Istanbul reisen, um persönlich dabei zu sein, wenn die türkische Regierung offiziell ihre Ratifizierung des NATO-Beitrittsgescuhs von Finnalnd ratifiziert. Erdogan habe ihm im Vorfeld versprochen, ihn als ersten zu informieren, sobald er seine Entscheidung getroffen habe.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Johanes Offline




Beiträge: 2.461

19.03.2023 17:27
#1110 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Durch den Haftbefehl gegen Putin (und Co.) ist eine diplomatische Lösung absehbar erst Mal vom Tisch.
Es ist die Frage, welchen Ausgang der Westen jetzt erhoffen kann.

Selbst in einem Sieg der Ukraine scheint es mir ausgeschloßen, dass dieser Haftbefehl vollstreckt wird. Im Ergebnis bedeutet das, dass auch die Ukraine sich wahrscheinlich nicht einfach einigen kann.

Was denken die Zimmerleute?

"Die Wissenschaft ist außer Reichweite der Moral, denn ihre Augen sind auf ewige Wahrheiten geheftet." ~ Oscar Wilde

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

19.03.2023 17:43
#1111 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Der Haftbefehl war überfällig. Zum einen ist klar, daß man nicht einfach nach dem Ende des Kriegs (nach Ablauf einer Schonfrist) zum Status Quo zurückkehren kann. Russland ist ein Pariah, solange sich das System nicht grundstürzend ändert. Ob das auf das Modell Kuba/Nordkorea hinausläuft, ist allein eine innerrussische Angelegenheit. Wichtig ist nur, sicherzustellen, daß Russland niemals mehr in der Lage sein wird, eine Nummer wie in der Ukraine abzuziehen. So wie es 1945 mit Deutschland und Japan geschehen ist.

Zum anderen bietet die Begründung des Haftbefehls - Verstoß gegen Artikel 2(e) der Völkermordkonvention der UN - die formale Grundlage dafür, den Krieg als Genozid anzuerkennen, mit den sich daraus ergebenden Schritten wie dem Verlust des Sitzes im Sicherheitsrat der UN und die wenn nötig jahrzehntelange Verlängerung der Sanktionen. Das begründet sich damit, daß es für Völkermord keine Verjährungsfrist gibt. Das ist der Knackpunkt - nicht die Aussicht, Putin einmal in Den Haag sehen zu können.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Llarian Offline



Beiträge: 6.962

19.03.2023 18:41
#1112 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1111
Der Haftbefehl war überfällig.

Überfällig und -wichtiger noch- überflüssig. Bis stellenweise hirnverbrannt. Im Rahmen dessen, dass weltweit Dutzende große Kriegsverbrecher rumlaufen und das Gericht sich da nie einen feuchten Kericht geschert hat, ist es dem Ruf der ganzen Veranstaltung nicht wirklich zuträglich sinnfreie und -auch hier wichtiger noch- politische Dokumente auszustellen. Das ganze ist eine Riesenlachnummer wenns nicht so peinlich wäre.

Zitat
Ob das auf das Modell Kuba/Nordkorea hinausläuft, ist allein eine innerrussische Angelegenheit.


Mit dem kleinen Unterschied, dass Russland mehr Rohstoffe hat als Europa und Nordamerika zusammen und die Chinesen sich diebisch freuen da billig einzukaufen.

Zitat
Wichtig ist nur, sicherzustellen, daß Russland niemals mehr in der Lage sein wird, eine Nummer wie in der Ukraine abzuziehen. So wie es 1945 mit Deutschland und Japan geschehen ist.


Mit dem ebenso kleinen aber nicht ganz unwichtigen Unterschied, dass Deutschland und Japan erobert wurden.

Zitat
Zum anderen bietet die Begründung des Haftbefehls - Verstoß gegen Artikel 2(e) der Völkermordkonvention der UN - die formale Grundlage dafür, den Krieg als Genozid anzuerkennen, mit den sich daraus ergebenden Schritten wie dem Verlust des Sitzes im Sicherheitsrat der UN


Wir sind uns wohl einig dass Russland diesen Krieg nicht gewinnen wird, aber es wird immer noch die zweitgrößte Nuklearmacht dieses Planeten sein, ebenso das größte Land der Welt mit den gewaltigsten Bodenschätzen. Es ist abstrus, wirklich abstrus, zu meinen man könnte die ernsthaft aus dem Sicherheitsrat kicken, dann kann die ganze UN auch gleich einpacken, weil sie schlicht keinen Zweck mehr erfüllt. Die Legitimation der UN, so es diese überhaupt gibt (was man zurecht bezweifeln kann), ergibt sich daraus, dass die wirklich mächtigen Parteien der Welt darin über Politik reden können. Das funktioniert nicht, in dem man die Leute, die einem nicht passen, raus schmeißt. Denn dann ist es eine reine Echokammer. Bei allem Furor, aber das ist wirklich nur noch abwegig.

Zitat
und die wenn nötig jahrzehntelange Verlängerung der Sanktionen. Das begründet sich damit, daß es für Völkermord keine Verjährungsfrist gibt. Das ist der Knackpunkt - nicht die Aussicht, Putin einmal in Den Haag sehen zu können.


Der Westen braucht keine Begründung für Sanktionen, am allerwenigsten so ein albernes Verfahren. Und der Schuh wird umgekehrt draus: Sanktionen sind eine wunderschöne Drohung, aber wenn man sie einsetzt verlieren sie nach einiger Zeit ihren Schrecken. Lieferwege werden ersetzt, Produkte verändert, man passt sich an. Genauso wie Deutschland derzeit versucht mit amerikanischem Flüssiggas zu überleben (und damit am Ende wohl scheitern dürfte), so wird Russland eben seine Mikrochips aus China bekommen. Vielleicht nicht die besten, aber man wird sich arrangieren. Und auch wenn Russland die Nummer furchtbar weh tun wird, damit wird man sie nicht klein kriegen. Im Gegenteil. Russland wird den Westen nicht besiegen. Aber China wird das tun. Die Kombination aus chinesischer Wirtschaftskraft, geboostert durch billige und reichliche Rohstoffe aus Russland, das sollte einem wirklich Angst machen.

Ich bin durchaus dabei, das man Russland nicht gestatten kann die Ukraine zu erobern. Aber in heiligem Furor zu meinen man könne deshalb jetzt eins der mächtigsten Länder der Welt ala 1945 mal eben neutralisieren, in völliger Ignoranz der geostrategischen Folgen allein des Versuches ist sowas von kurzsichtig, dass dafür die richtigen Bergriffe fehlen. Es ist im ureigensten Interesse des Westens an sich, die Verhältnisse zu Russland vor dem Krieg wiederherzustellen. Und zwar nicht für Russland. Sondern für sich selber.

PS. In drei Wochen ist Ostern.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

19.03.2023 18:59
#1113 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #1112
eins der mächtigsten Länder der Welt ala 1945 mal eben neutralisieren


Genau darauf läuft's hinaus. Und Russland besorgt das von ganz allein. Das Land befindet sich in demographischer Implosion, genau wie in ökonomischer und technologischer. Russland ist nicht in der Lage, seine Infrastruktur zu erneuern oder auch nur zu erhalten. Zurzeit verlieren sie umgerechnet eine halbe Milliarde Dollar pro Tag durch die ausbleibenden Energieverkäufe (RU hat einen Gestellungspreis von 40-45 USD pro Barrel Öl & bei den langen Schiffahrtswegen nach China oder Indien kommen nochmal 10 für den Transport drauf; Verkaufspreis ist 55 USD). Da sind die Kriegskosten noch gar nicht drin. Die Tatsache, daß die Russen mal eben ihre Wirtschaftdaten frei erfinden können (RU liefert seit dem 22. April nicht mehr die erforderlichen Prüfdaten an die Weltbank), ändern an den harten ökonomischen Fakten nichts. Was von diesem "mächtigsten Land", dessen Drohpotential einzig auf a. seinem Militär und b. der westlichen Hasenfüßigkeit beruht, zu halten ist, sehen wir seit 13 Monaten.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

19.03.2023 19:12
#1114 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1111
Der Haftbefehl war überfällig.


Ich sehe gerade, daß Garri Kasparow das genau so sieht.

Zitat
Garry Kasparov@Kasparov63
Even after a year of his failed war, Putin's cronies & commanders saw him as the only way back to the civilized world. He would make a deal. The West world forgive and forget yet again. Now, no. Formal charges signal that Putin is a dead end and it's time to discard him.
7:02 PM · Mar 19, 2023

Zitat
José Díaz-Balart Reports@JDBalartMSNBC
"Long overdue."

Former World Chess Champion and @Renew_Democracy Chairman @Kasparov63 reacts to breaking news that the International Criminal Court issued an arrest warrant for Vladimir Putin.



https://twitter.com/Kasparov63/status/1637514870466789378



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.023

19.03.2023 19:13
#1115 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #1110
Was denken die Zimmerleute?


Putin ist jetzt 70, und trotz des selbstverpassten Baerentoeter-Images wird ihm klar sein, dass er seine verbleibenden Jahre auf Erden an zwei Haenden abzaehlen kann. Fuer den geht es eigentlich nur noch darum, alles auszusitzen (und ggf. einen Nachfolger zu finden, der verrueckt genug ist sein Erbe anzutreten).

Was danach passiert, wird man sehen. Meine Vermutung: Der Westen wird dann so tun als sei nix gewesen, mit dem neuen Praesidenten Haende schuetteln und sehen, dass die Rohstofflieferungen wieder in Gang kommen. Macht letztendlich auch Sinn, denn mit Idealismus kann da niemand was gewinnen.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.023

19.03.2023 19:21
#1116 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1113
Und Russland besorgt das von ganz allein. Das Land befindet sich in demographischer Implosion, genau wie in ökonomischer und technologischer. Russland ist nicht in der Lage, seine Infrastruktur zu erneuern oder auch nur zu erhalten.


Genau wie Deutschland. Der Unterschied ist, dass die Russen aufgrund ihrer Rohstoffe die Option haben, einen Neustart zu machen nachdem sie die Schrottpolitiker entsorgt haben...

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

19.03.2023 19:22
#1117 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #1115
Der Westen wird dann so tun als sei nix gewesen, mit dem neuen Praesidenten Haende schuetteln und sehen, dass die Rohstofflieferungen wieder in Gang kommen. Macht letztendlich auch Sinn, denn mit Idealismus kann da niemand was gewinnen.


Auf keinen Fall. Der Westen hat seit dem letzten Februar zwei Dinge gelernt, und zwar gründlich: zum einen, daß Russland in der Form, wie es jetzt besteht, ein imperiales Projekt verfolgt und gewillt ist, die bestehenden Ländergrenzen und internationalen Ordnungen mit Blut umzuschreiben. Und daß das beständige Nachgeben seit Georgien 2008 und der Krim 2014 das ermöglicht hat. Jedes Nachgeben führt zu einem weiteren Fall in der Zukunft, mit erheblich höheren Kosten. Schon um diese Gefahr zu unterbinden, wird sich der Westen niemals auf dieses Spiel einlassen - das war auch der Grund, warum ein Waffenstillstanbd mit den Achsenmächten 1945 niemals in Betracht gezogen werden konnte. Und Zweite: der Westen hat gelernt, daß es nicht klug ist, sich in irgendeiner Weise von russischen Energielieferungen oder Rohstoffen abhängig zu machen. Deswegen wird das jetzt auf Null gefahren und andere Quellen dafür erschlossen. Und wenn man nicht mehr darauf angewiesen ist, gibt es keinen Grund, zum alten Status quo zurückzukehren.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.023

19.03.2023 19:31
#1118 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1117
Der Westen hat seit dem letzten Februar zwei Dinge gelernt, und zwar gründlich: zum einen, daß Russland in der Form, wie es jetzt besteht, ein imperiales Projekt verfolgt und gewillt ist, die bestehenden Ländergrenzen und internationalen Ordnungen mit Blut umzuschreiben. Und daß das beständige Nachgeben seit Georgien 2008 und der Krim 2014 das ermöglicht hat. Jedes Nachgeben führt zu einem weiteren fall in der Zukunft, mit erheblich höheren Kosten.


Sehen Sie, das ist viel zu idealistisch gedacht und wird (gluecklicherweise, m.E.) nicht politischer Status Quo bleiben. Wenn man wirklich der Geopolitik alles unterordnen wollte, muesste man mal mit China anfangen, und wir haben waehrend der Corona-Panik schon ein bisschen schmecken duerfen, welch oekonomisches Chaos man damit anrichten wuerde. Ich bin mal gespannt darauf wie der Westen reagiert, falls (oder eher: wenn) die Chinesen die selbe Nummer mit Taiwan abziehen. Da steht man dann schlicht vor der Entscheidung Idealismus oder Existenz.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

19.03.2023 20:17
#1119 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #1118
falls (oder eher: wenn) die Chinesen die selbe Nummer mit Taiwan abziehen.


Genau das wird China nicht tun. Die sehen nämlich gerade, welche Kosten + Mühen das verursacht, und welcher Erfolg auf der anderen Seite steht. Hinzu gibt es da nicht eine weit über 1000 km lange Landgrenze, über die man Panzer, Soldaten und Nachschub per Schiene einfahren kann (die gesamte russische Logistik hängt von der Eisenbahn ab), sondern eine 140 km breite Seestraße. Mal davon abgesehen, daß die Chinesen Erfahrung mit so etwas gesammelt haben, in den beiden Taiwanstraßenkrisen 1954 und 1958.

Und was Sie für blauäugigen Idealismus halten, nennt sich "historische Erfahrung". Der Westen ist nämlich sehr wohl in der Lage, aus solchen Entwicklungen zu lernen. Er lernt, das sehen wir seit 100 Jahren, immer genau aus der letzten. Die Konzessionen an Hitler nach 1934 ergaben sich aus den Auswirkungen des Vertags von Versailles während der Weltwirtschaftskrise. Die Gründung der UNO aus der Wirkungslosigkeit des Völkerbunds. Das Eingreifen im Koreakrieg aus dem Bruch der Versprechen der UdSSR, in Osteuropa Freiheit und Demkratie zu erlauben. Die Lehre aus dem Fall Chinas an Mao, dem Sieg der Kommunisten über Frankreich in Vietnam und aus dem Koreakrieg war der Vietnamkrieg. Die Lehre aus dem Vietnamkrieg war das Sich-Heraushalten mit Landtruppen im Konfliktgebiet. Das hat dazu geführt, daß die "Operation Kuhweide" mit der Vertreibung von Saddams Soldateska ihr Ende fand. Als sich herausstelllte, daß das Problem damit nicht beseitigt war, folgte 2003 die Besetzung des Lands. Das Debakel in Vietnam hatte zur Folge, daß sich die USA im Balkan 4 Jahre nicht eingemischt haben; die Lehre aus der Beendigung des Kriegs nach drei Wochen Luftunterstützung im August 1995 war, daß die Europäer völlig inkompetent und an Friedensschaffung nicht interssiert sind. Die Lehre daraus wiederum hat dazu geführt, daß Serbiern 1999 bombardiert worden ist.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Johanes Offline




Beiträge: 2.461

19.03.2023 20:25
#1120 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1111
Ob das auf das Modell Kuba/Nordkorea hinausläuft, ist allein eine innerrussische Angelegenheit.


Ich wiederhole mich:
Russland verfügt im Unterschied zu Kuba oder Nordkorea über sehr viel Land und sehr viele Rohstoffe. Zudem viele Länder wie China oder Indien den westlichen Boykott nicht mitmachen.
Die Option besteht einfach nicht.

Versetzen Sie sich in die Lage eines 3. Welt-Landes. International wird Druck auf Sie ausgeübt, irgendeine Insel oder Halbinsel zu sanktionieren. Schön und gut. Mit der hätte man im Zweifelsfall eh nichts zu tun. Bei Russland sieht die Sachlage einfach anders aus. Das täte weh.

Wenn der Westen beschließt das zu ignorieren, dann macht er eine Politik ohne Berücksichtigung der Realität. In dem Fall eben der Realität der internationalen Beziehungen.
Es sei denn es gibt irgendwo einen Plan, Russland endgültig zu isolieren bei dem Chinesen usw. mitmachen.

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1111
Wichtig ist nur, sicherzustellen, daß Russland niemals mehr in der Lage sein wird, eine Nummer wie in der Ukraine abzuziehen.


Ich sehe gegenwärtig keine Möglichkeit, wie das durchführbar sein sollte.

Zitat von Llarian im Beitrag #1112
Die Legitimation der UN, so es diese überhaupt gibt (was man zurecht bezweifeln kann), ergibt sich daraus, dass die wirklich mächtigen Parteien der Welt darin über Politik reden können.


Es stimmt nicht ganz.
Hinter der UNO stand eigentlich mal die Idee, eine Art neue Weltordnung auf Basis der Menschenrechte zu errichten.
Der Rest ist Geschichte.

Zitat von Llarian
Russland wird den Westen nicht besiegen. Aber China wird das tun. Die Kombination aus chinesischer Wirtschaftskraft, geboostert durch billige und reichliche Rohstoffe aus Russland, das sollte einem wirklich Angst machen.



Ich finde es überraschend, wie schnell sie bereit sind aufzugeben.

Es geht im Grunde nur darum, die richtige Strategie zu wählen.

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1113
Das Land befindet sich in demographischer Implosion, genau wie in ökonomischer und technologischer.


1. Demographische Implosion hat nicht speziell für Russland. Das selbe passiert mit China (sogar härter!), mit vielen ostasiatischen Gesellschaften wie Korea und Japan, Auch mit West- und Osteuropa.
2. Die ökonomische und technische Lage muss man genauer beachten.

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #1115
Der Westen wird dann so tun als sei nix gewesen, mit dem neuen Praesidenten Haende schuetteln und sehen, dass die Rohstofflieferungen wieder in Gang kommen. Macht letztendlich auch Sinn, denn mit Idealismus kann da niemand was gewinnen.


In diesem Zusammenhang verweise ich auf die Überlegung hier:
Ukraine (7)

Johanes Offline




Beiträge: 2.461

19.03.2023 20:34
#1121 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1117
Und Zweite: der Westen hat gelernt, daß es nicht klug ist, sich in irgendeiner Weise von russischen Energielieferungen oder Rohstoffen abhängig zu machen.


Wir versuchen grade die Abhängigkeit von China zu verringern.

Was viele Leute nicht sehen oder sehen wollen: Wenn Elektrofirma XY sich jetzt nach einer Alternative zu Taiwan umsehen muss, dann werden dadurch vor allen Dingen mal die Kosten steigen. Die Sicherheit ist erhöht, aber man zahlt einen Preis. Durchaus analog zu einer Versicherung.

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1117
Deswegen wird das jetzt auf Null gefahren und andere Quellen dafür erschlossen.


Und diese anderen Quellen sind teils noch schlimmer.

Ich mache mich hier mal unbeliebt: Alternative Energien + Nuklearenergie könnten hier wirklich die Antwort sein, das Drohpotenzial zu senken.

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1119
Die Gründung der UNO aus der Wirkungslosigkeit des Völkerbunds.


Ist eine Interpretation. Ich würde es anders sehen. Habe aber auch keine Quellen dazu.

"Die Wissenschaft ist außer Reichweite der Moral, denn ihre Augen sind auf ewige Wahrheiten geheftet." ~ Oscar Wilde

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

19.03.2023 20:50
#1122 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #1120
Russland verfügt im Unterschied zu Kuba oder Nordkorea über sehr viel Land und sehr viele Rohstoffe.


Beides nützt einem exakt erst einmal gar nichts. Die Russen hängen dieser Illusion seit 150 Jahren an ("Россия - шестую часть земной!"), haben es aber nie verstanden, zu mehr als einem Obervolta mit Atomraketen zu werden (wofür man nicht solche Ressourcen benötigt). Tatsächlich ist die Größe eines Landes ein erheblicher Malus, wenn dem nicht, wie in den USA, förderliche Aspekte gegenüberstehen - eine entsprechend große Bevölkerung mit der passenden Struktur, die Produktion auf allen Ebenen von Agrar bis zu Hightech abdeckt, gleichzeitig als Abnehmer in Frage kommt und entsprechend Steuermittel für den Staat generiert, um das weiter ausbauen zu können. Dazu kommen die Möglichkeiten für den Transport. In den USA geht das per Schiff; in Russland über die Schiene. "Rohstoffe" nützen einem zunächst überhaupt nichts. Sie müssen gefördert, transportiert und dann zu Nicht-Mehr-Rohstoffen aufbereitet werden. Russland bekommt nicht einmal das Rohöl, das es fördert, raffiniert. Es kann auch kein Aluminium aus dem Bauxit, das es abbaut, gewinnen. Die drei Hütten, die dafür eingesetzt wurden, befinden sich in der Ukraine.

Zitat von Johanes im Beitrag #1120
Ich sehe gegenwärtig keine Möglichkeit, wie das durchführbar sein sollte.

Attrition und Sanktionen. Russland setzt auf dem Schlachtfeld mittlerweile Gerät aus den 1940er Jahren ein. Der letzte große Raketenangriff auf die Ukraine, am 9. März, hat die russische Seite soviele Raketen gekostet, wie sie in einem Monat produzieren können. Der Bestand an Kalibr-Raketen beträgt mittlerweile nur noch 7% des Vorkriegsbestands. Das läßt sich bei Aufrechterhaltung der Sanktionen auch nicht in Jahren wettmachen. Und natürlich ist die Lösung schlicht: Sobald die Ukraine vollständig befreit ist, wird sie zum Vorposten der NATO - ob sie nun Mitglied oder formell nur assoziiert ist. Mit eiserner Kuppel und der Stationierung von Atomraketen, einschließlich bei Sewastopol - da sich die Aufgabe der Nuklearsprengköpfe als entscheidender Fehler erwiesen hat.

Zitat
Und diese anderen Quellen sind teils noch schlimmer.


Der entscheidende Punkt ist: sie sind es auf eigenem Territorium. Sie sind es nicht im Zug des Bestrebens, die die Weltkarte mit Gewalt umzuschreiben. Deswegen hat man die Taliban auch wüten lassen, als dsie die Buddhas von Bamiyan gesprengt haben, nicht aber, als sie die Täter eines Angriffs auf die USA geschützt haben.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

19.03.2023 21:49
#1123 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #1121

Ist eine Interpretation.

Keineswegs. Das war die direkte Begründung bei den Überlegungen ab 1943 zur Schaffung einer neuen internationalen Orndungsinstanz.

Das entscheidende Dokument ist die "Erklärung der vier Nationen über die allgemeine Sicherheit," unterzeichnet auf der Moskauer Konferenz am 30. Oktober 1943.

Zitat
MOSCOW CONFERENCE Communique, November i, 1943
1. DECLARATION OF THE FOUR NATIONS ON GENERAL SECURITY

The Governments of the United States, the United Kingdom, the U.S.S.R. and China: united in their determination, in accordance with the declaration by the United Nations of January i, 1942, and subsequent declarations, to continue hostilities against those Axis Powers with which they respectively are at war until such Powers have laid down their arms on the basis of unconditional surrender; conscious of their responsibility to secure the liberation of themselves and the people allied to them from the menace of aggression; recognizing the necessity of ensuring rapid and orderly transit from war to peace and of establishing and maintaining international peace and security with the least diversion of this world's human and economic resources for armaments; jointly declare:

1. That their united action, pledged for the prosecution of the war against their respective enemies, will be continued for the organization and maintenance of peace and security;
2. That those of them at war with a common enemy will act together in all matters relating to the surrender and disarmament of that enemy;
3. That they will take all measures deemed by them to be necessary to provide against any violation of the terms imposed on the enemy;
4. That they recognize the necessity of establishing at the earliest practicable date a general international organization, based on the principle of the sovereign equality of all peace-loving States and open to membership by all such States, large or small, for the maintenance of international peace and security;
5. That for the purpose of maintaining international peace and security pending the re-establishment of law and order and the inauguration of a system of general security they will consult with each other, and, as occasion requires, with other members of the United Nations, with a view to joint action on behalf of the community of Nations;
6. That after the termination of hostilities they will not employ their military forces within the territories of other States except for the purposes envisaged in this declaration and after joint consultation, and;
7. That they will confer and co-operate with one another and with other members of the United Nations to bring about a practicable general agreement with respect tothe regulation of armaments in the post-war period.



https://archive.org/details/unitednation...ge/n13/mode/2up S. 13.

Der Völkerbund hat pro forma mit seinen verbliebenen 32 Mitgliedsstaaten weiterbestanden und sich 9 Monate nach der Gründung der UN im Juni 1945 aufgelöst, um deutlich zu machen, daß die Vereinten Nationen nicht die direkte Nachfolgerorgansation darstellten, sondern den neuen Realitäten Rechnung trugen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Llarian Offline



Beiträge: 6.962

20.03.2023 01:55
#1124 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1113
Genau darauf läuft's hinaus. Und Russland besorgt das von ganz allein. Das Land befindet sich in demographischer Implosion, genau wie in ökonomischer und technologischer.

Große Worte aus einem Land, dass sich gerade selber die Grundlagen der Existenz absägt, bzw. abgesägt hat. Ökonomisch stehen wir vor der Katastrophe, demographisch geht es Deutschland nicht einen Tucken besser als Russland und technologisch würde ich auch mal ganz kleine Brötchen backen.

Zitat
Die Tatsache, daß die Russen mal eben ihre Wirtschaftdaten frei erfinden können (RU liefert seit dem 22. April nicht mehr die erforderlichen Prüfdaten an die Weltbank), ändern an den harten ökonomischen Fakten nichts.


Harte Fakten. Sind das die selben harten Fakten, die vor einem Jahr zu der Einschätzung führten, Russland würde niemals die Ukraine überfallen? Oder die selben harten Fakten die Dich davon überzeugten die Russen wären bis Ostern von der Krim vertrieben? Solche harten Fakten? Tatsache ist, dass der Rubel bei weitem nicht so abgestürzt hätte, wie man seit einem Jahr mit "harten Fakten" vorhersagt. Ebenso erstaunlich ist es, dass die russische Wirtschaft trotz gewaltiger Sanktionen, nicht wie vorhergesagt um "20 oder gar mehr" Prozent zusammengesackt ist, sondern um drei Prozent geschrumpft ist. Auch so harte Fakten. Das dumme an diesen harten Fakten ist, dass sie oftmals von Twitter stammen und am Ende ungefähr so hart sind wie Karl Lauterbachs Lebenslauf.

Und ich finde immer dieses deutsche Oberwasser so erstaunlich. Wir sind durch einen erstaunlich milden Winter gegangen, so milde das sich unser Wirtschafts-"Häuptling" (wie er sich inzwischen nennt) dazu verstiegen hat die letzten Kernkraftwerke abzustellen, und das führt zu einem unglaublichen Oberwasser, dass es Putin sein soll, dessen Felle davon schwimmen. Wenn der nächste Winter hart werden sollte, dann wird hier gefroren, nicht in Moskau. Dann werden wir hier über Heizsanktionen reden, über Stromrationierung und wirtschaftlichen Totalabsturz. Und ich kann mir tatsächlich vorstellen, das ist keine Prognose, nur ein Szenario, dass man in der Situation Putin um Gas anbetteln wird. Und dann werden einem all diese Dummheiten wie internationale Haftbefehle oder Drohgebärden ganz schwer auf die Füße fallen.

Llarian Offline



Beiträge: 6.962

20.03.2023 02:02
#1125 RE: Eine Zeitenwende Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #1120
Es stimmt nicht ganz. Hinter der UNO stand eigentlich mal die Idee, eine Art neue Weltordnung auf Basis der Menschenrechte zu errichten.

Das glauben Sie doch wohl selber nicht. Das mag das sein, was man öffentlich erzählt, aber unterm Strich sind den Großmächten die internationalen Menschenrechte schnurzpiepegal. Die UN hat sich nie um Menschenrechte geschert, wenn die Mächtigen betroffen waren und wird das auch in Zukunft nicht tun. Wenn die UN wirklich Zähne hätte, dann würden die Großmächte sich dem nicht unterordnen. Tun die ja auch nicht.

Zitat
Ich finde es überraschend, wie schnell sie bereit sind aufzugeben.


Ich bin nicht bereit aufzugeben. Aber ich bin nicht blind für die Realität. Eine ergrünte Gesellschaft wird es mit China nicht aufnehmen. Punktum. Da gibts nix zu diskutieren. Ich kämpfe da gefühlt jeden Tag gegen, aber ich sehe die Realität um mich herum. Deutschland (und nicht nur Deutschland) ist massiv dekadent geworden und diese Dekadenz führt am Ende dazu, dass man kein ernst zu nehmender Konkurrent mehr ist für ein Land, dass sich der Expansion und Entwicklung verschrieben hat. Und ich glaube "wir" tun uns überhaupt keinen Gefallen damit Russland in die chinesischen Arme zu treiben.

Seiten 1 | ... 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz