Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 456 Antworten
und wurde 31.204 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

26.07.2021 22:58
#376 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Der Unsinn von der Kemfert ist altbekannt, die Dame ist nicht ernstzunehmen.
Ich stelle mir bei der nur die Frage, ob sie im VWL-Studium 10 Semester gepennt hat, als Mietmaul für die PV-Industrie tätig ist oder ob man grundsätzlich Schwachsinn verzapfen muss um eine Professur in Berlin zu bekommen. Möglicherweise sogar alles drei.

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

27.07.2021 00:14
#377 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #376
Der Unsinn von der Kemfert ist altbekannt, die Dame ist nicht ernstzunehmen.


Das wissen wir, das wissen alle, die sich mit der Materie kurz befaßt haben. Das hält den Tagesspiegel aber nicht davon ab, das als "Wir schaffen das! und das ist alles ausgerechnet!" aktuell quer durchs bekannte Universum zu funken. Trotz weltweit höchster Strompreise und wachsender Unterdeckung. Ich nehme das mal als Hinweis darauf, daß die nicht vorhaben, das Unternehmen Atomausstieg und Kohlekappung zu kippen und ehrlich überrascht sein werden, wenn ihnen der große Blackout den Stecker zieht. Und bis Ende 2022 ist es ja auch keine Ewigkeit mehr.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Llarian Offline



Beiträge: 5.563

27.07.2021 01:08
#378 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Oh, ich glaube durchaus, dass all das "funktionieren" wird, die Anzeichen sehen wir schon nicht mehr am Horizont, sie sind schon deutlich unter uns. Die Industrie packt derzeit ein, Neuinvestitionen von großen Betrieben, erst recht von energieintensiven Betrieben, finden nicht mehr statt. Grundstoffindustrie jedweder Art, sei es Stahl oder Chemie, zieht mehr und mehr ins Ausland. Und mit dieser Abwanderung sinkt auch der Energiebedarf ´(freilich nur in Deutschland, nicht weltweit). Gleichzeitig wird Energie, sei es in Form von Benzin, aber auch Strom, radikal verteuert, und das führt, da beißt die Maus keinen Faden ab, neben einer gewaltigen Reduktion an Freiheit und Lebensfreude, ebenso zu einer Reduktion der Nachfrage. Mit dem sich gerade irrsinnig inflationierenden Euro werden nicht nur die deutschen Spareinlagen derzeit verbrannt, durch die einseitige Inflation von Waren und Dienstleistungen, bei gleichzeitig stagnierenden Löhnen, wird der Deutsche im Schnitt gerade gewaltig ärmer. In der Folge kann er weniger konsumieren, entsprechend auch weniger Energie nachfragen. Heizen im Winter: Man halte sich an den Merkel Tipp und mache ein paar Kniebeugen. Klimaanlage im Sommer: Kann sich kein Schwein mehr leisten, schwitzen ist angesagt. Fahrt in den Freizeitpark: Ist ohnehin zu teuer, Sprit kann auch keiner bezahlen. Und so weiter, und so fort.

Nein, ich glaube durchaus, dass dem "funktioniert". Was nur dabei herauskommt ist ein gewaltig sinkender Lebensstandard. Zumindest für die Masse. Diejenigen, die das ganze beschließen und forcieren, werden sich selbstredend davon auszunehmen suchen. Man ist ja auch nicht der Pöbel.

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

27.07.2021 01:28
#379 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #378
Neuinvestitionen von großen Betrieben, erst recht von energieintensiven Betrieben, finden nicht mehr statt.


Aus dem Grund halte ich auch das Bohei um Teslas Gigafactory (3? 4?, ich kann mir das nie merken) in Grünheide für einen Lackmustest. In mehrfacher Hinsicht. Nicht weil die Teslas in x-facher Stückzahl verkaufen möchten, sondern weil der Knackpunkt die angeflanschte Batterienproduktion sein dürfte. Das andere Standbein von Tesla sind nämlich Powerwalls, mit denen man Stromausfälle abpuffern kann, wenn das nur ein paar Tage dauert. Und dafür dürfte demnächst einiger Bedarf bestehen. Wie das mit dem Sich-leisten-Können und dem Subventionendrucken aussehen soll, wissen wohl nur die Kaffeetassenspüler im Regierungsviertel.

Das andere ist: wenn selbst Musk an dem hier üblichen Verhinderungsverhau scheitert, dann wird das das letzte Signal an den Rest der Welt sein, daß man Buntistan für Investitionen von der Liste streichen kann.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

27.07.2021 08:41
#380 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Was ich damit meinte ist: Frau Kemfert erzählt eigentlich seit 10 Jahren das selbe, ohne dass jemand davon groß Notiz nehmen würde. Daran wird auch der Tagesspiegel und andere Energiewende-Propagandisten nichts ändern. Zumal es auch Institute gibt, die andere Töne anschlagen (bspw. das ifo) und durchaus in den Medien zu Wort kommen.

Was 2022 angeht: Das Kind liegt sowieso im Brunnen; dieses Experiment ist nicht mehr aufzuhalten. Man wird dann sehen, wenn die Auswirkungen spürbar werden, ob die neue Regierung den Selbstmordkurs weiter verschärfen wird oder ob es dann ausreichend Druck aus der Bevölkerung gibt, zur Vernunft zurückzukehren.

Zitat von Llarian im Beitrag #378
Nein, ich glaube durchaus, dass dem "funktioniert". Was nur dabei herauskommt ist ein gewaltig sinkender Lebensstandard.


Selbst das wird nicht gehen. Der Artikel spricht ja einige Kernpunkte an, und ich meine mich erinnern zu können dass Herr Heller auf Science Sceptikal dieses Konzept vor Jahren mal detailliert auseinandergenommen hat: Es beruht zu großen Teilen auf Phantasiezahlen und Technologien, die überhaupt nicht einsatzreif sind. Würde man morgen versuchen das umzusetzen, hätten wir keinen sinkenden Lebensstandard sondern Bürgerkrieg, weil dann sofort die Stromversorgung zusammenbrechen würde.

Emulgator Offline



Beiträge: 2.340

27.07.2021 11:11
#381 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat
Ich nehme das mal als Hinweis darauf, daß die nicht vorhaben, das Unternehmen Atomausstieg und Kohlekappung zu kippen und ehrlich überrascht sein werden, wenn ihnen der große Blackout den Stecker zieht. Und bis Ende 2022 ist es ja auch keine Ewigkeit mehr.

Ich glaube nicht so sehr, daß der große Blackout wegen Mangels käme (mal abgesehen von Naturkatastrophen oder Sabotagetätigkeiten). Deutschland liegt in der Mitte des Europäischen Verbundnetzes. Die Länder ringsum werden liefern zu den Preisen an den Strombörsen, sofern der Bundesregierung es nicht gelingt, die grenznahen Kraftwerke auch noch stillegen zu lassen. Wenn das nicht reicht, werden auch Unternehmen im benachbarten Ausland, die die Möglickeit haben, ihre Nachfrage gegen Geld verschieben.
Sollbruchstelle ist eher, daß die Leitungskapazitäten nicht ausreichen. Berlin, Hauptstadt der Bunten Repubik, wird z.B. zum Großteil versorgt von 8 Heizkraftwerken im Stadtgebiet, die hauptsächlich Steinkohle verfeuern.

Florian Offline



Beiträge: 2.947

27.07.2021 16:54
#382 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #380

Was 2022 angeht: Das Kind liegt sowieso im Brunnen; dieses Experiment ist nicht mehr aufzuhalten. Man wird dann sehen, wenn die Auswirkungen spürbar werden, ob die neue Regierung den Selbstmordkurs weiter verschärfen wird oder ob es dann ausreichend Druck aus der Bevölkerung gibt, zur Vernunft zurückzukehren.


Ich fürchte, den Druck wird es nicht geben.
Einfach deshalb, weil die Zusammenhänge nicht gesehen werden.

Wenn es zu Stromausfällen kommen wird, dann werden dafür alle möglichen Schuldigen gefunden werden.
Die "gierigen Stromkonzerne" haben zu wenig (!) in Erneuerbare investiert, deswegen fehlt uns jetzt Strom.
Der Klimawandel führt zu zu wenig (wahlweise zu viel) Wind, deshalb funktionieren die Windräder nicht wie geplant.
Die Regierung hat geschlafen, deshalb gibt es jetzt zu wenig Stromautobahnen, zu wenig Energiespeicher, zu wenig Gaskraftwrke, was weiß ich.
Alles mögliche kann schuld sein - nur die Energiewende selbst natürlich nicht.

Dieses Narrativ wird kommen und wird sich durchsetzen. Jede Wette.

Pars pro toto hier ein ganz aktueller Artikel in der Wirtschaftswoche:
https://www.wiwo.de/politik/deutschland/...r/27445244.html

Wenn überhaupt irgendeine Publikation in Deutschland noch wirtschaftliche Zusammenhänge erkennen kann, dann ja wohl die Wirtschaftswoche, oder? (Immerhin jahrelang geleitet durch Roland Tichy).

Nun, was lesen wir da?

Zitat:
Was macht den Strom in Deutschland so viel teurer als in anderen Ländern?
Deutschland kommt aus einer Welt aus Kohle, Gas und Atomstrom und baut die Energieversorgung gerade komplett um. Andere Länder machen es nicht oder müssen es nicht machen. Norwegen zum Beispiel hatte immer 100 Prozent Wasserkraft, Frankreich bleibt sehr stark bei der Atomkraft. Deswegen sind die Strompreise unterschiedlich hoch.

Was sind die Haupttreiber und wer hat diese zu verantworten?
Erstens: Die EEG-Umlage, das heißt, die Umlage, die jeder Stromzahler dafür zahlt, dass Erneuerbare Energien ausgebaut werden. Zweitens: Die Netzentgelte – die Tatsache, dass Leitungen gebaut werden, muss finanziert werden. Auch das geht auf den Strompreis. Drittens: Die Stromsteuer. Auch das ist ein Teil des Strompreises, der ihn erhöht.


Soweit die Fakten, die die Wirtschaftswoche auch im wesentlichen richtig darstellt.
Aber es geht weiter:

Wie können wir kurz- und langfristig aus dieser Situation ausbrechen?
Erstens: Wir müssen schneller bauen. Die Genehmigungsverfahren müssen sich verkürzen. Zweitens: Wir brauchen mehr Erneuerbare Energien. Denn nur so können wir vermeiden, dass der Kohlestrom den Strompreis langfristig erhöht.


Mit anderen Worten:
Wir sehen, dass die spezielle deutsche Form der Energiewende zu den höchsten Strompreisen der Welt führt.
Und das Problem lösen wir, indem wir die Energiewende NOCH MEHR forcieren.

Ein ganz offensichtlicher Logik-Bruch.
Wenn so ein offensichtlicher Blödsinn aber selbst der nominal wirtschaftsliberalen Wirtschaftswoche nicht zu doof ist, dann doch erst recht erst keinem anderen Medium im Land.
Jede Wette:
Die Lösung für negative Folgen der Energiewende wird für die deutsche veröffentlichte Meinung immer sein und immer bleiben: "Noch mehr davon".

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.623

27.07.2021 18:34
#383 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Selbst die brutalsten, dümmsten Ideologien/ Religionen überdauern Jahrhunderte und überstehen selbst tausendfache Widerlegung. Der Grund dafür ist, dass der Mensch an und für sich dumm bis zum Grunzen ist, naiv, verführbar, egoistisch, empathielos gegen alles außerhalb der eigenen Blutlinie, und zum Schluss noch mal: dumm ist.
Das menschliche Gehirn besitzt Bereiche, die nur darauf warten, von einer Ideologien mit Wahrheitsanspruch verführt zu werden. In so weit klare Zustimmung: Verführbarkeit = Religiosität/ Esoterik ist eine angeborene Eigenschaft der Menschheit.

Das bedeutet aber auch, dass vernunftgeleitete Gesellschaften wie die Bonner Republik die absolute Ausnahme sind. Geschichtliche Ausrutscher; und viel einfacher zu zerstören als aufzubauen. Wir haben in Europa 300 Jahre gebraucht, um die Aufklärung zu erfinden und einzuführen.

Merkel hat keine 20 Jahre gebraucht, diese Werk von Jahrhunderten einzureißen und für ziemlich lange Zeit zu begraben. Monster Merkel. Und dabei - ganz typisch für linksradikale Täter - dabei noch 100% mit sich selbst zufrieden und im Reinen.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.
“Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt”, Georg Cristof Lichtenberg
"Warum halten sie Begriffe wie 'Zigeunersoße' für rassistisch, aber 'Schei** Juden' für harmlos?", Hamed Abdel-Samad

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

04.08.2021 16:42
#384 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Ist ein €-Artikel; ich zitier' mal etwas länger.

Zitat
DIE WELT, 04.08.2021, Nr. 179, S. 1

Das Gefühl der Willkür

Gebrochenes Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit heilt nur schwer. Das Misstrauen bleibt. Die Kontroll- und Restriktionspartys der deutschen Politik gehen als sogenannte Corona-Maßnahmen weiter. Nach massiven Grundrechtseinschränkungen und unterlassenem Bildungsauftrag setzt die Bundesregierung jetzt auf das Mittel der Schleierfahndung, um die Testpflicht von Urlaubsrückkehrern zu überwachen. Es wirkt weniger wie die Vorschau auf die Dystopie eines Polizeistaates als vielmehr wie ein Einblick in die gigantische Unbeholfenheit der politisch Verantwortlichen, wenn nun eine Methode der Terrorbekämpfung auf unbescholtene Familien angewendet wird.

Um von einer Kaskade politischer Fehlentscheidungen - von den unverantwortlichen Schulschließungen bis zur verkorksten Impfstoffbeschaffung - abzulenken, wird die Schuld stets bei den Bürgern vermutet. Mit der vollkommen unverhältnismäßigen Schleierfahndung markieren Bundesregierung wie Landeschefs erneut ihre umfassende Unsensibilität, wenn es um das in liberalen Demokratien so empfindliche Verhältnis von Bürger und Staat geht. Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um mit immer größerem Misstrauen auf fallende Tabus zu blicken, die allesamt in einem autoritären Staatsapparat kulminieren.

Besonders grotesk wirkt das Instrument der Schleierfahndung gegen fünfköpfige Familien im Dieselkombi, die vom Badeurlaub am Gardasee zurückkommen, wenn man denselben Bürgern vor Jahren erklärt hat, dass dieselben Grenzen angesichts von Hunderttausenden illegal einreisenden Flüchtlingen nicht zu schützen seien.

Jeder dieser unbescholtenen Bürger, der sich nach einem harten Jahr mit der Familie einen Urlaub gegönnt hat und nun zum Objekt verdachtsunabhängiger Personenkontrollen werden kann, wird wohl nicht vergessen, dass er von der Politik ähnlich behandelt wird wie Waffenschieber, Terroristen oder Drogendealer. Dieses Land mit seiner düsteren Geschichte im 20. Jahrhundert stellt die eigene freiheitliche Verfasstheit derzeit jeden Tag neu ins Risiko. Auch die vernünftigsten Teile der Mitte werden das so nicht länger hinnehmen wollen.

Ulf Poschardt




https://www.welt.de/debatte/kommentare/p...r-ein-Tabu.html



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

04.08.2021 19:17
#385 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Poschardt ist halt leider der letzte Kämpfer gegen die Windmühlen (literally!). Ansonsten sucht man von Medien-Leuten solch kritische Beiträge eher vergebens. Ausser natürlich in der BILD-Zeitung, aber die ist ja auch WELT...

flobotron Online



Beiträge: 136

04.08.2021 19:38
#386 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #384
Ist ein €-Artikel; ich zitier' mal etwas länger.

Zitat
DIE WELT, 04.08.2021, Nr. 179, S. 1

Auch die vernünftigsten Teile der Mitte werden das so nicht länger hinnehmen wollen.

Ulf Poschardt




https://www.welt.de/debatte/kommentare/p...r-ein-Tabu.html




Und was wird der vernünftige Teil der Mitte unternehmen?

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

04.08.2021 19:58
#387 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat von flobotron im Beitrag #386
Und was wird der vernünftige Teil der Mitte unternehmen?


Das ist mittlerweile die Million-€-Frage. Ich halte diesen Satz zwar für den schulbuchmäßigen Schlenker, den jeder Distanz-Journalist am Ende eines solchen Befunds einbaut ("dat geit nit gud!"), wir wissen aber nicht, was passieren wird. Die Mauer ist auch für sämtliche Beteiligten überraschend umgefallen; niemand hatte das so erwartet. Und wir sind noch absolut unorganisiert; das ist alles zu punktuell und hat keine Dynamik entwickelt. Wir sind Lichtjahre von Montagsdemos enfernt. Wir wissen, DASS das irgendwann implodieren muß. Ob bürgerlicher Widerstand bis dahin groß genug ist, um da wesentlich etwas beizutragen, oder ob da nur Stromsperren, Wirtschaftseinbruch, sich hochschaukelnde Inflation, Deindustrialisierung und die erkennbare Unfähigkeit des Systems, noch irgendetwas anderes liefern zu können als Repressalien und Eigenlob, abräumen, weiß niemand. Wahrscheinlich nicht mal die auf dem Olymp.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

13.08.2021 23:12
#388 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #379
Zitat von Llarian im Beitrag #378
Neuinvestitionen von großen Betrieben, erst recht von energieintensiven Betrieben, finden nicht mehr statt.


Aus dem Grund halte ich auch das Bohei um Teslas Gigafactory (3? 4?, ich kann mir das nie merken) in Grünheide für einen Lackmustest. In mehrfacher Hinsicht. Nicht weil die Teslas in x-facher Stückzahl verkaufen möchten, sondern weil der Knackpunkt die angeflanschte Batterienproduktion sein dürfte. Das andere Standbein von Tesla sind nämlich Powerwalls, mit denen man Stromausfälle abpuffern kann, wenn das nur ein paar Tage dauert. Und dafür dürfte demnächst einiger Bedarf bestehen. Wie das mit dem Sich-leisten-Können und dem Subventionendrucken aussehen soll, wissen wohl nur die Kaffeetassenspüler im Regierungsviertel.

Das andere ist: wenn selbst Musk an dem hier üblichen Verhinderungsverhau scheitert, dann wird das das letzte Signal an den Rest der Welt sein, daß man Buntistan für Investitionen von der Liste streichen kann.


Apropos Grünheide. Weil das Detail gerade seine Kreise zieht:

Zitat
Subventionen des Landes - Tesla erhält für Giga-Fabrik acht Millionen Euro aus DDR-Vermögen - 12.08.2021

Das Land Brandenburg fördert die Tesla-Fabrik mit umstrittenem DDR-Geld, das vor allem für soziale Projekte gedacht ist. Das sorgt für Empörung, besonders bei SED-Opfer-Vertretern.

An Gegnern mangelt es der neuen "Giga"-Fabrik des amerikanischen Autobauers Tesla Tesla Aktie im brandenburgischen Grünheide nicht. Nun aber enthüllt eine Anfrage der Linken allerdings ein weiteres pikantes Detail: Denn das Land Brandenburg bemühte sich besonders, Elon Musk und seinen Autokonzern vom ostdeutschen Standort zu überzeugen – und zwar mit Geld aus dem SED-Vermögen

Im Fall von Tesla haben sich aufgrund der neuen Gigafabrik Ausgleichszahlungen in einem Volumen von 12,4 Millionen angehäuft, aber Tesla-Chef Elon Musk wird nur ein Bruchteil davon selbst übernehmen müssen. 8,1 Millionen übernimmt das Land Brandenburg, wie die Regierung auf eine kleine Anfrage der Linken-Fraktion Anfang des Jahres bekannt gab. Zuerst berichtete das Wirtschaftsportal "Business Insider".
Sozialismus finanziert puren Kapitalismus

Das Geld stammt allerdings aus einer besonderen Quelle: Es handelt sich um altes DDR-Staatsvermögen. Ausgerechnet die Ansiedlung des neokapitalistischen Unternehmens Tesla, das sich bewusst gegen Betriebsräte und Gewerkschaften stellt, wird von den Überresten des Sozialismus in Ostdeutschland subventioniert.

Aus einer weiteren Antwort der Landesregierung, die dem "Business Insider" vorliegt, geht hervor, dass die Tesla-Subventionen aus sogenannten "PMO-Mittel stammen". Das sind Gelder, die aus den Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR hervorgehen, die die SED-Regierung versuchte, auf ausländischen Konten noch zu verstecken. Noch immer sind nicht alle Vermögenswerte wieder in Deutschland.

Harte Kritik von der Linken

Der Ursprung des Geldes führt auch zu harscher Kritik bei anderen politischen Lagern. Linken-Abgeordneter Christian Görke, der zusammen mit Thomas Domres die Anfrage an die Regierung gestellt hat, sagt im Gespräch mit t-online: "Es ist nicht nur schwer vermittelbar, dass der Steuerzahler – anders als sonst üblich – nun auch noch 8,1 Millionen Euro an Kompensationskosten im Ramen des Bebauungsplanes eines Unternehmens indirekt übernimmt, das im Eigentums eines der reichsten Männer der Welt steht."

Gleichzeitig betone die aktuelle Landesregierung, dass Tesla wie jeder andere Antragsteller behandelt werde, bemängelt der Linken-Politiker. Görke hat selbst langjährige Regierungserfahrung in Brandenburg: Von 2014 bis 2019 war er Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident des Landes Brandenburg.

Lange Zeit nannte die Landesregierung den Ursprung der Mittel nicht. Die Linke jagte den Informationen über den Ursprung der Zahlungen über Monate hinterher. Bereits im Februar antwortete die Landesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken, dass Tesla mit 8,1 Millionen Euro gefördert wurde. Doch woher diese kommen, blieb damals noch verdeckt. Die Linke forderte daraufhin in einer Pressemitteilung, das "Verwirrspiel um die Tesla-Finanzierung" zu beenden.



https://www.t-online.de/finanzen/news/un...-RzAu91XPuCC7hI

Also: die SED kriegt sich nicht darüber ein, daß mit dem Geld der SED auf dem Staatsgebiet der DDR die Produktion von Zukunftstechnologie staatlich gefördert wird, die eben die SED und die übrigen Blockflöten zur alleinigen Zukunftstechnologie in den nächsten Zehnjahresplan geschrieben haben. #GenauMeinHumor



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

hubersn Offline



Beiträge: 1.151

14.08.2021 18:59
#389 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #388
Das andere Standbein von Tesla sind nämlich Powerwalls, mit denen man Stromausfälle abpuffern kann, wenn das nur ein paar Tage dauert. Und dafür dürfte demnächst einiger Bedarf bestehen.


Die Powerwalls haben allerdings eher erbärmliche Leistungsdaten, beim durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt hält das Dingens keine zwei Tage, und ob die maximal 4,6 kW reichen, da sollte man auch eher mit spitzem Bleistift kalkulieren.

Die einzige sinnvolle Anwendung für diesen teuren Riesenakku dürfte die Pufferung von PV-Überschuss vom eigenen Dach sein, aber ob das sich kostentechnisch ausgeht? So viel preiswerter als Netzstrom ist der PV-Strom vom eigenen Dach nun auch wieder nicht, wenn man ehrlich rechnet (also mit Versicherung, Wartung etc.). Rund 10000€ Anschaffung, da muss man die eine oder andere kWh durchschleusen wenn sich das rechnen soll. Unter Ignorieren aller nervigen Kostentreiber-Details wie "Ladewirkungsgrad" mal eine Überschlagsrechnung: bei nur 10 Jahren Garantie sollte man im Jahr also mindestens 1000€ sparen, bei einem Kostenvorteil von 5ct pro kWh wären das also 20000 kWh PV-Strom, der da zwischengepuffert werden müsste. Klingt nicht nach einem plausiblen Szenario.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

14.08.2021 19:43
#390 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

N-TV-Corona-Ticker von heute.

Zitat
+++ 14:37 Viele Gesundheitsämter nutzen Luca-Daten laut Umfrage nicht +++

Die Kontaktnachverfolgungs-App Luca wird offenbar von zahlreichen Gesundheitsämtern in Deutschland kritisch gesehen. Eine "Spiegel"-Umfrage hat ergeben: Die Experten sind unzufrieden mit der App, nur wenige beschreiben sie als Arbeitserleichterung. Das Magazin hat nach eigenen Angaben mehr als 200 der knapp 400 Gesundheitsämter in Deutschland kontaktiert und nach ihren Erfahrungen mit Luca befragt. Von 114 Ämtern mit Luca-Anschluss habe die Hälfte noch nie Daten abgefragt. 86 Ämter antworteten dem Bericht zufolge mit detaillierteren Angaben, wie oft sie Luca-Daten seit Inbetriebnahme genutzt haben. In insgesamt rund 130 Fällen hätten sie Luca-Daten von Restaurants, Friseuren oder ähnlichen Stellen angefordert, rund 60-mal hätten die Daten geholfen, Infektionsketten zu verfolgen. Im selben Zeitraum zählten die entsprechenden Landkreise ungefähr 130.000 Neuinfektionen; teilweise waren Restaurants und Cafés noch geschlossen. Als Grund für die geringen Nutzungszahlen verweisen einige Gesundheitsämter auf das niedrige Infektionsgeschehen in ihrer Region, andere nannten Datenschutzbedenken, schreibt der "Spiegel". Mehrfach hätten Ämter berichtet, dass Daten von Luca immer wieder unbrauchbar seien oder zu erheblichem Mehraufwand führen würden.



https://www.n-tv.de/panorama/19-09-Ab-Mo...le21626512.html

20 Millionen hat die Entwicklung der Luca-App gekostet. 60 Nachverfolgungen sind dabei herausgekommen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

hubersn Offline



Beiträge: 1.151

14.08.2021 19:45
#391 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Zitat von hubersn im Beitrag #389
Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #388
Das andere Standbein von Tesla sind nämlich Powerwalls, mit denen man Stromausfälle abpuffern kann, wenn das nur ein paar Tage dauert. Und dafür dürfte demnächst einiger Bedarf bestehen.


Die Powerwalls haben allerdings eher erbärmliche Leistungsdaten, beim durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt hält das Dingens keine zwei Tage, und ob die maximal 4,6 kW reichen, da sollte man auch eher mit spitzem Bleistift kalkulieren.



Gerade ein wenig weitergelesen über die Powerwall-Technik. Stellt sich raus: ist in Wahrheit gar nicht notstromfähig, sie nennen es stattdessen "Reservestromfunktion". Dreiphasige Verbraucher funktionieren nicht, und man kann im Reservestrombetrieb maximal einphasig mit 5 kW aus der PV-Anlage nachladen.

Dann wohl doch der gute alte Notdiesel...

Und nochmal zur Größenordnung des Speichers: die knapp 15 kWh lassen sich beim Laden des Elektroautos ungefähr in "nicht mal 100km Reichweite" übersetzen. Die Idee, über Mittag den PV-Überschuss für abends zu bunkern, wenn das E-Auto wieder in der Garage steht, funktioniert also nur bei eher geringer täglicher Fahrleistung. Vermutlich kann man deshalb bis zu 10 Powerwalls zusammenkoppeln...

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

18.08.2021 22:54
#392 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Wer den Zustand unseres Exekutivwesens mal nachschmecken möchte, ein Exempel:

Zitat von 18.08.2021, 06:00 Uhr
Sinsheim - Urteil nach Karlsplatz-Schlägerei gefallen. Der Schläger erschien nicht zum Gerichtsprozess. In Abwesenheit erhielt er ein Jahr Haft auf Bewährung.

Sinsheim. (cba) Der Mann, über den nur wenig bekannt wurde – schließlich war er nicht vor Gericht erschienen, als ihm jetzt der Prozess gemacht wurde – soll im September 2019 mit zwei weiteren Mittätern auf einen anderen Mann eingeschlagen haben, der von der Begegnung in einer Bar am Karlsplatz eine ausgekugelte Schulter, Schürfwunden und ein Hämatom davon getragen haben soll.

Anwalt kennt Mandant nicht

Zwar kam der Angeklagte einfach nicht ins Amtsgericht, seinem Urteil konnte er dennoch nicht entkommen. Verurteilt wurde er in Abwesenheit zu einem Jahr Haft auf Bewährung. Zusätzlich hat er 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit zu verrichten. Außerdem soll ihm ein Bewährungshelfer zur Seite gestellt werden. Das Amtsgericht verhandelte ohne den Beschuldigten, und die drei Zeugen, die geladen waren, wurden ungehört entlassen.

Auch der Verteidiger sagte, er habe seinen Mandanten bislang noch niemals gesehen und wisse auch nicht mitzuteilen, wo sich der Angeklagte, dem wegen des Vorwurfs der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung der Prozess gemacht werden sollte, zum Zeitpunkt der Verhandlung befand. Auch wusste der Verteidiger nicht, ob sich sein Mandant innerhalb der gesetzten Frist noch melden würde.



https://www.rnz.de/nachrichten/sinsheim_...OTHKxRUc1CAEA48

Wie schon geschrieben: jeder Vergleich mit einem Dritweltland wäre eine Beleidigung für den Rest der Welt. Clownsworld.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Johanes Offline



Beiträge: 746

19.08.2021 20:45
#393 Die Laborthese Antworten

"Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat China dazu aufgerufen, Rohdaten zu den ersten Corona-Fällen offenzulegen. Der Zugang zu diesen Informationen sei von „entscheidender Bedeutung“ für die weiteren Untersuchungen zum Ursprung der Pandemie, erklärte die WHO am Donnerstag."
Labor-Theorie zählt nun für WHO-Forscher zu „wahrscheinlichen Hypothesen“ (13.08.2021)

Sieht so aus als würde die Fortsetzungsgeschichte in meiner Signatur jetzt bald eine weitere Episode bekommen. Wäre mir ja fast entgangen.
Es hat sprichwörtlich von der Mitte des Jahres bis jetzt gedauert, bis die Idee sich langsam durchgesetzt hatte.

Ist das noch unter der Überschrift: "Die Odyssee zur Erkenntnis" oder unter "Soziale Dynamiken in der Wissenschaftsbürokratie"

Ich selbst erkläre mich in der Frage, ob Corona jetzt aus einem Labor kam, dennoch mal agnostisch.

Stand 05.06.2021: Das SARS-CoV-2-Virus könnte jetzt doch aus einem Labor kommen.
23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

24.08.2021 01:41
#394 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Manchmal wandelt einen das dezente Bedürfnis an, mit Lichtgeschwindigkeit schreiend im Dreieck zu springen.

Zitat
Hannover – Es sind skurrile Bilder. Passanten schauen irritiert, als am Samstagnachmittag zwei junge Männer in Schutzanzügen* lässig durch die Fußgängerzone von Springe (Region Hannover) bummeln. (*ich bitte mal um einen Blick auf die Bilder)

Gesundheitsamt? Kripo? Handwerker? Falsch. Es sind die beiden Gangster, die vergangenen Freitag versucht haben, den Geldautomaten einer Bankfiliale im Ortsteil Eldagsen zu sprengen. Nun sitzen sie auf der Straße, benötigen neue Klamotten und Schuhe...

Nach der spektakulären Jagd mit Streifenwagen und Hubschrauber konnte die Polizei die beiden Syrer Ahmed L. (20) aus Aschaffenburg und Rami A. (21) aus Northeim in Feldern an der L461 stellen. Auf ihrer Flucht hatten sie zuvor ihren Chevrolet Epica in einen Graben gesetzt. Im Wagen entdeckten die Ermittler Sprengmaterial. Die Kripo prüft, ob das Duo auch für die sechs weiteren Geldautomaten-Sprengungen im Raum Hannover seit Mitte Juni mitverantwortlich ist. Schaden: mehrere Zehntausend Euro.

Am Samstag Vorführung der Tatverdächtigen im Amtsgericht Springe. Nach gut einer Stunde die dicke Überraschung: keine U-Haft. Die Haftrichterin setzte die Männer auf freien Fuß! Grund: Sie haben einen festen Wohnsitz. Unter ihren Schutzanzügen nur mit Unterhose, T-Shirt und Socken bekleidet, saßen Ahmed L. und Rami A. auf der Straße. Die restliche Kleidung war von der Kripo zwecks Spurensicherung sichergestellt worden. Marcin Raminski, Anwalt von L., stattete beide aus: „Sie waren mittellos. So können sie nicht nach Hause fahren. Ein unwürdiger Zustand.“

Der Jurist gab ihnen auch Geld für die Heimfahrt...



https://www.bild.de/regional/hannover/ha...58184.bild.html

Und dann sage ich mir, das ist halt so üblich in Irrenhäusern, in denen die Insassen die Anstaltsleitung übernommen haben.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 9.626

24.08.2021 19:12
#395 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Antworten

Ganz im Sinne des Strangmottos.

https://twitter.com/cem_oezdemir/status/1430127540073603076

Zitat

Cem Özdemir @cem_oezdemir

Wirtschaftskompetenz ist bei uns Grünen zuhause. CDU/CSU tun sich doch mit allem jenseits des Faxgeräts schwer. Konflikt ist nicht Grüne vs. Wirtschaft. Sondern moderne Unternehmen, Gewerkschaften & Grüne vs. falsche Freunde der Wirtschaft in der Politik.

1:19 PM · Aug 24, 2021·Twitter for iPhone



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

28.08.2021 23:15
#396 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Corona, die 1324. Antworten

Zum Thema Normalität des Schwachsinns mal ein Gedanke zur 3G-Regel, die gerade überall anläuft (und aus aktuellem Anlass, weil mir heute Abend mangels Impfnachweis der Service in einer Gaststätte verweigert wurde):

Was hier von der Politik gerade als "Schritt zurück zur Normalität" verkauft wird ist in Wahrheit ein Schritt zu weiteren Restriktionen, die dieses mal aber richtige gesellschaftliche Sprengkraft haben (unter der Komplettzerstörung von Wirtschaft und Gesellschaft machen's die Merkel-Vasallen offenbar nicht).

Nach Überfliegen der RKI-Daten habe ich mal grob geschätzt dass etwa 70% der 18- bis 99-jährigen doppelt geimpft sind (logischerweise ist die Quote deutlich in Richtung zunehmendem Alter verschoben). Die Zahl der Genesenen, vor allem jener, die ihre Genesung offiziell zertifiziert bekommen haben, kann ich schwer einschätzen; ich halte sie aber für relativ gering - gehen wir mal von 5% aus.

Das bedeutet letztendlich, dass ein Viertel der Bevölkerung ab sofort aus großen Teilen des sozialen Lebens ausgegrenzt werden (während sich für den Rest nebenbei bemerkt gar nichts ändert, den idiotischen Maskenball darf man unverändert weiter veranstalten), und ein großer Teil davon gerade junge Leute sind (Impfquote irgendwo zwischen 50-60%), also potenzielle Gastro- und Veranstaltungsbesucher. Das ist eine ganze Menge*.

Die spannende Frage ist m.E. jetzt, wie ernst es den Impfverweigerern mit ihrer Haltung tatsächlich ist; dementsprechend halte ich zwei Szenarien für denkbar:
1. Ein sprunghafter Anstieg der Impfquote in den nächsten Wochen, falls es sich mehrheitlich um Leute handelt, die die Impfung bisher hauptsächlich aus Bequemlichkeit abgelehnt haben, und
2. Ein sprunghafter Anstieg beim Demonstrationsvolk, falls es sich mehrheitlich um Leute handelt, die die Impfung grundsätzlich ablehnen.

Man darf gespannt sein. Ich würde auf Variante 1 tippen, mit der Konsequenz dass uns die Regierung aus Dankbarkeit für die brave Folgsamkeit gleich die nächste Kröte reinwürgt; zuerst kommen die Kinder dran, und dann ist es für die Meisten sowieso schon höchste Zeit für den Booster.

* Ist es eigentlich zu spät, jetzt noch eine Anti-Coronamaßnahmen-Partei für die Bundestagswahl ins Rennen zu schicken? 5-10% Stimmenanteil sähe ich da schon als Potenzial. Ich will auch mal in einem Parlament faulenzen... muss vorher natürlich noch schnell irgendeine Doktorarbeit abschreiben...

Martin Offline



Beiträge: 3.770

29.08.2021 08:20
#397 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Corona, die 1324. Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #396
Zum Thema Normalität des Schwachsinns mal ein Gedanke zur 3G-Regel, die gerade überall anläuft (und aus aktuellem Anlass, weil mir heute Abend mangels Impfnachweis der Service in einer Gaststätte verweigert wurde):
Ich war vor einigen Tagen an der holländischen Grenze in der Nähe von Spahns Geburtsort. Dort geht man zum Essen über die Grenze. Schade, dass wir nicht alle einen kurzen Weg über die Grenze haben.

Zitat
Das bedeutet letztendlich, dass ein Viertel der Bevölkerung ab sofort aus großen Teilen des sozialen Lebens ausgegrenzt werden (während sich für den Rest nebenbei bemerkt gar nichts ändert, den idiotischen Maskenball darf man unverändert weiter veranstalten), und ein großer Teil davon gerade junge Leute sind (Impfquote irgendwo zwischen 50-60%), also potenzielle Gastro- und Veranstaltungsbesucher. Das ist eine ganze Menge*.

Aus epidemiologischer Sicht ist das m.E. eh kaum begründbar. Gerade die jungen Leute waren die in Bezug auf Kontaktbeschränkung Undiszipliniertesten. Geht man davon aus, dass davon 80 % eine natürliche Immunisierung durchgemacht haben, ist durch weitere Impfung medizinisch nichts mehr zu gewinnen. Wie für Geimpfte wird es Folgeinfektionen geben, mit zu erwartendem milden oder unbemerkten Ablauf. Was die Regierung da veranstaltet, hat mit Notlage schon lange nichts mehr zu tun.

Zitat
Die spannende Frage ist m.E. jetzt, wie ernst es den Impfverweigerern mit ihrer Haltung tatsächlich ist; dementsprechend halte ich zwei Szenarien für denkbar:
1. Ein sprunghafter Anstieg der Impfquote in den nächsten Wochen, falls es sich mehrheitlich um Leute handelt, die die Impfung bisher hauptsächlich aus Bequemlichkeit abgelehnt haben, und
2. Ein sprunghafter Anstieg beim Demonstrationsvolk, falls es sich mehrheitlich um Leute handelt, die die Impfung grundsätzlich ablehnen.



Ich sehe zwei weitere Varianten, um Zeit zu gewinnen, bis die Impfgeschichte Makulatur ist:

3. Wer sich zwei Wochen Quarantäne leisten kann, versucht es mit einer Corona-Party und wöchentlichem Selbsttest. Vielleicht findet sich ein Infizierter in der Bekanntschaft oder per Inserat "Biete Menschen in Quarantäne Einkaufsdienste an".

4. Wer nicht vor Ort sein muss, kann sich für einige Monate beispielsweise in einem dänischen Ferienhaus einquartieren. Da kann man sich auch mit anderen zusammen tun.

Zitat
* Ist es eigentlich zu spät, jetzt noch eine Anti-Coronamaßnahmen-Partei für die Bundestagswahl ins Rennen zu schicken? 5-10% Stimmenanteil sähe ich da schon als Potenzial. Ich will auch mal in einem Parlament faulenzen... muss vorher natürlich noch schnell irgendeine Doktorarbeit abschreiben...

Ein überlegenswerter Weg, um eine Antwort auf Franks Rentensorgen zu finden und vor Maßnahmen der Regierung besser geschützt zu sein. Frank hat einen Fehler gemacht. Wäre er zähneknirschend bei der AfD geblieben, wäre er möglicherweise bereits Abgeordneter .

Gruß
Martin

Martin Offline



Beiträge: 3.770

29.08.2021 08:52
#398 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Corona, die 1324. Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #396
Zum Thema Normalität des Schwachsinns...
Mal etwas Anekdotisches: Ich pendle in den letzten Monaten zwischen Zahnärztin und Kieferchirurgen hin und her. Nach einigen Wochen war ich jetzt wieder bei der Zahnärztin. Beim Empfang die Frage, ob ich geimpft sei. Nein. Die Zahnärztin hat mich dann vor der Behandlung gefragt, wie ich dazu stehe, meine Mitmenschen nicht zu schützen. Ich habe geantwortet, dass ich annehme, dass sie und ihr Personal geimpft sind, sie doch in jedem Fall geschützt sind. Antwort: Ja schon, aber die Impfung sei ja kein sicherer Schutz. Sie kam dann mit einem Selbsttest. Ich meinte, dass dieser doch die beste Sicherheit bietet. Ja, aber der sei ja auch nicht ganz sicher. Ich könne ja schon seit wenigen Tagen infektiös sein, und der Test noch nicht ansprechen. Oder ich hätte das Stäbchen nicht tief genug in die Nase gesteckt.

Ich musste dann kurz mit einem antibakteriellen Mittel den Mund spülen. Ich habe sie dann nach dem Mittel gefragt, das ich vor Monaten noch drei Minuten gurgeln musste. Das war ein antivirales Mittel, und wie ich ihr sagte, nach dem Hygieniker Prof. Zastrow ein äußerst wirksam gegen Viren auf den Schleimhäuten. Ich meinte noch, dass sie mit ihren Hygienemaßnahmen vor der Impfung über ein Jahr gesund über die Runden gekommen war, und dass sie doch wohl weiß, dass die Impfung nicht zuverlässig ist. Ich wollte dann noch wissen, ob sie sich und ihr Personal denn nicht mehr regelmäßig teste. Doch, zweimal die Woche.

Mein Kieferchirurg hat außer Maske in seinen Räumen keine spezielle Coronamaßnahme.

Was wäre, wenn es keinen Impfstoff gäbe? Die Pandemie wäre beendet!

Gruß
Martin

PS: Ich war mir in der Diskussion über den Selbsttest nicht sicher, ob ich meine Zahnärztin mit dem Kontrollstreifen 'C' beruhigen kann. Ich habe auch nach Lesen einer Gebrauchsanweisung und nach kurzem googeln nicht herausfinden können, was genau der Kontrollstreifen bedeutet. Dass nicht genug Flüssigkeit eingefüllt wurde? Oder reagiert dieser auf ein anderes Antigen, das nicht angezeigt wird, wenn die Probe unzureichend ist?

Johanes Offline



Beiträge: 746

29.08.2021 10:01
#399 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Corona, die 1324. Antworten

@Martin

Zitat
Das war ein antivirales Mittel, und wie ich ihr sagte, nach dem Hygieniker Prof. Zastrow ein äußerst wirksam gegen Viren auf den Schleimhäuten.



Können Sie den Namen des Mittels nennen?

Stand 23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Martin Offline



Beiträge: 3.770

29.08.2021 10:04
#400 RE: Wenn der Schwachsinn Normalität wird. Corona, die 1324. Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #399
@Martin

Zitat
Das war ein antivirales Mittel, und wie ich ihr sagte, nach dem Hygieniker Prof. Zastrow ein äußerst wirksam gegen Viren auf den Schleimhäuten.


Können Sie den Namen des Mittels nennen?

Prof. Zastrow hat eine Internetseite https://www.hygiene-zastrow.de/ Dort finden Sie seine Ratschläge

Gruß
Martin

Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz