Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 702 Antworten
und wurde 85.854 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 29
Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.618

14.03.2014 22:57
#226 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #225
Da ich nicht selbst beim Gesichtsbuch angemeldet bin, kann ich das nur indirekt abgreifen - aber Herrn Gabriel scheint jemand reinen Wein eingeschenkt zu haben:

http://notrickszone.com/wp-content/uploa.../03/Gabriel.gif

Der Gabriel hat als Minister nichts erfahren, denke ich, was er als Oppositionsführer nicht schon wusste. Aber den Gewerkschaften ist reiner Wein eingeschenkt worden und deren Einfluss spiegelt sich in dem Statement von Gabriel wieder. Ohne Industrie keine Gewerkschaften.

Viele Grüße, Erling Plaethe

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.510

15.03.2014 02:04
#227 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #226
Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #225
Da ich nicht selbst beim Gesichtsbuch angemeldet bin, kann ich das nur indirekt abgreifen - aber Herrn Gabriel scheint jemand reinen Wein eingeschenkt zu haben:

http://notrickszone.com/wp-content/uploa.../03/Gabriel.gif

Der Gabriel hat als Minister nichts erfahren, denke ich, was er als Oppositionsführer nicht schon wusste. Aber den Gewerkschaften ist reiner Wein eingeschenkt worden und deren Einfluss spiegelt sich in dem Statement von Gabriel wieder. Ohne Industrie keine Gewerkschaften.


Das traurige ist eigentlich, dass ich die FDP nicht gegen die Energiewende gestellt hat - um "Regierungsfähigkeit zu zeigen". Sonst hätte man sich ja als neoliberaler, unverantwortlicher Sturkopf erwiesen.

Das Feld ist nun einem Sigma Gabriel überlassen wurden... und die Liberalen haben ihre Chance verpasst sich zu profilieren, für nichts und wieder nichts. Die Grünen werden die FDP nie mögen und eine Alternative zu den Grünen will die FDP auch nicht sein.

______________________________________________________________________________

“Being right too soon is socially unacceptable.”
― Robert A. Heinlein

Florian Offline



Beiträge: 2.250

16.03.2014 16:25
#228 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

Ich glaube, hier passt dieser Link-Tipp ganz gut rein:

http://m.rollingstone.com/culture/news/b...ator=MediaREDEF

Ein Interview mit Bill Gates über eine große Bandbreite an Themen, die z.T. auch in diesem Forum immer wieder thematisiert werden:
Ökostrom (den Gates positiv sieht, allerdings auch die technischen und wirtschaftlichen Grenzen benennt), Kernenergie,
Klimawandel, alle möglichen technischen Innovationen, das Thema "Privatheit vs. Sicherheit" incl. Wikileaks und Snowden, ungleiche Einkommensverteilung, gute Regierungsführung, Einwanderung, Religion und vieles mehr.

Sehr interessant.
Bei vielem ist Gates vermutlich auf Linie mit der Mehrheitsmeinung hier im Forum.
Aber bei weitem nicht mit allem.
Klimawandel sieht er z.B. durchaus als ein sehr zentrales Problem.

Sehr schön fand ich - bei allen Problemen die Gates sieht und benennt - seinen ungebrochenen Optimismus für die weitere Entwicklung der Menschheit.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2014 11:12
#229 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

Energiewende auf äthiopisch: 2007 betrug die landesweit installierte Kraftwerkskapazität gerade mal 814MW.
Heute werden Gilgel Gibe III (1870 MW) und Grand Ethiopian Renaissance Dam (6000 MW) gebaut, sowie Gibe IV (1472 MW) und Gibe V (560 MW) sind geplant.
https://en.wikipedia.org/wiki/Grand_Ethi...Renaissance_Dam
https://en.wikipedia.org/wiki/Gilgel_Gibe_III
Nicht schlecht Herr Specht!


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

31.03.2014 11:58
#230 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #229
Energiewende auf äthiopisch:


"Ich wollte, ich säße in Nubien an meinem Schreibtisch." (Arno Schmidt, Abend mit Goldrand [1975]: 147)

Zitat https://en.wikipedia.org/wiki/Grand_Ethi...Renaissance_Dam
_________________
The Government of Egypt, a country which relies heavily on the waters of the Nile, has demanded that Ethiopia cease construction on the dam as a preconditions to negotiations, sought regional support for its position, and some political leaders have discussed methods to sabotage it.[6] Egypt has planned a diplomatic initiative to undermine support for the dam in the region as well as in other countries supporting the project such as China, Italy, and Norway.[7] However, other nations in the Nile Basin Initiative have expressed support for the dam, including Sudan, the only other nation downstream of the Blue Nile, which has accused Egypt of inflaming the situation.[8] Ethiopia denies that the dam will have a negative impact on downstream water flows and contends that the dam will in fact increase water flows to Egypt by reducing evaporation on Lake Nasser(*)
_________________

(* klingt irgendwie nach: "wenn ihr weniger Geld kriegt, konnt ihr weniger verschwenden.")

Wir sehen hier dringenden Handlungsbedarf für eine Friedenskonferenz, um dem kommenden Weltkrieg das Waser abzugraben (Die Welt, 30.07.2012: "der Krieg der Zukunft geht ums Wasser"); auf bewährt neutralem Boden & in friedensförderndem gehobenem Ambiente (Baur-au-Lac in Zürich, wg. Seeblick; oder das Vier Jahreszeriten, HH - die Alster ist auch ein Stausee; da läßt sich trefflich die win-win-Situation solch Grünen Ge=Buddels ad oculos führen). Die UN hat bestimmt einen großen Topf behufs solcher Beförderung des Weltfriedens. Das Ergebnis wird sein, daß wir noch viele solcher Gelegenheiten zur Darlegung unserer gegenseitigen Auffassungen benötigen werden.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2014 13:03
#231 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

In der heutigen Prese:

Zitat
75 Milliarden Kubikmeter wird der neue künstliche Hauptsee einmal fassen, die vier geplanten Nebentalsperren mindestens noch einmal das gleiche Volumen – das entspricht fast der dreifachen jährlichen Wassermenge des Nils für Ägypten.

Als Buffer für Wetterextreme, profitiert ja auch Ägypten davon.
Die Misere in Ägypten ist hausgemacht:

Zitat
Schon jetzt leidet Ägypten unter einer immer brisanteren Trinkwasserkrise, auch weil der Nil wegen seiner zu niedrigen Wasserstände zunehmend verschmutzt. Immer wieder kommt es zu Massenerkrankungen durch Abwässer und Industriegifte, die ungeklärt in den Strom fließen.


edit: Link zum Presse-Artikel: http://diepresse.com/home/panorama/welt/...a/welt/index.do


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2014 14:34
#232 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wi...f-12872527.html

Zitat
Nach der Veröffentlichung des Weltklimaberichts rät Bundesumweltministerin Hendricks den Bürgern zu einer klimaschonenden Lebensweise. Statt auf 23 Grad könnten sie ihre Wohnung auch auf 20 Grad heizen.



Huch, das erinnert doch sehr an sarrazinischen Pullover.


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2014 08:36
#233 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

Also das nenne ich teuren Strom:

Zitat
Der Preis für Bezugsenergie aus dem Netz des haitianischen Energieversorgers EDH beträgt im Vergleich dazu derzeit 0,375 Dollar/kWh.

http://www.erneuerbareenergien.de/weg-vo...150/3882/77405/


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

Frank2000 Offline




Beiträge: 1.593

01.04.2014 11:23
#234 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

Das ist derart fies… kaum auszuhalten…

http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/503669/programm/comedy

Megastar Elvis Eifel "Stromcheck"
Folge 14 vom 31.03.2014 © Radio Köln

alteseuropa Offline



Beiträge: 259

01.04.2014 11:31
#235 RE: Kaskadeneffekte der Energiewende antworten

Zitat
Huch, das erinnert doch sehr an sarrazinischen Pullover.


Allerdings ging es da nicht um die Rettung des Weltklimas, sondern um den Geldbeutel.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

01.04.2014 11:59
#236 RE: Vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholden hat.... antworten

Kleiner Merkzettel:

Am 26. März 2014 wurde die Energiewende 1.000 Tage alt. (Als Ausgangspunkt ist die gesetzliche Verabschiedung am 30.06.11 genommen, nicht die Initialzündung vom 11.03.). Da es sich um ein Märchen* handelt, empfiehlt es sich, als Eichmarke die 1001. Nacht, mithin den 27.03.2014, zu setzen.

Die großen mythologischen Erzählungen (solche, die das Große-Ganze des Weltlaufs in Erzählform sinngebend kanalisieren & mit Moral ausstaffieren), pflegen als Trilogie daherzukommen: Der "Herr der Ringe", der "Pate", die 1. Star-Wars-Trilogie, die Matrix, die Göttliche Komödie, nicht zuletzt Joachim von Fiores Deutung der Weltgeschichte als Reich des Vaters, des Sohnes und des Geistes. Da das Narrativ "Energiewende" augenscheinlich in dieser Liga spielt, ist davon auszugehen, daß sie sich diesem Format anbequemt. Form follows function.

Teil II (1002.-2002. Nacht) wird dann am 20.12.2016 abgeschlossen; Teil III (##2003-3003) am 16.9.2019.

Die Struktur der Großen Erzählung findet sich in Joseph Campbells "Der Heros in tausend Gestalten" (The Hero with a Thousand Faces) vorgezeichnet:

Part I zeigt den Aufbruch der Helden (die zu Anfang als die denkbar untauglichsten Rekruten erscheinen: Müllersöhne, Hobbits, Han Solo) und das Hineinwachsen in die Heldenrolle durch erste bestandene Proben (der Death Star, die Minen von Moria, der Winter 2012 ohne Blackout). Der Abschluß des 1. Teils erfolgt idealtypisch durch inneren Zerfall & unerwartete äußere Widerstände (bei Tolkien der Zerfall der Ringgemeinschaft; in der Aeneis die Episode Dido/Karthago, in der Ilias der Zorn des Achill, in unserer Geschichte das Aufwachen der Industrie [binnen] & die Sache mit der Krim [buten]).

Part II hängt narratologisch stets schwer in den Seilen (Dantes Purgatorio, The Empire Strikes Back, Matrix Reloaded...) Das alte Narrativ soll eingehalten werden; die Erkenntnis, daß dies ohne radikale Neuorientierung nicht geht, frißt sich zäh bis zum Fußvolk durch, der Leser scharrt mit den Hufen, weil er zu Teil III kommen möchte. Part III zerschlägt den Gordischen Knoten, setzt neu an & führt das Unternehmen zu Ende: mit herben Verlusten & Desillusionierung (Tolkien nennt das die "Eukatastrophe"), aber mit Katharsis für die letzten aus der Heldenschar samt Zuhörerschaft. Das gilt freilich nur für Erzählungen, die sich in der Virtualität des Fiktionalen abspielen. In der sog. Realität pflegen entsprechende Umsetzungsversuche wahlweise im Sektierertum oder als großflächiges Desaster auszulaufen.

* Definition des Märchens: Eine Fabel, die Naturgesetze & menschliche Natur zugunsten von Symbolen und schlichtester Schwarz-Weiß-Moral ignoriert: Das Märchen operiert qua definitinem mit Archetypen, nicht Charakteren.

Florian Offline



Beiträge: 2.250

01.04.2014 13:25
#237 RE: Vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholden hat.... antworten

Lieber Herr Elkmann,

wie immer: sehr schön und inspirierend, was Sie da zusammengetragen haben.

Jedoch passen in diesem Fall die Grund-Daten leider nicht.

Die "Energiewende" ist (sowohl als Begriff, als auch in der politischen Umsetzung) schon deutlich älter als 1000 Tage.
(z.B. gab es 1999 das "100.000-Dächer"-Programm. Auch der Beginn der EEG-Umlage stammt aus jener Zeit).

Was vor 1001 Nächten passiert ist, war etwas ganz anderes:
ein kompletter Bedeutungswandel des Begriffs "Energiewende" quasi über Nacht.

Bis zu diesem Zeitpunt bedeutete "Energiewende" nämlich:
Mehr erneuerbare Energien. Ziel: Reduktion des CO2-Ausstosses.

Vor 1000 Tagen war die Bedeutung auf einmal:
Kein Atomstrom mehr. (Und wenn dies nur durch mehr CO2-Ausstoß zu erreichen ist, dann muss man das halt in Kauf nehmen).
Die Inbetriebnahme von Braunkohlekraftwerken stützt z.B. diese "neue" Energiewende während sie in der "alten" Energiewende Teufelszeug war. Folge: Der CO2-Ausstoß (der in Deutschland seit 1990 jedes Jahr gesunken war), steigt seit 2 Jahren (also seit der Neubesetzung des Begriffs "Energiewende") wieder an.

Der Begriff wurde somit praktisch mit einem gegenteiligen Ziel versehen, ohne dass dies irgendwie diskutiert worden wäre.
George Orwell wäre beeindruckt gewesen.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.348

01.04.2014 14:07
#238 RE: Vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholden hat.... antworten

Zitat von Florian im Beitrag #237
Die "Energiewende" ist (sowohl als Begriff, als auch in der politischen Umsetzung) schon deutlich älter als 1000 Tage.
(z.B. gab es 1999 das "100.000-Dächer"-Programm. Auch der Beginn der EEG-Umlage stammt aus jener Zeit).

Was vor 1001 Nächten passiert ist, war etwas ganz anderes:
ein kompletter Bedeutungswandel des Begriffs "Energiewende" quasi über Nacht.

Bis zu diesem Zeitpunt bedeutete "Energiewende" nämlich:
Mehr erneuerbare Energien. Ziel: Reduktion des CO2-Ausstosses.

Vor 1000 Tagen war die Bedeutung auf einmal:
Kein Atomstrom mehr. (Und wenn dies nur durch mehr CO2-Ausstoß zu erreichen ist, dann muss man das halt in Kauf nehmen).


Lieber Florian,

strenggenommen ist auch der Atomausstieg deutlich älter. Wenn man nämlich die Genehmigungen betrachtet, so ist (abgesehen von zwei Forschungsreaktoren) seit Tschernobyl kein Kernkraftwerk mehr genehmigt worden. Da die Laufzeit der Kraftwerke endlich ist, war also das Ende der Stromerzeugung aus Kernkraft schon damals absehbar. Der Atomausstieg ist ein Werk der Kohlregierung! Lediglich das Tempo hat sich geändert.

Gruß Petz

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

01.04.2014 15:28
#239 RE: Vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholden hat.... antworten

captndelta Offline




Beiträge: 69

02.04.2014 01:09
#240 RE: Vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholden hat.... antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #239
Der Tagesspiegel, 1. April: "Deutschlands Energiewende als Modell für die Welt"

Dieser Aprilscherz wurde auch in der online-Zeit eingestellt. Man fragt sich - von aussen nach Deutschland hineinsehend - wie tief man als sog. "Journalist" den Kopf in den Sand stecken muss, um die "Modell"-Entwicklung in letzter Zeit (z.B. Australien, Japan, Spanien, Californien) komplett zu ignorieren.

-Th

neues-forum.info

HR ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2014 23:28
#241 RE: Vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholden hat.... antworten

Och, die Journalisten "gestalten" ja nicht die Politik.Die haben auch nicht das Modell entworfen.
Die wurden abgefüllt und wollen nicht mehr ausnüchtern aus Angst vor den Schmerzen eines dicken Katers.
Bei den Politikern, die nicht zu den Pegeltrinkern gehören, hämmert es längst heftig im Schädel.
Nur wer will den Buhmann spielen, der die Party beendet?

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

04.04.2014 09:10
#242 RE: Vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholden hat.... antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #239
Der Tagesspiegel, 1. April: "Deutschlands Energiewende als Modell für die Welt"


Zitat von aus dem Artikel
Ausgerechnet das viel gescholtene China spielt da eine interessante Rolle.

Dem kann ich nur beipflichten. Diverse Wasserkraftwerke in der Volksrepublik übersteigen, sowohl in der Leistung als auch der gespeicherten Energie, dem hierzulande eher als verrückt eingestuften Entwurf der Ringwallspeicher. Auch die Investitionen in Afrika, etwa die Verzehnfachung der Kraftwerkskapazität in Äthiopien, sind mehr Klimaschutz als irgendwelche Solarkraftwerke in Nordafrika.
Auch das Thema Kernkraft spielt in China eine "interessante Rolle".


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.510

04.04.2014 12:58
#243 Saboteure antworten

Zitat
Kein Industrieland zieht bislang so entschiedene Konsequenzen aus dem Klimawandel wie Deutschland. Die Regierung darf den Saboteuren der Energiewende nicht nachgeben.



http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-04/we...ll-deutschland/

Hervorhebung von mir.

Hach, endlich ist die Katze aus dem Sack: Saboteure! Überall! Die sind Schuld, wenn das grüne Wolkenkuckuksheim nicht funktioniert!

Dann können wir jetzt ja wie unter Stalin (und auch noch nach ihm im Ostblock) auf Saboteurjagd gehen. Immer wenn etwas in der Zentralverwaltungswirtschaft nicht funktioniert, dann sind es gewisse Individuen, die sich dem wahren Glauben wiedersetzen und dadurch die kommunistische/grüne Heilsgeschichte sabotieren!

Saboteure, dass sind die Hexen des linken Glaubens. Überall. Hütet euch vor den Saboteuren, Kinder!

______________________________________________________________________________

“Being right too soon is socially unacceptable.”
― Robert A. Heinlein

nachdenken_schmerzt_nicht Offline




Beiträge: 1.564

04.04.2014 13:27
#244 RE: Saboteure antworten

Zitat
Saboteure, dass sind die Hexen des linken Glaubens. Überall. Hütet euch vor den Saboteuren, Kinder!

Als ich den Artikel eben las, verspürte ich bei seiner Überschrift noch den Impuls einen Kommentar zu ihm in der Kommentatorenspalte der Zeit zu hinterlassen. Dieser Impuls erlahmte beim lesen jedoch sehr rasch. Die grenzenlose, kindliche Naivität mit welcher der Autor sein Weltbild konstruiert ist abschließend und vollkommen. Sie braucht keinen Kommentar.
Hier spricht eine Naivität, welche ganz sicher auch an Hexen glaubt und erklären Sie mal jemandem, der fest an Hexen glaubt, dass er einen "nasse Käs' im Säckel" spazieren trägt.

"Dort, wo es keine sichtbaren Konflikte gibt, gibt es auch keine Freiheit." - Montesquieu

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

04.04.2014 13:31
#245 RE: Saboteure antworten

Zitat von Techniknörgler im Beitrag #243
Hütet euch vor den Saboteuren, Kinder!


Боже мой...: Dies die englische Fassunge des betreffenden Artikels:
http://en.wikipedia.org/wiki/Wrecking_(Soviet_crime)
- und dies die deutsche Version desselben Lemmas.

Der gut geschulte Komsomolze weiß aber, daß die Saboteure a) die klandestine Exekutive von Emmanuel Goldstein darstellen (bzw. "Koch Industries: Secretly Funding the Climate Denial Machine") & b) der Vorwurf des Sabotage erst der Auftakt zu einer umfassenden Reinemachaktion in Partei & Militär bildet, da sich herausstellt, daß sie leider den ganzen Apparat unterwandert haben. Das Gütesiegel für die Hexenjagd (©CCCP) bildet der geplante Einsatz vergifteter Regenschirme.

Zitat von nachdenken_schmerzt_nicht im Beitrag #244

Hier spricht eine Naivität, welche ganz sicher auch an Hexen glaubt


Der Artkiel ist natürlich eine Verhöhnung der Großen Werks, und der Autor betreibt selbst das Werk derjenigen, vor denen er warnt. Unser Lehrer sagt, das zu erkennen ist Dialektik.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

04.04.2014 13:47
#246 RE: Saboteure antworten

Saboteure, eine treffende Bezeichnung für all die angeblichen Umweltschutzorganisationen, die jedes Wasserkraftwerk, jede Stromleitung verhindern wollen, dabei aber ganz naiv von Sonne und Wind schwärmen. Wenn euch das nächste Mal ein Greenpeacemensch anspricht, einfach nein danke sagen, solche Saboteure und Verhinderer der Energiewende unterstütze man wirklich nicht.


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

04.04.2014 21:45
#247 RE: Saboteure antworten

Unsere heutige Schriftlesung aus dem Grünen Evangelium [1][2] behandelt das Gleichnis vom "Wind sähen"; & zwar den Vers: "Sie säen nicht, und sie ernten nicht, und die große Gaia nährt sie doch". Es scheint sich um eine Wachstumsbranche zu handeln.

"Subsidy Farmers Paid £8.7m In One Month To Stop Wind Turbines"

The Times (via GWPF, da die Times selbst Eintritt verlangt), Ben Webster, 3 Apr 2014
_______________________
"Wind farms were paid a record £8.7 million last month to switch off, according to figures that show how an increasing amount of subsidised renewable energy is being wasted.

National Grid made the “constraint payments” to 27 wind farms because it was unable to use their electricity at the time it was generated, the Renewable Energy Foundation said.

Analysis of electricity market data by the foundation, which lobbies against wind turbines, shows that payments to their operators not to generate have risen rapidly in the past four years.

A total of £32 million was paid last year, up from £6 million in 2012 and £174,000 in 2010, the foundation said."
_______________________



[1] via HuffPo, "Preaching the Green Gospel":
_______________________
The book is rife with a bevy of scientific data and statistics that suggest a bleak state of affairs for the earth. Among them: "All over the world, animal and plant species are disappearing at an unprecedented and alarming rate. This is not the Rapture; this is the largest mass extinction since the age of the dinosaurs. Biologists predict that fully half of all species on earth may be gone within the next 50-100 years." And, "Scientists predict that if we continue fishing at the current rate, the planet will run out of seafood by 2048 ... Bye-bye lobster dinners, frozen fish sticks, and jobs."
"What has gone wrong? It seems that we who have been called to care for creation have become sinners against the creation." ...
What are we to do?
According to "Green Church," we need to "Repent, Reduce, Reuse, Recycle, and Rejoice!"
________________________


[2] Hat nichts mit dem Gedichtband von Bohdan-Ihor Antonytsch (1938) zu tun; oder mit dem Titelgedicht "ЗЕЛЕНА ЄВАНГЕЛІЯ":

Весна — неначе карусель,
на каруселі білі коні.
Гірське село в садах морель,
і місяць, мов тюльпан, червоний.

Стіл ясеновий, на столі
слов’янський дзбан, у дзбані сонце.
Ти поклоняйся лиш землі,
землі стобарвній, наче сон цей! (1934)

("Das grüne Evangelium": "Der Frühling ist wie ein Karussell/Auf dem Karussell: weiße Pferde./Ein Bergdorf mitten in Pfirsichgärten/und die Sonne, rot wie eine Tulpe. // Ein Tisch aus Esche, auf dem Tisch/ein Holzkrug, und im Krug die Sonne./Ihr solltet nur die Erde verehren,/Die bunte Erde, bunt wie dieser Traum!" Die obligatorischen Halbreime (stoli/semli; "Ukrainian і is therefore Russian и, while Ukrainian uses и for a sound close to Russian ы") denke man sich bitte dazu.)

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

06.04.2014 20:14
#248 RE: Saboteure antworten

Interessant, was man in Schleswig-Holstein unter reinem Sozialismus versteht.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

07.04.2014 12:14
#249 RE: Saboteure antworten
xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

07.04.2014 12:55
#250 RE: Saboteure antworten

Mein Gott, ist das eine köstliche Realsatire:

Zitat
Ihr Handwerkszeug kaufen sie deshalb nicht in Arizona, Kalifornien oder Nashville/Tennessee. Sie pilgern lieber ins Markneukirchener Gewerbegebiet zur Ökobass-Schmiede von Hans-Peter Wilfer.

Natürlich pilgern die amerikanischen Kunden per Segelschiff nach Deutschland, andernfalls passt das nicht zum Firmenmotto: "Das erste CO2-neutrale Unternehmen der Musikindustrie", steht da auf Englisch:

Zitat
"Family owned, Solar Powered, Sustainably Manufactured in a Green Environment" – familiengeführt und mit Solarenergie in grüner Umgebung gefertigt.


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 29
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen