Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 346 Antworten
und wurde 12.949 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 14
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.758

26.02.2022 18:08
#151 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Ah ja. Wer immer noch geglaubt hat, die gegenwärtigen Ereignisse könnten die Beiteiligten aufwecken.

Zitat von 6 hours ago
German Power Operators Reject Calls to Keep Nuclear Plants Running Despite Ukraine War

By William Boston

Germany’s leading power utilities have declined to extend the life of their last operating nuclear power plants beyond a government-imposed deadline to shut them down by the end of the year amid calls to keep them running to reduce dependence on Russian gas in the wake of Moscow’s war in Ukraine.

Germany has been phasing out nuclear power since 2000 and is scheduled to shut down its last three nuclear power plants this year.

Günther Oettinger, a conservative politician and former European Union commissioner, has urged Germany and the power utilities to reconsider and asked the utilities to keep their nuclear plants running beyond the deadline.

“Nuclear power is no longer an issue in Germany. It wouldn’t even be possible to restart the power plants in the short-term,” Markus Krebber, CEO of German energy company RWE AG, told Germany’s Rheinische Post newspaper.

Spokesmen for German utilities E.On SE and Energie Baden-Württemberg AG, known as EnBW, said their companies also rejected reopening a debate about nuclear power in Germany.

The German Economy Ministry said on Friday that it wasn’t considering ordering the country’s last three nuclear power plants to operate beyond their planned shutdown later this year.



https://www.wsj.com/livecoverage/russia-...kDIz9CSmqYUUviA



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Doeding Offline




Beiträge: 2.612

26.02.2022 18:20
#152 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #151
Ah ja. Wer immer noch geglaubt hat, die gegenwärtigen Ereignisse könnten die Beiteiligten aufwecken.


Abwarten. Noch zu früh. Es handelt sich schließlich um einen Terminalschlaf nach pathologischem Rauschzustand und kollektiver Besoffenheit

Herzliche Grüße,
Andreas

How about another joke, Murray?

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.02.2022 18:25
#153 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Sorry, zu früh die enter-Taste gedrückt

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.02.2022 18:39
#154 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #153
Zitat von Frank2000 im Beitrag #132
Ich kann diese esoterischen Äquivalenztheorien nicht länger ertragen.
Putin überfällt einen souveränen Staat und hier diskutieren einige rum, dass die böse USA daran schuld sind.
Sorry, aber so eine xxx xxxx xxxx könnt ihr allein austragen / aus"diskutieren".

Wer unbedingt faschistoide Diktatoren in Schutz nehmen möchte, darf das tun. Weil Meinungsfreiheit und so.
Ich muss mir das aber nicht geben.

Lieber Frank, es geht nicht darum jemanden in Schutz zu nehmen, sondern Interessen und Motive zu verstehen. Sich nur auf den Standpunkt zu stellen, die sind böse, wir sind gut ist doch Baerbock-Niveau. Vielleicht nochmals als Anknüpfungspunkt der Vortrag von George Friedman / Stratfor, den ich weiter vorne referenziert habe. Wie passt der in Dein Weltbild? Zettel hat viel von deren Analysen gehalten. Auch wenn Emulgator das als Fehler abtun möchte, so ist das sein und nicht Zettels Urteil.

Ich entnehme der Präsentation, dass man zum Erhalt seiner Position als Weltmacht nicht gut, sondern schlicht machtstrategisch ist. Eben Machiavelli, wie Emulgator erwähnte. Das ändert nichts daran, dass es uns unter den Fittichen der USA ziemlich lange, d.h. bis jetzt ganz gut gegangen ist.

Gruß
Martin

Doeding Offline




Beiträge: 2.612

26.02.2022 19:14
#155 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #148
Zitat von Doeding im Beitrag #145

Die NATO ist das mit Abstand mächtigste Militärbündnis und Machtblock der Menschheitsgeschichte. Ich kann keine naturgesetzliche Logik erkennen, daß dieser ständig erweitert werden muß (bzw. die einzige Logik ist nicht ganz schmeichelhaft für die NATO; nämlich Ausweitung der Einflußsphäre). Jedenfalls muß man, wenn man ein solches Bündnis erweitern will, äußerst bedächtig vorgehen und berechtigte Sicherheitsinteressen anderer Machtblöcke ins Kalkül einbeziehen.


Ich kann nicht erkennen, dass wir eine Diskussionsbasis hätten... denn du und ich sehen komplett unterschiedliche Realitäten.


So ist es.

Herzliche Grüße,
Andreas

How about another joke, Murray?

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.071

26.02.2022 19:25
#156 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Doeding im Beitrag #152
Abwarten. Noch zu früh. Es handelt sich schließlich um einen Terminalschlaf nach pathologischem Rauschzustand und kollektiver Besoffenheit


Richtig. Aufwachen wird man dann in 1-2 Jahren, um festzustellen, dass man einmal abgeschaltete Kraftwerke nicht einfach wieder anknipsen kann wenn die gesamte betriebsnotwendige Logistik inkl. Personal schon weg ist. Man sollte nicht unbedingt davon ausgehen, dass das den RegierX (typischer Lebenslauf: 15 Jahre Studium und dann ohne Abschluss in die Partei) bewusst ist.

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.02.2022 19:25
#157 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #137
Doch wo ist der inhaltliche Bezug zum gegenwärtigen Krieg?

Es gibt solche Labore ja offenbar auch in anderen Gebieten, ohne das dort jemand einmarschiert.

Außerdem bleibt meine Frage unbeantwortet: Was spielt es für eine Rolle, wo die Labore stehen?
Es spielt ja keine Rolle, wo eine Waffe hergestellt wird. Abgesehen davon ist das mit der Waffe ohnehin reine Behauptung.
Der inhaltliche Bezug ist der, dass ein solches Labor von der anderen Seite als Bedrohung gesehen wird. Ob zu recht oder Unrecht, sei dahingestellt. Aber nehmen wir das Beispiel des Labors in Wuhan. Es wurde anscheinend von französischen Wissenschaftlern aufgebaut, ich habe aber verschiedene Aussagen gelesen, dass es nie den Sicherheitsstandard für die Gain of Function Forschung hatte, die dort wohl passierte. Ein Grund, Labore im eigenen Land unter eigener Aufsicht zu haben, ist möglicherweise die Einhaltung des Sicherheitsstandards. Die Labore anderswo zu haben, kann eine bequeme Lösung sein. Und Russland fühlt sich dabei so unwohl wie unsere Grünen, wenn sie über die französische Grenze nach Fessenheim schauen. Vielleicht aber gibt es auch kritischere Gründe.

Die Diskussion um die Biolabore ist erwartungsgemäß auch in den USA aufgegriffen worden, dazu sind auch die ersten Faktenchecks verfügbar: https://eu.usatoday.com/story/news/factc...ion/6937923001/

Zitat
A post shared to Facebook on Feb. 24 shows a map of Ukraine with a number of pinpoints, asserting they show "exclusive U.S. biolabs in Ukraine" that are funded by the U.S. Department of Defense.

Die Labs existieren, aber

Zitat
The posts misrepresent a treaty between the U.S. and Ukraine aimed at preventing biological threats. The labs in question are owned and funded by the Ukrainian government, according to the Security Service of Ukraine, the country's main security agency.



Man kann diese Stellungnahme nun so interpretieren, dass diese formal von der Ukraine betrieben werden, es dazu aber eines Vertrags mit den USA bedarf, wie immer der aussieht.

Vielleicht laufen dazu in den nächsten Tagen weitere Informationen auf.

Gruß
Martin

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.02.2022 19:30
#158 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #157
Zitat von Johanes im Beitrag #137
Doch wo ist der inhaltliche Bezug zum gegenwärtigen Krieg?

Es gibt solche Labore ja offenbar auch in anderen Gebieten, ohne das dort jemand einmarschiert.

Außerdem bleibt meine Frage unbeantwortet: Was spielt es für eine Rolle, wo die Labore stehen?
Es spielt ja keine Rolle, wo eine Waffe hergestellt wird. Abgesehen davon ist das mit der Waffe ohnehin reine Behauptung.
Der inhaltliche Bezug ist der, dass ein solches Labor von der anderen Seite als Bedrohung gesehen wird. Ob zu recht oder Unrecht, sei dahingestellt. Aber nehmen wir das Beispiel des Labors in Wuhan. Es wurde anscheinend von französischen Wissenschaftlern aufgebaut, ich habe aber verschiedene Aussagen gelesen, dass es nie den Sicherheitsstandard für die Gain of Function Forschung hatte, die dort wohl passierte. Ein Grund, Labore im eigenen Land unter eigener Aufsicht zu haben, ist möglicherweise die Einhaltung des Sicherheitsstandards. Die Labore anderswo zu haben, kann eine bequeme Lösung sein. Und Russland fühlt sich dabei so unwohl wie unsere Grünen, wenn sie über die französische Grenze nach Fessenheim schauen. Vielleicht aber gibt es auch kritischere Gründe. Die Situation in Georgien aus Moskauer Sicht (ohne weitere Bewertung):

Zitat
Russland verfolgt das US-amerikanische biologische Labor in Georgien mit großer Aufmerksamkeit.

Das russische Außenministerium erklärte vor kurzem, die militärischen Behörden der USA unterstützten die biologische Forschung und das Richard-Lugar-Labor in Georgien. Sie seien für die Betriebskosten und die Gewährleistung der Sicherheit des Labors zuständig.

Russland habe durch bilaterale diplomatische Wege Fragen über das Labor an die USA gestellt, bisher aber keine Informationen aus den Vereinigten Staaten erhalten. Da die USA ihre Aktionen in der Nähe der russischen Grenze nicht erklärten, müsse Russland über seine nationale Sicherheit nachdenken.

Das Lugar-Forschungszentrum sei 2011 vom US-amerikanischen Verteidigungsministerium gegründet worden und diene der militärischen Erforschung extrem gefährlicher Krankheitserreger, hieß es in der Erklärung des russischen Außenministers weiter. Eine Außenstelle des Instituts für Infektionskrankheiten der US-amerikanischen Armee befinde sich in der Laborzone. Die US-Regierung und die georgische Regierung wollten die wahren Inhalte der Forschung der USA verheimlichen.

Die georgische Regierung sagte, Russland brauche sich keine Sorgen zu machen. Das Lugar-Labor werde von der georgischen Regierung finanziert sowie verwaltet und beschäftige sich mit rein wissenschaftlichen Forschungen.
http://german.cri.cn/aktuell/alle/3250/20200528/474650.html

Die Diskussion um die Biolabore ist erwartungsgemäß auch in den USA aufgegriffen worden, dazu sind auch die ersten Faktenchecks verfügbar: https://eu.usatoday.com/story/news/factc...ion/6937923001/

Zitat
A post shared to Facebook on Feb. 24 shows a map of Ukraine with a number of pinpoints, asserting they show "exclusive U.S. biolabs in Ukraine" that are funded by the U.S. Department of Defense.

Die Labs existieren, aber

Zitat
The posts misrepresent a treaty between the U.S. and Ukraine aimed at preventing biological threats. The labs in question are owned and funded by the Ukrainian government, according to the Security Service of Ukraine, the country's main security agency.



Man kann diese Stellungnahme nun so interpretieren, dass diese formal von der Ukraine betrieben werden, es dazu aber eines Vertrags mit den USA bedarf, wie immer der aussieht.

Vielleicht laufen dazu in den nächsten Tagen weitere Informationen auf.

Gruß
Martin


Doeding Offline




Beiträge: 2.612

26.02.2022 19:39
#159 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #156
Zitat von Doeding im Beitrag #152
Abwarten. Noch zu früh. Es handelt sich schließlich um einen Terminalschlaf nach pathologischem Rauschzustand und kollektiver Besoffenheit


Richtig. Aufwachen wird man dann in 1-2 Jahren, um festzustellen, dass man einmal abgeschaltete Kraftwerke nicht einfach wieder anknipsen kann wenn die gesamte betriebsnotwendige Logistik inkl. Personal schon weg ist. Man sollte nicht unbedingt davon ausgehen, dass das den RegierX (typischer Lebenslauf: 15 Jahre Studium und dann ohne Abschluss in die Partei) bewusst ist.


Sie haben völlig recht. Aber 1-2 Jahre sind immer noch vergleichsweise schnell, und Kohlestrom ist, glaube ich, leichter wieder anzuwerfen. Meine Befürchtungen bis vor wenigen Tagen waren mit Blick auf Rußland eher perspektivisch auf viele Jahre oder sogar Jahrzehnte angelegt: im Zuge der voll entwickelten Abhängigkeit mit 40 GW Grundlast komplett auf Gas umgestellt. Heute ist Schadensbegrenzung ja das neue erfolgreich

Herzliche Grüße,
Andreas

How about another joke, Murray?

Morn Offline




Beiträge: 141

26.02.2022 20:05
#160 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Nach diesem ewigen 'Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln' kann ich die ablehnende Reaktion der Kraftwerksbetreiber aus deren Sicht beinahe nachvollziehen.
Waren da nicht mal Entschädigungen für das vorzeitige Abschalten im Raum gestanden? Vielleicht sind die ja recht lukrativ oder man wartet ab, bis Entschädigungen für das Wiederinbetriebnehmen ausgelobt werden.
Solang der deutsche Michl noch zahlen kann...

Gruß
Morn <><
______________________________________
First we take Manhattan, then we take Berlin
1987, L. Cohen

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.02.2022 20:15
#161 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #151
Ah ja. Wer immer noch geglaubt hat, die gegenwärtigen Ereignisse könnten die Beiteiligten aufwecken.

Zitat von 6 hours ago
German Power Operators Reject Calls to Keep Nuclear Plants Running Despite Ukraine War

Aber die Betreiber entscheiden doch nicht, ob sie ihre AKW weiterbetreiben. Das hat doch die Politik entschieden, und nur die kann das zurückdrehen. Natürlich vorausgesetzt, ob das ohne Weiteres geht (Personal, Brennstoff, usw.). Ich nehme an, dass da manche Prozesse etwas Zeit benötigen und einige wichtige Mitarbeiter schon neue Arbeitsverträge haben oder in Rente gehen. Deshalb muss erst die Regierung den Weiterbetrieb ausloten, und die Betreiber machen dann die Rechnung auf.

Gruß
Martin

Johanes Offline




Beiträge: 2.503

26.02.2022 21:16
#162 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #157
Der inhaltliche Bezug ist der, dass ein solches Labor von der anderen Seite als Bedrohung gesehen wird.


Dass das vom Volk z. B. als Bedrohung gesehen wird ist ja das eine, aber spätestens die Entscheidungsträger sollten doch wissen, dass der Standort der Labore in letzter Konsequenz nicht entscheidend ist.

Wenn Corona uns eines gelehrt hat, dann doch wohl das eine: Ein Virus macht vor Landesgrenzen nicht halt. Wenn ein Virus ausbricht, ist es deshalb egal, WO sich das Labor ursprünglich befand. Plakativ formuliert: Es könnte doch auch ei Geheimlabor auf den Mars sein. Wenn jemand ein Virus freisetzen will, wird er es schon an den gewünschten Zielort bringen.

Zitat
Ob zu recht oder Unrecht, sei dahingestellt.



Unter der Voraussetzung -- die ich nicht teile -- , dass sich das russische Volk und/oder die russischen Eliten ernsthaft von solchen Laboren (deren Existenz ebenfalls mal dahingestellt) bedroht fühlen würden, wäre es eine militärische Intervention ein sehr, sehr schlechtes Mittel zum Zweck.
Während Kampfhandlungen können Gebäude beschädigt werden und so entsteht die Gefahr einer versehentlichen Freisetzung.

Das Mittel der Wahl wären meines Erachtens: 1.) Ein Abkommen zwischen Russland und Ukraine über die Kontrolle der Labore.
2.) International Druck ausüben, solche Forschungen zu verbieten und/oder sehr streng zu regulieren.

Mag sein, dass jemand da mehr Wissen oder Intelligenz hat als ich und mich da korrigieren kann, aber der Einwand mit den versehentlichen Freisetzen scheint mir so schlüssig, dass ich bis auf weiteres daran festhalte.

Zitat
Und Russland fühlt sich dabei so unwohl wie unsere Grünen, wenn sie über die französische Grenze nach Fessenheim schauen.



Ja, kann ich ein Stück weit nachvollziehen, aber, werter Herr @Martin , es gilt die Argumentation von oben.

Zitat
Vielleicht laufen dazu in den nächsten Tagen weitere Informationen auf.



Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass es in der Ukraine Biolaboren gibt.

Aber der Einmarsch, um deren Sicherheit sicherzustellen scheint mir doch etwas weit hergeholt. Damit müsste man der Entscheidungsträgern von Russland schon erheblichen Irrationalismus oder ein völlig anderen Kenntnisstand unterstellen.
Letzteres kommt in Verschwörungstheorien öfter mal vor, wenn darüber geschrieben wird, dass die US-Regierung ein UFO besitzt oder so. Das Beispiel mit dem UFO mag nun extrem sein, aber es veranschaulicht meinen Punkt:
Ich denke, dass die Regierungen, bzw. die Geheimdienste, dieser Welt vielleicht im Besitz der ein oder anderen nicht öffentlich verfügbaren Information sein werden, aber auch sie müssen auf bekannten Fakten aufbauen.



"Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch. Das ist das Gesetz und die Propheten." (Matthäus 7,12)
"Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3. Mose 19,18). Es ist kein anderes Gebot größer als diese." (Mark. 12,31)

Martin Offline



Beiträge: 4.129

26.02.2022 21:33
#163 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #162

Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass es in der Ukraine Biolaboren gibt.

Aber der Einmarsch, um deren Sicherheit sicherzustellen scheint mir doch etwas weit hergeholt. Damit müsste man der Entscheidungsträgern von Russland schon erheblichen Irrationalismus oder ein völlig anderen Kenntnisstand unterstellen.
Lieber Johannes, ich bin weit davon entfernt, mir ein Urteil bilden zu können. Ich erkenne nur, dass eine Seite der Kontrahenten sich mit der Situation nicht wohl fühlt - mal gelinde ausgedrückt. Es gibt hier eine ziemlich umfangreiche Dokumentation darüber, was da so getrieben wird: http://dilyana.bg/the-pentagon-bio-weapons/ Dort ist auch der Vertrag mit der Ukraine referenziert

Zitat
Ukraine has no control over the military bio-laboratories on its own territory. According to the 2005 Agreement between the US DoD and the Ministry of Health of Ukraine the Ukrainian government is prohibited from public disclosure of sensitive information about the US program and Ukraine is obliged to transfer to the US Department of Defense (DoD) dangerous pathogens for biological research. The Pentagon has been granted access to certain state secrets of Ukraine in connection with the projects under their agreement.

Bei der Dichte von Information muss man vielleicht darauf achten, dass die Phantasie nicht überschießt. Beruhigend ist sie aber nicht.

Gruß
Martin

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.758

27.02.2022 00:09
#164 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat
Sanktionen wegen Ukraine-Krieg : Westen schließt russische Banken von SWIFT aus

Aktualisiert am 26.02.2022-23:27

Als Reaktion auf die fortgesetzten Angriffe Russlands in der Ukraine haben die westlichen Verbündeten den Ausschluss russischer Banken aus dem internationalen Zahlungssystem SWIFT beschlossen. Das teilte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Hebestreit, am Samstagabend in Berlin mit. Der Beschluss wurde von den USA, Frankreich, Kanada, Italien, Großbritannien, der EU-Kommission und Deutschland getroffen.
...
In den Stunden zuvor hatte von den Gegnern eines derart radikalen Schrittes ein Staat nach dem anderen seinen Widerstand aufgegeben. Beim EU-Sondergipfel hatten sich nach Angaben von Diplomaten vor allem Deutschland, Italien und Ungarn, aber auch Zypern und Österreich noch skeptisch gezeigt. Bis auf Deutschland hatten diese Staaten ihre Position bis Samstagnachmittag allerdings geändert. Kurz später deutete sich aber auch in Berlin ein Umschwung an.



https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u...s-17837221.html

Es hat sich ja wohl herumgesprochen, wieso sich DE so zögerlich zeigte. Zur Erinnerung:

Zitat
Ein Ausschluss Russlands von SWIFT koppelt dessen Finanzwirtschaft zwar nicht vollständig von den internationalen Finanzmärkten ab, Transaktionen werden allerdings sehr viel schwieriger und teurer. Der Schritt hat jedoch auch gravierende Folgen für die EU. So ist eine Abrechnung der Lieferungen von Gas und Kohle aus Russland, von denen die EU und allen voran auch Deutschland abhängen, ohne SWIFT kaum möglich. Die EU führt rund 40 Prozent ihres Gas aus Russland ein, Deutschland etwas mehr als die Hälfte.

Baerbock hatte den deutschen Widerstand mit diesen Argumenten am Freitag noch verteidigt. 50 Prozent der Steinkohleeinfuhr stamme aus Russland. „Wenn wir diese Kohle nicht haben, werden die Kohlekraftwerke in Deutschland nicht weiterlaufen können.“



55% unseres Gases, 33% unseres Erdöls, 50% unserer Steinkohle.

PS.

Zitat
Clint Ehrlich @ClintEhrlich

UPDATE: Exclusion from SWIFT will apply only to Russian banks that have *already* been sanctioned.

Banks not hit by current sanctions will not be affected.

This confirms my prior speculation that Russian energy exports will be excluded, blunting the impact.

11:55 PM · Feb 26, 2022·Twitter Web App





https://twitter.com/ClintEhrlich/status/1497706963970363394

PPS.

Zitat
Ursula von der Leyen @vonderleyen

First, we commit to ensuring that a certain number of Russian banks are removed from SWIFT.

It will stop them from operating worldwide and effectively block Russian exports and imports.

11:12 PM · Feb 26, 2022·Twitter for iPhone

Second, we will paralyse the assets of Russia’s central bank.

This will freeze its transactions.

And it will make it impossible for the Central Bank to liquidate its assets.


https://twitter.com/vonderleyen/status/1497695982020145156



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Llarian Offline



Beiträge: 7.003

27.02.2022 01:47
#165 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Doeding im Beitrag #150
Ja, aber Obervolta steht momentan nicht mit konventionellen Streitkräften und einer prall gefüllten Kriegskasse (Gold) sowie als möglicher neuer strategischer Alliierter Chinas vor den Toren Kiews und hat halb Europa mit Blick auf die Energieversorgung bei den Eiern, glaube ich.

Wohl eher halb Deutschland, die Abhängigkeit im europäischen Ausland ist deutlich geringer. Aber auch so: Auch eine Regionalmacht kann mächtig sein. Aber gemessen an den echten Supermächten USA und China ist Russland schlicht nicht auf Augehöhe, Kriegskasse hin oder her.

Zitat
Hitlers Machtergreifung ist ohne Versailles nur sehr schwer vorstellbar.


Für mich ohne weiteres. Versailles war doch am Ende nur ein Argument der Nationalsozialisten. Aber sie hatten genug davon. Ob die wahr sind oder nicht, interessiert am Ende doch keinen. Aber das ist am Ende eine völlige Elfenbeinturm-Diskussion, denn man kann weder das eine noch das andere belegen. Ich würde Versailles jedenfalls nicht überschätzen wollen.

Zitat
Es liegt in der Natur der Sache, daß man (aus westlicher Sicht) nur eigene Fehler vermeiden kann oder aber nach Fehleranalyse zumindest für die Zukunft daraus lernt, nicht aber die Fehler der anderen.


Ich sehe nur den Fehler nicht. Die NATO zu erweitern ist kein Fehler. Und die Ukraine zu bewaffnen auch nicht. Ich sehe nur einen einzigen Fehler in der ganzen Geschichte und das war die Dummheit der Ukraine ihre Atomwaffen abzugeben. Gegen ein wertloses Versprechen.

Zitat
Das ist es, was ich hier versuche und nicht Putins indiskutables Handeln zu entschuldigen. Ärgerlich, daß ich das überhaupt dazuschreiben muß. Viel Hysterie in der Welt momentan.


Keine Sorge, Du musst nicht "disclaimen". Man kann immer auch des Gegners Argument überzeugen finden und wird deswegen kein Anhänger von diesem. Ich finde nur diese spezielle Argumentation einfach inhaltlich falsch. Die Erweiterung der NATO ist absolut legitim und nichts wogegen jemand was zu kamellen hat.

Martin Offline



Beiträge: 4.129

27.02.2022 07:06
#166 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #164

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u...s-17837221.html

Es hat sich ja wohl herumgesprochen, wieso sich DE so zögerlich zeigte. Zur Erinnerung:

Zitat
Ein Ausschluss Russlands von SWIFT koppelt dessen Finanzwirtschaft zwar nicht vollständig von den internationalen Finanzmärkten ab, Transaktionen werden allerdings sehr viel schwieriger und teurer. Der Schritt hat jedoch auch gravierende Folgen für die EU. So ist eine Abrechnung der Lieferungen von Gas und Kohle aus Russland, von denen die EU und allen voran auch Deutschland abhängen, ohne SWIFT kaum möglich. Die EU führt rund 40 Prozent ihres Gas aus Russland ein, Deutschland etwas mehr als die Hälfte.


Der Ausschluss von SWIFT schwebte ja schon seit der Krim-Annektion über dem Handelssystem. Damals hätte Russland empfindlicher getroffen werden können, als heute, da meines Wissens auch der Geldtransfer innerhalb Russlands nicht mehr funktioniert hätte. Interessant wird sein, wie das tatsächlich mit dem Rohstoffhandel sein wird. Läuft dieser nicht über Schweizer Firmen, die den Zahlungsverkehr effizient um SWIFT herum organisieren könnten. Marc Rich hat beispielsweise Glencore im Kanton Zug groß gemacht, indem er die US-Sanktionen gegen den Iran unterlief.

Der Ausschluss von SWIFT wird aber neben dem Handel eine Menge von russischen Bürgern treffen, vor allem Bürger, die westlich orientiert sind. Kreditkarten dürften nicht mehr funktionieren. Das wird wohl in diesen Kreisen den Widerstand gegen Putin befördern.

In jedem Fall dürfte Deutschland aufgrund der Merkel'schen Energiepolitik am meisten bluten.

Gruß
Martin

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.071

27.02.2022 07:57
#167 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #164
Baerbock hatte den deutschen Widerstand mit diesen Argumenten am Freitag noch verteidigt. 50 Prozent der Steinkohleeinfuhr stamme aus Russland. „Wenn wir diese Kohle nicht haben, werden die Kohlekraftwerke in Deutschland nicht weiterlaufen können.“


Verstehe ich nicht. Nach den Grünen hätten die Kohlekraftwerke doch schon gestern abgeschaltet werden müssen, damit der Kohlestrom die Netze nicht mehr verstopft. Warum soll das auf einmal ein Problem sein? Ist der Bearbock kürzlich ein Physikbuch auf den Kopf gefallen?

Doeding Offline




Beiträge: 2.612

27.02.2022 09:09
#168 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #165
Die Erweiterung der NATO ist absolut legitim und nichts wogegen jemand was zu kamellen hat.

Das ist ja nun offensichtliches Wunschdenken (Beweis: Ukraine), sofern sich nicht alle Beteiligten einig sind, daß niemand was zu kamellen hat.

Das Problem sind vielmehr Prognosefehler.

Warum glaubst Du, gibt es keine Verhandlungen zwischen Taiwan und der NATO (oder auch nur den USA) über einen, sagen wir, besonderen Schutzstatus Taiwans durch die Nato, nebst nuklearer Abschreckung? Das nach Unabhängigkeit strebende Taiwan hätte ein Rieseninteresse daran, die NATO (oder eigentlich die ganze Welt außer China), um die Halbleiterproduktion buchstäblich frei zu halten, ebenfalls.

Der Grund liegt ausschließlich in der Prognose, daß sobald Taiwan und die Nato sich auch nur freundlich Guten Tag sagen, China Taiwan binnen Wochenfrist annektiert, also genau das macht, was Putin, nur hier völlig überraschend für die meisten Beobachter, mit der Ukraine macht. China hätte, gänzlich unbenommen Deiner Einschätzung, ganz mächtig was zu kamellen, und da das alle wissen, halten alle die Füße still. Deine Schulhof-Bully- Regel gilt eben auf beiden Seiten: auch der Retter der Entrechteten hält die Füße still, wenn seine Prognose lautet, daß er diesmal mächtig auf die Glocke bekommen könnte.

Gegenüber Rußland lautete die Prognose 2018, als man der Ukraine den Status eine Beitragskandidaten verliehen hat, daß Putin die Füße stillhalten würde und es durchlaufen lassen würde. Das muß so sein, denn hätte man das Frühjahr 2022 korrekt prognostiziert, hätte man das nicht gemacht oder aber ein anderes Vorgehen gewählt, denn nun ist die Ukraine für den Westen und die NATO für immer verloren. Das wollten die 2018 nicht erreichen, soviel ist sicher. Man hat falsch prognostiziert, und so kann man die ganze gegenwärtige hilflose Wut im Westen ja durchaus deuten: wie kann Putin es wagen, sich nicht gemäß unseren Vorhersagen zu verhalten?

Die einfache Antwort, analog zur Frage, warum sich ein Dackel die Eier leckt: weil er es kann.

Herzliche Grüße,
Andreas

How about another joke, Murray?

Yago Offline



Beiträge: 454

27.02.2022 09:21
#169 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc - das sind Ausschnitte aus einer Fragerunde mit Georg Friedmann. Ab 9:35 wird genau die Frage besprochen, ob es vernünftig ist, die Ukraine auf die westliche Seite zu ziehen oder nicht. Als Unsicherheitsfaktor wird Deutschland genannt, da niemand wisse, wie sich Deutschland positionieren wird.

Im Grunde wussten alle beteiligten Parteien, worauf das Engagement des Westens in der Ukraine hinauslaufen wird bzw. könnte.

Friedmann legt auch dar, dass eine Union aus D und Russ auf jeden Fall zu verhindern ist. Dabei erklärt er auch (in den ersten Ausschnitten), dass zwischen den beteiligten Parteien Unfrieden zu stiften ist, damit die USA unbehelligt ihre Kreise ziehen kann im Sinne von Interessenmanagement.

Inwieweit das die Meinung und Handlungsleitlinie der US-Regierung ist, weiß ich nicht.

Martin Offline



Beiträge: 4.129

27.02.2022 10:21
#170 RE: Prof. Rieck: Fehleranalyse Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #147
Hallo Zimmerleute,

Professor Rieck hat jetzt ein neues Video über das Thema hochgeladen: Putins Ukraine-Krieg: Lag die Spieltheorie falsch?
(Abgesehen von der Werbung für sein Buch.)

Überraschenderweise hat Rieck ja in einem seiner Modelle wirklich erfolgreich vorhergsagt, was Putin gemacht hat. Da dieser nur mit geringen Sanktionen rechnen würde usw.
Trotzdem macht er jetzt einen halbstündigen Minivortrag darüber, wieso er sich geirrt hat.
Ich muss zugeben, dass ich dieser Geisteshaltung einigs abgewinnen kann.
Ich habe mir Rieck jetzt auch mal angesehen. Er präsentiert im Vergleich zu seinem ersten Video viel umfassender denkbare 'Spielzüge' Moskaus. Positiv finde ich bei Rieck vor allem, dass er dabei völlig rational bleibt, seine Gedankengänge völlig nachvollziehbar sind. Ich hatte auch nicht damit gerechnet, dass sich Moskau am Ende die ganze Ukraine einverleiben wollte und suche noch nach einer rationalen Erklärung (also nicht eine Erklärung, dass Putin einfach böse ist). Rieck lässt m.E. die Option aus, dass aus Moskauer Sicht die Bedrohungssituation durch die Ukraine und ihre westlichen Berater zu groß werden könnte. Interessant ist die These des Ablenkungsmanövers im Verbund mit China wegen der Taiwanfrage.

Eher beunruhigend könnte die These sein, dass Putin sich verkalkuliert hat. Die an diesem Wochenende verhängten Sanktionen bedeuteten dann auch, falls nicht einkalkuliert, dass Moskau nichts mehr zu verlieren hat. Diesen Fall hat Rieck nicht besprochen.

Das Positive an der Situation könnte zumindest sein, dass unserer Politik all der Unsinn, Gender, Bundeswehr, Energiewende, Geldpolitik, .. hoffentlich so stark auf die Füße fällt, dass der Schmerz zu deutlichen Änderungen führt.

Gruß
Martin

Doeding Offline




Beiträge: 2.612

27.02.2022 10:43
#171 RE: Prof. Rieck: Fehleranalyse Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #170
Ich hatte auch nicht damit gerechnet, dass sich Moskau am Ende die ganze Ukraine einverleiben wollte und suche noch nach einer rationalen Erklärung (also nicht eine Erklärung, dass Putin einfach böse ist). Rieck lässt m.E. die Option aus, dass aus Moskauer Sicht die Bedrohungssituation durch die Ukraine und ihre westlichen Berater zu groß werden könnte.


Das ist möglich. Ich schwanke aber auch hinsichtlich der Frage, ob Putin sich wirklich von außen bedroht sieht. Klar ist, daß nicht wir hier entscheiden, ob, wann oder von wem Moskau sich bedroht oder umzingelt fühlt. Dafür spricht, daß die Nordgrenze der Ukraine gerade mal 500 Kilometer Luftlinie von Moskau entfernt ist (Kuba-Florida sind immerhin 650 Km.). Dagegen spricht natürlich Llarians Punkt der unverminderten nuklearen Abschreckung. Hier bin ich nicht sicher. Sicher bin ich mir aber beim nächsten Punkt.

Der vielleicht etwas simpel anmutende, aber aus meiner Sicht einzig übrig bleibende Grund ist: große Reiche (oder auch solche, die sich nur dafür halten) dulden aus Prinzip keine großen, streunenden, schwarzen, mit Urin markierenden Hunde in ihrem Hinterhof. Machen die nicht. Gibts nicht. Punkt. Kenne ich kein Gegenbeispiel. Nicht zuletzt kann daraus nämlich eine innenpolitische Bedrohung für den solcherart duldsamen Herrscher (in dem Fall Putin) werden. Die NATO, nur 500 Kilometer vor Moskau? wäre dem stolzen russischen Volk nicht vermittelbar und würde als Zeichen der Schwäche Putins (gaaanz böse bei Russen) gedeutet werden.

Ich glaube, das fürchtet er. Also schon Bedrohung, aber letztlich von innen.

Herzliche Grüße,
Andreas

How about another joke, Murray?

Martin Offline



Beiträge: 4.129

27.02.2022 10:46
#172 RE: "Wippchen's ukrainischer Krieg": 'isch Over!' Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #85
Zitat von Florian im Beitrag #83
Zitat von Martin im Beitrag #82
Ich hatte immer wieder den Eindruck, dass Merkel nicht Kohls, sondern Putins 'Mädel' war. Nimmt man Kohls Devise, dass entscheidend ist, was hinten raus kommt, dann ist eigentlich fast alles, was aus Merkels Amtszeit hinten herauskam eine Unterstützung für Putin. Man könnte fast glauben, dass sie nur deshalb so am Amt geklebt ist, so grün geworden ist, um Putin den Rücken frei zu halten. Erst jetzt können die grünen Transatlantiker zuschlagen.



Diese Beurteilung von Merkel halte ich für falsch.
Ja, ich weiß, das ist nicht einfach zu argumentieren. Vielleicht trage ich mal einzelne Eindrücke zusammen und konkretisiere das.
Keine weiteren eigenen Eindrücke, aber ab Minute 16:35 Boris Reitschuster zu Merkel, Steinmeier bestätigt meinen eher schwach formulierten Eindruck in aller Heftigkeit https://www.achgut.com/artikel/indubio_2...elt_des_westens

In Folge dekonstruiert Reitschuster nahezu alles Verständnis für Putin gegenüber Hahne, der auf der Suche nach einer rationalen Erklärung der aktuellen Eskalation ist.

Gruß
Martin

Emulgator Offline



Beiträge: 2.852

27.02.2022 10:56
#173 RE: Prof. Rieck: Fehleranalyse Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #170
Eher beunruhigend könnte die These sein, dass Putin sich verkalkuliert hat. Die an diesem Wochenende verhängten Sanktionen bedeuteten dann auch, falls nicht einkalkuliert, dass Moskau nichts mehr zu verlieren hat. Diesen Fall hat Rieck nicht besprochen.
Das ist sogar der Fall, der mich am meisten interessiert. Um mal eine neue Verschwörungstheorie vorzuschlagen (): Eine Koalition aus Schröder, Trump, AfD, Linkspartei und Merkel hat Rußland in einen Krieg gelockt, indem das Unsinnsnarrativ "Rußland will ja nur seine Sicherheit bewahrt wissen" weiterverbreitet wurde und eine Abschreckung verhindert wurde.

Der Gedankenumschwung ist ja in Deutschland richtig extrem. Man macht jetzt, wo der Krieg tobt und Putin nicht mehr zurück kann, alles das, was man vorher ausgeschlossen hatte. Dadurch hatte man ihn in Sicherheit gewiegt, daß Putin nur moderate Gegenreaktionen "des Westens" erwarten würde. Es ist wie eine Falle.


Zitat von Martin im Beitrag #170
Das Positive an der Situation könnte zumindest sein, dass unserer Politik all der Unsinn, Gender, Bundeswehr, Energiewende, Geldpolitik, .. hoffentlich so stark auf die Füße fällt, dass der Schmerz zu deutlichen Änderungen führt.
Ein Umdenken wird es definitiv geben. Wie weit es in diesen Aspekten geht, wird sich zeigen. Jetzt ist die entscheidende Zeit, in der sich erschütterte Weltbilder neu formieren.

Zitat von Doeding im Beitrag #171
Ich schwanke aber auch hinsichtlich der Frage, ob Putin sich wirklich von außen bedroht sieht.
Was würden Sie denn als Quellen, als Hinweisgeber akzeptieren, diese Frage zu entscheiden?

Johanes Offline




Beiträge: 2.503

27.02.2022 11:26
#174 RE: Prof. Rieck: Fehleranalyse Antworten

Ich möchte hier einen Gedanken anbringen, den ich selbst nicht glaube, der sich mir aber aufdrängt.
Putin wurde 1952 geboren und ist jetzt bald 70 Jahre alt.
Er soll panische Angst vor Corona haben und in seiner Rede viel Bezug auf "die Geschichte" genommen haben.

Könnte es sein, dass wir Putins Kalkül völlig falsch einschätzen? Dass er zu der Überzeugung gelangt ist, dass ihn auf Erden nicht mehr unbegrenzt viel Zeit bleiben wird und das er sich deshalb einen Eintrag in die Geschichtsbücher sichern wollte?




Abgesehen davon möchte ich die Zimmerleute daran erinnern, dass eine Zeit lang auch alle unsere westlichen Politiker Charlie sein wollten und sich trotzdem nicht geändert hat. Es hat auch danach Terroranschläge in Europa gegeben usw.usf.
Ich glaube nicht daran, dass die Westeuropäer daraus die richtigen Schlussfolgerungen ziehen werden.

Ich zitiere unseren ehemaligen Außenminister: "Vor allem die Taliban müssen zur Kenntnis nehmen, dass es ein Zurück ins Jahr 2001 nicht geben wird. Dagegen steht auch eine afghanische Zivilgesellschaft, die in dieser Zeit immer selbstbewusster geworden ist[...]"

Also die afghanische Zivilgesellschaft soll die Taliban aufhalten. Man denke mal über die Konsequenzen dieser Aussage nach.



"Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch. Das ist das Gesetz und die Propheten." (Matthäus 7,12)
"Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3. Mose 19,18). Es ist kein anderes Gebot größer als diese." (Mark. 12,31)

Doeding Offline




Beiträge: 2.612

27.02.2022 12:10
#175 RE: Prof. Rieck: Fehleranalyse Antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #173
Zitat von Doeding im Beitrag #171
Ich schwanke aber auch hinsichtlich der Frage, ob Putin sich wirklich von außen bedroht sieht.
Was würden Sie denn als Quellen, als Hinweisgeber akzeptieren, diese Frage zu entscheiden?

Diese Frage ist für mich überhaupt nicht zu entscheiden, da es hier um eine recht persönliche Bewertung durch Putin geht. Selbst ein längeres Gespräch mit ihm ergäbe hier keine Klarheit, weil eben beides möglich ist. Erstens daß er sich tatsächlich bedroht sieht (dann wird er das auch so sagen) oder Zweitens, daß die Bedrohung nur vorgeschoben ist, z. B. um rein imperialistische Gelüste befriedigen zu können (dann wird er ebenfalls sagen, daß er sich bedroht fühle).

Alle Kreter lügen, sagen die Kreter.

Herzliche Grüße,
Andreas

How about another joke, Murray?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 14
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz