Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 231 Antworten
und wurde 13.403 mal aufgerufen
 Weitere Themen
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Eierkopp Offline



Beiträge: 215

04.09.2021 10:34
#226 RE: Gesammelte Beobachtungen zum Leben an und für sich Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #225
Nur Albanien schlechter - Deutschland fällt in Digital-Ranking auf vorletzten Platz Europas


Also hier plakatiert die CDU "Machen, was Arbeit schafft." Da wäre Digitalisierung wirklich kontraproduktiv.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.059

04.09.2021 11:55
#227 RE: Gesammelte Beobachtungen zum Leben an und für sich Antworten

Selten dämlicher Slogan. Wer halst sich freiwillig mehr Arbeit auf? Man könnte das Steuerrecht etwas verkomplizieren, das schafft jede Menge Arbeit. An so etwas sieht man immer ganz schön, dass diesen Leuten das runterbeten von Parolen derart in Fleisch und Blut übergegangen ist dass sie gar kein Gefühl mehr für Sprache haben.

Fällt mir z.B. immer dann auf, wenn wieder einer davon schwadroniert dass er "Oasen austrocknen" will. Normalerweise würde man solche Leute in die Klapsmühle stecken.

Emulgator Offline



Beiträge: 2.340

04.09.2021 13:47
#228 RE: Gesammelte Beobachtungen zum Leben an und für sich Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #227
An so etwas sieht man immer ganz schön, dass diesen Leuten das runterbeten von Parolen derart in Fleisch und Blut übergegangen ist dass sie gar kein Gefühl mehr für Sprache haben.

Fällt mir z.B. immer dann auf, wenn wieder einer davon schwadroniert dass er "Oasen austrocknen" will. Normalerweise würde man solche Leute in die Klapsmühle stecken.
Werden diese Sprüche überhaupt noch von menschlichen Wesen erzeugt? Werden diese Sprüche nicht einfach nach dem Schema "Wir + <positiv besetztes Wort>" per Computer erzeugt?

Johanes Offline



Beiträge: 744

11.09.2021 19:15
#229 Ein politischer Rattenkönig? Antworten

Die linke Ideologie als in sich widersprüchlich

Das Denken der heute dominanten politischen Linken scheint mir von einen tiefen Widerspruch belastet zu sein.

Einerseits wird alle Wirtschaft pauschal als Nullsummenspiel betrachtet. Das heißt, dass dem Gewinn einer Partei notwendigerweise ein gleichgroßer Verlust unter den übrigen "Mitspielern" gegenüberstehen muss. Andererseits wird aber die Existenz echter Interessenkonflikte im Grunde geleugnet. Die Interessenkonflikte entstehen nur durch kapitalistisches Gewinnstreben, wer sie für natürlich hält, der unterliegt einen falschen Bewusstsein, sieht nur nicht ein ideologisch fabrizierte Wirklichkeit.
Das Problem wird dann dadurch gelöst, Wirtschaft an sich wie eine feindliche Ideologie oder eine Macht darzustellen. Die Wirtschaft drängt den Menschen, sie zwingt ihn seine Sichtweise auf oder treibt ihn irgendwohin.

Paradoxerweise wird aber auf der Existenz von sowas wie den Klassenkampf bestanden.
Nun ist es nicht völlig von der Hand zu weisen, dass bestimmte Gruppen in einen antagonstischen Verhältnis zueinander stehen. Beispielsweise dürfte ein Innenminister wohl eher auf den Standpunkt der Polizei und der Sicherheitskräfte stehen, ein Verteidigungsminister eher aus den Blickwinkel des Militärs heraus argumentieren, während ein Justizminister im Idealfall für Bürgerrechte und ein Außenminister für Diplomatie eintritt. Genauso wie vielleicht in einem Team im Rahmen der Arbeit verschiedene Mitglieder schon wegen ihres Amtes verschiedene Anliegen vertreten.
In dieser Situation ist es aber nicht selbstverständlich, dass eine Betrachtungsweise ganz einfach richtig und alle anderen falsch sind, sondern es ist notwendig, einen Ausgleich herzustellen.

Diese abstrakt vorhandenen Konflikte sollen dann in eine hypothetischen, idealen Zustand -- nach der Revolution, versteht sich -- aufgelöst werden. Wie das zu stande kommen kann, wird niemals erklärt.
Deshalb klingt letztlich das Gerede von "sozialer Gerechtigkeit" oder "solidarischer Gesellschaft" so hohl.
Wenn die Wirtschaft nämlich wirklich ein Nullsummenspiel wäre, dann wäre die Konkurrenz zwischen Menschen quasi notwendig und Kooperation würde rationalerweise eigentlich nur zustande kommen, um damit einen Dritten zu übervorteilen. Bei so einem Bild der Wirtschaft ist es dann auch keine Überraschung, warum man sie vollständig ablehnt. Nur leider ist "Wirtschaften" ja nichts anderes als das Herstellen von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern. Ohne Wirtschaft ist menschliches Leben nicht möglich.

Johanes Offline



Beiträge: 744

19.09.2021 15:57
#230 Eine Betrachtung zur deutschen Kulturpolitik Antworten

Parallelpublikation: https://pastebin.com/ezHyfrCR

Stupid German Money und Zurschaustellung von Hässlichkeit

In der US-amerikanische Filmbranche gibt es meines Wissens die witzige Redewendung von "Stupid German Money", "dummen deutschen Geld". Damit spielen die Profis aus der "Traumfabrik" unter anderen darauf an, wie leicht es ist an deutsche Fördermittel für Filmproduktionen zu kommen.
Sehr schön kann man das etwa den Marvelfilmen sehen, die überraschenderweise und ohne echten inhaltlichen Bezug an zwei Stellen plötzlich in Deutschland spielen.
Vorsicht Spoiler! Einmal in "Civil war", wo ein Flughafen in Berlin als Handlungsort eine Rolle spielt. Der könnte aber genauso gut in Washington, irgendwo anders auf der Welt oder sogar an fiktiven Orten spielen, für die Handlung war es nicht weiter relevant. Das andere Mal taucht Loki, der böse Adoptivbruder von Thor, zu einem Konzert in Stuttgart auf. Der Zuschauer spekuliert an der Stelle vielleicht ein bisschen, warum ausgerechnet in Stuttgart, wäre Bayreuth nicht die passendere Wahl? Was soll das bedeuten? Die Antwort kam dann, so erinnere ich mich, im Abspann mit der Aufschrift "Filmförderung Baden-Würtemberg". Warum der Kinofilm über das A-Team ausgerechnet in Deutschland spielt, diese Frage habe ich mir dann nicht mehr gestellt.
Es gibt natürlich noch Beispiele für diese Trends jenseits von Deutschland, etwa wenn man sich die Frage stellt, warum der letzte Akt kurz vor den Ende des Films "Das Kabinett des Doktor Parnassus" plötzlich in Toronto spielt, wo der gesamte Film zuvor doch irgendwo in England gespielt hat.

Es mag durchaus sein, dass auf diese Weise Werbung für die eigene Region gemacht wird und das Geld mag dort auch sinnvoller eingesetzt sein als in der Förderung von Programmkino-Filmen, die ohnehin nur die Minderheit innerhalb einer Minderheit sieht.
Trotzdem erlaube ich mir das Urteil, dass es den Filmen als Kunstform, falls das nicht schon zu hochgegriffen ist, oder wenigstens als Form des Geschichtenerzählens nicht gut tut, wenn der Handlungsort sich nicht aus inhaltlichen Erwägungen ergibt sondern aus finanziellen.
Sollte Deutschland der Exotik wegen oder einfach qua Zufallsgenerator für "irgendwo auf der Welt" ausgewählt worden sein, so habe ich da ja nichts gegen. Bei solchen Filmen wie "Lost in Translation" gilt diese Kritik übrigens ausdrücklich nicht, denn die Wahl von Tokio als Handlungsort mag zwar letztlich willkürlich sein, aber ergibt sich aus Erwägungen der Drehbuchautorin, die dort selbst lange gelebt hat.
Man muss allerdings auch feststellen, dass wir es in Sachen Hollywood mit einer Form der internationalen Arbeitsteilung zu tun haben und auch andere "Interessengruppen" dieses Wirtschaftszentrum benutzen, um dort Werbung für ihre Sicht der Welt zu machen. Nicht zuletzt das US-Militär selbst.

Nun wollen wir den Blick aber wieder Richtung Deutschland richten. Soweit ich im Internet recherchieren konnte, gibt Deutschland mehrere hundert Millionen Euro für die Filmförderung aus, im Jahre 2017 waren es wohl um die 600 Millionen. Zusätzlich kommt noch das Geld für die Öffentlich-Rechtlichen und die diverse Kunst- und Kulturförderung jenseits vom Film dazu. Da aber ein Schauspieler, der sein Handwerk am Theater erlernt hat, auch im Film auftreten kann, sich Dramen theoretisch auch als Film umsetzen lassen und der Öffentlich-Rechtliche auch als eine Form von Filmförderung funktioniert, kann man das durchaus dazu zählen. Man vergleiche ja nur den BBC, von dem auch ein guter Teil der britischen Serien hergestellt wird.
Vergegenwärtigt man sich, wie viel Geld in den deutschen Film fließt, stellt man sich unwillkürlich die Frage: Wo ist denn die großartige deutsche Filmindustrie? Wo sind die ganzen beeindruckenden deutschen Filme? Wieso ist deutscher Film eher ein Nischenprodukt, vom Klamauk mal abgesehen, während Hollywood auch hierzulande unglaublich dominant ist?

Man sagt, dass in Deutschland pro Jahr etwa 80.000 neue Bücher auf den Markt kommen. Laut Internet-Statistiken scheinen es eher so 70.000 Neuerscheinungen sein, Übersetzungen inbegriffen. In wie weit veränderte Neuauflagen mit neuer ISBN einfließen, weiß ich nicht. Ebenfalls nicht, ob Book on Demand und eBooks mitgezählt werden, die Autoren in Spezial- oder Selbstverlag herausbringen.
Ich habe mal gehört, Deutschland gehört nach wie vor zu den größten Büchermärkten der Welt.
Nun funktioniert der Büchermarkt mit seinen Verlagen, Buchhändlern und Schriftstellern meines Wissens noch weitgehend ohne Subventionen. Doch auch hier kann man sich "Seiteneffekte" durch Kulturförderung denken.
Nun scheint die deutsche Literatur international einen gewissen Absatz zu haben. Die Frage ist nur, ob dieser proportional zur Kulturförderung steht.
Dieser Absatz ist natürlich nicht vergleichbar zu denen, die zufällig in den Besitz des Vorteils englischer Muttersprache kamen. Das selbe Problem haben aber alle nicht-englischsprachigen Länder auch und beispielsweise Frankreich oder Japan scheint sich in dieser Beziehung ganz gut zu machen.

Deutsche Philosophie, von Kant über Schopenhauer und Co. bis hin zur analytischen Philosophie, hatte früher mal einen Einfluss auf der gesamten Welt. Auch heute unterhält unser Staat Lehrstühle für Philosophie und angrenzende Fächer. Der Vergleich mag unfair sein, aber es scheint mir nun so, dass der Einfluss eines Schopenhauers, der niemals einen Pfennig Förderung erhalte hat, wesentlich größer war als der der meisten Philosophen heute.

Nehmen wir uns die Kunst vor: Expressionismus, Bauhaus, Dadaismus.
Wann hätte die heutige Kunstförderung vergleichbare "ismen" auf den Weg gebracht?
Soweit ich das feststellen kann, jedenfalls nicht.

Was Musik angeht, scheiden sich hier bekanntlich die Geister. Es gab bis ins 20. Jahrhundert unbestreitbar einflussreiche Komponisten und einige Bands haben unleugbar zumindest finanziellen Erfolg. Die Förderung scheint mir hier tatsächlich den internationalen Normen voll zu entsprechend, indem klassische Orchester und Musikschulen gefördert und der Rest den freien Markt überlassen wird.
Ich wäre ein Gegner von so etwas wie einer Quote für deutsche Musik im Radio, auch wenn ich nicht abstreiten kann, dass das Thema "Öffentlich-Rechtliche und ihre Kulturpolitik" natürlich anders zu behandeln ist als ein Situation, in welchen man diese Entscheidungen den freien Markt überlässt.

Es ist natürlich nicht mein Wunsch, diese ganzen Ideen oder "Geistesströmungen" deutschnational zu vereinnahmen. Auch wenn es natürlich den Versuch geben wird, meine Argumentation durch diesen Vorwurf abzuschmettern.
Es geht mir nur darum zu fragen, ob die deutsche Kulturförderung überhaupt zu einer Förderung der universell gedachten Kultur in Deutschland beiträgt.

Jetzt könnte jemand einwenden, dass das Kriterium des internationalen Erfolgs zumindest nicht allein ausschlaggebend ist.
Okay. Betrachten wir dann mal den Fall aus innerdeutscher Sicht.
Nehmen wir allein die Skulpturen auf öffentlichen Plätzen. Wie viel Prozent des "einfachen Volkes", das diese Dinger immerhin bezahlt, können denn damit etwas anfangen?
Und wieso werde die innerhalb einer gewissen Zeit mit Graffitis und Klebestickern verziert? Sie scheinen jedenfalls keine Ehrfurcht zu wecken, die so ein Verhalten ausschließt.
Das selbe gilt für das Theater. Wann hätte ein Theaterstück in letzter Zeit mal von sich reden gemacht? Allerhöchstens die Auswüchse des Regietheaters werden von manchen Leuten mal aufgegriffen. Zudem die Eintrittspreise trotz Förderung so hoch sind, dass der Besuch zu einem Luxus wird, den sich nur gewisse gesellschaftliche Klassen leisten können.
Es muss den Leuten doch zumindest zu denken geben, dass Stücke, die vor hunderten von Jahren in einen völlig anderen Kontext geschrieben wurden, den Menschen heute anscheinend mehr zu sagen haben als aktuelle Stücke die sich thematisch extra mit heutigen Problemen befassen wollen. Da muss doch irgendwas schief laufen.

Ich wage folgende These in den Raum zu stellen: Ein Problem, vielleicht das wesentliche Problem, der deutschen Kulturförderung ist, dass in erster Linie nicht Talent, handwerkliches Können oder bloße Tiefsinnigkeit gefördert wird, sondern die "richtige Botschaft".
Das erzeugt erstens eine Darstellung, die häufig mit der Realität nichts zu tun hat; zweitens jede echte Tiefe abgeht, weil man das Thema nicht bis ins Innerste beleuchtet und drittens dann zum Teil doch nicht kinotauglich ist.
Betrachtet man die Hollywood-Filme, dann fällt auf, dass man dort zwar auch hässliche Häuser, Trostlosigkeit und so weiter zu sehen bekommt, aber es ist immer schon "ästhetisch" verwertet. Man zeigt zum Beispiel nicht irgendwelche Plattenbauwohnungen inklusive Graffitis und Unrat und nutzt dies als selbstverständliche Kulisse, weil es solche Stadtteile nun mal gibt. Wenn solche Szenen vorkommen, dann sind sie ebenfalls durchgestyled und vermitteln den Zuschauer zwar immer noch ein Bild real existierender Armut, aber eben ein künstlerisches.
Es war fast 20 Jahre üblich, dass Szenen in New York nicht tatsächlich in New York gedreht wurden, sondern in Studios irgendwo in günstigeren Staaten.
In Deutschland dagegen hält man einfach so auf die Sozialbauwohnungen drauf, um den Zuschauer ein Bild von "Authentizität" zu geben. Nichts gegen Naturalismus als künstlerisches Programm per se, doch den Zuschauern bleibt doch immer klar, dass er grade einen Film sieht. Deshalb muss die Wirklichkeit nicht 1:1 abgebildet werden.
Nehmen wir allein so eine Kleinigkeit wie das Happy End. Der Kritiker mag zurecht die Nase darüber rümpfen, dass die Standard-Hollywoodproduktionen quasi fabrikmäßig auf ein glückliches Ende, zumindest für die Protagonisten, zusteuert. Und ja, aus erzählerischer Sicht mag das sogar ein Fehler sein. Doch teilt der zerstreuungssuchende Gelegenheitszuschauer nicht unbedingt die Perspektive des Kritikers. Für ihn ist es vielleicht rein psychologisch ein Vorteil, dass er das Kino mit einem guten Gefühl verlässt und sich zumindest solange den Glauben hingibt, die Welt sei gut. Das schicksalhafte Zusteuern auf ein tragisches Ende hat zwar auch seinen Reiz, dieser wird aber eingeschränkt wenn er mit einer belehrenden Botschaft kombiniert wird. Die großen Tragödien kommen meines Erachtens nicht umsonst ohne sie aus. Der Zuschauer musste zu eigenen Ergebnissen kommen.

Was die Welt der Kunst angeht, traue ich mir kaum ein Urteil zu. Auch hier ist es aber meines Wissens so, dass die Bilder, Plastiken und Skulpturen alter Meister die Leute eher in Museen und Galerien treibt als die geförderten Produkte.

Das alles könnte man doch an vielen anderen Bereiche durchspielen.
Für mich bleibt das Fazit, dass die deutsche Kulturförderung zwar sehr teuer, dafür aber leider auch ineffizient und zum Teil sogar erfolglos ist.

Mit zimmermännischen Gruß

Johanes.

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.623

03.10.2021 14:58
#231 RE: Gesammelte Beobachtungen zum Leben an und für sich Antworten

Flutkatastrophe Ahrtal 2021: Status quo nach 3 Monaten

Siehe Acqua alta (2)

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg
"Warum halten sie Begriffe wie 'Zigeunersoße' für rassistisch, aber 'Schei** Juden' für harmlos?", Hamed Abdel-Samad

Johanes Offline



Beiträge: 744

10.10.2021 08:44
#232 RE: Gesammelte Beobachtungen zum Leben an und für sich Antworten

Was zum Lesen:
https://www.lynalden.com/august-2021-newsletter/

Eventuell haben wir "Peak Globalization" bereits erreicht.

Stand: 26.09.2021 In Erwartung des Wahlkaters
07.10. Medien sprechen von der Ampel-Koalition to be continued

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
«« JWST
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz