Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 481 Antworten
und wurde 35.419 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 20
Simon Offline



Beiträge: 334

25.04.2020 22:46
#301 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von dirk im Beitrag #295
Aber wie schwer kann es denn bitte sein, von 1000 Corona Patienten den Impfpass zu kopieren? Nimmt man man Patienten bei denen AUsgang bekannt ist, ist nach einem Tag Daten sammeln und einem Tag Auswertung fertig. Nimmt man Patienten am Anfang der Krankheit braucht es vielleicht 2-3 Wochen bis man schlauer ist. Dafuer braucht es nicht einmal Mediziner; jeder statistisch geschulte kann das (und angesichts der Inkompetenz des RKI in Sachen Statistik, siehe oben, vermutlich besser)

Ueberhaupt scheint mir den entscheidenden Stellen nicht klar zu sein, dass man nicht nur anhand bestehender Information Entscheidungen treffen kann, sondern auch neue Informationen und Daten generieren kann. Mit minimalen Kosten angesichts der Tragweite der Entscheidungen.


Ich möchte auf folgenden Link hinweisen: https://youtu.be/dwJSNPz_8uk
ein aktuelles Interview mit dem emeritierten Prof. Sucharit Bhakdi.
Ich habe mir das ausführliche Gespräch heute 2x angehört und meine - auch wenn ich die gesamte lange bisherige Diskussion hier im Forum nur sporadisch mitverfolgt habe - keine Eulen nach Athen zu tragen.
Für mich war das Interview noch aus einem anderen Grund höchst aufschlussreich. Hier redet ein bekennender Buddhist als Wissenschaftler, der aus Thailand stammt und der, obwohl er als Hochschullehrer in deutschen Städten verbeamtet war, aus einer zunehmenden Skepsis gegenüber der einbürgernden deutschen Gesellschaft erst offiziell vor 2 Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hat - unter Absingen der dt. Hymne "Einigkeit und Recht und Freiheit". Darauf kommt er im letzten Viertel des an Emotionalität zunehmenden über einstündigen Dialog zu sprechen: Das Schlusswort, nach 30 Jahren "Wiedervereinigung" zweier getrennter Staaten - einem, dem man (angeblich) die Freiheit versagte und einem, der (angeblich) in einer Demokratie in Einigkeit, Recht und Freiheit lebt unter der Führung einer angeblich in christlicher Verantwortung Befreiten stimmt mehr als nachdenklich.
Bhakdi, der aus der Devensive vieler seiner medizinischen Kollegen heraustrat, als am 29. März aus inzwischen gesammelter und ausgewerteter Erfahrung feststand, wie mit dem Virus umzugehen und wie demnach zum Schutz einer wirklich Gefährdeten-Gruppe verantwortlich zu handeln ist, ohne dass ein erheblicher Teil der Gesellschaft und die Wirtschaft zu leiden hat, ließ sich - durchaus an sich haltend - vernehmen: "Ich bin entsetzt. Das Denken ist abgeschaltet. Vergessen der Mitmensch. Ich bin Buddhist. Ist das christlich?" - Der Buddhismus schlage vor, immer den Mittelweg zu nehmen. Das Christentum spreche von der goldenen Mitte. - Auf die vielen Todesfälle in Italien und Spanien angesprochen, stellt er die Gegenfrage, woher der Interviewer so genau Bescheid wisse, dass die Rate der Todesfälle in diesen Südländern die "normale" Todesrate um ein Vielfaches übersteige. Und seine Antwort hört sich erst wie eine Anklage an, weil er die enorme Luftverschmutzung und die Unachtsamkeit im Umgang mit dem Müll in diesen Ballungszentren anspricht. Als er aber die Gewohnheit nennt, sich zum Gruß und als Ausdruck brüderlichen Mitgefühls zu "umarmen", wird klar, dass er lediglich nach rationalen Gründen sucht und sie klar zu benennen weiß. Die voreiligen Bild-"Beweise" der Medien dagegen nennt er "unverantwortlich". Im Zusammenhang mit der Feststellung einer totalen Staatsverordnung und des Schwunds von jeglichem Mitleid ... und Demokratie, Dinge, die sich das Volk blind gefallen lasse, sogar öffentliche Bestrafung und Denunziation hinnehme, fällt das Wort: "gottlos", natürlich auf das sich noch christlich verstehende deutsche Volk gemünzt, da der Buddhismus eher nicht von "Gott" spricht und rein ethisch, philosophisch ohne einen Gott auszukommen sucht.

Einen schönen Sonntag!

Nochmals:

Zitat
https://youtu.be/dwJSNPz_8uk


Simon

dirk Offline



Beiträge: 1.538

26.04.2020 02:06
#302 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von UEH im Beitrag #299

Wie errechnen Sie aus den Daten der Diamond Princess eine Sterblichkeit von 0,3 bis 0,5%?




Zur Diamond Princess laesst sich vieles sagen. Auf die schnelle, nach Anpassung an die Altersstruktur, z.b. hier berechnet.

Aber auch hier sind die Daten nicht sauber und der Nenner, also die Zahl der Infizierten unterschaetzt. Es waren aber mehr als die 712 infiziert*. Nur haben unsere Helden es leider versaeumt die restlichen Passagiere auf Antikoerper zu testen.


*Fun Fact: Nach einem Monat wurde die Anzahl infizierter Passagiere von 704 auf 696 korrigiert, weil es Doppelzaehlungen gab. Nach einem Monat! Inzwischen ist die Zahl wieder auf 712 hoch, weil man nun auch Crew Mitglieder zaehlt.

Llarian Offline



Beiträge: 6.962

26.04.2020 03:11
#303 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #300

Urrrrr.
1 + 1 = 2
1 + 2 = 3
2 + 2 = 4

Soweit d'accord?

D'accord das solche Animositäten genau gar nichts beitragen.

Zitat
Und jetzt nehmen wir mal ein paar kleine Mosaiksteinchen. Diese Krisis wird, so oder so, sei's durch die Seuche selbst, sei's durch die Sekundärfolgen, sei's durch Tertiäreffekte, die Welt mehr kosten als der Zweite Weltkrieg.


Die Wette gilt, denn das ist nur noch abwegig. 50 Millionen Tote, ein Kontinent in Ruinen, Jahre des Hungers und das vergleichen wir mit einer Seuche, die im Wesentlichen schwererkankte Menschen tötet. Nein, Ulrich, das wird es nicht.

Zitat
Dem Wohlstand wird gerade der Stöpsel gezogen. Und wie gesagt: wir können das nicht aufhalten. Wir können nur unsern eigenen Hof bespielen. Und kein Staat, der noch bei Trost ist, wird riskieren, daß ihm das noch mal in der Form um die Ohren fliegt; schon gar nicht in der Phase des Wiederaufbaus.


Jeder westliche Staat wird das "riskieren". Und damit auch Erfolg haben. Ja, wir erleben eine schwere Weltwirtschaftskrise wie seit fast 100 Jahren nicht mehr. Die nicht durch einen Virus bedingt ist sondern durch die Angst davor. Aber die legt sich auch wieder, vor allem dann, wenn die Menschen sehen, dass der Weltuntergang nicht stattfindet. Wir werden genau das erleben was wir in Asien auch nach Sars gesehen haben. Mehr Technik, mehr Masken, mehr Schutz, Verlust von Bürgerrechten. Aber keinen generellen Wechsel.

Zitat
Und das heißt Entflechtung. Umbau der Fertigungsketten. Weg vom Transnationalen, ob nun materiell oder personell.


Weltweit sicher nicht. In Deutschland könnte es passieren wenn sich die Sozialisten und Kollektivisten durchsetzen. Angst ist bekanntlich immer noch der beste Motivator schlechthin. Aber insgesamt wird das nicht passieren. Es wird in den USA nicht passieren, es wird in Südamerika nicht passieren, nicht in Kanada, es wird auch im freien Asien nicht passieren. Und wohl auch nicht in Osteuropa. Weil es einfach keinen Sinn macht. Wir haben in den vergangenen 80 Jahren einige Seuchen erlebt, Corona ist da zwar weit vorne, aber bei weitem nicht in einer eigenen Liga. Die inzwischen völlig überzogene Panikreaktion ist neu. Und die kostet. Aber das Virus selber ist im Vergleich zum Wohlstandsgewinn durch globale Vernetzung ein ziemlich kleiner Fisch. Aber wir können ja eine Wette draus machen, lieber Ulrich. Fragt sich nur, wie wir sie formulieren wollen. Importbilanz der USA vielleicht? Export aus China? Weltweites Transportaufkommen? Was hättens denn gerne?

Llarian Offline



Beiträge: 6.962

26.04.2020 03:20
#304 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #292
Ich sehe schon Merkel vor meinem geistigen Auge bei dem Versuch, eine international übergreifende Verlängerung des Lockdown zu erreichen um das sich anbahnende Nash-Gleichgewicht von "back to business as usual" zu verhindern, und muss schmunzeln. Erklär mal den Chinesen und Amis, dass Muttis Selbstmordstrategie aus Angst vor dem Tod alternativlos ist. Die müssen sich nur Merkels Energiepolitik anschauen und wissen, dass sie es mit einer Irren zu tun haben.

Das ist aber generell die deutsche Arroganz, die glaubt die ganze Welt folgt ihnen, während die sich eigentlich eher totlacht.

Allerdings sehe ich in diesem speziellen Falle die Deutschen nicht in der selben Position wie beim Energieirrsinn. Denn diesmal gibts zu Merkels permanenter Alternativlosigkeit erstmals kritische Gegenstimmen (selbst die FDP kriegt mal was aus den Zähnen, man glaubt es kaum). Und das Volk steht auch nicht dahinter. Jubelpresse (hallo "Stern" und Tagesschau) und Staatsstellen versuchen uns zu erzählen wie toll das Volk hinter den Maßnahmen steht, aber ein Blick auf die Straße zeigt das Gegenteil. Das Limit ist längst überschritten. Und mit jeder neuen Zahl die reinkommt und mit jedem Strategiewechsel Merkel (erst die Verdoppelungszeit, dann die Reproduktion, jetzt die Menge an Maßnahmen) bröckelt das Fundament weiter.

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.04.2020 07:12
#305 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von Simon im Beitrag #301
Ich bin Buddhist. Ist das christlich?" - Der Buddhismus schlage vor, immer den Mittelweg zu nehmen.

Ist dann der Mittelweg der, den das auch buddhistisch geprägte China gegangen ist? Ich denke eher, dass Buddhismus und (wahres) Christentum Rücksichtnahme, und damit den Schutz der Mitmenschen vor sich selbst, befördert hätten. Gesichtsmasken jedweder Art hätten sich dann schneller durchgesetzt, ob deren Nutzen nun erwiesen gewesen wäre oder nicht. Die Menschen hierzulande sind aber weder Buddhisten, noch wahre Christen, da hat sich Bakhdi das falsche Land gewählt. Allerdings hat er sich mit seiner These von der Luftverschmutzung keinen Gefallen getan. Das traf definitiv vor zehn Jahren noch in Bangkok zu, eine derartige Verschmutzung gab es aber selbst in den 70er Jahren im Talkessel von Stuttgart nicht, auch nicht in Mailand. Eher haben die meisten über 80jährigen eine Raucherkarriere hinter sich.

Gruß
Martin

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.04.2020 07:35
#306 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #300
Und das heißt Entflechtung. Umbau der Fertigungsketten. Weg vom Transnationalen, ob nun materiell oder personell.


Ich denke, das hätte so oder so geschehen müssen. Die Fertigungsketten sind auf Kostenoptimierung getrimmt, weil in den Firmen Risikomanagement zweitrangig ist, bis mal so etwas passiert, oder bis mal ein Erdbeben eine Fabrik in Japan zerstört. Richtiges Risikomanagement spricht aber nicht gegen 'transnational'.

Es gibt aber einen anderen Faktor: Unser Wohlstand lebt von den Billiglöhnern der globalen Werkbänke, und bisher auch vom Gefälle an Know How. Das wird sich eh ändern, ganz ohne Virus. Wer heute einen Handwerker bestellt, der weiß, wie der vermeintliche Wohlstand schmelzen wird, wenn nicht mehr Chinesen und andere die Preise niedrig halten. Die Fehlentwicklung unserer Ausbildungsschwerpunkte und die Vertreibung von Industrien werden wir über Generationen nicht mehr kompensieren können. Auch das hat mit dem Virus nichts zu tun. Das Virus reißt momentan lediglich einige aus dem Schlaf.

Gruß
Martin

strubbi77 Offline



Beiträge: 337

26.04.2020 12:41
#307 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #306
Es gibt aber einen anderen Faktor: Unser Wohlstand lebt von den Billiglöhnern der globalen Werkbänke, und bisher auch vom Gefälle an Know How. Das wird sich eh ändern, ganz ohne Virus. Wer heute einen Handwerker bestellt, der weiß, wie der vermeintliche Wohlstand schmelzen wird, wenn nicht mehr Chinesen und andere die Preise niedrig halten.
In der Vergangenheit hat mna noch mit "Terms of Trade" argumentiert. In dem Modell ist es egal ob die Löhne im einen Land höher oder niedriger sind. Es ging nur darum, dass ein Land besser spezialisiert wie ein anderes Land ist.

Für 10 Einheiten von Gut A braucht Land F 100 Zeiteinheiten
Für 50 Einheiten von Gut B braucht Land F 100 Zeiteinheiten
Für 20 Einheiten von Gut A braucht Land D 100 Zeiteinheiten
Für 25 Einheiten von Gut B braucht Land D 100 Zeiteinheiten

Effizient wäre es es Gut A nur in Land D und Gut B nur in Land A zu produzieren und Handel zu treiben. Dabei ist es egal ob die Personen in Land F 10 mal so teuer wie in Land D sind.

Damit erhält Land F mit 200 Zeiteinheiten 20 A und 50 B oder 13 1/3 A und 66 2/3 B und damit mit gleichem Einsatz 1/3 mehr.
Das ganze funktioniert auch im Vergleich zu einem ineffizienten Land:

Für 5 Einheiten von Gut A braucht Land I 100 Zeiteinheiten
Für 5 Einheiten von Gut B braucht Land I 100 Zeiteinheiten

Für Land I lohnt es sich auf etwas zu spezialisieren um damit das andere Gut zu erhandeln und erzeugt damit mehr Wohlstand für das Inland.

Aus diesem Grund halte ich es für falsch alles im Inland zu produzieren, ein Handel zwischen den Ländern erhöht in beiden Ländern den Wohlstand bzw. die Gesamtmenge an produzierten Gütern, wenn er richtig umgesetzt wird.

Wir könnten schon Millionen an Stoffmasken haben, wenn diese in Bangladesh ab dem 1. März produziert worden wären. Aber hier gab es die Hermesbürgschaft für den Import nicht.

strubbi
Es geht nichts verloren, ausser der Fähigkeit es wiederzufinden.

UEH Offline



Beiträge: 45

26.04.2020 16:18
#308 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von dirk im Beitrag #302
Zur Diamond Princess laesst sich vieles sagen. Auf die schnelle, nach Anpassung an die Altersstruktur, z.b. hier berechnet.

Interessante Studie. Ich fasse einmal kurz zusammen, wie ich es verstehe: Die Autoren sind von der bisher für China angenommenen Sterblichkeit ausgegangen und haben danach berechnet, dass für die Diamond Princess zum Zeitpunkt der Studie (Anfang März) 15,15 Tote zu erwarten gewesen wären. Tatsächlich waren es aber nur 7 Tote. Diese Abweichung - nur 46% der erwarteten Toten - haben sie dann auf China angewendet und sind zu einer Sterblichkeit von ca. 0,5% gekommen. Unterschiedliche Altersverteilung wurde berücksichtigt.

Das ist zweifellos ein vernünftiger Ansatz. Die Autoren gehen aber von einer Annahme aus, die ich für sehr problematisch halte: "We assumed the delay from confirmation-to-death followed the same distribution as estimated hospitalisation-to-death, based on data from the COVID-19 outbreak in Wuhan, China, between the 17th December 2019 and the 22th January 2020, [...]"
Nach den beiden dazugehörigen Grafiken nahmen die Autoren wohl an, dass das Sterbegeschehen zum Zeitpunkt der Studie weitgehend abgeschlossen war. Das war aber nicht der Fall, vom 6. März bis zum 14. April starben noch 7 weitere Passagiere. Die Gesamtzahl von 14 Toten kommt der erwarteten Zahl von 15,15 recht nahe, nur war diese Zahl erst zu einem späteren Zeitpunkt erreicht. Wenn man der Studie ansonsten folgt, müsste man m.E. die Schätzung auf dieser Grundlage auf 0,8 bis 0,9% erhöhen. Da die westeuropäische Bevölkerung im Vergleich zu China deutlich älter ist, wäre die Sterblichkeit hier noch etwas höher.

dirk Offline



Beiträge: 1.538

26.04.2020 16:46
#309 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von UEH im Beitrag #308

Nach den beiden dazugehörigen Grafiken nahmen die Autoren wohl an, dass das Sterbegeschehen zum Zeitpunkt der Studie weitgehend abgeschlossen war. Das war aber nicht der Fall, vom 6. März bis zum 14. April starben noch 7 weitere Passagiere.


7? Worldometer hat 13 insgesamt. Bei 700 Infizierten innerhalb von drei Monatem im Schnitt 3 alleine rein statistisch. Bei der aelteren Bevoelkerung an Board auch mehr. Alles in der Groessenordnung von 0.5%

Und das obwohl jede Menge Infizierter auch auf der DP nicht gezaehlt wurden, weil sie zum Zeitpunkt des Tests nicht mehr PCR-positiv waren. Woher ich das zu wissen glaube? Laut der verlinkten Studie war ein hoeherer Anteil unter aelteren Passagieren als unter juengeren infiziert und ebenfalls ein hoeherer Anteil asymptomatisch. Beides macht keinen Sinn. Aber unsere World Leader haben natuerlich bis heute keine Antikoerpertest bei den Passagieren vollzogen.

Was ich ebenfalls nicht weiss, gegeben die pure Inkompetenz (Einheit 1 Berlin oder so), ob tatsaechlich alle Toten gezaehlt werden. Die Daten kommen ja vom japanischen Gesundheitsministerium, das vielleicht einen Ueberblick ueber in Japan verbliebenen Patienten hat, aber nicht unbedingt ueber Expatriierte.

UEH Offline



Beiträge: 45

26.04.2020 17:52
#310 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von dirk im Beitrag #309
7? Worldometer hat 13 insgesamt.

Ein Australier starb erst nach der Evakuierung in seiner Heimat und wird daher oft bei Australien gezählt und nicht bei der Diamond Princess. Er starb am ersten März, war der siebente Tote und ist in der Studie offenbar enthalten.
Zitat von dirk im Beitrag #309
Bei 700 Infizierten innerhalb von drei Monatem im Schnitt 3 alleine rein statistisch. Bei der aelteren Bevoelkerung an Board auch mehr.

20.02. bis 14.04. sind für mich nicht ganz drei Monate ;). Es kommt sicher vor, dass Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen versterben, dürfte aber doch eher die Ausnahme sein. Viele Menschen sind schon Wochen und Monate vor ihrem Tod in einem Gesundheitszustand, der sie nicht mehr auf Schiffsreisen gehen lässt.
Zitat von dirk im Beitrag #309
Und das obwohl jede Menge Infizierter auch auf der DP nicht gezaehlt wurden, weil sie zum Zeitpunkt des Tests nicht mehr PCR-positiv waren. Woher ich das zu wissen glaube? Laut der verlinkten Studie war ein hoeherer Anteil unter aelteren Passagieren als unter juengeren infiziert und ebenfalls ein hoeherer Anteil asymptomatisch. Beides macht keinen Sinn.

Der Einwand scheint mir berechtigt, es hat unter den jüngeren Passagieren wahrscheinlich deutlich mehr Infizierte gegeben. Solange das nur die Jüngeren betrifft, hat das auf das Ergebnis aber nur geringe Auswirkungen, da ja nach Altersgruppen ausgewertet wird. Die unter 60-Jährigen haben nur einen Anteil von ca 5% an den Verstorbenen.

Florian Offline



Beiträge: 3.139

26.04.2020 17:57
#311 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von hubersn im Beitrag #282


Was die wirtschaftlichen Probleme angeht: hier kenne ich wiederum keinen, der über massive Probleme klagt. Die Handwerker sind weiterin ausgelastet, die Gastronomie hält sich mit Take-Away über Wasser, Ärzte haben eh kein Problem, Lebensmitteleinzelhandel verdient mehr denn je, die Hofläden brummen...aber da ist mein Querschnitt sicher nicht repräsentativ, mein Bekanntenkreis ist jetzt nicht riesig. Dass der Lockdown gewaltige Opfer wirtschaftlicher Natur fordern wird, ist klar.

Gruß
hubersn



Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem glücklichen Bekanntenkreis.
Denn was Sie da schildern ist leider gar nicht typisch.

Nehmen wir zuerst mal die reine Statistik.
Zum Beispiel Betriebe mit Kurzarbeit:
In den letzten Jahrzehnten gab es fast immer so zwischen 10.000 und 15.000 Betriebe in Kurzarbeit.
Während der großen Rezession 2009 war die Zahl der Betriebe kurzzeitig bei knapp 56.000.
Und 2009 war wirklich eine massive Rezession, die mit Abstand heftigste seit dem 2. Weltkrieg.

Und wie ist die Lage aktuell?
Wir hatten vor einer Woche - mit weiter ansteigender Tendenz - 718.000 Betriebe mit Kurzarbeit.
Ja, richtig gelesen: 718 Tausend Betriebe. Also um den Faktor 13 (!!) mehr als während der bisherigen Rekord-Rezession 2009.

Und nun anekdotisch:
Ich bin eigentlich ganz gut vernetzt in der regionalen mittelständischen Wirtschaft. Und ich erlebe da wirklich viel echte Verzweiflung.
Ich kenne z.B. viele Einzelhändler. Auch viele mit Läden jenseits der berühmten 800m², für die gerade komplette Existenzen wegbrechen.
Aber selbst Nonfood-Händler, die ihre Läden öffnen dürfen, haben MASSIVE Umsatzverluste.
In einer Whatsapp-Gruppe von mittelständischen Nonfood-Händlern haben wir uns letzte Woche mal die Umsatzentwicklung der Vorwoche zugerufen. Der Beste (!) hatte ein Umsatzminus von 70% (!) zum Vorjahr. Das sind Zahlen, wie es sie mindestens seit der Währungsreform 1948 nicht mehr gab.

Daher: da scheinen Sie wirklich in ganz anderen Kreisen zu verkehren als ich...

(Quellen zu meinen Aussagen:
https://de.statista.com/statistik/daten/...land-seit-1991/
https://www.lohn-info.de/kurzarbeitergeld_statistik.html
https://www.wirtschaftsdienst.eu/inhalt/...6-bis-2013.html )

saxe Offline



Beiträge: 95

26.04.2020 18:01
#312 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von dirk im Beitrag #298
Zitat von saxe im Beitrag #297
Ein Update zu den in Italien verstorbenen Ärzten: https://www.epicentro.iss.it/coronavirus...020.pdf#page=13
60 von 17.000 positiv getesteten.


Wo immer es saubere Daten gibt (Diamond Princess (Altersstruktur angepasst), Island, Singapur, jetzt hier) oder die Infektionszahlen mit Antikoerpertests ermittelt werden, ergibt sich eine Infektionssterblichkeit von 0.3-0.5%. Das ist 3-5 mal so viel wie bei einer Grippe und ebenso 3-5 mal weniger als urspruenglich angenommen.




Erst müsste noch Dr. Püschel nachsehen, woran die 60 tatsächlich starben. Fällt die Quote wie in Hamburg aus, sind wir bei 0,1....0,3%.

saxe Offline



Beiträge: 95

26.04.2020 18:16
#313 RE: Konzept für Corona Antworten

An Corona wird fleißig gestorben, sogar ganz ohne Virus: https://academic.oup.com/eurheartj/advan...ehaa314/5820829 und

https://www.telegraph.co.uk/global-healt...analysis-warns/

Wo bekommt man eigentlich die aktuellen Selbstmordzahlen her?

saxe Offline



Beiträge: 95

26.04.2020 18:23
#314 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #305
Zitat von Simon im Beitrag #301
Ich bin Buddhist. Ist das christlich?" - Der Buddhismus schlage vor, immer den Mittelweg zu nehmen.
...Allerdings hat er sich mit seiner These von der Luftverschmutzung keinen Gefallen getan. Das traf definitiv vor zehn Jahren noch in Bangkok zu, eine derartige Verschmutzung gab es aber selbst in den 70er Jahren im Talkessel von Stuttgart nicht, auch nicht in Mailand. Eher haben die meisten über 80jährigen eine Raucherkarriere hinter sich.

Gruß
Martin


Dazu scheint es kontroverse Sichtweisen zu geben: https://www.theguardian.com/environment/...tudy?utm_medium

saxe Offline



Beiträge: 95

26.04.2020 18:32
#315 RE: Konzept für Corona Antworten

https://www.heise.de/tp/features/COVID-1...en-4706446.html
Exakt dazu passend ist Schweden, wo die Seuche dem Ende entgegen strebt, auch ohne Maskenfasching. Ja, drei mal soviel Tote relativ gesehen zu Deutschland, aber trotzdem eine der geringsten Raten. Und Deutschland hat aktuell eine negative Übersterblichkeit.

saxe Offline



Beiträge: 95

26.04.2020 18:38
#316 RE: Konzept für Corona Antworten

Sorry, "Maskenfasching" klingt etwas despektierlich. Masken sind selbstverständlich sinnvoll: wenn jemand hustet und niest und trotzdem raus muss, zB zum Arzt. Für die meisten anderen sind sie sinnlos oder schädlich. Meine Mutter fiel kürzlich im Discounter beinahe um, weil die Maske die Sauerstoffversorgung verschlechtert. Bei Herzschwäche richtig Mist.

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.04.2020 19:07
#317 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von saxe im Beitrag #314
Zitat von Martin im Beitrag #305
Zitat von Simon im Beitrag #301
Ich bin Buddhist. Ist das christlich?" - Der Buddhismus schlage vor, immer den Mittelweg zu nehmen.
...Allerdings hat er sich mit seiner These von der Luftverschmutzung keinen Gefallen getan. Das traf definitiv vor zehn Jahren noch in Bangkok zu, eine derartige Verschmutzung gab es aber selbst in den 70er Jahren im Talkessel von Stuttgart nicht, auch nicht in Mailand. Eher haben die meisten über 80jährigen eine Raucherkarriere hinter sich.

Gruß
Martin


Dazu scheint es kontroverse Sichtweisen zu geben: https://www.theguardian.com/environment/...tudy?utm_medium


Was heißt Sichtweise? 'May be..' Da wird mit Korrelationen spekuliert, nicht mehr. Ist immer gut für einen Artikel.

Gruß
Martin

saxe Offline



Beiträge: 95

26.04.2020 21:21
#318 RE: Konzept für Corona Antworten

Bei Bakhdi ist es eine Sichtweise, vermutlich begründet aus beruflicher Erfahrung, für die es offensichtlich stützende Beobachtung gibt. Das ist nicht nichts. Es tappen doch eh alle im Nebel....

HR2 Offline



Beiträge: 942

26.04.2020 23:21
#319 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #268
@ Ulrich Elkmann:

Ich glaube nicht, dass die von Ihnen geschilderten Maßnahmen so getroffen werden (können). Die Welt funktioniert nicht deshalb so, wie sie es im Moment tut, weil sich das irgendwer so ausgedacht hätte, sondern weil es einfach am sinnvollsten ist.

Der freie Warenverkehr ist kein Luxus-Mechanismus, den man konsequenzlos einfach so ausknipsen kann wenn einem der Sinn danach steht. Das hätte wohl in fast allen Ländern sehr rasch einen vollständigen wirtschaftlichen Kollaps zur Folge; möglicherweise sogar Kriege um Ressourcen, wenn man das mal logisch zu Ende denkt. Selbst der Tourismus, der vielen als verzichtbare Banalität erscheinen mag, ist für Dutzende Staaten eine der wichtigsten oder die wichtigste Einnahmequelle; die werden das nicht einfach ausschalten, um ein paar tausend Tote und irgendwelche spekulativen Folgeschäden zu vermeiden. Auch die Touristen werden sich nicht ewig einsperren lassen, wenn sie in den Reisen keine größere Gefahr verorten.

Was wir aktuell an Maßnahmen sehen, sind Panikreaktionen. Es wird sehr schnell - möglicherweise sogar im Irrenhaus Deutschland - die Erkenntnis reifen, dass es so nicht weitergehen kann. Meine Prognose ist: Noch vor Jahresende wird alles so weiterlaufen wie gehabt. Vielleicht wird man die ein oder andere positive Erkenntnis (oder im Falle der Politik: Möglichkeit zur zusätzlichen Gängelei) aus dieser Erfahrung mitnehmen, aber auf das globale Wirtschaftssystem an sich wird das ganze nicht mal einen marginalen Einfluss haben. Eine völlige Umstrukturierung der Weltwirtschaft (so sie denn überhaupt erwünscht wäre, was ich arg bezweifele), kann man auch nicht einfach aus dem Ärmel schütteln. Falls irgendwelche Innovationen sinnvoll sind, werden sie sowieso in den Märkten landen, wenn sie nicht machbar oder zu teuer sind eben nicht, und zwar mit oder ohne Corona.

Unsere Politiker haben recht, wenn sie sagen dass wir lernen müssen mit dem Virus zu leben. Allerdings nicht so, wie die sich das vorstellen.


Ich kann jeden Satz von Ihnen nur unterstereichen und mit Ausrufezeichen versehen.
Den weltweiten Wohlstandsgewinn durch globale Wirtschaft und freien Welthandel haben sich ja eben
nicht irgendwelche Masterminds ersonnen, sondern der Homo Oeconomicus hat sich gegen jedwede
Ideologie jeglicher Masterminds durchgesetzt. Hierbei wird Corona, frei nach Gauland, nichtmal als
"Vogelschiss" in die Geschichtsbücher eingehen. Es ist mindestens absurd, etwas anderes anzunehmen,
oder hier erträumen sich Zerstörerer-Romantiker von extrem links und rechts ihre neue Weltordnung.

Ich war ein verlängertes (72 Stunden) Wochenende in Friesland bei meinem Boot.
Dort wird einem ein roter Teppich ausgerollt, es gibt in den Shops Rabatte auf Waren wegen Corona,
die Wut gegen den Lockdown ist spürbar, das Redebedürfnis groß, die Faust noch in der Tasche!

Llarian Offline



Beiträge: 6.962

26.04.2020 23:40
#320 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von HR2 im Beitrag #319
die Wut gegen den Lockdown ist spürbar, das Redebedürfnis groß, die Faust noch in der Tasche!

Und das ist eigentlich ein ganz erstaunliches Details, denn ich beobachte genau das selbe (und wenn man durch diverse Blogs und Twitter sieht, dann ist das nichts seltenes). Der Lockdown wird gerade nicht gut angenommen, das war anfänglich anders, aber die Stimmung ist schon lange umgeschwappt.

Und dennoch versucht die Presse uns das Gegenteil zu erzählen, die großen Medien sind voll von Berichten wie hoch die Akzeptanz ist und wie viele die Fortführung begrüssen und so weiter und so fort. Auch wenn das Thema inzwischen noch so langweilig ist, man kommt sich mehr und mehr vor wie in einer gelenkten Gesellschaft wo irgendwelche Vorgaben existieren wie zu berichten ist. Die selben Fraggles, die uns vor vier Wochen verkauft haben wie nutzlos doch die Schutzmasken sind, versuchen uns das heute als Rettung zu verkaufen. Die werden uns in sechs Wochen erzählen, dass der Lockdown dringende aufgehoben werden musste, das die Akzeptanz schlecht war und das sie schon immer dieser Meinung waren.

HR2 Offline



Beiträge: 942

27.04.2020 01:07
#321 RE: Konzept für Corona Antworten

[quote="Llarian"|p156304 Die werden uns in sechs Wochen erzählen, dass der Lockdown dringende aufgehoben werden musste, das die Akzeptanz schlecht war und das sie schon immer dieser Meinung waren.
[/quote]

Ich war in den Niederlanden, da regiert der smarte Rutte, nicht Merkel ;)
Und dort sind z.B Zeeland und Holland komplett dicht. Die Friesen wehren sich, sind ja ein eigenes Volk.

Ich denke, das wird nicht ohne Gesichtsverlust für Rutte und Merkel durchgehen.
Da kann die Presse schreiben wie sie will. Die Rechnungen werden gestellt werden.
Und die sind real. Ich würde fast sagen, "Tschüß Merkel", hast dich verpokert
und die Presse will Dich in der Nachlese auch nicht mehr schützen.

Nola Offline



Beiträge: 1.719

27.04.2020 08:57
#322 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von saxe im Beitrag #313
An Corona wird fleißig gestorben,...


Nicht immer. Gutes Gelingen Boris Johnson und gute Gesundheit.

Zitat

https://www.dw.com/de/britischer-premier...-amt/a-53254166

Der britische Premierminister Boris Johnson nimmt an diesem Montag die Amtsgeschäfte wieder auf. Bereits am Sonntagabend traf der 55-Jährige am Regierungssitz Downing Street in London ein, wie eine Sprecherin bestätigte. Johnson hatte sich in den vergangenen zwei Wochen auf dem offiziellen Landsitz Chequers nahe der britischen Hauptstadt von der Lungenkrankheit erholt. Zuvor war er eine Woche im Krankenhaus behandelt worden, mehrere Tage davon gar auf der Intensivstation.


♥lich Nola

Lösungen, die die Rekonstruktion invasiver Informationen über die Bevölkerung ermöglichen, sollten ohne weitere Diskussion abgelehnt werden.

Emulgator Offline



Beiträge: 2.835

27.04.2020 11:32
#323 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #305
Zitat von Simon im Beitrag #301
Ich bin Buddhist. Ist das christlich?" - Der Buddhismus schlage vor, immer den Mittelweg zu nehmen.

Ist dann der Mittelweg der, den das auch buddhistisch geprägte China gegangen ist?
Ist China wirklich buddhistisch geprägt? Ich dachte, konfuzianistisch? Gewisse Unterschiede soll es da ja geben.

Zitat von Martin im Beitrag #305
Die Menschen hierzulande sind aber weder Buddhisten, noch wahre Christen, da hat sich Bakhdi das falsche Land gewählt. Allerdings hat er sich mit seiner These von der Luftverschmutzung keinen Gefallen getan. Das traf definitiv vor zehn Jahren noch in Bangkok zu, eine derartige Verschmutzung gab es aber selbst in den 70er Jahren im Talkessel von Stuttgart nicht, auch nicht in Mailand.
In punkto Luftverschmutzung sind Religionen, in denen traditionell Brandopfer (Weihrauch, Räucherstäbchen, Holocaust) üblich sind, natürlich nicht so gut. Aber der Mensch lebt nicht von der Luft allein.

Florian Offline



Beiträge: 3.139

27.04.2020 12:18
#324 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #323
Zitat von Martin im Beitrag #305
Zitat von Simon im Beitrag #301
Ich bin Buddhist. Ist das christlich?" - Der Buddhismus schlage vor, immer den Mittelweg zu nehmen.

Ist dann der Mittelweg der, den das auch buddhistisch geprägte China gegangen ist?
Ist China wirklich buddhistisch geprägt? Ich dachte, konfuzianistisch? Gewisse Unterschiede soll es da ja geben.



China ist - nach meiner geringen Landeserfahrung - vor allem ABERGLÄUBISCH geprägt.

Die Leute glauben da so viele seltsame Dinge (und richten ihren Alltag danach aus). Dinge, die ganz sicher ihre Basis nicht im Buddhismus oder Konfuzianismus haben.
Zum Beispiel ein ganz ausgeprägter Zahlen-Aberglauben und Glauben an Drachen, Geister, usw.

Natürlich gibt es auch im Westen diverse Aberglauben. Aber in China scheint mir das deutlich ausgeprägter zu sein. Es kommt da durchaus vor, dass wichtige Geschäftsentscheidungen von Zahlen-Aberglauben beeinflusst werden.
Hingegen scheint mir die "offizielle" buddhistische Lehre vergleichsweise wenig gelehrt oder befolgt zu werden.

Soweit mein oberflächlicher Eindruck. Aber es würde mich interessieren, ob z.B. Ulrich Elkmann (der offensichtlich die chinesische Kultur sehr gut kennt), das anders oder differenzierter sieht.

Simon Offline



Beiträge: 334

27.04.2020 12:42
#325 RE: Konzept für Corona Antworten

Zitat
Zitat von Emulgator im Beitrag #323
Zitat von Martin im Beitrag #305
Zitat von Simon im Beitrag #301
Ich bin Buddhist. Ist das christlich?" - Der Buddhismus schlage vor, immer den Mittelweg zu nehmen.

Ist dann der Mittelweg der, den das auch buddhistisch geprägte China gegangen ist?
Ist China wirklich buddhistisch geprägt? Ich dachte, konfuzianistisch? Gewisse Unterschiede soll es da ja geben.


Nach dieser Auswahl-Anfrage möchte ich doch - erneut - die Rätsel-Frage stellen,

Zitat von Emulgator im Beitrag #323
Zitat von Martin im Beitrag #305Die Menschen hierzulande sind aber weder Buddhisten, noch wahre Christen, da hat sich Bakhdi das falsche Land gewählt. Allerdings hat er sich mit seiner These von der Luftverschmutzung keinen Gefallen getan. Das traf definitiv vor zehn Jahren noch in Bangkok zu, eine derartige Verschmutzung gab es aber selbst in den 70er Jahren im Talkessel von Stuttgart nicht, auch nicht in Mailand.
In punkto Luftverschmutzung sind Religionen, in denen traditionell Brandopfer (Weihrauch, Räucherstäbchen, Holocaust) üblich sind, natürlich nicht so gut. Aber der Mensch lebt nicht von der Luft allein. n

auf die es Emulgator offenbar ankommt.
Mit Grüßen!
Simon

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 20
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz